Montag, 2. März 2015

Hilke-Gesa Bussmann - Die Legenden der Weltentaucher: Der goldene Pfeil (03) von SINA

Hilke-Gesa Bussmann
Die junge Marlis hält sich nicht gerne an Regeln, hat eine gesunde Neugier und versucht in unbeobachteten Momenten ihrem Leben einen gefährlichen Tick zu geben. Denn ihr Leben im Clan der Campbells auf der Isle of Skye in Schottland ist nicht das, was sie sich wünscht. Als sie die Chance erhält, zusammen mit ihrem Bruder eine Reise anzutreten, um Informationen über ihre Feinde zu sammeln, hofft sie auf ein Abenteuer. Doch die Erkenntnisse, die sie sammelt, deuten nur auf eines hin: sie und ihre Familie sind als Dämonen dem Untergang geweiht.

Nach den ersten beiden Bänden der „Legenden der Weltentaucher“ habe ich nun den dritten Teil der Reihe gelesen. Da es sich hier um eine eigenständige Geschichte um die Dämonin Marlis handelt,, ist es keine Voraussetzung, die ersten Teile zu lesen.

Nachdem mir die ersten beiden Teile noch gut gefallen haben, war ich jedoch vom dritten Teil enttäuscht.

Es hat lange gedauert, bis ich richtig in der Geschichte drin war. Dies lag daran, dass auch hier wieder verwirrend begonnen wird und man lange auf Aufklärung warten muss. Dass es sich – wie auch im Klappentext beschrieben – um Dämonen in Menschengestalt handelt, wird nie richtig erklärt, sondern nur mal kurz nebenbei erwähnt.

Mit Marlis bin ich nicht richtig warm geworden. Sie war mir zu ungestüm und hatte zu viele Ecken und Kanten. Warum sie in manchen Szenen genau so handelt, war für mich nicht nachvollziehbar.

Auch die weiteren Charaktere blieben für mich blass und unnahbar, selbst Ralun, Marlis Kammerzofe und beste Freundin, die gegen Mitte des Buches eine größere Rolle einnimmt.

Die Geschichte an sich war zwar interessant, doch fehlte ihr es an vielen Erklärungen. Bildlich konnte ich mir alles sehr gut vorstellen, was auch an dem Schreibstil der Autorin lag. Aber hier legte die Autorin auch mehr Wert auf bildliche Darstellung und weniger auf inhaltliche.

Es gab so einiges, mit dem ich nicht zufrieden war und es hat für meine Verhältnisse auch sehr lange gedauert, bis ich mit dem Buch fertig war. Letztendlich lies es mich sehr unbefriedigt zurück, auch wenn hier noch ein zweiter Teil folgen wird.

Fazit:
Der schwächste Teil der bislang erschienenen Bände. Von mir gibt es dafür leider nur 4 von 10 Punkten.

Verlag: Selfpublishing
erschienen: 2014
Printseiten: 390 
Format: ebook
ASIN: B00PYKUOOI

s. a. Bibliografie Hilke-Gesa Bussman

Reihenfolge
01 Der Aufbruch (Rezension)
02 Die Suche (Rezension)
03 Der goldene Pfeil

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen