Montag, 12. August 2013

Kerstin Michelsen: Nora Morgenroth - Die Gabe von CORINNA

© Kerstin Michelsen
INHALT:
Alles beginnt mit einem Autounfall...

Als Nora Morgenroth erwacht, weiß sie zunächst nicht genau, wo sie sich befindet. Saß sie doch gerade noch mit ihrer Schwester und ihrem Schwager im Auto und war auf dem Weg nach Hause. Doch nun ist ist der Mann ihrer Schwester verstorben und die beiden Frauen liegen im Krankenhaus.

Nora scheint Glück gehabt zu haben und kann schon wenige Tage später wieder nach Hause. Trotzdem hört die junge Frau Stimmen. Und nicht irgendwelche, sondern die ihres Schwagers, ihres Vaters und ihrer Oma... alle drei sind bereits verstorben!

Zuerst weiß sie dies alles nicht zu deuten, aber als sie auch noch erfährt, dass ihre Vormieterin unter ungeklärten Umständen ums Leben kam, nutzt sie ihre neue Gabe... denn sie scheint nicht allein in ihrer Wohnung zu sein...









Die Autorin des Buches, Kerstin Michelsen, lernte ich über Facebook kennen und so habe ich dort auch von dieser Buchreihe gehört, die mich sofort neugierig machte.



Rund um die Person Nora Morgenroth sind bisher folgende Bücher erschienen:

  1. Die Gabe
  2. Der Hüter

Nun mag ich Krimis und Thriller recht gerne, in denen die Hauptpersonen eine bestimmte Fähigkeit haben, sprich etwas außergewöhnliches können oder besitzen. In diesem Fall wurde Nora Morgenroth bewusst, dass sie die Gabe besitzt mit Verstorbenen zu kommunizieren. Und eben diese Gabe machte dieses Buch zu etwas besonderem.



Alles beginnt recht leise. Wir Leser/-innen lernen Nora kennen, geraten in ihre Situation des Unfalls und des Verlustes. Und wir erleben ihre ersten Visionen, die sie selber noch als Hirngespinste abtut, mit.

Dies alles beschreibt Kerstin Michelsen so echt, als würden wir mit Nora im Krankenhaus liegen. Sie selber steht noch unter Schock und das Unwohlsein, sowohl körperlich, als auch seelisch, ist gut spürbar.

Doch langsam tauchen die Leser und auch Nora immer mehr in das Übersinnliche ein. Das Buch nimmt immer weiter an Fahrt auf und ich war regelrecht gefesselt von der Geschichte.



Der Schreibstil ist sehr flüssig und auch wenn es für mich zu Beginn noch nicht nach einem Thriller klang, schnell wird klar, in welche Richtung das Buch gehen wird. Gut fand ich auch beschrieben, dass sich Nora auch körperlich immer mehr auf die Verstorbenen einstellt. Damit meine ich vor allem ihre Vormieterin, die für sie regelrecht greifbar scheint und die auch ihre Emotionen an Nora überträgt. Eine sehr gute Lösung, die auch sehr gut umgesetzt wurde.



Einen kleinen Abzug gebe ich allerdings für das Ende. Es ist gut gelungen und ich freue mich schon jetzt auf den 2. Teil, „Der Hüter“, allerdings hätte es für mich noch ein wenig ausführlicher sein dürfen. Es ging mir persönlich doch alles zu schnell.



Mein Fazit:

„Die Gabe“ ist ein Buch, welches ich unheimlich gerne gelesen bzw. verschlungen habe. Nora Morgenroth, als Hauptperson des Buches, hat mich so gut unterhalten, dass ich mich nun schon auf den 2. Teil freue. Und für jeden Leser, der gerne übersinnliche Krimis und Thriller liest, ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Ich hatte schöne Lesestunden!



9 von 10 Punkten

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erschienen: 2013
Seiten: 196
ISBN: 978-1483954196

1 Kommentar: