Dienstag, 28. März 2017

Nadja Roth - Elli Werner: Seelenschatten (2) von SINA

epubli


Elli hatte als Hauptkommissarin der Mordkommission mit ihrem letzten Fall den wohl intensivsten ihrer Karriere, stand sie am Ende selbst als Opfer im Mittelpunkt. Immer noch arbeitsunfähig, fällt ihr nun zu Hause die Decke auf den Kopf und sie möchte nichts sehnlicher als Abwechslung und zurück an ihre Arbeitsstelle. 
Als ein Mord in ihrer Nachbarschaft geschieht, sieht sie ihre Chance gekommen. Zusammen mit ihrem Arbeitskollegen Adam Flick, der dem Mordopfer nahe stand, macht sie sich an die Aufklärung und stößt dabei auf einige Ungereimtheiten, die sich bis in die eigenen Reihen erstrecken.
Förderlich ist dabei nicht gerade, dass auch ihr Gefühlsleben Achterbahn fährt, weil sie dafür verantwortlich ist, dass ihr Chef Thomas Brunner im Koma liegt - und ihr Ex Michael immer dazwischenfunkt.

Elli hat es echt nicht leicht. Die Autorin lässt sie nicht zur Ruhe kommen. Nach einer traumatischen Erfahrung kommt sie nur langsam in den Alltag zurück. Dabei ist es jedoch nicht förderlich, dass ihre Vermieterin vor ihren Augen umgebracht wird, der Mörder aber unerkannt entkommen kann.
Doch Elli wäre nicht Elli, wenn sie dies nicht zum Anlass nehmen würde, sich in die Arbeit zu stürzen und mit Feuereifer ans Werk zu gehen.
Nur blöd, dass sie sich manchmal mit ihrer Art selbst im Weg steht.

Ich muss sagen, dass mich der zweite Teil um Elli Werner mehr in den Bann gezogen hat, als der erste Teil, der mit einigen Längen im Mittelpunkt aufgewartet hat. Nur fand ich, das sich Elli zeitweise etwas zu sehr in ihrem Selbstmitleid verfangen hat, gerade wenn es um ihr Liebesleben geht. Dies ändert sich zwar nach der Hälfte des Buches, weil etwas eintritt, mit dem ich so gar nicht gerechnet habe.

Im Gegensatz zum ersten Teil "Märchenblut" hat sich Elli verändert. Zum Teil positiv, da sie nun ihr Leben in Angriff nimmt und auch versucht, mehr aus sich zu machen.
Andererseits kommen auch negative Seiten zum Vorschein, vor allem, wenn ihr Ratschläge erteilt werden, so z. B. von ihren Kollegen Adam und Eva. Ihre patzige Art stößt viele vor den Kopf.

Was den Fall anbetrifft, war ich etwas verwundert, dass der Fokus des Erzählstil zum größten Teil auf Seiten des Mörders lag und man schon früh erfuhr, wer der Täter ist. Und doch war es faszinierend zu lesen, wie Elli und ihre Kollegen die Spuren verfolgten und ihre (richtigen und falschen) Schlüsse zogen.

© Sina Frambach

Der Mörder ist grausam und sadistisch. Hier zog die Autorin alle Register und beschrieb kaltblütige Szenen, die einem die Haare zu Berge stehen lassen.

Trotz aller Kritikpunkte, die eigentlich keine sind, sondern einfach nur das Ungewöhnliche herausheben sollen, war ich vom zweiten Teil der Reihe sehr fasziniert, gerade weil alle nicht heile Welt ist - hier insbesondere bei der Protagonistin Elli. Es wird deutlich aufgezeigt, dass Elli auch nur ein Mensch ist, der manchmal überfordert wird. 

Dies macht die Geschichte wiederum realistischer, obwohl ich mir sehr wünsche, dass so etwas nie Realität wird und wirklich nur eine entsprungene Geschichte aus dem Kopf der Autorin bleibt. 

Auch die Wendungen und Unvorhersehbarkeiten machten die Story zu einem rasanten Abenteuer kriminalistischer Art.

Am Ende war ich überrascht von Ellis Entscheidungen und bin gespannt, wie ihre weitere Zukunft aussehen wird.

Demgemäß hoffe ich, dass noch ein dritter Teil der Reihe erscheinen wird. Denn Elli ist mir trotz ihrer manchmal knorrigen Art doch sehr ans Herz gewachsen.

Fazit:
Ein Krimi mit Ecken und Kanten. Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

Verlag: epubli
erschienen: 2016
Printseiten: 512
Format: ebook
ISBN: 9783742700223 (Taschenbuch)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen