Sonntag, 14. Juli 2013

Miriam Pharo - Isar 2066: Jimmy der Mops (01) von SINA

Quelle: Miriam Pharo
Lucio Verdict verschlägt es in Sphäre5 in die Isar Auen und kaum hat er seine Agentur als „Problemlöser“ eröffnet, wird er gleich mit einem vertrakten Fall betraut. Jimmy Marquard taucht bei ihm auf mit einem Bolzen in der Brust – und einem Zettel, auf dem die Anweisung steht, dass er bis um 4 Uhr zu Brüllen hat, ansonsten explodiert der Bolzen. Lucio fängt an zu recherchieren und merkt bald, dass in Jimmy mehr steckt, als nur der Bolzen – und das bringt ihn in höchste Gefahr.

Der erste Fall für Lucio Verdict ist von Anfang an verwirrend. Dies liegt an der Erzählweise der Autorin, die einem gleich mitten in Lucios Leben führt und nur häppchenweise erzählt, wo man sich eigentlich befindet, in welcher Zeit das ganze spielt und wer Lucio überhaupt ist. Vorrangig steht der Fall, mit dem Lucio betraut ist und auch hier bekommt man nur kleine Brocken zugeworfen, die jedoch nach und nach zu einem großen Puzzle zusammengesetzt werden können.

Auch wird mit „Fachbegriffen“ um sich geschmissen (Neurkommunikator, Sphäre5, GCS etc.), deren wahre Bedeutung auch erst später zum Vorschein kommt. Allerdings muss ich sagen, dass das dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut. Man merkt von vorneherein, dass man sich in einem Science-fiction-Roman befindet und sich einem die Gedankengänge der Autorin erst (meist gegen) Ende genauestens offenbaren.

Mit Lucio Verdict hat die Autorin einen Charakter erschaffen, der zwar sympathisch rüberkommt, aber – je näher man ihn kennenlernt – sein eigenes kleines Päckchen zu tragen hat, mit dem er meiner Meinung nach zur Zeit noch nicht so klar kommt. Er versucht, ein neues Leben aufzubauen, schlittert aber gleich in eine Sache hinein, der er lieber aus dem Weg gegangen wäre. Aber zeitgleich merkt man auch, dass ihm die Ermittlungen Spaß machen und dass seine persönliche Neugier damit auch befriedigt wird.

Die Autorin bevorzugt kurze, prägnante Sätze, mit Details hält sie sich nicht auf, trotzdem kann man sich sehr gut vorstellen, wie es in Sphäre5 (anscheinend gibt es mehrere Sphären und hier glaubt man kurzzeitig an die Anfänge einer Dystopie) aussieht und das Leben dort abläuft.

Diese knackige Art der Autorin hat mir jedoch sehr gut gefallen. Der Fall, der zu lösen war, war gut durchdacht und ich war dann auch überrascht, als ich das Ende gelesen habe, mit dem ich nicht rechnete.

Laut Homepage der Autorin soll im Vierteljahresrhythmus je ein neuer Kurzkrimi rund um Lucio Verdict erscheinen, der je 30 bis 50 Taschenbuchseiten umfassen soll. Zur Zeit sind 3 Fälle erschienen, die es auch in einem Sammelband zu kaufen gibt.

Fazit:
Kurz, prägnant, knackig – eine Autorin, die man sich merken sollte.

8 von 10 Punkten.

Verlag: Satzweiss.com chichili agency
erschienen: 2011
Printseiten: ca. 45
Format: epub
ISBN: 978-3-000361791

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen