Dienstag, 10. Juni 2014

Nadine Erdmann: Mind Ripper von CORINNA

Quelle: Nadine Erdmann
INHALT:
Im Jahre 2038 ist die Welt der Videospiele im Gesprächsmittelpunkt. Schließlich befinden sich die Spieler, im sogenannten Cybernetz, nun direkt im Geschehen und nicht mehr vor den Bildschirmen. Kein Wunder, dass diese Technik gerade bei Jugendlichen sehr beliebt ist.
Doch es gibt auch eine Schattenseite, denn in London fallen drei Jungen, während des Spielens, in ein Koma.

Jamie, Jemma und Zack machen sich daraufhin, zusammen mit zwei Freunden, auf die Jagd nach dem Mind Ripper. Jener Figur, die so viele Ängste in das Cybernetz bringt. Doch sie müssen aufpassen, dass sie nicht vom Jäger zum Gejagten werden...



Die Aussicht, nicht nur ein Spiel zu spielen, sondern Teil von ihm zu sein, fand ich zu Beginn von „Mind Ripper“ noch sehr verlockend. Nun bin ich auch jemand, die kleine nette Spiele a la „Mario Land“ spielt und eher nicht in die Ego-Shooter-Richtung wechselt.

Die Protagonisten Jamie, Jemma und Zack sind eher im Bereich Fantasy-Rollenspiel unterwegs, was ein ganz anderes Kaliber ist, wenn man sich mitten drin befindet.
Die Autorin Nadine Erdmann schreibt gerade diese Reisen ins Cybernetz so atmosphärisch und spannend, dass ich als Leserin die Umgebung wirklich spüren konnte. Zeitgleich war es während des Spiels regelrecht unheimlich und ich selber hätte so nie und nimmer die Cyberwelt betreten.

Insgesamt liest sich „Mind Ripper“ sehr flüssig und zu jedem Zeitpunkt spannend und menschlich. Ich konnte bestimmte Handlungen verstehen, auch wenn ich sie nicht begangen hätte und auch die Beziehungen untereinander waren verständlich und glaubwürdig.

Mir gefiel der Zusammenhalt, gerade zwischen Jemma, Jamie und Zack. Alle drei haben schon viel zusammen erlebt und nichts kann zwischen sie kommen, aber sie haben auch diese soziale und menschliche Ader, die sie so liebenswürdig macht.

Und durch den stetigen Wechsel von Spiel zum realen Leben, lernt man sie, aber auch ihre neuen Freunde Will und Ned, sehr gut kennen.
Nadine Erdmann schafft hier die perfekten Unterschiede von einer spielerischen Atmosphäre, zu der Lockerheit eines Zuhauses. Es war, als hätte sich bei mir die Umgebung ebenfalls verändert. Auf der Jagd nach dem Mind Ripper hatte ich eher ein dunkles Umfeld um mich herum, wo dann bei den Abschnitten außerhalb des Spieles, wieder die Sonne aufging.

„Mind Ripper“ ist sicherlich ein Buch für Leser/-innen ab ca. 14 Jahren, wobei ich mich freue, auch einmal wieder ein Jugendbuch für Jungen empfehlen zu können. Kein rosa Kitsch, sondern Spannung und Freundschaft stehen hier im Vordergrund, was auch erwachsene Leser begeistern wird.

Zusätzlich freue ich mich schon darauf, dass es mit „Mind Ripper“ noch nicht zu Ende ist und die Autorin noch weitere Romane plant.

Mein Fazit:
Ein Jugendbuch, das Spannung und gute Unterhaltung bringt und nicht nur die weiblichen Leserinnen begeistern wird.
Zusätzlich ist die Idee vom Cybernetz so geschrieben, dass sie durchaus stattfinden könnte und damit auch einen Was-wäre-wenn?-Aspekt mit sich bringt.

Mein Buchtipp gerade auch für Jungen ab 14 Jahren!

9 von 10 Punkten!

Format: Kindle Edition
Erschienen: 2014
Seiten: 308

Bibliografie Nadine Erdmann

1 Kommentar:

  1. Ich lese das Buch gerade und bin total begeistert. Auch wenn ich weit jenseits der 14 Jahre bin. Ein tolles Buch für junge und jung gebliebene Leser.

    AntwortenLöschen