Donnerstag, 13. Oktober 2016

Phoebe Hawkins - Nightfall Project von SINA

Phoebe Hawkins - amazon

Hilarie Fairfax freut sich ungemein, die Praktikumsstelle bei der Academy of Natural Science ergattert zu haben und somit am Nightfall Project mitarbeiten zu dürfen - eine innovative Therapiemethode, die den Patienten in einen bewusstlosen Zustand versetzt und mit Hilfe von Neurotransmitter in die Psyche des Patienten Einblick genommen werden kann.
Hilarie fällt ungewollt die Aufgabe zu, in den Verstand des Milliardär Shilian Crawford einzudringen. Der gutaussehende Mann setzt sich aber auch in Hilaries Kopf fest und es beginnt eine aufregende Zeit. Je weiter Hilarie in Shilians Kopf vordringt, umso dunkler werden die Abgründe und Sehnsüchte. Kann sich Hilarie dem perfiden Spiel in Shilians Kopf entziehen oder verfällt sie ihm mit Haut und Haaren?

Ich muss zugeben, dass ich von Anfang an das Gefühl hatte, ein Spin-Off von "50 Shades of Grey" zu lesen. Eine gutaussehende, junge Frau zieht in eine aufregende Stadt und erhält einen chancenreichen Praktikumsplatz an einer aufsteigenden Akademie. Ein - ebenfalls gutaussehender - Milliardär tritt in ihr Leben. Geheimnisvoll und gefühlsmäßig total zerstört bestimmt er ihren Alltag.
Sein rauher Kern tritt oft zu Tage und sie verfällt seinem dunklen Blick. Doch hinter verschlossenen Türen passiert Undenkbares.
So weit, so gut. Doch dann kommt noch ein Fantasy-Effekt dazu. Hilarie dringt mit Hilfe einer neuen Technik in den Kopf von Shilian vor und entdeckt seine noch dunklere Seite.

Sie findet ihn anziehend, hat aber gleichzeitig Zweifel, ob er ihr auch gut tut. Hilarie scheint naiv, doch verbirgt sich hinter ihren jungen Jahren eine große Intelligenz und eine Lebenserfahrung, die eigentlich keiner mitmachen möchte. Ihre Vergangenheit ist geprägt von für sie erschütternden Dingen. 

Der Schreibstil der Autorin hat mich schon gefesselt, deshalb bin ich auch an der Story dran geblieben. Nur bei der Geschichte an sich musste ich mehrfach überlegen, warum es so verwirrend und verstrickend werden muss. Manches erschien mir vom Verhalten der Protagonisten her total unlogisch, teilweise sogar an den Haaren herbeigezogen. Ich fragte mich oft, warum macht Hilarie dies eigentlich mit? Warum lässt sie sich dermaßen auf jemanden ein, der ihr nicht sagen kann, was er fühlt? Und warum erzählt er ihr nicht, was Sache ist? 
Hilarie ist intelligent, aber ihr Verstand setzt aus. Sie weiß genau, dass mit Shilian etwas nicht in Ordnung ist, versucht aber auch nicht weiter, hinter das Geheimnis zu kommen. Erst gegen Ende zeigt sie Initiative, aber nur, weil nicht sie ausschlaggebend dafür ist, sondern eine andere Person auf den Plan tritt und nochmal alles über den Haufen wirft.

Auch bei Shilian muss ich Vergleiche zu Christian Grey aus "50 Shades of Grey" ziehen. Er ist unnahbar, kühl, verströmt aber einen großen Reiz. Dies zeigt sich auch, in dem er sich gerne mit Frauen umgibt und sich dann Hilarie zuwendet.

Es ergibt sich eine große Beziehungskiste, angeführt von Hilarie und Shilian. Hier mischt sich jedoch auch noch Shilians Freund Norman mit ein. Auch Shilians tote Schwester Cleona spielt eine nicht unwichtige Rolle, obwohl ich hier mit der Vorgehensweise auch nicht ganz einverstanden bin.
Und wenn dies noch nicht alles wäre, taucht auch noch Mitchell auf, den Hilarie aus ihre Schulzeit kennt. 
So ergeben sich viele, viele Stränge, die letztendlich miteinander verflochten werden wollen. Und dies ist der Punkt, an dem es scheitert.

Das letzte Drittel wirkt in meinen Augen sehr unglaubwürdig, als wolle die Autorin unbedingt noch weitere Kapitel aus dem Buch herauskitzeln. Es gibt ein Hin und Her bis das Ende naht. Und dies passt mal so gar nicht und ist auch für keine der vielen Parteien wirklich befriedigend. Schon gar nicht für mich.

Am meisten verwundert hat mich Hilarie. Von ihr hätte ich mir mehr gewünscht, mehr Emotionen wie Ärger, Wut, Enttäuschung. Aber die Autorin verstrickt sich derart in das Gefühlsleben von Hilarie und Shilian. Hier hätte ich mir etwas "weniger" gewünscht. Vielleicht hätte man das Nightfall Project auch durch die gute alte Hypnosetechnik ersetzen können. Dann wäre alles etwas glaubwürdiger rübergekommen.

Fazit:
Ein verwirrender Roman, der sich sehr verstrickt und sehr nah an "50 Shades of Grey" angelegt ist. Daher gibt es von mir leider nur 4 von 10 Punkten.

Verlag: Selfpublishing
erschienen: 2016
Printseiten: 597
Format: ebook
ASIN: B01KMS7QBK

1 Kommentar:

  1. Das Cover hat mich sofort an Luca&Allegra erinnertm was mich wiederum an Daughter of Smoke and Bones erinnert hat.
    Dass es dann aber ähnlich wie Shades of Grey ist...so etwas stiftet nur Verwirrung...leider werden viel zu oft ähnliche Cover verwendet bei Büchern, die thematisch nicht einmal ansatzweise miteinander verwandt sind.

    AntwortenLöschen