Montag, 5. Dezember 2016

Marc Elsberg: Helix von CORINNA

Quelle: Blanvalet
INHALT:
Der Außenminister der USA stirbt unter mysteriösen Umständen.
In den ärmsten Regionen der Erde boomt die Ernte bei einzelnen Bauern, obwohl eine Dürre den Rest der Region dahinrafft.
Gleichzeitig bekommt ein kinderloses Paar ein unmoralisches Angebot, auf künstliche Weise ein „super“ Kind zu bekommen.
Alle Dinge laufen zusammen, als eines dieser intelligenten Kinder verschwindet.



„Helix“ ist mein erster Roman, den ich von Marc Elsberg gelesen habe. Viele Leute schwärmen von seinen Büchern und auch die Resonanz und Neugier war groß, als ich berichtete, nun mit dem Lesen zu beginnen.

Für mich war dieses Buch ein kleiner Pageturner. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die so unterschiedlich sind und die uns als Leser an verschiedene Orte katapultieren. Ob es nun der Tod eines Politikers ist, die Dürre und sein „Wunder“ in einem 3. Weltland oder auch der Wunsch nach einem Baby das privilegiert aufwächst.
Jeder Erzählstrang für sich war spannend und unterhaltend. Zusätzlich gibt es zu Beginn die Frage, wie alles zusammenlaufen wird, was prima unterhält.



Die Kapitel sind kurz, zum Teil nur 2 bis 4 Seiten lang und lassen sich „mal eben“ einschieben, schließlich kennt es ja jeder, noch schnell ein paar Seiten lesen zu wollen. Also dies ist möglich, nur sei auch vorhergesagt, bei einem schnellen Kapitel wird es unter keinen Umständen bleiben.

Der Schreibstil von Marc Elsberg ist fesselnd, unterhaltend, aber auch technisch. Er zieht in den Bann, dies will ich nicht abstreiten, trotzdem war es für mich manchmal zu fachspezifisch. Natürlich muss dies bei einem solchen Thema so sein, allerdings ermüdete es mich zum Teil auch.
Aber es kommt ja immer wieder ein neuer Abschnitt mit einem anderen Handlungsstrang und dies lässt durch einen Perspektivwechsel, auch etwas Abwechslung zu.

Das Thema des Buches und darauf muss ich einfach eingehen, ist zum Teil erschreckend, gerade weil es so echt wirkt und so sein könnte. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was wir Normalbürger nicht wissen und an was gerade geforscht wird. Ob nun legal oder illegal.

Mein Fazit:
Ein spannendes Buch mit einem brisanten Thema. Sicher nicht mein letzter Elsberg.

8 von 10 Punkten

Verlag: Blanvalet
Erschienen: 2016
Seiten: 648
ISBN: 978-3-7645-0564-6
Format: Hardcover


© Corinna Pehla
 

Montag, 28. November 2016

Rainer Wekwerth - HAMBURG RAIN 2085: Nachtschicht (00)

Droemer Knaur

Als Sarah ihr Apartment betritt, findet sie alles verwüstet vor. Ein ungeheuerlicher Verdacht wühlt in ihr und bestätigt sich auch sogleich. Ihr 14jähriger Sohn Patrick ist entführt worden. Als sie jedoch die Aufzeichnungen der Überwachungskameras ansieht, kann sie nichts Ungewöhnliches feststellen. Bei näherer Überprüfung ist allerdings ihr Mann für den Bruchteil einer Sekunde zu sehen. In was ist Sarah hineingeraten? Was hat ihr Mann mit allem zu tun? Und wo ist ihr Sohn?

Endlich geht es weiter mit der spannenden Serie Hamburg Rain. Eine Stadt, die zusammengewachsen ist und aus einem mächtigen Komplex besteht, der den Dauerregen ausschließt, der seit Jahren fällt. Tief unten in dem riesigen Gebäude findet man die Kriminellen, den Abschaum Hamburgs wieder. Je höher man jedoch kommt, umso ruhiger, gesitteter und vor allem reicher geht es zu. Aber auch intriganter.

Wie in der ersten Staffel "Hamburg Rain 2084" schon mehrmals mitbekommen, sind es die Kriminellen, die sich darauf spezialisiert haben, nach oben zu steigen. Sei es, um sich selbst ein besseres Leben zu erfüllen oder eher die reicher Gestellten um einiges zu erleichtern. 

Nun befinden wir uns auf Ebene 103, schon ziemlich hoch in dem, was in Hamburg im Jahre 2085 Rang und Namen hat. Sarah kommt nach Hause und findet ein Bild der Verwüstung. Die Wohnung wurde durchsucht, alles liegt durcheinander. Und es fehlt nur eins: ihr Sohn Patrick. Als sie sich mit dem Nachtwächter unterhält und einen Blick auf die Videos der Überwachungskameras wirft, kommt ihr ein schrecklicher Verdacht. Für einen kurzen Moment ist ihr Mann auf den Videos zu sehen, sonst niemand. Wie also kann es sein, dass die Wohnung so aussieht und ihr Sohn entführt wurde? Es müssen Manipulationen vorgenommen worden sein.

Sarah fängt an zu recherchieren und weiß, dass es mit Patricks Existenz zu tun haben muss. Denn diese verbirgt ein Geheimnis. 

Spannend führt Patrick Wekwerth, der den Auftakt der Reihe - wie schon in der ersten Staffel - geschrieben hat, wieder in die Reihe ein. Man frägt sich, warum, wieso, weshalb und wird dann wieder eines besseren belehrt, dass es noch mehr Warum, Wieso und Weshalb gibt. Dies wird sich wahrscheinlich wieder im Laufe der zweiten Staffel aufklären. 
Denn es haben sich wieder verschiedenen Autoren zusammengetan. Jeder "spendiert" eine Folge der Serie und letztendlich ergibt sich dann wieder ein Gesamtbild.

Mir hat der Auftakt nun sehr gut gefallen und ich freue mich darauf, wieder ein Teil der Reihe sein  und mit den Bewohnern von Hamburg verschiedene Ebenen der Stadt erkunden zu dürfen.  

Fazit: 
Spannender Auftakt zur zweiten Staffel. Von mir gibt es 10 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2016
Format: ebook

Printseiten: 34
ISBN: 978-3-426-44370-5



George R. R. Martin - Wild Cards. Der höchste Einsatz (3)

Penhaligon

Wally alias Rustbelt macht sich Sorgen um Lucien, ein Kind aus Afrika, mit dem er eine Brieffreundschaft aufrecht erhält. Doch Wally hat schon länger nichts mehr von Lucien gehört, was sehr ungewöhnlich ist. Der Wunsch, in den Kongo zu reisen, um nach Lucien zu sehen, setzt sich so in Wally fest, wie seine Haut aus Eisen besteht. Zusammen mit dem Ass Gardener alias Jerusha Carter macht er sich auf den Weg dorthin. 
Gleichzeitig finden andere Asse heraus, dass Kinder in Afrika in geheime Labore verschleppt werden. Ihnen wird das Wild Card-Virus injiziert, um eine Armee von Kinder-Assen zu erhalten. Doch schlägt das Virus bei vielen Kinder nur in der Art an, dass sie sich in Joker verwandeln. Für das People`s Paradise of Africa ein Grund, Massenmorde an den Kindern zu begehen. 
Und dann ist da noch Radical, der tödlichste Gegner der Asse, aber auch das mächtigste Ass selbst.

Nach einem genialen Auftakt mit Band 1 "Das Spiel der Spiele" und dem doch sehr enttäuschenden zweiten Teil "Der Sieg der Verlierer" habe ich mich nun dem dritten Teil widmen können - und war wieder völlig gebannt von der Schreibweise, der interessanten Geschichte und dem Spannungsbogen, der sich von Anfang bis Ende aufrecht erhält.

George R.R. Martin und seine Autorenkollegen haben es geschafft, wieder eine actionreiche Geschichte zu schaffen, die mich in den Bann gezogen hat. Ich bin zurückgekehrt ins Wild Card-Universum, in die unendlichen Möglichkeiten, die sich ergeben. Die Mischung aus Fantasy und Science-fiction bietet großen Handlungsraum und jeder Autor, der an der Story beteiligt war, hat sich auch wieder richtig austoben können.


Schon allein die verschiedenenen Asse, die sich die Autoren ausgedacht haben, sind genial. Sei es Bubbles, ein ehemaliges Model, dass nun aus der Haut Blasen entstehen lassen kann und diese durch Kontrolle als Waffe einsetzt. Oder Jonathan Hives, der sich in einen großen Wespenschwarm auflösen kann. Aber auch die Kontrolle über die Toten, diese Fähigkeit hat Hoodoo-Mama. Oder Gardener, die nur Kraft ihrer Gedanken aus jedem Samen eine Pflanze entstehen lassen kann.

Jeder Autor hat sich eine eigene Figur ausgedacht und zusammen haben sie es geschafft, alle miteinander agieren zu lassen.

Die Geschichte an sich ist sehr erschütternd. Kinder werden dazu benutzt, eine Armee aufzustellen. Der ihnen injizierte Wild Card-Virus führt dazu, dass sie entweder zu Assen werden - was aber nur bei wenigen der Fall ist - oder sie werden zu einem sog. Joker. Und wenn sie zu diesem werden, werden sie nicht gebraucht und in Massengräber geworfen. Tausende Kinder kommen dadurch zu Tode und die amerikanischen Asse wie Rustbelt, Gardener, Bubbles, Hoodoo-Mama, Noel, Cameo und Bugsy wollen dies nicht weiter geschehen lassen. Erst machen sie sich unabhängig voneinander auf den Weg in den Kongo, doch letztendlich merken sie, dass sie zusammenarbeiten müssen.


Und dann ist da noch Radical alias Tom Weathers, der sich als mächtigstes Ass erweist und diese Macht natürlich auch dazu ausnutzt, Böses zu tun. Zusammen mit den Geschwistern Nshombo baut er die Armee auf und will damit die Welt überrennen. Er muss aufgehalten werden.

Ich bin immer wieder überrascht, wie es möglich ist, dass viele Autoren zusammen ein Buch schreiben können. Aber es ist geglückt. An "Der höchste Einsatz" waren insgesamt 12 Autoren beteiligt. Dabei hat sich jeder Autor ein oder mehrere Asse ausgedacht. Der bekannteste Autor ist wohl George R. R. Martin, der auch gleichzeitig der Herausgeber ist. Seine Figuren sind: Hoodoo-Mama, Klaus Hausser alias Lohengrin, Jay Ackroyd alias Popinjay, Donation Racine alias Tricolor.

Aber wie gesagt, unendliche Fähigkeiten, unendliche Möglichkeiten. Und so wundert es nicht, dass es im amerikanischen schon etliche Bände zu der Wild Cards-Reihe gibt. Auch wenn ich vom zweiten Band sehr enttäuscht war, mich der dritte aber wieder so richtig mitreißen konnte, bleibe ich der Reihe treu und freue mich auf weitere Erscheinungen. Vor allem, da es sehr interessant ist, dass jedes Buch von anderen Assen handelt bzw. bestimmte Asse in den Mittelpunkt gestellt werden.

Fazit:
Spannend bis zum Schluss. Von mir gibt es 10 von 10 Punkten.

Verlag: Penhaligon
erschienen: 2016
Format: Taschenbuch
Printseiten: 704
ISBN: 978-3-7645-3130-0


[Hörbuch] Jennifer McMahon - Winter People


Hörbuch Hamburg

Im Jahre 1908 leben Sara Harrison Shae und ihr Mann Martin auf einer Farm am Waldrand. Das Leben ist hart, doch Sara und Martin geben ihr Bestes. Ihr ganzer Stolz ist ihre Tochter Gertie, vor allem, da Sara schon mehrere Fehlgeburten hatte und sie den Verlust ihres kleinen Sohnes Charles hinnehmen mussten. Und dann geschieht das Unfassbare: Gertie wird ermordet. Sara verfällt in eine tiefe Depression, bis ihr einfällt, dass eine frühere Verwandte namens Auntie wusste, wie man Tote zum Leben erweckt.
In der Gegenwart merkt die 19jährige Ruthie, dass ihre Mutter spurlos verschwunden ist. Zusammen mit ihrer Schwester Fawn versucht sie herauszufinden, wo ihre Mutter ist. Doch je mehr sie sich in die Hinweise stürzt, umso mehr findet sie heraus, welche Tragödie in dem Haus geschehen ist, in dem sie wohnen. 
Und auch Catherine, deren Mann Garry bei einem Autounfall ums Leben kam, stößt auf Hinweise über die geheimnisvolle Sara Harrison Shae.
Doch welche Verbindung findet sich zwischen den verschiedenen Personen? Und was hat die geheimnisvolle "Teufelshand", die sich im Wald befindet, damit zu tun?

Der Klappentext hat mich unheimlich neugierig gemacht. Tote, die zum Leben erweckt werden, geheimnisvolle Orte im Wald. Eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Wie genau dies alles zusammenhängt, wollte ich natürlich unbedingt wissen und so begab ich mich in die Hände von Jennifer McMahon, der Autorin und Elisabeth Günther, die das Hörbuch vorliest.


Am Anfang hatte ich noch meine Probleme mit der Stimme von Elisabeth Günther. Sie war mir etwas zu hoch, doch das lag daran, dass ich es gewohnt bin, fast nur männliche Sprecher zu hören. Doch ich ließ mich darauf ein und bin froh, dass das Buch nicht von einem Mann gesprochen wurde. Dafür war die Geschichte zu feinfühlig und - da sie eben aus der Sicht von Frauen erzählt wird - auch nicht für eine männliche Stimme geeignet.

Und als ich dann endlich herausfand, an wen mich die Stimme erinnert, war ich doppelt erfreut. Elisabeth Günther ist die Synchronstimme von Helena Bonham-Carter, einer meiner Lieblingsschauspielerinnen. Aber auch Liv Taylor, bekannt als Arwen aus "Der Herr der Ringe", wird von ihr gesprochen.

Nach den anfänglichen Schwierigkeiten vertiefte ich mich dann in das Hörbuch. Es fängt sehr langsam an, alle Protagonisten werden vorgestellt. Und langsam erst ergibt sich das Bild, dass sich hinten auf dem Klappentext abzeichnet. 
Nach und nach werden die einzelnen Teile offenbart. 

Wir befinden uns im Jahre 1908. Sara ist eine depressiv angehauchte Person, die sich ständig und über alles Sorgen macht. Sie hat eine Gabe, Dinge in der Zukunft zu sehen und sieht so voraus, dass sie wahrscheinlich kein gutes Leben führen wird. Umso mehr sorgt sie sich um das Wohlergehen ihrer Tochter Gertie. Sie bemuttert sie zu jeder freien Minute und verhätschelt sie sehr. Ihr Mann Martin findet dies nicht so gut, sagt aber auch nicht wirklich etwas, weil er weiß, was Sara schon alles hat mitmachen müssen.
Als Gertie dann ermordet aufgefunden wird, nimmt die Geschichte langsam Fahrt auf und man will unbedingt wissen, wer der Mörder ist. Gleichzeitig findet man aber auch Saras Weg sehr interessant. Sie erinnert sich an ihre Verwandte Auntie, die die Möglichkeit gefunden hat, Tote wieder zum Leben zu erwecken. So sieht Sara nur noch einen ungewöhnlichen Ausweg aus ihrer Verzweiflung.


In einem weiteren Strang begeben wir uns in die Gegenwart und lernen die 19jährige Ruthie kennen, die zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Fawn eben in dem Haus wohnt, in dem Sara und Martin gelebt hatten. Ungewöhnliche Dinge passieren. Im Vordergrund steht natürlich das Verschwinden von Ruthies Mutter. Unfreiwillig wird Ruthie zum Mutterersatz für ihre Schwester Fawn und ich finde, dass sie dies fast perfekt macht. Gleichzeitig versucht sie herauszufinden, wo ihre Mutter ist. Und stößt dabei auf ungewöhnliche Hinweise. 

Dann gibt es noch Catherine, eine Künstlerin, die durch einen Autounfall ihren Mann verloren hat. Sie versucht nun herauszufinden, wo ihr Mann seine letzten Stunden verbracht hat und trifft dabei auf ein Tagebuch. Dies gehörte Sara Harrison Shae. 

Wie diese drei Stränge zusammenpassen, wird im Laufe der Geschichte erst klar und so ergibt sich eine spannende Fahrt bis zum Ende des Hörbuches. Auch Elisabeth Günther, die sich immer weiter in mein Innerstes sprach, hatte eine letztendlich wunderbare Art, den verschiedenen Personen Leben einzuhauchen.

Die Spannung baut sich langsam auf und am Ende ergibt sich ein fast überraschendes Bild. 

Die Geschichte an sich ist nichts Neues, die Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart auch nicht. Doch war ich letztendlich positiv überrascht, was die Autorin aus der Idee gemacht hat. Es wurde nicht langweilig und bis zum Ende haben die Autorin und auch die Sprecherin es geschafft, mich fesseln zu können.

Fazit: 
Eine gute Mischung aus Fantasy, Thriller und Drama. Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Verlag: Hörbuch Hamburg
erschienen: 2014

Format: 2 mp3-CDs, ungekürzte Lesung
Länge: 661 Minuten
ISBN: 978-3-89903-735-7



[Hörbuch] George Mann - Doctor Who: Die Dynastie der Winter. Das Haus (2)

Lübbe Audio
Der Doctor und Clara werden erneut zur Hilfe gerufen. Diesmal landet die Tardis in einem Haus auf einem kleinen Mond im Asurmischen Sektor. Die Bewohner sind Justin Winter und sein Personal Joey und Carenza. Das Haus ist verriegelt und Just

in Winter ersucht den Doctor, die Verriegelung aufzuheben. Der Doctor - ungehalten wie immer - versucht, mit der Tardis das Haus zu verlassen, doch auch sie ist gefangen im Haus. Und nicht nur das Eingeschlossen sein ist ein Problem - auch eine dunkle Gestalt, die sich im Haus herumzutreiben scheint, versetzt alle in Angst und Schrecken. Nur der Doctor behält die Nerven.


Auch der zweite Teil, der auf vier Teile angelegten "Dynastie der Winter" hat mich vollends begeistern können. Wie immer wird man zu Anfang in ein Verwirrspiel allergrößter Güte versetzt und kann sich nur nach und nach aus diesem befreien. Allerdings sind alle auf die Hilfe des Doctors angewiesen und so ist man gebannt von Anfang bis Ende.

Lutz Riedel hat eine unvergleichliche Art, die Geschichte lebendig werden zu lassen. Die Stimme ist einzigartig und bietet höchsten Spielraum für diverse Untertöne und alle Arten von Gefühlen.  Ich bin restlos begeistert. Aber nicht nur die Stimme, auch die Geschichte ist wieder genial.


Zu Anfang reagiert die Tardis auf einen Hilferuf und der Doctor und Clara finden sich eingeschlossen in einem Haus auf einem kleinen Mond im Asurmischen Sektor wieder. Zusammen mit drei weiteren Personen sind sie gefangen und der Doctor macht sich natürlich sofort an die Aufklärung des ungewöhnlichen Falles. Und je mehr er herausfindet, umso undurchsichtiger wird alles.

Und so verfängt man sich wieder in einem Netz von diversen Ungereimtheiten, die sich nach und nach aufdecken. Die Bewohner des Hauses kommen sehr sympathisch herüber, doch alle tragen sie Geheimnisse in sich.


Der Doctor ist knurrig und ungeduldig. Für mich noch sehr neu, da ich in der Fernsehserie zur Zeit noch beim elften Doctor bin, während sich hier bei dem Hörbuch schon der Zwölfte zeigt. Seine Begleiterin Clara ist diesmal etwas außen vor und fühlt sich deswegen auch recht unnütz. 

Ich liebe die Serie. Sie bietet einfach einen großen Spielraum, weil man eben mit der Zeit, dem Raum und den Figuren jonglieren kann. Und so ergeben sich immer wieder neue Möglichkeiten, Abenteuer zu bestehen und knifflige Fälle zu lösen.

Mit "Doctor Who" ist den Machern eine sehr vielseitige, spezielle Figur gelungen, die sich ständig erweitert, ständig neu erfindet und auch ständig interessant bleibt. Und so wird es nicht langweilig, weil sich eben neue Welten eröffnen, die unerschöpflich sind.


Die Geschichte an sich ist wieder spannend und man hat Mühe, sich zu lösen. Dies liegt auch an der Kürze. Mit 87 Minuten hat man fast 1 1/2 Stunden Unterhaltung pur. Und diese vergehen wie im Fluge. 

Fazit:
Ein würdiger Nachfolger zum ersten Teil. Von mir gibt es wieder 10 von 10 Punkten.

Verlag: Lübbe Audio
erschienen: 2016
Format: 2 CDs
Länge: 87 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5419-1


Freitag, 25. November 2016

[Hörbuch] George R. R. Martin - Das Lied von Eis und Feuer: Die dunkle Königin (8)

RandomHouse Audio
Um die Macht mit aller Gewalt zu halten, schreckt Königin Cersei vor nichts zurück. Doch muss sie bald merken, dass sie sich damit ihr eigenes Grab schaufelt und sie keinerlei Hilfe zu erwarten hat, wenn es Schlag auf Schlag kommt. Währenddessen versucht Jaime den Frieden aufrecht zu erhalten und für Gerechtigkeit zu sorgen, natürlich nur ganz in seinem Sinne. Die Feindesanzahl wird dadurch jedoch nicht kleiner. Brienne dagegen merkt bald, dass ihr Auftrag, Lady Sansa zu finden, nicht dort endet, wo sie es erhofft hat. Und Alayne und Katz müssen sich mit vielem auseinandersetzen und ein Leben führen, dass so ganz anders ist, wie ihr bisheriges.



Auch der achte Band der Reihe beschäftigt sich mit den „Randfiguren“, die aber so gar nicht mehr am Rand stehen, sondern größere Beachtung verdienen. Denn ihr Ränkeschmieden, ihr Wille und ihre Heldentaten sind es, die ausschlaggebend für den weiteren Verlauf der Geschichte sind.



War ich in Band 07 noch etwas enttäuscht darüber, nicht mehr von Tyrion, Jon und Daenerys zu erfahren, so konnte ich aber auch im achten Teil wiederum das Anliegen des Autors verstehen, sich den Anti-Helden und Bösewichten zu widmen und diese näher ins rechte Licht des Geschehens zu rücken.

Für Überraschungen wurden natürlich auch wieder gesorgt und so blieb wieder ein Oho- und ein Aha- und ein Oh-nein-Effekt bei mir übrig. Gleichzeitig verflucht man den Autoren wieder, dass er sich Sachen ausdenkt, die man eigentlich gar nicht lesen will, die aber dann doch wieder so dermaßen genial in die Geschichte passen, dass man letztendlich nur eins fragen will: Wie macht er das bloß?



Nach Beendigung des achten Teils hab ich die Reihe wieder ein Stück mehr ins Herz geschlossen. Ich liebe sie einfach und möchte, dass sie nie ein Ende findet. Aber leider nähere ich mich diesem, denn nach dem zehnten Teil ist erst mal Schluss und ich muss warten, bis der nächste Teil erscheint. Aber zum Glück kann man ja mit diversen Begleitbüchern die Wartezeit überbrücken. Notfalls fange ich wieder von vorne an.

Gerade auch, weil für mich die Stimme von Reinhard Kuhnert zu den Hörbüchern nun dazugehört. Ich könnte mir gar keine andere mehr vorstellen. Reinhard Kuhnert hat sich für jeden eine besondere Art ausgedacht und so kann man beim Hören schon unterscheiden, welche Figur er spricht.



Dies macht die Geschichte umso spannender und interessanter. 

Fazit:

Von mir gibt es deshalb wieder die vollste Hörempfehlung und wie immer muss ich mich wiederholen: Hört oder lest die Reihe! Sie ist genial, spannend, fantasievoll, intrigant, romantisch, blutig und vor allem eins: hörens- und lesenswert bis zum bitteren Ende.
Deswegen gibt es wieder die volle Punktzahl.

Verlag: RandomHouse Audio
erschienen: 2013
Länge: 1.166 Minuten
Format: ungekürzte Lesung, mp3 (3 CDs)
ISBN: 978-3-8371-2223-7


Dienstag, 22. November 2016

Lesung: Geneva Lee - Royal Passion von SONJA

© Sonja Kochmann

Geneva Lee begleitet mich inzwischen fast 12 Monate durch meinen Lesealltag und ist nicht mehr wegzudenken.

Ihre Bücher sind erotisch, romantisch und spannungsgeladen. Postet man bei facebook oder instagram eine Rezension oder ein Bild zu ihren Büchern bekommt man meist innerhalb kürzester Zeit ein Feedback. Daher war ich gespannt auf diese Autorin, die zusammen mit Irina von Bentheim, der deutschen Stimme von Carrie aus Sex and the City, auf Lesereise gegangen ist.


© Sonja Kochmann

Bereits die ersten Minuten mit den beiden Damen waren hervorragend. Es war als ob ein Saal voller Frauen (plus zwei Quotenmänner/Begleiter) zu einer Art Kaffeekränzchen zusammen saßen. Es wurde gelacht und gegluckst und mehr als einmal über S E X und Co. gesprochen. Die Herren dürften so einiges dazugelernt haben.


© Sonja Kochmann

Bei Geneva Lee handelt es sich um ein Pseudonym, was angesichts des prüden Amerikas durchaus Sinn macht. Sie hat zwei Kinder, einen Jungen und ein Mädchen. Da sie überall schreibt und dafür sowohl PC, Papier oder Diktiergerät nutzt, muss sie allerdings inzwischen ein wenig aufpassen, denn beim Diktieren lebt sie die Szenen aus. 
Sie erklärte auch mit einem pikanten Lächeln, dass die Sexszenen alle dem nachempfunden sind, was sie selbst schon einmal erlebt hat. Mit zwei Einschränkungen, sie war leider bislang noch nie im Buckingham Palace und es war ein Jeep kein Bugatti! Alles klar?! 

Manchmal verliebt sie sich beim Schreiben in ihre Protagonisten. Dann freut sich ihr Mann besonders, da alle wissen, dass die Geschichte dann funktioniert.

Aus Kostengründen veröffentlicht Geneva Lee in Amerika ihre Bücher im Selbstverlag. Dabei wird sie von Ihrer Schwester und von ihrem Mann unterstützt. Über die funkelnden Cover aus Deutschland vom Blanvalet Verlag freut sie sich besonders, da das Budget in Amerika so etwas nicht hergebe.


© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Wir erfuhren, dass Alexander gedanklich an das Model David Ghandy angelehnt wurde. Da Geneva Lee bereits ahnte, dass wir deutsche Leserinnen ihn nicht kennen, wurden wir gleich aufgefordert, die Handys zum Googeln zu zücken. Jaaaaaaa.....kann man so genehmigen.

Wir erfuhren auch, dass Geneva Lee eine nicht abschließbare Box mit Sexspielzeug (museumsartig und natürlich zu Recherchezwecken über Jahre angesammelt) während ihrer Lesereise zurückgelassen hat. Das Pikante dabei: Ihre Mutter hütet ihr Haus und ihre Kinder. Doch sollte sie da hineinschauen, ist dies die Strafe für die Wahl von Donald Trump.

Wer Geneva Lee auch stets aktuell und frei erleben will, sollte in die facebook Gruppe "Geneva Lee's Love" eintreten. Ich habe es noch während der Lesung beantragt und wurde auch noch während der Lesung bestätigt. Die Helferlein sind also sehr aktiv. Hier sieht man auch einige Fotos von dem besagten Herrn.  :)


© Sonja Kochmann
Die deutschen Passagen wurden wie bereits oben erwähnt von der deutschen Stimme von Carrie aus Sex and the City, Irina von Bentheim, gelesen. Bereits bei der Begrüßung mussten einige Zuhörerinnen schmunzeln, da diese Stimme doch sehr präsent ist. Als es jedoch an den Text ging, gab es eine witzige Reaktion:


video



video



video




Videos - © Sonja Kochmann

Der Abend hätte noch Stunden andauern können. Auch beim Signieren und Foto machen (mit Krönchen) wurde noch viel gelacht. Was u.a. auch am spendierten Sekt von Hugendubel lag. 


© Sonja Kochmann


© Sonja Kochmann

Sebastian Fitzek - Das Paket von SONJA


Quelle: Droemer Knaur

INHALT:
Psychiaterin Emma ist schwer traumatisiert. Nach einer Vergewaltigung und Kopfrasur durch den Serienvergewaltiger "Der Friseur" verlässt sie ihr Haus kaum noch. Sie hat Angst vor ihren Mitmenschen und fürchtet, dass der Täter ihr irgendwann wieder auflauert.

Eines Tages gibt der Paketbote ein Paket für einen Nachbarn ab. Der Name des Nachbarns ist ihr völlig unbekannt, obwohl sie seit Jahren in der Straße wohnt. Gebeutelt durch ihre Paranoia, fällt es schwer den Alltag zu bewerkstelligen. Oder geht von dem Paket und dessen Eigentümer doch eine Bedrohung aus?

FAZIT:
Bereits vor dem Erscheinen des Buches habe ich in einem stillen Moment den Buchtrailer angeschaut. Still war vermutlich der große Fehler, denn danach hatte ich erst einmal einen erhöhten Pulsschlag. Aber seht doch selbst rein (https://www.youtube.com/watch?v=qp-X0Clgeoc).

Doch nun zum Buch. Betrachten wir es doch einmal von Außen. Die Aufmachung ist genial. Harte Pappe und ein Karton zum Drumherum falten. Wie ein echtes Paket. Ein echte Hingucker.

Und was steckt drin? Jede Menge Nervenkitzel: Die Psychiaterin Emma ist eine interessant gelungene Protagonistin. Aufgrund von prägenden Kindheitserlebnissen ergreift sie den Beruf der Psychiaterin. Durch ihre Fachkenntnisse weiß sie, dass sie durch ihr Trauma Paranoia entwickelt. Dennoch kann sie rationales Denken und die blanke Panik nicht von einander Trennen. Dieser Zwiespalt zerreißt sie fast und lässt den Leser bei dem Verwirrspiel mitfiebern.

Sebastian Fitzek ist wieder Meister der Verwirrspiele: Was ist Realität? Wo ist die echte Bedrohung? Seite um Seite saß ich bangend auf der Couch und versuchte herauszufinden, wer der armen Emma großes Leid und seelische Qualen zu fügen will. Wer nach 200 Seiten meint alles zu wissen, der irrt sich gewaltig. Fitzek like gibt es die Auflösung erst auf den letzten Seiten mit einem echten Herzschlagfinale. Volle Punkzahl.

Verlag: Droemer HC
erschienen: 2016
Seiten: 368
ISBN: 978-3426199206


© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann
Den Bericht zur Jubiläumsshow gibt es HIER.

Sebastian Fitzek - 10 Jahre Fitzek Show (Hannover) von SONJA



© Sonja Kochmann
Sebastian Fitzek......mittlerweile ist der Name nicht mehr von den Bestsellerlisten wegzudenken. Doch dahinter steckt eine Menge Arbeit.
Nicht "nur" das stetige Schreiben und Entwickeln von Buchideen auch die ständige Präsenz auf Messen, Lesungen und online auf facebook und Co.

Doch dieser sympathische Autor hat sich zu Recht seinen Platz erkämpft und so bestellte ich bereits vor über einem Jahr Karten für seine Jubiläumsshow in Hannover.

Ich war gespannt. Obwohl ich bereits auf einer Lesung war (Bericht HIER) konnte ich mir nicht vorstellen, wie sich denn die Jubiläumsshow davon unterscheiden sollte. 


© Sonja Kochmann
Eine Herausforderung war auf jeden Fall, dass es im Theater am Aegi keine festen Sitzplätze gab und man rechtzeitig da sein musste. Alle wollen Fitzek und alle wollen einen guten Platz.

Gleich am Anfang wurde das Publikum zur Paketeröffnung mit eingebunden. 


© Sonja Kochmann
Das Bühnenbild war wie ein aufgeklapptes Buch gestaltet und konnte je nach Programmpunkt angepasst werden.


© Sonja Kochmann
Musikalisch wurde der Abend durch die Band "Buffer Underrun" untermalt. Was gefühlvoll und bebend je nach Szene in die Magengrube ging. Witzig war hier auch die Demonstration, das Cover und Musik eine Buchszene völlig anders präsentieren können.


© Sonja Kochmann


video


Video - © Sonja Kochmann 


Im Laufe des Abend erfuhren wir Familiäres und Einiges aus 10 Jahren Autoren Dasein. Dabei war Sebastian Fitzek nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Publikum unterwegs. Seit diesem Abend hab ich auch einen höllischen Ohrwurm "Who the fck is ftzk"! Schön des es davon so viele Zeilen zum Singen gab. Ein schöner Abend. Auf die nächsten 10 Jahre, Sebastian!


© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Montag, 21. November 2016

Joy Fielding - Die Schwester von SONJA


Quelle: Goldmann


INHALT:
Während eines Dinners wird die kleine Samantha aus ihrem Bettchen in einem Hotelzimmer entführt. Für die Familie bricht eine Welt zusammen. 15 Jahre später erhält Caroline einen Anruf von einer jungen Frau, die vermutet, die entführte Samantha zu sein.

Ist dies ein schlechter Scherz? Ein PR Gag? Oder besteht die Chance.....

FAZIT:
Ich habe das Buch schon vor der Lesung (Bericht HIER) begonnen. Bereits die ersten Seiten waren für mich als junge Mutter sehr aufwühlend.

Joy Fielding liefert hier keinen blutrünstigen Roman ab. Es ist ein Roman, der mit den tief verwurzelten Ängsten von Eltern spielt.

Inspiriert von dem derzeit bekanntesten Entführungsfall "Maddie" zeigt die Autorin die Gefühlswelt der Mutter auf, die durch die Medien die Rolle der "schlechten Mutter" verpasst bekommt. Ihr Umfeld: ihr Mann, ihre ältere Tochter, ihre Mutter, ihr Bruder, Ihre Freunde und auch ihr Arbeitgeber reagieren unterschiedlich.
Die Reaktionen sind durch Dialoge und Situationen anschaulich dargestellt und gehen unter die Haut. Ich musste das Buch sogar zwischenzeitlich aus der Hand legen, da es mir schlaflose Nächte bereitet hat.

Das Buch berichtet hauptsächlich über die Mutter Caroline, deren Leben durch den Verlust in Trümmern liegt und die Schwester Michelle, die ihr Leben im Schatten der entführten Schwester führt.

Das Buch ist mit 448 Seiten kein dünnes Buch, aber die Seiten lesen sich schnell dahin, da Joy Fielding durch kapitelweise Zeitsprünge es schafft, das Geschehen und die Entwicklungen abwechselungsreich darzustellen.

Ich möchte nicht zuviel verraten, doch das Buch findet für Caroline und Michelle ein akzeptables Ende, obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass dies so passieren könnte...aber egal, wie wahrscheinlich ist die Entführung des eigenen Kindes...diese Statistik möchte ich nicht testen....9 von 10 Punkten für diesen Elternschocker.

Verlag: Goldmann
Erschienen: 2016
Seiten: 448
ISBN: 978-3442312726


© Sonja Kochmann