Mittwoch, 5. Juni 2013

Nathan Jaeger - Zweifel in Worten von SINA

Quelle: Nathan Jaeger

Nachdem mir „Graues Meer und blaue Sonnen“ von Nathan Jaeger schon sehr gut gefallen hat, war ich natürlich gespannt, ob „Zweifel in Worten“ ein würdiger Nachfolger werden kann.

Frank ist Bibliothekar und hat eine nicht gerade schöne Vergangenheit, die er mit einem Umzug nach Berlin versucht zu vergessen. Er möchte sein Leben umkrempeln und von vorne beginnen. Als er auf eine Annonce antwortet, die von Sam und Gabriel geschaltet wurde, stürzt er in einen Strudel von unendlich vielen Gefühlen, die er erst nicht zuordnen kann. Kann man zwei Menschen gleichzeitig abgöttisch lieben? Frank versucht, eine Antwort zu finden und wird von seiner Vergangenheit eingeholt...

Die gefühlvolle Art des Autors haut mich einfach um. Er umschreibt mit Worten ein Ausmaß an Gefühl und Leidenschaft, dass ich mich manchmal gefragt habe, ob ich mich nicht doch in einer Fantasie-Welt befinde, bis ich mich zusammen mit seinem Charaktere auf den Weg nach Florenz mache und auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werde.

Gerade dieses „Gefühlvolle“ versetzt einem in einen Traum. Man merkt fast nicht, dass es sich hier nicht um eine normale Romanze zwischen zwei Verliebten handelt, sondern um eine Dreiecks-Beziehung der besonderen Art.
Gerade Frank, um den sich das Meiste dreht, hat mit seinen 26 Jahren schon einiges erlebt. Unzweifelhaft nichts Schönes. Warum er mit seiner Vergangenheit abschließen will, ist erst auf den zweiten Blick klar und lässt bei mir keinen Zweifel aufkommen, dass er – trotz seiner Zweifel – genau das Richtige tut.
Sam und Gabriel sind einfach perfekt – manchmal schon zu sehr. Aber trotzdem stört dies nicht und gehört einfach dazu.
Zusammen sind die drei ein unschlagbares Trio mit Herz, Leidenschaft und Verstand.

Im letzten Drittel des Buches kommt es zu einer spannenden Szene, bei welcher Frank etwas tut, was ich persönlich nicht sehr gelungen fand. Dies gibt auch Punkteabzug, weil ich denke, dass man dies weniger brutal hätte lösen können. Auch wie Frank aus dieser „Misere“ herausgezogen wird, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Aber trotz dieses einen Kritikpunktes kann ich das Buch einfach nur empfehlen.

Fazit:
Liebling, Clown und Engel – ein Trio auf ihrem Weg zum Glücklichsein!

8 von 10 Punkten.

Verlag: Selbstverlag
erschienen: 2013
Printseiten: 323
Format: epub
ASIN: B00D0TZH6K 

s. a. Bibliografie Nathan Jaeger

1 Kommentar: