Mittwoch, 17. September 2014

Stefanie Maucher - Fida (SINA)

Stefanie Maucher
Tatjana ist verzweifelt. Von ihrer 13jährigen Tochter fehlt seit Monaten jegliche Spur und die Polizei hat die Suche schon aufgegeben. Doch Tatjana fühlt, dass sie nicht aufgeben darf und versucht durch Plakate und gezieltes Fragen von Personen einen Spur von ihrer Tochter zu finden. Doch mit jedem weiteren Tag wird alles schwerer. Tatjanas Leben droht zu zerbrechen. Durch einen Zufall findet sie einen kleinen Hinweis und geht diesem nach. Was sie findet, ist die Hölle.

Lange habe ich mich nicht an das Buch herangetraut, aber immer wieder ging eine kleine Faszination davon aus. Was genau würde mich erwarten. Könnte ich es durchhalten, ein Buch über das Verschwinden eine Kindes zu lesen, wo ich doch selbst Mutter bin und mir solch ein Horrorszenario nicht mal vorzustellen wage?

Dies wird eine schwierige Rezension, geht es ja um die Entführung und den Missbrauch eines minderjährigen Mädchens, das mit Ängsten konfrontiert wird, welches es gar nicht kennenlernen sollte. Das unbeschwerte Leben ist vorbei und sie muss sich Dingen stellen, denen sie gar nicht gewachsen sein kann.

Die Autorin beschreibt mit einem detailverliebten Schreibstil das Leben von Tatjana, Mutter und Ehefrau, die nach dem Verschwinden ihrer Tochter Laura versucht, eine Spur von ihr zu finden. Doch es geht nicht nur um die Suche nach Laura, sondern auch um die Zukunft von Tatjana. Ihr Bestreben, alles zu tun, um ihre Tochter wiederzufinden, füllt ihr ganzes Leben und so vergisst sie sich selbst und ihren Ehemann Jochen.

Der zweite Handlungsstrang beschreibt Laura und ihr Martyrium. Dieser Strang ist schockierend und zeitweise ruft er ein Kopfkino hervor, das man leider nicht abschalten kann.
Die Gedanken kreisen um Laura und ihren Entführer und man möchte am liebsten in da Buch hineinkrabbeln, den Kerl am Kragen packen und...

Das Leiden von beiden Hauptpersonen, Tatjana und Laura ist schlimm und man kann ihnen leider beiden nicht helfen.

Die Thematik ist hart, die Psyche wird stark gereizt und durch den packenden Schreibstil der Autorin ist man gezwungen, komplett bis zum Schluss durchzuhalten und zu hoffen, dass es ein Happy End gibt.

Fazit:
Nur zu empfehlen, wenn man harte Nerven hat. Eine Bewertung des Buches durch Punkte möchte ich außen vor lassen.

Verlag: Selfpublishing
erschienen: 2013
Printseiten: ca. 230 
Format: ebook
ASIN: B00D1BQK0O

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen