Freitag, 31. Juli 2015

Susan Mallery - Eine Marcelli gibt nicht nach von SONJA


Quelle: Mira Taschenbuch

INHALT:
Auf dem Weingut der Familie Marcelli laufen die Vorbereitungen für die Hochzeit der jüngsten Enkelin Mia an. Sie wird mit gerade Mal 18 Jahren vor den Altar treten und den ebenfalls blutjungen David heiraten. Doch der Vater von David, Zach, will dies mit Tücke und List verhindern. Er engagiert für seine Kanzlei Mias Schwester Katie, die als Partyplanerin bislang einen guten Ruf inne hat. Sollte sie nicht mitspielen, wird er sie ruinieren, dumm nur, dass auch diese Marcelli äußerst verlockend ist.

FAZIT:
Die Marcellis sind eine italienische Familie wie man sie sich gerne ausmalt. 

Es wird gekocht, gegessen und temperamentvoll diskutiert. Die Weinberge bieten eine malerische Umgebung und auch die angedeuteten Familienstreitigkeiten und die Fehde mit dem Nachbarn bieten Raum für eine interessante Handlung.

Nur der Patriarch sieht für seine Enkelinnen (Für Folgebände ist also ordentlich Kapazität vorhanden.) als einzige erstrebenswerte Zukunft die Heirat an. Dies bietet ordentlich Zündstoff, der von der Autorin sicherlich auch so gewollt ist, doch in den einzelnen Dialogen hat mich dies einfach nur genervt! Die sonst so emanzipierten Enkelinnen wirken wie die Heimchen am Herd und sticken am Hochzeitskleid, statt die Augen zu öffnen und mal auf den Tisch zu hauen.

Susan Mallerys gewohnten spritzigen Dialoge verblassen teilweise unter der erdrückenden Hochzeitsthematik, so dass mich einzig und allein der Handlungsverlauf besänftigen konnte: denn es kommt doch alles anders als gedacht. Ich baue nach dieser überraschenden Lösung für die Konstellation Mia/David und Katie/Zach doch auf die verbliebenen Enkelinnen. 6 von 10 Punkten.



Verlag: Mira Taschenbuch
erschienen: 2012
Seiten: 348
ISBN: 978-3862784912


© Sonja Kochmann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen