Freitag, 28. Dezember 2012

Darien Gee: Je süßer das Leben von CORINNA

INHALT:
Alles fängt mit einer Tüte Freundschaftsbrotteig an...

„Teilen und genießen!“ steht auf dem Beutel, den Julia und ihre Tochter Gracie vor ihrer Haustür finden. Der Inhalt: Freundschaftsbrot. Spontan probieren Mutter und Tochter das Rezept aus und haben nach 10 Tagen einen fertigen Brotteig und drei weitere Beutel zum Verschenken.

Für Julia ist die Weitergabe des Teiges eine kleine Überwindung, lebt sie doch seit ein paar Jahren komplett in sich zurückgezogen. Und doch schafft sie es und entfacht damit eine Freundschaftswelle, die sie sicher nie für möglich gehalten hätte...



Dieses Buch erzählt uns die Geschichte eines großen Schicksalsschlags, entdeckt aber auch das Geschenk der Freundschaft und der Liebe.
Ziemlich viel auf einmal, aber Darien Gee hat ein kleines, feines Buch geschrieben, dass mich selber gut unterhalten hat.

Die Idee ist das „Freundschaftsbrot der Amish“, dass sich im kleinen Ort Avalon blitzschnell verteilt. Die Leserinnen und Leser lernen zu Beginn Julia kennen, die den Tod ihres Sohnes nicht verkraften kann und sich komplett zurückgezogen hat. Dann liegt auf einmal dieser Teig vor ihrer Tür, den sie kneten und weitergeben soll.
Schnell findet sie Gefallen daran und schon beim ersten Verteilen kommt sie neuen Leuten wieder näher. Damit ändert Stück für Stück ihr einsames Leben.

Das Freundschaftsbrot gibt es wirklich und ihn in den Mittelpunkt des Buches zu stellen, empfand ich als eine erfrischende Idee, die mich sehr neugierig machte.
Daraus dann eine unterhaltsame Geschichte zu schreiben, machte für mich als Leserin Spaß und hat mich gut unterhalten.

Übrigens finden Besitzer des Buches auf den letzten Seiten auch das Rezept des Brotes. Und Lust auf das Backen wird man spätestens nach Beendung der Geschichte bekommen.
Ich überlege nun schon ernsthaft selbst ein Freundschaftsbrot zu backen und den überschüssigen Teig zu verschenken. Ist doch eine super Idee!

Von mir gibt es 8 von 10 Punkten! 

Verlag:  blanvalet
Erschienen: 2012
Seiten: 496
ISBN: 978-3-442-37799-2


Quelle: blanvalet

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen