Sonntag, 19. August 2012

Morgenstern, Erin - Der Nachtzirkus

Le Cirque des Réves – der Zirkus der Träume. Er hat nur bei Nacht geöffnet und man entdeckt Dinge, die einem an der Wirklichkeit zweifeln lassen. Träume werden Realität, Artisten, Illusionisten, Schlangenmenschen, Dompteure, kein Wunsch bleibt unerfüllt. Doch am Tage sieht es anders aus. An den Zirkus gebunden müssen Celia und Marco einen Wettstreit ausfechten, der ihnen aufgezwungen wurde. Und entschieden werden kann dieses Spiel nur durch eins: den Tod des anderen. Doch die Liebe zwischen Celia und Marco ist zu groß, als das beide das Spiel beenden wollen. Doch scheint es letztendlich keinen anderen Ausweg zu geben.

Mit ihrem Debüt legt die Autorin einen fantasievollen Roman vor. Beim Lesen taucht man in eine Welt ein, die einem durchaus sehr real vorkommt. Ich hatte immer ein sehr „zartes“ Gefühl beim Lesen, ich wurde ruhig, konzentrierte mich stark auf das Gelesene und sog jedes Wort in mich auf.

Ich weiß gar nicht genau, wie ich das Buch richtig beschreiben kann. Ein „WOW“ drückt nicht einen Bruchteil dessen aus, was ich empfinde.

Die Figuren sind so wunderbar gezeichnet, dass man das Gefühl hat, jeden schon ewig zu kennen. Es gab keinen Charakter, den ich nicht leiden konnte. Jeder hatte es, für das man ihn einfach lieben musste. Auch wenn nicht immer mit offenen Karten gespielt wird, konnte man jedoch keinem Falschheit unterstellen, da alle in das große Spiel miteinbezogen wurden. Jeder half, wo er helfen konnte. Jeder hat die ihm zugedachte Rolle nach bestem Gewissen ausgeführt.

Besonders gut gefallen hat mir die Beschreibung der Wunschtraumuhr und auch die Figur des Erfinders, Friedrick Thiessen. Hier hat die Autorin es einfach wunderbar geschafft, dass Thiessens Charakter in der Uhr wiederzufinden ist, sein Wille und seine Leidenschaft sind in diese Erfindung eingeflossen und so hat die Uhr wunderbar zu ihm und auch zum Zirkus gepasst.

Es wird abwechselnd aus Celias, Marcos, den Zwillingen Poppet und Widget sowie aus Bailys Sicht erzählt. Diese vier Handlungsstränge laufen am Ende alle ineinander und lassen das Buch so zu einem Ganzen werden.

Zwischendrin gibt es einzelne Kapitel, in denen der Leser direkt angesprochen wird und man dadurch das Gefühl vermittelt bekommt, selbst durch den Zirkus zu laufen.

Der Autorin ist ein wirklich außergewöhnliches Buch gelungen. Ihre Sprachstil zieht einem sofort in den Bann, man kann sich nur schwer lösen und wieder in den Alltag zurückfinden.

Fazit:
Ein hinreißendes Buch über die Liebe, das Spiel und den Tod.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten. Mein August-Highlight 2012.

Verlag: Ullstein
erschienen: 2012
Printseiten: 464
ISBN: 978-3550088742

Quelle: Ullstein
s. a. Morgenstern, Erin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen