Dienstag, 9. Februar 2016

Rezension // Tania Kambouri - Deutschland im Blaulicht: Notruf einer Polizistin von SONJA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Piper


INHALT:

Tania Kambouri - Frau, Polizistin und Griechin - Sie macht als Polizistin mit griechischen Wurzeln Tag für Tag Erfahrungen auf der Straße und im Privatleben. Manche dieser Erfahrungen sind nicht mehr hinnehmbar und wurden ursprünglich in einem Leserbrief in einer Polizeizeitung veröffentlicht. Dieser Brief sprach vielen Polizisten aus der Seele und wurde von den Medien aufgegriffen. Doch trotz des Interesses passierte nichts. Durch dieses Buch erhielt die Polizistin Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse ausführlicher zu präsentieren.

FAZIT:

Warum habe ich überhaupt zu diesem Buch gegriffen? Sind es die aktuellen Geschehnisse, die sich seit der Silvesternacht 2015/2016 ergeben haben? Die Diskussionen in Politikrunden?

Nein. Ich gebe zu, dass es in meiner Familie auch ein paar Polizisten gibt. Des weiteren arbeite ich in einer Behörde, die ab und an auf die Hilfe der Polizei angewiesen ist. Manche der Erfahrungen, die Tania Kambouri in ihrem Buch schildert, habe ich in ähnlicher Konstellation auch erlebt.

Die drei Perspektiven (Frau, Polizistin, Griechin) sorgen dafür, dass Tania Kambouri die Hilflosigkeit der Polizei ansprechen kann, ohne dass sie durch Rassismus- oder Feminismusvorwürfe nieder geschrien wird. 

Denn dem Sozialromantiker und dem bislang (?) arglosen Leser wird aufgezeigt, dass es die Polizei bereits seit Jahren mit einer zunehmenden Respektlosigkeit zu tun hat. Diese nimmt, genau wie die Gewalt, an Intensität zu und gefährdet unser (leider zu starres) Rechtssystem. Die "political correctness" wird immer häufiger zur Fußfessel. Es wird an einigen Beispielen die mangelnde Integration der letzten Jahrzehnte deutlich gemacht, die durch den jetzt aktuellen Flüchtlingsstrom lediglich verstärkt werden.

Tradition vs. Gesetz? Empathie vs. Status? 

Die Statistik verschleiert das Problem und der Migrationshintergrund ist leider doch entscheidend, wenn bei Prävention und Opferschutz das Motiv und die Beweggründe der Täter analysiert werden müssen. 

Manche der angesprochenen Situationen können einem Angst und Bange machen. Aber vielleicht braucht das die Politik, um endlich hellhörig zu werden (oder aber der einzelne um manche Situationen, die eskalieren können, zu vermeiden oder zu verstehen?) 

Die Bringschuld der Migranten, Erziehung und die Ausstattung der Polizei und des Bildungssystems sind wichtige Aspekte und das Umetikettieren der Politik und die Rassismuskeule sind nicht mehr angebracht. Volle Punktzahl für dieses Buch, dass Pflichtlektüre für die Politiker und einige andere werden sollte.


Verlag: Piper
erschienen: 2015
Seiten: 224
ISBN: 978-3492060240

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen