Mittwoch, 16. März 2016

Reneè Ahdieh - Zorn und Morgenröte (1) von SINA

One (Bastei Lübbe)
Der Kalif Chalid lässt seine Bräute nach der Hochzeitsnacht umbringen. Auch Shiva, die beste Freundin von Sherzad wurde hingerichtet. Sherzad schwört Rache und meldet sich freiwillig zur Hochzeit mit dem Kalifen. Ihr Vorhaben, den Kalifen in der Nacht nach der Hochzeit zu töten, kann sich jedoch nicht umsetzen, da sie merkt, dass ihn etwas Geheimnisvolles umgibt. Aber auch Sherzad scheint dem Kalifen zu gefallen und so gewährt er ihr eine weitere Nacht mit ihm. Sherzad fängt an zu zweifeln und bald merken beide, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Und beide wissen, dass dies nichts Gutes bewirken kann.

Im Stil von 1001 Nacht entführt die Autorin in den Orient und wir begeben uns auf eine gefährliche Reise mit dem Kalifen Chalid und der schönen Sherzad. Zwei Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Ich muss zugeben, dass ich mich mal wieder von dem Hype um ein Buch habe anstecken lassen. Wahrscheinlich hätte ich gar nicht zu "Zorn und Morgenröte" gegriffen, wenn ich im Internet nicht einiges davon gelesen hätte. Aber: es war auch gut so! Das Buch hat mich sofort gefangengenommen und ich konnte kaum auftauchen aus der Geschichte rund um den stillen und mürrischen Chalid und die dafür umso lebhaftere und starrsinnige Sherzad.

Ich habe zu Hause die gesammelten Werke von "Tausend und eine Nacht" und habe mich auch schon mehrmals an ihnen versucht. Nur ist es sehr langwierig geschrieben und ich habe es bis jetzt nicht durchgestanden. Zur Zeit habe ich wieder Lust darauf, mich daran zu versuchen.


Der Autorin ist mit "Zorn und Morgenröte" jedoch etwas vollkommen eigenständiges gelungen, obwohl der Einschlag von Tausend und eine Nacht trotzdem deutlich zu spüren ist. Klingt komisch, ist aber so. Zum einen liegt dies schon an dem Namen Sherzad, der dem ursprünglichen Sheherzade ja sehr ähnlich klingt. Dann der sehr orientalische Einfluss, auch wenn man sich hier in einem fiktiven Land befindet. Und doch ist es neu und schön und herrlich und exotisch.

Sherzad ist eine sehr mutige Frau, die im Alleingang ihre Freundin Shiva rächen will und damit die Sorge ihrer Familie und ihrer Freunde auf sich zieht. Sie versucht, das Richtige zu tun, hat aber selbst Zweifel. 
Während man zu Anfang noch Zorn auf Chalid hat, entwickelt sich dieser jedoch im Laufe der Geschichte zu einem völlig anderen Menschen. So fängt man an, sich Gedanken zu machen, was denn nun genau richtig und falsch ist.

Die Autorin hat eine sehr farbenfrohe Art, die Geschichte zu erzählen, und so fühlt man sich, als wäre man mittendrin. Die Stadt, die exotischen Düfte der Speisen und Pflanzen. Die Bewohner, die mit ihren Eigenarten und sympathischen Zügen ans Herz wachsen. Ich war zeitweise sehr gefangen in der Geschichte und wollte mich mit nichts anderem beschäftigen, als dem Buch.

Mich hat das orientalische sehr fasziniert. Ich hatte auch etwas Schwierigkeiten, mich mit meinem neuen Buch zu befassen, da ich immer wieder dachte, dass Sherzad und Chalid gleich um die Ecke kommen müssten. Dies ist mir schon lange nicht mehr mit einer Geschichte passiert.

Das Ende ist - wie erwartet - ein Cliffhanger und ich bin gespannt, ob mich der nächste Teil wieder genauso in den Bann ziehen kann, wie Band 1.

Fazit:
Ein orientalischer Leckerbissen. Von mir gibt es dafür 10 von 10 Punkten.

Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2016
Printseiten: 400
Format: ebook
ISBN: 978-3-7325-2267-5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen