Donnerstag, 27. Dezember 2012

Emma Sternberg - Liebe und Marillenknödel von SONJA

INHALT:
Sophie ist mehr als chaotisch: gerade frisch Single und arbeitslos geworden, beschließt sie ihrer Familie von Anwälten und Bankkaufleuten in Hamburg den Rücken zu zu drehen und ihr Erbe anzutreten: Eine kleine Pension in den Südtiroler Alpen. Weit weg von Internet, Szenelokalitäten, ihrer Putzfrau und ihren Freunden.

Dort angekommen, stellt sie fest, dass auch hier alles nicht so einfach ist. Das Personal stellt sich quer und wenn sie die Pension vor dem bankrott retten will, muss sie sich etwas einfallen lassen.

FAZIT:
Ich bin um dieses Buch schon eine ganze Weile herumgeschlichen, da ich nicht wusste, ob es wirklich etwas für mich ist. Ich nahm aufgrund des Covers an, dass es sich um eine Liebesgeschichte mit Dialekt handelt.

Fehlanzeige: Die Heldin Sophie ist durch ihren Hang zum Chaos einfach liebenswert und man schmunzelt die ganze Zeit und denkt sich: was kommt jetzt? Vom Stil her würde ich die Heldin in die Reihe der "Chaosprotagonisten" von Kerstin Gier einordnen. Hier und da gibt es ein paar Anekdoten aufgrund des Dialektes. Diese sind jedoch nicht störend und aus der Situation heraus verständlich für die Niedersächsin von heute (und allen anderen Bewohnerinnen des deutschsprachigen Raums).

Das selbst geschaffene Chaos von Sophie bekommt noch eine Spur Intrige und ab der Mitte des Buches einen Helden als Beistand, weil Liebe einfach schön ist...seufz...

Natürlich wird hier mal wieder gekocht (s. Hinweis zur Rezension von Nicolas Barreau - Das Lächeln der Frauen). Echte Männer kochen ab sofort. Die dadurch entstandenen Situationen sind wirklich sehr romantisch und ich will unbedingt mal Marillenknödel probieren!

Das Ende ist sogar aufgrund der Prise Intrige richtig aktionreich und das Buch verdient alles in allem 10 von 10 Punkten.

Emma Sternberg werde ich ab sofort im Auge behalten und ich überlege, ob ich mir die Vorgeschichte noch gönne. Auf jeden Fall freue ich mich auf das für 2013 angekündigte Buch!

Verlag: Heyne
erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3453409101



Quelle: Heyne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen