Dienstag, 16. Mai 2017

C. J. Daugherty - Secret Fire: Die Entfesselten (2) von SINA

Oetinger

Taylor und Sacha lernen auf dem St. Wilfreds College, was es mit dem Fluch auf sich hat, der auf Sasha lastet. Während Taylor ihre Kräfte trainiert, wühlt sich Sacha durch endlose Aufzeichnungen in der Bibliothek. Und sein 18. Geburtstag rückt immer näher, ohne dass sie herausfinden, wie man den Fluch brechen kann. Bis sie auf ein Buch stoßen, welches endlich Hoffnung aufzeigt. Zusammen mit Alistair und Louisa brechen sie auf nach Carcassonne, dem Ort, wo angeblich alles begann - und treffen auf einen Gegner, der nicht besiegt werden kann.

Es ist meistens so: Vom ersten Teil total geflasht, vom zweiten total enttäuscht.
Dies trifft auch in vollem Maße auf "Die Entfesselten" zu. War es am Anfang noch spannend mit der Suche Sachas und dem Training Taylor und sich ein Gegner zeigt, der mit dem Ende von allem droht, plätschert es ab da nur noch so hin. Ein Streifzug durch Frankreich, etliche unnütz verstrichene Stunden des Wartens, nur durchbrochen von Gedankengängen und dem Planen weiterer Pläne. Bis es am Ende zum Showdown kommt, der jedoch auch nicht das hält, was man sich erhofft.

Es wird unheimlich viel spekuliert, gerätselt und drumherum geredet. Ich hatte zeitweise das Gefühl, dass alle zwischendrin sogar mal irgendwie vergessen haben, wie dringend die Angelegenheit eigentlich ist. Man kauft gemütlich in einer Bäckerei ein, verbringt die Nacht unter dem Sternenhimmel... aber dass der 18. Geburtstag von Sacha immer näher rückt und damit auch sein Tod, scheint in den Hintergrund zu geraten. Die Zeit drängt sehr und doch wird sie mit Nichtstun verschwendet.

So kam ich nicht richtig in die Stimmung rein, die im ersten Teil "Die Entflammten" so vorherrschte. Nach der Hälfte des Buches war für mich die Luft raus. Die rasante Spannung aus Band eins hätte in den zweiten mit hineingezogen werden müssen.

Auch kam es mir vor, als würden die Protagonisten lieber jeder für sich arbeiten, als gemeinsam zu einer Lösung zu kommen. So musste eine eigentlich völlig unbekannte und  - in meinen Augen - auch unwichtige Person den Stein ins Rollen bringen. Dies nahm dann noch mehr den Wind aus den Segeln, weil nicht die Protagonisten dazu fähig waren, sich die richtigen Gedanken zu machen.

Dabei ist es noch nicht mal der Schreibstil der Autorin, der einem ins Stocken geraten lässt. Dieser ist gewohnt flüssig und lässt einem auch voran kommen. Doch dann gibt es wieder aussaglose Szenen und man ist versucht, das Buch zur Seite zu legen. Wüsste man nicht, dass die Autorin es besser kann, würde man dies auch sicherlich tun. Und doch wollte ich nicht aufgeben, gerade weil die Idee, die hinter dem Ganzen steckt, doch unheimlich spannend und interessant ist.

Erst gegen Ende kommt dann wieder Spannung ins Spiel. Doch so schnell wie es kommt, ist es auch schon wieder vorbei. Hätte ich mir am Anfang weniger Seiten gewünscht, so waren es mir am Ende dann doch zu wenig. Der Showdown hätte etwas mehr ausgebaut werden können. Das Potenzial ist wirklich da, doch fehlte einfach das gewisse Etwas. 

Mehr Action, weniger Grübeleien - so hätte sich alles in der Waage gehalten. Der böse Part war irgendwie nicht vorherrschend, obwohl er ständig präsent war. Und doch wirkte es so, als wäre alles gar nicht so schlimm. 

Den Protagonisten fehlte es an Tiefe. Ihr Handeln konnte ich teilweise nicht nachvollziehen. Dazu kam, dass vieles einfach zu lösen war. Ein bisschen mehr "Verzwicktes" wäre schön gewesen. 
Auch die Liebesgeschichte zwischen Taylor und Sacha war "nicht so prickelnd". Sollte man doch denken, frisch Verliebte kleben die ganze Zeit aneinander, so war es hier genau das Gegenteil. Es war sogar etwas zu kühl, zu rational zwischen den beiden. 

Fazit:
Ein enttäuschender zweiter Teil. Von mir gibt es leider nur 5 von 10 Punkten

Verlag: Oetinger
erschienen: 2017
Printseiten: 448
Format: ebook
ISBN: 978-3-86274-918-8

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen