Donnerstag, 5. Juli 2012

Rezension // Heidi Rehn - Bernsteinerbe (3) von SINA

Folgende Links kennzeichnen wir gemäß
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Droemer Knaur
Carlotta lebt zusammen mit ihrer Mutter Magdalena in Königsberg und zusammen führen sie ein Kontor, das unter anderem mit dem berühmtem Bernstein handelt. Nebenbei übt Carlotta auch noch den Beruf einer Wundärztin aus. Davon hat sich Magdalena fast ganz zurückgezogen, obwohl es immer ihre Bestimmung war, Kranken zu helfen. Doch der Tod ihres Ehemanns Eric lastet immer noch schwer auf ihr.
Carlotta indes liebt ihr Leben und Christoph Kepler, der Medizin studiert hat und fortan als Arzt in Königsberg tätig ist. Doch ihre Liebe müssen sie noch geheim halten, sind Magdalena und Christophs Vater nicht die besten Freunde. Als eines Tages die Kurfürstliche Armee in Königsberg auftaucht, steht Carlotta Mathias gegenüber, ihrem Vetter. Als sie mit ihm gesehen wird, kommt der Verdacht auf, dass Carlotta und ihre Familie für den Feind arbeiten. Als dann noch ein angesehener Bürger stirbt, gerät Magdalena in Gefahr. Es bleibt nur die Flucht aus Königsberg.

Mit dem dritten Teil „Bernsteinerbe“ der Wundärztin-Reihe liegt nun ein weiterer Teil aus Magdalenas Leben vor. Doch diesmal geht es mehr um ihre Tochter Carlotta, die mit ihrem 17 Jahren schon ganz schön erwachsen sein „muss“.

Ich hatte wieder das Vergnügen, das Buch zusammen mit der Autorin in einer Leserunde genießen zu dürfen und konnte auch wieder nach Herzenslust Fragen stellen, die auch mal nichts mit dem Buch zu tun hatten.

Dabei sei vorweg gesagt, dass Heidi eine wunderbare nette Persönlichkeit ist, die keinen Scherz auslässt und einem auch mal die Nase lang macht, wenn es um ihren neuen Roman geht (der leider erst im Herbst 2013 erscheint). Da heißt es mal abwarten.

Aber zurück zu diesem Werk. Mit ihrem gewohnt wundervollen Schreibstil, der einem sofort wieder in das Mittelalter versetzt, wird die Geschichte Carlottas erzählt, die in den Wirren der Jugend, des Verliebtseins und des Erwachsenwerdens ihren Weg und ihre große Liebe sucht. In Christoph scheint sie die Liebe gefunden zu haben und in ihrem Beruf als Wundärztin auch den Weg zum Erwachsenwerden.

Dass es natürlich wieder jede Menge Rätsel zu lösen gibt, Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden müssen und auch altbekannte, sehr lieb gewonnenen Charaktere auftauchen, ist wohl klar.

Ich habe mich mit diesem mittelalterlichen Roman sehr unterhalten gefühlt, konnte mit den Figuren mitleiden, mitfiebern und mich auch über so manchen sehr ärgern.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an Heidi für die (wie immer) sehr tolle Leserunde und ich freue mich auf Herbst 2013.

Fazit:
Ein faszinierender Roman von einer meiner Lieblingsschriftstellerinnen.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2012
Seiten: 686
ISBN: 978-3-426-50732-2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen