Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezension // M.G. Leonard - Die Käfer-Saga: Käferqueen (2) von SINA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Chicken House

Darkus, Bertolt und Virginia sind froh, dass sie Darkus´ Vater aus den Klauen der grausamen Lucretia Cutter befreien konnten. Doch Darkus Vater ist wenig davon begeistert, dass sein Sohn nun weiß, was bei Lucretia abläuft und dass er und Darkus` Mutter da irgendwie mit drin hängen, wenn auch unfreiwillig. Als er dann noch von den Käfern erfährt, die sich im Keller des Nachbarhauses befinden, verbietet er Darkus den Umgang mit diesen.
Unterdessen macht sich Lucretia nach Amerika auf, um dort an der Filmpreisverleihung teilzunehmen. Sie hat für die nominierten Schauspielerinnen Kleider entworfen, verfolgt jedoch einen perfiden Plan. 
Als Darkus davon erfährt, will er natürlich sofort eingreifen und setzt alles daran, um zu verhindern, dass Lucretia ihre Pläne weiterverfolgen kann. Doch dafür würde er auch den Zorn seines Vaters auf sich ziehen. Doch aus diesem wird Darkus nicht schlau und weiß plötzlich nicht mehr, auf wessen Seite er überhaupt steht.

Nach dem tollen ersten Teil der Käfer-Saga, liegt nun der zweite Band "Käferqueen" vor und vorab kann ich sagen, dass es mit dem rasanten Abenteuer genau so weitergeht, wie ich es auch erwartet habe.

© Sina Frambach
Diesmal fällt das Cover noch mehr auf, denn es grinst einem Lucretia Cutter entgegen, die Frau, die den bösen Part in der Geschichte übernimmt. Hier wieder ein großes Lob an Chicken House, die es einfach schaffen, wunderschöne Cover zu entwerfen, die auch genau zu den Geschichten passen, die einem innerhalb des Buches erwarten.

In der ersten Hälfte des Buches erwartet uns eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes. Ich verspreche Euch, es werden Tränen fließen. Hier hat mich vor allem Virginia überrascht, die ja eigentlich eher diejenige ist, die ausspricht, was sie denkt und damit gerne in Fettnäpfchen tritt. Aber Virginia hat auch eine rührselige Seite und diese hat dazu geführt, dass ich Taschentücher gebraucht und Virginia noch mehr ins Herz geschlossen habe.
Ihre vorwitzige Art hilft bei manchen Problemen weiter. Den eher besorgten Part übernimmt Bertolt, der mit seiner korrekten Art dazu beiträgt, dass man auch ein zweites Mal über seine Handlungen nachdenkt und damit vielleicht auch mal nicht gleich ins Unglück rennt. 

© Sina Frambach

Der zweite Teil wirkt im Gegensatz zum ersten brutaler, da Lucretia Cutter einen Weg verfolgt, der sehr grausam ist. Sie schreckt vor nichts zurück, um auch ja das zu erreichen, was sie sich vorgenommen hat. Alle Mittel sind ihr recht und sie greift auch nach allem, was sich ihr bietet. 
Ihre Tochter Novak wird von ihr ebenso einbezogen, wenn auch gegen ihren Willen. 

Darkus, Virginia und Bertolt haben jede Menge zu tun, lernen kuriose Personen kennen und müssen immer wieder umdenken, bekommen aber auch Hilfe, so z. B. von Darkus Onkel Max, der gegen Ende des Buches eine immer größere Rolle einnimmt.

An den richtigen Stellen wird Spannung erzeugt, Witz und Charme sind ebenfalls vorhanden sowie das hoch auf die Freundschaft und die Familie (nicht nur unter Menschen).

© Sina Frambach

Der Lernfaktor kommt diesmal etwas zu kurz. Man lernt nicht so viel über Käfer, wie im ersten Teil. 
Und doch lernt man die Käfer lieben und teilweise kann sich sogar vorstellen, dass Käfer teilweise wirklich so reagieren, als wären sie menschlich.

Der Schreibstil ist wieder sehr flüssig, man fliegt förmlich durch die Geschichte und es kommt keine Langeweile auf. 

Das Ende bleibt offen und weist definitiv auf einen dritten Teil hin. Ich bin gespannt, wie es mit Darkus, Virginia, Bertolt und ihren Käfern weitergeht.

Fazit:
Die Käferqueen will die Welt beherrschen. Von mir gibt es dafür 9 von 10 Punkten.

Verlag: Chicken House
erschienen: 2017
Printseiten: 352
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-551-52093-7

© Sina Frambach

© Sina Frambach



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen