Dienstag, 30. Oktober 2012

Josephine Angelini - Göttlich vverdammt (Band 01) (SINA)

Als Helen Hamilton das erste Mal auf Lucas Delos trifft, wird sie vor Hass fast zerfressen und versucht ihn zu töten. Dabei ist Helen eher ein schüchternes Mädchen, das versucht, nirgends aufzufallen. Aber bei der Familie Delos kann sie sich nicht beherrschen und hat nur eins im Sinn: sie alle zu töten.
Als Lucas und Helen sich jedoch gegenseitig das Leben retten, passiert etwas total unerwartetes: sie verlieben sich ineinander. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern. Denn sie sind beide Nachfahren der griechischen Götter und ihre Liebe könnte einen Krieg hinaufbeschwören.

Der erste Teil der "Göttlich"-Reihe überzeugt nicht gerade durch stilistische Finesse. Viele Wiederholungen, viele Worte um nichts und eine sehr kindliche Schreibweise haben mich oft nachdenken lassen, das Buch abzubrechen.

Letztendlich hat mich dann doch die Story gehalten. Denn es war interessant zu lesen, wie die Autorin das Thema umgesetzt hat.

Der Hauptcharakter Helen hat mich jedoch nicht überzeugt. Ihre sehr naive Art, die sie immer wieder zur Schau gestellt hat, hat mich teilweise sehr genervt. Ich hätte sie am liebsten geschüttelt und ihr ins Gesicht geschrieen, dass sie endlich ihre Augen öffnen und den Ernst der Lage begreifen soll. Mit ihren 17 Jahren kam sie mir auch sehr kindisch vor.

Ihr "Gegenspieler" Lucas hingegen hat mir sehr gut gefallen. Er wirkt erwachsen und reif, versucht sich den Gegebenheiten anzupassen und weiß auch genau, was er will.

Die ganze Familie Delos war mir sehr sympathisch. Die Autorin hat es auch geschickt geschafft, die einzelnen Attribute der griechischen Götter auf ihre Nachfahren zu übertragen.

Ich muss nochmals auf die Wiederholungen eingehen. Hat man auf einer Seite schon einen Abschnitt gelesen, kam es vor, dass man diesen Abschnitt in geänderter Form noch ein bis zweimal zu lesen bekam - nur ein paar Seiten weiter.

Alles in allem war ich dann doch recht enttäuscht, hatte ich mir doch vorgestellt, diesen "hochgelobten" Roman in meine Favoritenliste einzureihen. Leider hat er dies nicht geschafft und ich bin ernsthaft am Überlegen, ob ich die Trilogie weiter verfolgen soll.

Fazit:
Interessanter Ansatz, der mich leider in keinster Weise überzeugt hat.

Ich vergebe 6 von 10 Punkten, wobei der sechste Punkt für das doch sehr schöne Cover ist.

Verlag: Dressler
erschienen: 2011
Printseiten: 496
ISBN: 978-3-7915-2625-6

Quelle: Dressler
s. a. Bibliografie: Josephine Angelini

1 Kommentar:

  1. Ich bin froh, dass ich mit meiner Meinung nicht allein da stehe. Ich bin über die ersten 40 Seiten nicht hinaus gekommen.
    Katrin

    AntwortenLöschen