Montag, 17. November 2014

Wohnzimmerlesung mit Petra Schier von SINA


sina frambach
Bei einem Gewinnspiel zu Sylvester 2013 hatte ich eine Wohnzimmerlesung mit Petra Schier gewonnen. Am 15.11.2014 war es dann soweit. Und ich möchte Euch davon erzählen!

Gegen 17.30 Uhr trudelte Petra bei mir ein und wir waren gleich im Gespräch. Wir freuten uns beide auf die Veranstaltung. Während Petra ihre Werke auf einem Tisch präsentierte, war ich erstaunt, wie viele Bücher sie schon geschrieben hat. Ich wusste zwar, dass schon einiges  von ihr erschienen ist, aber diese Kreativität dann geballt auf dem Tisch stehen zu sehen, war beeindruckend.

sina frambach

Während wir (Petra, meine Eltern und ich samt Mann und Sohn) auf die anderen Gäste warteten, taten wir uns noch an der gekochten Pizzasuppe mit Baguette gütlich. Um 18.30 Uhr traf dann auch der erste Gast ein, Frau Kym Schober von der Tageszeitung "Die Rheinpfalz". Wir unterhielten uns mit ihr, bis um 19 Uhr alle eingetroffen waren.

Petra war gleich in ihrem Element. Sie beantwortete Fragen, unterhielt sich angeregt mit den Zuhörern und plauderte Hintergrundinformationen aus, die hochinteressant waren. Man merkte ihr richtig an, dass sie sich mit der Hauptfigur, Herrmann Löher, intensiv befasst hat. Das Buch beruht auf wahren Begebenheiten und so erzählte die Autorin über ihre Recherchen, die sie dann auch soweit brachten, ein Manuskript des Hermann Löher, die "Hochnötige Unterthanige Wemütige Klage der Frommen Unschültigen" zu lesen.

sina frambach
Einige Kupferstich-Kopien wurden herumgegeben, anhand denen Petra uns erklärte, wie ein Hexenprozess in Rheinbach damals stattgefunden hat. Ein Kupferstich zeigte auch eine von Petra ins Buch übernommene Frau, die gerade gefoltert wurde.

sina frambach
sina frambach
sina frambach
Danach folgte eine Lesung aus Petra Schiers Buch Der Hexenschöffe. Gerade das erste Kapitel führt einem direkt zu einer Folterszene und man merkte, wie ruhig es im Raum wurde, während die Zuhörer interessiert lauschten.

sina frambach
Petra hat eine sehr angenehme Art, vorzulesen und verlieh jedem Charakter eine kleine Stimmfarbe. Vor allem den Part des "Bösewichts" Dr. Franz Buirmann hat sie wunderbar vorgelesen. Teilweise kam richtig die gehässige Art des Mannes rüber.

sina frambach
Zwischen den einzelnen Lesungsabschnitten wurden auch wieder Erklärungen gegeben. So zum Hexenprozess an sich oder zu dem sogenannten Mailehen, welches teilweise immer noch Brauch ist. Dies könnt ihr aber natürlich auch auf Petra's Blog nachlesen.

Danach brauchte Petra aber eine Pause, die sie sich auch redlich verdient hat. Viele nutzten die Gelegenheit, etwas zu essen, den Büchertisch zu betrachten oder Petra ins Gespräch zu verwickeln. 

Der zweite Teil des Abends war dann der Buchreihe Spionin wider Willen gewidmet, die Petra unter ihrem Pseudonym Mila Roth schreibt. 

sina frambach
Hier las Petra aus dem ersten Band Spionin wider Willen vor und danach kam ein Schmankerl, nämlich Auszüge aus dem noch nicht erschienenen achten Band der Reihe "O du tödliche". Dies hat mich als Fan der Reihe natürlich sehr gefreut und mich nur noch neugieriger auf diesen Teil gemacht. Zum Glück muss ich ja nicht mehr lange warten.

Alle waren begeistert und haben den Abend genossen. Und sich auch angemeldet, wieder an so etwas teilzunehmen. Also muss ich mein Glück wohl wieder in Gewinnspielen suchen oder vielleicht einfach mal frech sein und fragen, ob ein Autor dazu Lust hat ;).

Natürlich wurden auch Bücher gekauft. Und Petra musste fleissig signieren. Auch ich konnte eine Reihe vervollständigen, die ich teilweise als Printbuch, teilweise als ebook hatte. Jetzt steht die Adelina-Reihe komplett (und signiert) in meinem Bücherregal.

sina frambach
Es war ein rundum gelungener Abend, meine Aufregung, ob es allen gefallen wird, war umsonst und ich hab es dann nur noch genossen, Petra zuzuhören.

Herzlichen Dank, Petra, für diese tolle Erfahrung und den wunderschönen Abend. Ich hoffe, es hat Dir ebenfalls gefallen und wir sehen uns bald wieder - spätestens in Frankfurt oder gar Rheinbach ;)

Nachtrag:
Hier noch der Bericht aus der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" vom 18.11.2014 *stolzbin*



sina frambach




Kommentare:

  1. Liebe Sina,

    ein wunderbarer Bericht zu einem eben solchen Abend! Die Zeit bei euch habe ich sehr genossen und ich freue mich, dass es allen so gut gefallen hat. Ich könnte mir gut vorstellen, dass auch andere Autor*innen Lust hätten, einmal bei dir zu Gast zu sein. ;-)

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hi Sina, ein sehr gelungener Abend mit Petra Schier, einer sehr netten Autorin. Die Lesung aus "Der Hexenschöffe" war total spannend und ich konnte mich gleich für das Buch begeistern. Petra Schier hat mit ihrer Hintergrundinformation einen hervorragenden Einblick geliefert, den man durch diesen Abend anderen Lesern voraus hat. Danke nochmal

    AntwortenLöschen