Donnerstag, 10. Dezember 2015

Rezension // Emily Bold - Auf der Suche nach Mr. Grey: Autsch ist ein schlechtes Safeword von SONJA



Folgende Links kennzeichnen wir gemäß 

§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Emily Bold


INHALT:
Anna ist Single und absolut ergriffen von den bösen und heißen Jungs in ihren Liebesromanen. Also beschließt sie, sich auf einer Online-Single-Plattform anzumelden, um ihr Singleleben zu beenden und ihr devotes Ich zu entdecken. Dumm nur, wenn sich die Kandidaten als absolute Witzfiguren herausstellen - sehr zur Belustigung ihres Mitbewohners Marcs. 

FAZIT:
Frauen stehen nicht auf Schuhe. Nein, gar nicht. Nachdem ich beim ebook Kauf ständig dieses schicke Cover vor Augen hatte, musste das ebook neulich mit in den Warenkorb. 

Das ebook war ein absoluter Glücksgriff! Ich habe mich gekringelt vor Lachen. Ich bin selbst Fan von Liebesromanen (zwar kein Single), aber der derzeitige Boom von Erotik etc. verdient auch einmal eine Prise Humor und das gelingt hier wunderbar.

Anna und Marc sind eine WG, wie sie im Buche steht. Die beiden ziehen sich andauert auf und Annas brach liegendes Liebesleben lässt "frau" mitleiden.

Ihre Kandidaten und die damit erfundenen Schlamassel sind herrlich zu lesen, so dass ich zwar traurig war, dass das Buch nach ca. 102 Seiten endete, ich aber definitiv zum nächsten ebook der Reihe greifen werde. Volle Punktzahl - auch wenn ich an dieser Stelle keine Hinweise auf die Schlamassel geben werde, um die Anekdoten der Autorin nicht zu spoilern. (Nur soviel: Pfannenwender können sexy sein, müssen aber nicht….)


Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
erschienen: 2015
Seiten: 102
ISBN: 978-1507825495

Kommentare:

  1. Huhu,

    Wahnsinn! Also das ist ja mal eine Rezi, die sofort Lust auf das Buch macht! =D Die WG, der Humor und vor allem der sexy Pfannenwender machen so was von neugierig! =D Das Buch landet auf jeden Fall auf meiner Wunschliste. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni <3

    P.S. Frauen und Schuhe? *pfff* So ein Quatsch! =D

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Pfannenwender, der bringt es

    AntwortenLöschen