Dienstag, 25. August 2015

Teri Terry - Mind Games von SINA

Coppenrath
Luna lebt in einer digitalen Welt, wehrt sich jedoch dagegen. Anstatt dauernd eingeloggt zu sein, versucht sie ihre Welt offline zu erleben. Sie ist eine Verweigerin. Trotzdem wird sie von der Firma PareCo zu einem Test eingeladen, der zu einem der begehrtesten Jobs führen könnte. Luna weigert sich zunächst, muss dann jedoch daran teilnehmen. Als Luna den Hacker Gecko kennenlernt, versucht sie zusammen mit ihm herauszufinden, was genau PareCo treibt und vor allem, warum so ein großes Interesse an ihr besteht.

Ich muss zugeben, dass mich das Buch sehr gereizt hat. Wie ist es, ständig so „digital“ zu leben? Man lernt in dieser Geschichte beide Seiten kennen. Erst Luna, die ihre reale Welt noch mitbekommt und auch intensiv versucht, diese zu leben, andererseits ihr Umfeld, welches ständig in der digitalen Welt lebt. 

Doch je mehr ich gelesen habe, umso enttäuschter war ich. Erst dachte ich, man muss „computertechnisch“ etwas auf der Höhe sein, um zu verstehen, wie das mit diesem „Online-Leben“ denn so funktionieren könnte, aber die Autorin schafft eine sehr komplexe Welt, in der ich mich nach einiger Zeit nicht mehr so gut zurechtfand. Ich hatte ein wenig Probleme zu unterscheiden, wann denn die virtuelle Welt im Vordergrund stand und wann die reale.

Dabei war es noch nicht mal so, dass die Autorin mit großen Fremdworten um sich warf. Aber trotzdem waren es zu viele von ihr geschaffene Ausdrücke für die verschiedenen Ebenen, ob virtuell, digital oder real.

Die Autorin hatte mich bis ca. zur Mitte des Buches. Dann fing es an, abzuflauen. Es gab viele Längen, viele Gedankensprünge von Luna, viel zu viele Erklärungen und Theorien. Und irgendwann hab ich abgeschaltet, hab mich sozusagen „ausgeloggt“ und nur noch versucht, der Handlung zu folgen und nicht mehr zu verstehen, wo genau sich nun eigentlich alles abspielt. 

Das Ende fährt dann mit einem ordentlichen Showdown auf, verstrickt sich dann aber trotzdem wieder und wird vor allem sehr, sehr unglaubwürdig, auch wenn es sich hier um einen Science-fiction-Roman handelt.

Schade, war die Idee doch wirklich sehr gut und hat auch einige Möglichkeiten geboten, eine gute Story daraus zu machen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich mit der ganzen Computer-Internet-Sache dann doch nicht so vertraut bin.

Fazit:
Viel zu viele Szenen, die zur Verwirrtheit führen. Deswegen von mir leider nur 5 von 10 Punkten.

Verlag: Coppenrath
erschienen: 2015
Printseiten: 464
Format: ebook
ISBN: 9783649668749

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich hab dieses Buch jetzt auch gelesen, weil ich das Cover so genial fand ... Diese wechselnden Farben kommen wirklich gut rüber, und ich habe mich durch die Faltwand bei uns in der Buchhandlung erfolgreich verführen lassen, weil die Präsentation wirklich toll war <3 <3.

    Dass der Inhalt nicht halten kann, was der Rest verspricht, habe ich mir dann auch etwa ab der Hälfte gedacht, wo Tempo das erste Mal ihre Kräfte so richtig entfesselt ... Als Leser weiß man dann auf einmal mehr als Luna und das hat für mich einiges an Spannung aus dem Buch rausgenommen *seufz*.

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau. Die Spannung war raus.
      Ich freue mich, dass jemand meine Meinung teilt.

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen