Samstag, 28. November 2015

Blogtour "Adolescentia Aeterna - Die Neuordnung der ewigen Jugend" - Betty Kay - Tag 2 - Protagonisteninterview + Gewinnspiel

Hallo und willkommen auf der Blogtour zum Buch "Adolescentia Aeterna - Die Neuordnung der ewigen Jugend" von Betty Kay.





Bereits vor einigen Monaten fand hier die Blogtour zum ersten Teil "Adolescentia Aeterna - Die Entdeckung der ewigen Jugend" statt, in dem ihr Eva und die Bruderschaft in einem kleinen Interview kennenlernen konntet.

Heute geht es um den zweiten Teil der Reihe und die Autorin Betty Kay war so nett, einen erneuten Kontakt zu Eva herzustellen.

Doch zunächst stellt sich die Frage, worum geht es in dem Buch? 

Statt ihre zeitlich befristete Beziehung mit Julian zu genießen, muss sich Eva neben ganz alltäglichen Problemen damit auseinandersetzen, dass Julians Enthaltsamkeit andere Frauen betreffend die Auswirkungen Der Macht beeinflusst. Eva übernimmt Stück für Stück Verantwortung für verschiedene Belange der Bruderschaft. Stellt die Liebe von Eva und Julian für Adolescentia Aeterna eine Gefahr dar? Kann eine Neuordnung der Bruderschaft und eine Lockerung der Regeln die Ewige Jugend vor dem Untergang retten? 



Meine Rezension findet ihr hier *klick*
Und jetzt geht es endlich weiter mit Eva...

Hallo Eva, es ist ja schon etwas her, dass wir uns gesprochen haben. Vielen Dank, dass Du noch einmal Zeit für mich hast.
Wir haben uns so gut verstanden. Da war ich gerne bereit, mich noch einmal mit dir zu treffen. Vielleicht können wir ja anschließend ausgehen und ein wenig auf den Putz hauen.

Das klingt nach einer tollen Idee. Wie geht es Dir?
Ich kann eigentlich nicht klagen. Vielleicht werde ich mir in nächster Zeit aber ein paar Tage frei nehmen. Die letzte Zeit war sehr turbulent. Ich freue mich darauf, ein wenig Freiraum, Abstand zu haben.

Ist in der Zwischenzeit auch etwas Bewegendes in Deinem Privatleben passiert?
Ich, naja … Etwas Bewegendes nicht. Nein.  
Sie starrt auf die Wand hinter mir, lächelt dann und schüttelt den Kopf, als würde sie sich an etwas Unglaubliches erinnern.

Eva, hallo? Du wirkst ein wenig abwesend. Alles OK mit Dir?
Ihr Blick richtet sich auf mich. Mit mir? Natürlich. Alles bestens. … Zeichnest du dieses Gespräch wieder auf? Wird das jemand zu lesen bekommen?

Ja, ganz privat ist dieses Treffen nicht, wie ich bereits am Telefon angedeutet habe. Für meinen Buchblog interviewe ich immer wieder spannende Menschen. Und dich find ich sehr speziell.
Oh, ach so. Danke, falls das ein Kompliment war. Dann leg los.

Magst Du uns erzählen, ob es etwas Neues in Sachen Liebe bei Dir gibt? Beim letzten Mal warst Du ja Single. Hat sich da etwas geändert?
Eva strahlt. Ehrlich gesagt, ja. Jul und ich sind jetzt offiziell ein Paar. Wir sind sehr glücklich. Natürlich müssen wir uns noch aneinander gewöhnen. Wir beide haben unsere Eigenheiten, sind daran gewöhnt, Entscheidungen alleine zu treffen. Aber das wird schon. So lange das Schicksal uns keine Steine in den Weg legt. … Tut mir leid. Ich fürchte, ich bin etwas abgeschweift.

Irgendwie habe ich eher das Gefühl, dass Du mir nicht alles erzählst... aber nun gut...
Du bist ziemlich auf dem Laufenden. Ein paar Geheimnisse darf frau schon noch wahren.

Dann mal zu etwas anderem. Wir hatten letztes Mal auch über den Club „AA Dark Passion“ gesprochen. Warst Du noch häufiger dort?
Der Club ist schon was Besonderes. Angeblich wurdest du dort hin und wieder gesichtet.  
Sie zwinkert mir zu.


 
Ähm... also... ich selbst war jetzt einige Male dort... natürlich zu Recherchezwecken, gesehen habe ich Dich zwar nicht, und IHN auch nicht, aber irgendwie sprüht der Club vor Sex.
Also sag, bist Du noch ab und an dort?

Ich schaue nach dem Rechen. Der Laden gehört Jul, und ich unterstütze ihn bei Bedarf. Das mit dem Sex ist ein Image, das wir im Club absichtlich pflegen, um die Leute anzulocken. Schöne Tänzerinnen, erotische Vorführungen … alles nur Schein. Wirklich spannend wird es nur auf unseren exklusiven Veranstaltungen. Es ist nicht leicht, dort eingeladen zu werden.

OK, ich merke Du willst mir euer Geheimnis nicht anvertrauen. Ich lasse Dich in Ruhe, auch wenn meine Neugierde geweckt wurde. Das gebe ich ehrlich zu.
Wie geht es Deiner Clique? Wir haben uns ja mal alle getroffen. Grüß sie bitte von mir. Was hat sich bei ihnen getan?

Sie wird blass. Die Mädels haben ziemlich viel zu tun. Du brauchst sie nicht anzurufen. Sie werden keine Zeit haben. Aber sie sind wohlauf.

Hui Eva, aus Dir bekommt man heute aber wenige Informationen.
Das macht sicher nur den Anschein. Ich befinde mich selbst in einer Phase des Wartens. So viele Dinge sind noch in der Schwebe. Ich hoffe, in ein paar Wochen sehe ich klarer.

OK, OK... dann halt zum „langweiligen“ Teil. Was macht Dein Studium? Du bist jetzt fertig, oder?
Mir fehlen noch Prüfungen. Ich werde das Studium allerdings nicht beenden. Es hat mich nie wirklich interessiert, aber es hat seinen Zweck erfüllt.

Von welchem Zweck sprichst du?
Dank des Studiums sehe ich heute einige Dinge in einem neuen Licht.

Und wieder bist du sehr geheimnisvoll. Wie ist es Dir in Deinem Arbeitsleben ergangen? Stehst Du dort, wo Du Dich beim letzten Treffen gesehen hast?
Beruflich läuft es gerade sehr gut. Ich konnte ein paar tolle Objekte vermitteln. Meine Chefin ist zufrieden mit mir. Endlich kann ich das tun, was mir Spaß macht und in dem ich wirklich gut bin.

Aber Eva... jetzt mal Hand aufs Herz... ich kann einfach nicht anders. Was ist aus IHM geworden? Ich weiß, dass Du mit Julian wegen des Studiums zu tun hattest. Du hast erwähnt, dass ihr ein Paar seid, aber dass es wohl Schwierigkeiten gibt. Ist bei euch alles in Ordnung?
Du kannst das Nachbohren tatsächlich nicht sein lassen, oder? Aber du musst dir keine Sorgen machen. Die Zeit wird weisen, ob das mit uns funktioniert, ob uns die Liebe für die Ewigkeit verbindet. Ich selbst merke, dass ich mich verändert habe. Ich fühle mich unausgeglichen. Das ist manchmal beängstigend, aber die Sorgen um Jul … Sie reißt erschrocken die Augen auf. … Ich meine, er hat Sorgen mit dem Club. Es könnte besser laufen. Aber das kriegen wir schon in den Griff. Gemeinsam.

Eva wie findest Du das...? Ich merke, dass es dieses Mal keine klaren Antworten von Dir geben wird. Ich würde in Kürze noch einmal auf Dich zukommen und dann kannst Du vielleicht offener sprechen. Ist das OK?
Es tut mir leid, dass ich dir nicht so behilflich wie gedacht sein konnte. Einige Dinge darf ich dir nicht anvertrauen. Noch nicht. Wir müssen warten, was die Zukunft bringt. Egal wie zermürbend das Warten auch für jeden einzelnen von uns ist.

Ich möchte dich nicht drängen, mir Geheimnisse anzuvertrauen. Ich bin einfach ein wenig neugierig, und ich fand, dass wir letztes Mal einen guten Draht zueinander hatten. Also was sagst Du? Darf ich Dich noch einmal kontaktieren und dann ein neues Gespräch mit Dir führen?
Ja, gerne. Das wäre großartig. Ich danke dir für deine Geduld. Tut mir leid, dass ich heute kein spannender Gesprächspartner war. Vielleicht stellst du das Interview lieber nicht auf deinen Blog, wenn es zu langweilig ausgefallen ist.

Falls du es aber deinen Lesern präsentierst, wünsche ich ihnen viel Spaß mit meinem vagen Antworten. Vielleicht möchten sie ja mal in unserem Club vorbeikommen. Dann können sie sich einen Eindruck davon machen, was nur Schein ist. Ich kenne auch ein paar nette Jungs, die ich dir oder deinen Lesern vorstellen kann. Das wäre vermutlich spannender als meine Interviewantworten. Sie grinst.




Natürlich könnt Ihr auch etwas auf der Blogtour gewinnen. Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet mir einfach die folgende Frage:

Wie reizvoll ist für Euch das ewige Leben? Würdet ihr es für Euch wollen?



Teilnahmebedingungen: 
- Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland
- Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden
- Keine Haftung bei Verlust auf dem Postweg
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ich wünsche Euch noch viel Spaß auf der Blogtour und drücke die Daumen.

Liebe Grüße
Corinna

 

Kommentare:

  1. interessant wäre es doch umso mehr elend und leid herscht möchte ich es wohl eher doch nicht.
    auch bei Fb unter Jenny Siebentaler anzuschreiben bin :-D lg Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Huhuuuuuuuu,

    vielen dank für das tolle Interview mit Eva :D
    Nein, ich möchte nicht ewig leben. Wenn alle, die mir etwas bedeuten sterben, da möchte ich nicht als einzigste weiter leben.
    Früher, als Teenager hat mich das gereizt, da hab ich mir vorgestellt,
    wie es wäre ewig zu leben. Ok, interessieren, wie es in 100 Jahren auf der Erde aussieht, würde mich schon, aber wie gesagt, dafür das ewige Leben wählen, niemals :D

    Lieben Gruß, Yvonne
    yvonne.rauchbach@freenet.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich würde nur ewig leben wollen, wenn das meine Familie und Freunde auch tun könnten.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Interview. Eva hat sich wirklich gefreut, dich besuchen zu dürfen. Sie ärgert sich ein wenig, unterbewusst so viel verraten zu haben, aber sie kann dir nicht böse sein. Das nächste Mal ist sie vorsichtiger ;-)
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ne ist nichts für mich, dass ewige leben.

    Gruß
    Monika B.
    lesetrine@gmx.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    so ewiges Leben wäre nix für mich.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen