Mittwoch, 10. Juni 2015

Blogtour "Adolescentia Aeterna" von Betty Kay - 3. Tag - Protagonisteninterview + Gewinnspiel

Willkommen zur Blogtour „Adolescentia Aeterna – Die Entdeckung der ewigen Jugend“ von Betty Kay.



Heute an Tag 3 geht es bei uns weiter mit einem Interview. 
Die Autorin Betty Kay war so nett, einen Kontakt mit ihrer Protagonistin Eva zu vermitteln und diese stellte sich meinen Fragen. Denn natürlich bin ich auf ihr Leben, aber auch auf Adolescentia Aeterna sehr neugierig geworden.

 Doch zunächst einmal die Frage, worum es in „Adolescentia Aeterna – Die Entdeckung der ewigen Jugend“ überhaupt geht.
Umschlagdesign: Tom Jay

Titelfoto: Copyright © Michael Hohmann / pixelio.de (Körper);

© Zerbor / Fotolia.com (Buch)

Adolescentia Aeterna-Logo: Tom Jay
Inhalt:
Eine geheime Bruderschaft Eine außergewöhnliche Liebe
Um den letzten Wunsch ihrer sterbenden Mutter zu erfüllen, kündigt Wienerin Eva für ein ungeliebtes Studium ihren Traumjob. Bei ihren Recherchen stößt Eva auf die seit Jahrtausenden existierende Sekte "Adolescentia Aeterna". Welches Geheimnis hütet die Bruderschaft der "Ewigen Jugend", deren Mitglieder angeblich Jahrhunderte alt sind? Der geheimnisvolle Fremde, den Eva in einem Lokal kennenlernt, ist verführerischer als eine Tasse heiße Schokolade nach einem langen Spaziergang im Schnee. Eva ergreift die Flucht vor seinem überheblichen Charakter und seiner dunklen Seele. Sie will das, was sie schließlich von ihm erfährt, nicht glauben. Doch kann man seinem Schicksal entfliehen?  

Meine Rezension *klick
© Betty Kay
Ich traf Eva bei einer gemütlichen Tasse Tee, um mit ihr über das Leben einer Studentin (und vieles mehr) zu plaudern...

Hallo Eva! Schön, dass Du es zeitlich einrichten konntest. Aber erst einmal... darf ich Dich duzen?
Natürlich, Corinna. Das hier wird schließlich nur eine harmlose, gemütliche Unterhaltung. … Oder doch nicht? Nervöses Kichern


Mast Du Dich vielleicht persönlich vorstellen? Für die Leserinnen und Leser, die Dich noch nicht kennen.
Soll ich hier in das Mikrofon sprechen? Räusper. Also mein Name ist Eva Simone Emma Monden. Ich bin 25 Jahre alt und lebe in Wien. Reicht das?


Wir führen ja das Interview mit einer Studentin, um mehr über Dein Leben, das Studium usw. zu erfahren. Gab es einen bestimmten Grund, warum Du hier mitmachen wolltest?
Ich habe den Aushang am Schwarzen Brett entdeckt. Ehrlich gesagt war ich froh, eine Ausrede gefunden zu haben, mich eine Weile vorm Lernen zu drücken.

Wie lange bist Du denn schon an der Universität?
Zwei Jahre. Damals ist meine Mutter gestorben. Sie hat sich immer gewünscht, dass ich studiere. Ihrer Meinung nach sei das mein Schicksal. Ich glaub nicht an sowas, aber meine Mutter war mir wichtig, deshalb … Schulterzucken

Es gibt ja eine geteilte Meinung über die Professoren. Bist Du zufrieden, oder magst Du hier mal Deinen Standpunkt erzählen?

Ich würde es auch erst in einem anderen Beitrag und anonym verwenden. Nur falls Du Angst vor Konsequenzen haben solltest.
Schon okay. Die Professoren sind ziemlich nett. Sie wissen, wovon sie reden. Ich habe hier unglaublich viel gelernt, besonders von Professor Anson. Mein Mentor ist nur ziemlich streng. Er hat hohe Erwartungen an mich, die ich vermutlich niemals erfüllen kann.

Wie läuft das Studium denn allgemein? Gefällt es Dir und in welche Richtung geht es?
Ehrlich gesagt … Das hier ist anonym, ja? … Ich bin für das Soziologiestudium eigentlich wenig geeignet. Das Ganze interessiert mich nicht wirklich. Wäre meine Mutter nicht so versessen darauf gewesen, würde ich immer noch in einem Immobilienbüro arbeiten und versuchen, eine Ausbildung zum Immobilienmakler zu machen. Nach dem Soziologiestudium suchen sich die meisten einen Job bei einer Partei oder in einem Marktforschungsinstitut. Statistische Auswertungen sind nicht so mein Ding. Vielleicht finde ich eine andere Möglichkeit, mein Studium sinnvoll einzusetzen.


Deine Dissertation verschlingt bestimmt viel Zeit. Wie kommst Du damit voran?
Das Schreiben der Dissertation wäre vermutlich gar nicht mal das Problem. Aber Professor Anson hat fixe Vorstellungen von meinem Dissertationsthema. Ich soll eine Sekte analysieren. Eine lange existierende, aber wenig bekannte Sekte. Keine Ahnung, ob ich jemals eine geeignete finden werde. Immer wieder gibt es Probleme.

Wo suchst Du nach Quellen? Nur die Bibliothek und das Internet, oder gibt es einen Geheimtipp?
Natürlich sind Informanten aus dem entsprechenden Bereich wichtig. Die Grundlagen und Statistiken mögen in Bibliothekswälzern oder dem Internet recherchierbar sein. Ohne Insider und Interviews mit … sagen wir mal … Betroffenen fehlt einer Dissertation allerdings die notwendige Tiefe. Ich habe eine heiße Spur. Vielleicht kann ich mit authentischer Fachliteratur und Hilfe von … Entschuldigung, vermutlich wird das hier zu langweilig für Deine Leser.

Ganz im Gegenteil. Mich interessiert bei Deinem Thema immer, ob Dinge entdeckt werden, die uns allen noch nicht bekannt sind. Magst Du vielleicht aus dem Nähkästchen plaudern?
Unbekanntes? Entdecken? Ähm. Keine Ahnung, was du meinst.

Bist Du vielleicht auf eine Sekte gestoßen, von der niemand weiß? Die im Geheimen lebt?
Im Geheimen? Was weißt du wirklich? Ist das hier ein Test, ob ich Stillschweigen bewahren kann? Hat er dich geschickt?


Ich mache hier einfach nur ein Interview …
Das Buch aus der Bibliothek … ich habe Teile davon gelesen … verwirrende Dinge … Das alles wird in meiner Dissertation stehen, wenn Professor Anson das Thema bewilligt. Dann erfährst du von der Sekte.


Gib zu, da war doch noch mehr? Man merkt es Dir an.
Darüber darf ich nicht sprechen. Wenn er dich beauftragt hat, sag ihm, dass ich nichts verraten habe.

Du scheinst ein wenig durcheinander. Wechseln wir mal das Thema. Hier kommen wir beide im Augenblick nicht weiter. Vielleicht passt es zu einem späteren Zeitpunkt einfach besser. Aber interessant ist das Thema auf jeden Fall.
Das kann ich mir vorstellen.

Widmen wir uns Deinem Leben.
Da gibt es nicht viel zu erzählen.

Das stimmt sicherlich nicht. Bist Du viel mit Deinen Freundinnen unterwegs, oder gibt es auch einen Mann in Deinem Leben?
Einen Mann? Du stellst sehr seltsame Fragen. … Nein, ich bin Single. Auch wenn ich mir vorstellen könnte … Verzeihung, wo waren wir? Ach, ja. Meine Freundinnen. Nein wir sind nicht oft unterwegs.

Wie groß ist Deine Clique denn und hast Du eine beste Freundin und was zeichnet sie aus?
Wir sind vier Mädels. Mimi ist meine beste und älteste Freundin. Sie ist ein loyaler Mensch, auch wenn sie in Beziehungsdingen ihre Probleme hat. Sie ist die einzige, die mich auf der richtigen Bahn halten kann.

Studiert sie ebenfalls hier?
Nein, sie arbeitet in einem Büro.
Umschlagdesign: Tom Jay

Titelfoto: Copyright © Michael Hohmann / pixelio.de (Körper);

© Zerbor / Fotolia.com (Buch)

Adolescentia Aeterna-Logo: Tom Jay
Das liebste Thema unserer Leser ist das Nachtleben, was sicherlich kein großes Wunder ist. Wer geht nicht gerne aus?
Ich. Ich gehe nicht gerne aus.

Komm schon. Verrate uns die Wahrheit. Bist Du eher die Kneipen- oder die Clubgängerin?
Die Indoorkletterin. Meine Mädels gehen gerne tanzen. Kneipen sind mir zu laut. Da kann man weder reden noch tanzen. Also nehme ich am ehesten noch den Club.

Trotz allem, hast Du einen Tipp was gute Clubs betrifft? Wir suchen ja immer neue Locations für unsere Leser.
Meist sucht Mimi die Clubs aus. Ich kenne mich da viel zu wenig aus. Aber ich kann dir gerne die Nummer von Mimi geben.

Ganz „unter uns“. Ich habe Dich kürzlich im „AA Dark Passion“ gesehen. Wer war der attraktive Mann, mit dem Du gesprochen hast?
Das „AA Dark Passion“? Jaaa, das ist ein netter Club. Und ich habe mich mit dem Besitzer unterhalten. Ganz harmlos.

Ich glaube DEN würde sicher keine Frau von der Bettkante stoßen.
Ganz sicher nicht. … Ich meine, er versucht mit ganz plumpen Anmachsprüchen zu landen. Ziemlich enttäuschend. Er sieht allerdings … räusper … einigermaßen gut aus. Die eine oder andere Frau wird da schon schwach werden.

Trefft Ihr Euch noch?
Ja, aber das ist nur für eine Sache wegen dem Studium. Nichts … nichts Privates.

Also wenn Du kein Interesse hast... oder doch? ... Ich hätte da eine Freundin, die würde gut zu ihm passen ... räusper
Tut mir leid. Julian hat nichts für Beziehungen über. Wenn deine Freundin mehr als sein Betthäschen sein will, wird sie enttäuscht werden. Außerdem … naja … das mit meinem mangelnden Interesse ist noch nicht eindeutig geklärt.

Eva, ich merke wir müssen mal zusammen ausgehen. Ohne die vielen Fragen.
Das wäre nett. Ich finde dich ziemlich sympathisch. Auch wenn du für meinen Geschmack etwas zu neugierig bist. Vielleicht stell ich dir meine Mädels vor, und wir setzen uns zu einem Kaffeeplausch zusammen. Mariannes Großmutter backt himmlische Torten und andere Leckereien.

Aber eine habe ich noch… Du steckst ja noch in Deinem Studium. … Ich weiß, das leidige Thema ist zurück … Darf ich auch im Namen unserer Leserinnen und Leser fragen, ob Du mir noch mal Rede und Antwort stehen magst? So nach dem Motto „Was wurde aus…“
Klar. Ich sollte das Studium bald abgeschlossen haben. Wir könnten in einem halben Jahr neuerlich ein Interview machen. Vielleicht hab ich dann schon einen spannenden Job gefunden. Ich will ja nicht ausschließen, dass meine Mutter Recht hatte.

Dann bedanke ich mich bei Dir und hoffe, dass wir den Kontakt aufrecht halten können.
Gib mir einfach deine Handynummer. Die Mädels und ich werden dir Wiens aufregendste Seiten zeigen. Möglicherweise springt eine Reportage über diese tolle Stadt für dich raus.

Achso, ja. Deinen Lesern wünsche ich natürlich alles Gute. Hoffentlich konnten sie trotz unseres Abschweifens etwas Interessantes über mein Studium erfahren.




Selbstverständlich gibt es auch ein paar Gewinne passend zum Buch "Adolescentia Aeterna", die am Ende der Blogtour verlost werden.

Neugierig geworden? Dann beantwortet mir einfach die folgende Frage:


Glaubst Du an Liebe auf den ersten Blick? 
Oder hast Du Dich sogar schon einmal auf den ersten Blick verliebt?

Bitte hinterlasst uns die Antwort einfach als Kommentar inkl. Eurer E-Mail-Adresse, unter der man Euch erreichen kann.

Teilnahmebedingungen: 
- Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland
- Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden
- Keine Haftung bei Verlust auf dem Postweg
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ich wünsche Euch noch viel Spaß auf der Blogtour und drücke die Daumen.

Liebe Grüße
Corinna

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    nein, weder erlebt und glaube ich dran.

    Eine Liebe muss ich für meinen Geschmack entwickeln, aber gut jeder macht da auch andere Erfahrungen.

    LG..Karin..

    PS. : Persönliche Daten gerne per PN. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das tolle Interview! Ich hatte viel Spaß dabei!

    Liebe Grüße
    Betty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging mir auch so. Hat Spaß gemacht und vielleicht treffe ich Eva ja noch mal wieder ;)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  3. Huhu,
    Liebe auf den ersten Blick - doch, ich glaube daran, wenn man es im weistesten Sinne sieht, also beim ersten Kennenlernen.
    so erging es mir mit meinem Mann, irgendwie war uns von Anfang an klar, dass daraus etwas Ernstes wird - trotz der damals 1500 km ohne Handy und Internet ...
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich glaube daran und habe es auch schon erlebt.
    Ich wünsche noch einen schönen Mittwoch.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. An Liebe auf den ersten Blick glaube ich nicht.
    Verlieben auf den ersten Blick gibt es, das habe ich schon erlebt. Daraus kann Liebe werden, muss es aber nicht.

    Liebe Grüße
    Gabi

    niobe14 [(et)] web.de

    AntwortenLöschen
  6. Schönes Interview Corinna <3
    Ob es die Liebe auf den ersten Blick gibt weiß ich nicht. Ich weiß das es das kribbeln im Bauch gibt und auf den ersten Blick verliebt sein!

    LG
    Tanja ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe die Liebe auf dem ersten Blick geheiratet und bin seit über 31. Jahren glücklich. Das kribbeln im Bauch habe ich noch Heute, wenn wir einige Tage getrennt sind. Ein sehr schönes Interview.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe die Liebe auf dem ersten Blick geheiratet und bin seit über 31. Jahren glücklich. Das kribbeln im Bauch habe ich noch Heute, wenn wir einige Tage getrennt sind. Ein sehr schönes Interview.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    schönes Interview.
    Ich glaube nicht an die Liebe auf den ersten Blick und habe sie auch noch nicht erlebt.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja - meine Email - Adresse: hexebonnie[at]gmx.de

      Löschen