Donnerstag, 8. August 2013

J. D. Robb - Mörderspiele von SONJA

Quelle: Blanvalet

INHALT:
Dieser Roman enthält 3 Fälle von Eve Dallas und ihrem Team. Leider sind diese inhaltlich zwischen den Romanen einzusortieren:

1. Mitternachtsmord (zwischen Band 7 und 8)

Ein Richter wurde brutal gefoltert und ermordet. Auf der Leiche findet Eve eine Todesliste und auch ihr Name steht darauf. Fröhliche Weihnachten bei der Mördersuche.

2. Mörderspiele (zwischen Band 12 und 13)

Eve muss auf einer Fortbildungsveranstaltung im Olympus Resort einen Vortrag halten. Es kommt zu Animositäten mit einer Polizistenlegende, ein Bodyguard stirbt und der Verdacht fällt leider auf Roarke. Wieder einmal muss seine Frau ihn von den Vorwürfen freiboxen.

3. Geisterstunde (zwischen Band 22 und 23)

Ein Geist geht um. Oder steckt ein Mensch hinter zwei Morden an einem Tatort, die zeitlich 100 Jahre auseinander liegen, die aber bislang unentdeckt blieben?


FAZIT:
Zu 1: Die Jagd nach dem entflohenen Mörder ist gewohnt gut geschildert und die Gestaltung als Kurzgeschichte hat mich hier nicht gestört. Inhaltlich gibt es einen kurzen Hinweis auf Band 7 (Liebesnacht mit einem Mörder) doch dies stört hier nicht und ist auch keine Voraussetzung. Kleiner Hinweis: Die Geschichte spielt mal wieder zur Weihnachtszeit. Die Autorin scheint diese Zeit für die Mördersuche zu bevorzugen. Vielleicht liegt es an der hohen Kriminalitätsrate zu dieser Zeit? 8 von 10 Punkten.

Zu 2: Packend geschrieben und tatsächlich mit ordentlich Aktion. Ich habe diese Geschichte gelesen, ohne die Bücher "drumrum" zu kennen. Ich habe keine Hinweise über Fakten entdeckt, die mir zuviel von den Geschehnissen in der Romanreihe verraten würden. Daumen hoch: 9 von 10 Punkten. (Ich hoffe aber auf ein Wiedersehen mit einer zynisch charmanten Polizistin, die ich bislang inhaltlich in der Reihe noch nicht kennengelernt habe. Sie würde gut ins weitere Konzept passen.)

Zu 3: Diesen Fall fand ich persönlich etwas sehr konstruiert und für die Reihe der bisherigen Mörder etwas untypisch. Denn es bleiben einige Fragen offen, was mir persönlich nicht so sehr gefallen hat. Hier gibt es einen Querverweis auf McNab und Peabody, der leider in der Reihe einen Fortschritt vermuten lässt. 7 von 10 Punkte.

Ich finde es schade, dass 3 Kurzgeschichten zu einem Roman zusammengefasst werden, obwohl diese inhaltlich so weit auseinander liegen. Eine Bonusgeschichte im Roman hätte ich besser gefunden. Insgesamt vergebe ich 8 von 10 Punkte und werde mich aber nun der übrigen Reihe wieder widmen.


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2007
Seiten: 416
ISBN: 978-3442367535


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen