Donnerstag, 31. August 2017

Rainbow Rowell - Fangirl von SINA

Hanser Verlag

Cath steht ein neuer Lebensabschnitt bevor. Sie besucht nun das College. Doch so, wie sie es sich erhofft hat, kommt es nicht. Ihre Zwillingsschwester Wren will lieber mit einer anderen im Studentenwohnheim wohnen und Cath Mitbewohnerin ist eine mürrische junge Frau, die es vorzieht, sich eher außerhalb des Zimmers aufzuhalten. Cath flüchtet sich in die Traumwelt und tut, was sie am besten kann: Fanfiction schreiben. Ihr Thema: Simon Snow. Ein Buchcharakter entworfen von der Autorin Gemma T. Leslie. Cath Geschichten werden von Tausenden von Fans gelesen. Und so merkt Cath nicht, dass um sie herum das wahre Leben stattfindet. Dies in Form von Levi und Nick, zwei Jungs, die sich langsam aber sicher in Cath Leben schleichen.
Doch bald merkt Cath, dass das reale Leben endlich von ihr wahrgenommen werden muss. Und dann trifft sie es mit aller Härte.

Welch wunderschöne, tief gehende und zarte Geschichte, die sich einem hier langsam aber sich entfaltet. Je mehr man liest, umso tiefer wird man in Cath Leben gezogen. Ich konnte mich so gut in Cath hineinversetzen, da ich mich absolut mit ihr identifizieren konnte. Dies geschieht mir nicht sehr oft bei Buchcharakteren. 

Die Autorin hat einen sehr flüssigen und einfühlsamen Schreibstil. Dies führt dazu, dass man sich regelrecht in der Geschichte verliert. 
Cath ist ein so zarter Charakter, der es nicht leicht hat. Ihre Zwillingsschwester ist diejenige, die das Selbstvertrauen abbekommen hat. Früh verlassen von der Mutter, mussten beide schon früh erwachsen werden. Ihr Vater hat beide allein aufgezogen. Seine Sache hat er eigentlich gut gemacht, doch hat er auch selbst Probleme, die erst nach und nach in der Geschichte dargelegt werden.

Während Cath sich immer mehr zurückzieht und ihre Leidenschaft in ihren geschriebenen Geschichten auslebt, versucht ihr Zwillingsschwester sich mehr in Partys auszuleben. Dabei stößt sie jedoch auch an ihre Grenzen und so ist es Cath, die sich nun nicht nur um ihren Vater, sondern auch um ihre Schwester Sorgen machen muss.

Und dann sind da noch Levi, der Freund ihrer Mitbewohnerin und Nick, mit dem sie zusammen an einer Geschichte für den Kurs Kreatives Schreiben arbeitet. Beide schwirren Cath im Kopf herum, doch weiß sie auch, dass sie sich beiden nicht offenbaren kann. Dafür ist sie viel zu schüchtern.

Im Laufe der Geschichte entwickelt sich Cath weiter. Sie macht so einiges durch und muss auch einiges einstecken.
Ihre Fanfiction-Geschichten halten sie jedoch aufrecht. 
Und das ist das Schöne an der Geschichten. Zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder Ausschnitte aus "Büchern" von der Autorin "Gemma T. Leslie". Einer fiktiven Geschichte von einer fiktiven Autorin. Dies ist eine so schöne Idee, da man sich hier so sehr hineinversetzen kann. Wenn man Harry Potter-Fan ist, kann man Cath natürlich verstehen. Ihre Liebe zu der Buchfigur "Simon Snow" und die Bewunderung der Autorin "Gemma T. Leslie". Es sind so viele Parallele zu ziehen und so ergibt sich eben diese wunderschöne Geschichte.

Man verfolgt somit zwei Stränge, einmal die Ausschnitte aus "Simon Snow" und einmal die Geschichte um das Erwachsenwerden von Cath. Mit allem was dazu gehört. Zukunftsängste, die erste Liebe, Streitereien, Misserfolge, Erfolge und vor allem Zusammenhalt, Freundschaft und Familienverbundenheit.

Cath ist eine Person, die man den ganzen Tag im Arm halten will. Man will ihr helfen, sich endlich frei zu entfalten, endlich zu leben und endlich auch mal über die Strenge zu schlagen und doch weiß man, dass sie genau den Weg gehen muss, denn sie einschlagen will, um sich endlich das zu erfüllen, was sie sich schon so sehnlichst wünscht.

Die Story ist voller Emotionen und ich musste mir mehr als einmal die Tränen aus den Augen wischen, weil ich so sehr mit Cath mitfühlen könnte. Sie geht ihren Weg, sieht steht ihre Frau, auch wenn sie es auf ihre ganz eigene Art macht.

Fazit:
Wer ein "Fangirl" ist, sollte dies auch zeigen. Denn dadurch wird man noch liebenswerter. Von mir gibt es 10 von 10 Punkten.

Verlag: Hanser
erschienen: 2017
Printseiten: 480
Format: Hardcover
ISBN: 978-3446257009

Alan Dean Foster - Bannsänger-Zyklus: Der Sohn des Bannsängers (7) von SINA

Heyne
Buncan Meryweather, Sohn des legendären Bannsängers Jon-Tom und der ehemaligen Diebin Talea, langweilt sich zu Tode, da er aufgrund seines mäßigen Gesangstalentes das Bannsingen nicht richtig beherrscht. Und so ist er dazu verdammt, seinen Gesang zu verbessern, bevor er sich weiter der Magie widmen darf. Als er ein Gespräch belauscht, bei dem ein fahrender Händler von dem Großen Wahren berichtet und dass hiervon eine Gefahr ausgehen könnte, sieht Buncan seine Chance gekommen, sich zu beweisen. Zusammen mit den Ottern Squill und Neena macht er sich auf, um das große Geheimnis zu erkunden.

Der siebte Teil der Bannsänger-Reihe spielt etliche Jahre nach dem sechsten Band. Jon-Tom hat sein Bannsingen mittlerweile perfektioniert und arbeitet als gleichberechtigter Partner zusammen mit dem Hexer Clodsahamp. 
Sein Leben verläuft nun geregelt, da er sich mit Talea etwas Neues aufgebaut hat. Und so ist es Zeit, sich seinem Sohn zu widmen bzw. dessen Abenteuern. 
Die nächste Generation besteht aus Buncan sowie den Kindern des Otters Mudge. Squill und Neena sind ebenso quirlig und nicht auf den Mund gefallen wie ihr Vater. 

Ich hatte mich sehr auf die Fortsetzung der Reihe gefreut, da ich die ersten sechs Teile ja schon vor Jahren gelesen hatte und nach dem Re-Read in diesem Jahr wieder Freude daran gefunden habe. Mich nun der Fortsetzung zu widmen, hat mich mit einer gewissen Vorfreude erfüllt.

Allerdings wurde ich bitter enttäuscht. Es kam mir so vor, als ob ich eine Zusammenfassung der ersten Teile gelesen hätte. Nur eben mit Buncan statt seines Vaters in der Hauptrolle. Ansonsten gab es wirklich nichts Neues. Auch der Witz und Sarkasmus aus den ersten Teilen fehlte, ebenso die Energie, die hinter der Geschichte steckte. 
Buncan sowie die Otter Squill und Neena waren mir nicht sehr sympathisch. Das Lesenswerte hat gefehlt. Ich konnte einfach nicht in die Geschichte hineinfinden, die mit 580 Seiten auch noch sehr lang war.

Die drei Gefährten geraten ständig in irgendwelche Situationen, aus denen sie sich hinausfinden müssen. Und dieses Herauswinden ist teilweise so leicht, dass ich Mühe hatte, überhaupt zu glauben, dass eine Lebensgefahr bestand. Ein bisschen Bannsingen hier, ein bisschen Gewalt da und schwups sind alle wieder frei und fröhlich auf dem Weiterweg zum Großen Wahren.

Mir ging alles zu schnell und zu einfach. Es war viel zu viel in die Geschichte hineingepackt und dadurch wurde einiges unglaubwürdig. Ebenso litten darunter auch die Dialoge, die teilweise sogar sehr unter die Gürtellinie gingen.

Dies verdarb mir dem Spaß am Lesen. Trotzdem habe ich durchgehalten, weil ich die kleine Hoffnung hegte, dass der Autor doch wieder zu dem Zurückfindet, was mich in den ersten Bänden so faszinieren konnte. 

Aufgrund dieses enttäuschenden siebten Teils der Reihe werde ich diese auch nicht weiterverfolgen, damit ich mir die ersten Bände nicht noch mehr vermiese.

Fazit:
Es hat nicht sollen sein. Schade. Von mir gibt es für diesen Teil leider nur 2 von 10 Punkten.

Verlag: Heyne
erschienen: 1995
Printseiten: 580
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3453094772

Mittwoch, 30. August 2017

Sam Bourne - Der Präsident von SONJA


Quelle: Bastei Lübbe



INHALT:
Die USA haben einen neuen Präsidenten. Einer der anders agiert, als die Präsidenten davor. Er ist kurz davor einen Atomschlag gegen Nordkorea anzuordnen. Angehörige des Weißen Hauses planen, ihn aufzuhalten. Doch wie schaltet man den mächtigsten und bestbewachtesten Mann der Welt aus?

FAZIT:
Als ich dieses Buch begann zu lesen, musste ich erst einmal nachschlagen, wann dieses Buch erschienen ist. Denn es ist leider derart nah an der derzeitigen politischen Situation in den USA, dass ich mich gefragt habe, hat der Autor eine Glaskugel gehabt oder war ein ein schneller Schreiberling mit rasant schnellem Verlag?

Das Buch ist vom Schreibstil packend und rasant. Es ist keinesfalls politisch trocken oder einseitig. Es hat mich ein bisschen an die Serien "House of Cards" und "Designated Survivor" erinnert. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und hatte es innerhalb von drei Tagen durch. Doch ich konnte bislang keine Rezension schreiben, da ich das Thema erst einmal "sacken lassen musste".

Politische Machtspiele, Drohgebärden, rhetorische Kniffe, Intrigen - all das wird hier gelebt. Von der kleinen Sekretärin über den Stabschef des Weissen Hauses. Wissen ist Macht und einige spielen dieses Wissen aus. Doch die Frage ist: wer spielt mit wem und welches Spiel?

Ich möchte an dieser Stelle nach zuviel von dem Verlauf der weiteren Handlung verraten, die als Ausgangssituation die derzeitige politische Situation zwischen den USA und Nordkorea aufweist. 

Als Nichtamerikaner erfuhr man nebenbei ein paar politische Falltüren rund um die Präsidentschaft oder einige geschichtliche Besonderheiten, der vergangenen Präsidenten. Gekonnt fand ich, dass der Autor nie einen Namen bezüglich des Präsidenten, seiner Tochter oder der Wahlkampfgegenkandidatin erwähnte. Dennoch hatte ich 1:1 das Bild von Donald Trump und Co. im Kopf.

Ich vergebe volle Punktzahl für ein Genre, was ich selten lese, aber mich hier voll mitgerissen und gepackt hat! 


Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 21.07.2017
Seiten: 480
ISBN: 978-3404176588

© Sonja Kochmann

Kim Nina Ocker - Nothing like us von SONJA


Quelle: Lyx digital


INHALT:
Die Deutsche Lena Winter hat einen Praktikumsplatz im WEST-Hotel in New York bekommen. Sie will in der Patisserie arbeiten und lernen. Als sie jedoch lediglich zum Putzen und Aufräumen degradiert wird, ist sie so gefrustet, dass sie den anderen Praktikanten Sander zur Mithilfe verdonnert. Nur leider ist der gar kein Praktikant, sondern der Erbe und Nachfolger des West-Hotel-Inhabers. Doch der ist von Lenas Art begeistert und lässt sich gern herumkommandieren.....da fliegen schnell die Funken.

FAZIT:
Das Buch ist ein klassisches Buch: vom kleinen Mädchen, das in die große weite Welt zieht und den Traummann findet. Der Klappentext und das Cover haben mich sehr angezogen.

Der Schreibstil und die Art der Protagonisten waren locker und leicht zu lesen. Dennoch hatte ich von Anfang an erwartet, dass das Buch mehr in der Küche spielt. Lena von ihrem Praktikum auch und so plätscherte das Verwirrspiel zwischen Lena und Sander ziemlich soft dahin, denn das Buch ist eindeutig ein Young Adult Roman. Ein Küsschen ... mehr erst Mal seitenweise gar nicht ...dafür aber einige witzige Dialoge, die mich durchaus zum Lachen brachten.

Obwohl mich die Umgebung und auch der Hintergrund der Figuren (Glaubt man es, Lena kommt aus meiner Stadt Hannover und shoppt auch in der Ernst-August-Galerie.) zugesagt haben, fand ich das Verhalten der Figuren doch noch sehr unreif. Es hätte hier und da ein bisschen mehr sein können, denn es gibt durchaus Young Adult Romane, die etwas "würziger" sind, weil sie einfach "mehr Pfeffer haben", wenn ihr versteht was ich meine ;)

Das Buch endet zwar mit einer Art versöhnlichem Abschluss gehört aber wohl als erster Band zu der Upper East Side-Reihe. Man dürfte gespannt sein, was in New York noch so los ist: 8 von 10 Punkten.

Verlag: LYX.digital
erschienen: 2017
Seiten: 403
ASIN: B0711RM196


© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Annie Darling - Der kleine Laden der einsamen Herzen von SONJA


Quelle: Penguin Verlag

INHALT:
Posy Morland erbt einen kleinen Buchladen: mitten in Bloomsbury und kurz vor dem Bankrott. Doch sie will kämpfen und überlegt sich eine Strategie, das Geschäft wieder anzukurbeln. Doch leider hat der Enkel der Erblasserin Sebastian auch ein Auge auf den Laden geworfen und versucht Posys Ideen zu boykottieren. Um ihren Frust abzubauen, schreibt sie einen Liebesroman über Sebastian und die Dinge gehen ihren Weg.

FAZIT:
Ich habe zu diesem Buch gegriffen, weil mir das Cover und die Geschichte um den kleinen Buchladen so zugesagt hat. Auch die Leseprobe hat mir gut gefallen, doch dann tat ich mich sehr schwer. Obwohl ich dem Buch eine Chance geben wollte, musste ich es mehrmals unterbrechen und beiseite legen.

Posy und Sebastian sind Protagonisten, die mich tatsächlich bis auf die Finalszenen das ganze Buch genervt haben! Das sage ich wirklich nicht häufig und dabei hat die Geschichte wirklich Potential!

Posy wird ständig als antriebslos, traurig, dick und ungepflegt hingestellt. In Liebesromanen ist es ja mittlerweile üblich, dass die Protagonisten eine Entwicklung durchmachen, aber bei der weiblichen Hauptfigur derart auf Mängel herumzureiten und auch mit negativen Touch zu versehen, führt dazu, dass sich der Leser fragt: wer soll DIE schon nehmen?

Sebastian ist ein nerviger Gockel, der leider Geld und gutes Aussehen hat. Er hört seinem Gegenüber nicht zu, was zu einigen Verwicklungen führt. Bei mir trieb es den Blutdruck in die Höhe, weil ich die Dialoge als einseitig und anstrengend empfand.

Posys Liebesroman "Der Wüstling, der mein Herz stahl" entsteht aus Frust und gehört dem Genre Regency-Liebesgeschichten an, was so gar nicht meins ist. Allerdings empfand ich es als lustig, Sebastian und dieses Genre fast ein bisschen satirisch aufzuarbeiten.

Ich habe bis zum Ende gelesen, da ich wissen wollte, was aus dem kleinen Buchladen mit den schrulligen Mitarbeitern wird und ich wäre am Ende trotz der beiden Protagonisten gern da ein bisschen Stöbern gegangen: 4 von 10 Punkten.

Verlag: Penguin Verlag
erschienen: 2017
Seiten: 400
ISBN: 978-3328100980


© Sonja Kochmann

Sonntag, 27. August 2017

Anne Østby - Zartbitter ist das Glück von SINA



Wunderraum

Kat lebt seit Jahren auf einer Kakao-Plantage auf den Fidschi-Inseln. Nach dem Tod ihres Mannes schreibt sie vier Jugendfreundinnen an, ob diese nicht bei ihr leben möchten.  Kat würde gerne Schokolade herstellen. Und braucht dazu Hilfe. 
Sina und Ingrid folgen dem Ruf ohne zu Zögern, Lisbeth und Maya kommen erst nach reiflicher Überlegung nach. Die fünf Frauen, alle deutlich über 60, müssen sich nun erst wieder zusammenraufen, da sie sich in den 40 Jahren seit der Schule doch stark verändert haben. 
Es kommen viele Gefühle auf. Eifersucht, Neid und Mitleid. Aber auch Erinnerungen an die Jugend, die Freundschaft und den Zusammenhalt. Und das es die eine nicht so leicht hatte, wie die andere und die, die es scheinbar leicht hatte, auch ihr Päckchen zu tragen hat.

© Sina Frambach

Welch zauberhafte Geschichte um 5 ältere Damen, die im hohen Alter nochmals alles dafür geben, glücklich sein zu dürfen. Gäbe es einen besseren Ort als eine Kakaoplantage auf den Fidschi-Inseln mitten im Stillen Ozean? Ja, werden viele denken. Aber wenn man die wundervolle Geschichte gelesen hat, weiß man, dass es für die fünf Frauen einfach der perfekte Ort ist. Ein Stück vom Glück eben.

Ich habe mal wieder gemerkt, dass ich nicht skeptisch an eine Geschichte herangehen darf. Als ich vom Verlag das Buch zugesandt bekam, und ich nach Lesen des Klappentextes mal eben wieder besagte Skepsis verspürte, habe ich mich aufgerafft, in die Story einzutauchen. Und ich muss zugeben, dass ich schon nach wenigen Seiten vom Zauber der Geschichte gefangen war. Unter anderem auch wegen der sehr flüssigen und harmonischen Schreibweise.
Mir ist nun nach Lesen verschiedener skandinavischer Autoren aufgefallen, dass sich er Stil hier sehr von deutschen oder amerikanisch/englischen Autoren sehr unterscheidet.

© Sina Frambach

Die Tiefgründigkeit der Story macht es einem schwer, wieder in den normalen Alltag einzufinden. Mehrmals hatte ich z. B. bei der Hausarbeit meine Gedanken bei dem Buch und ich fragte mich, was sich wohl als nächstes in den bewegten Leben von Kat, Lisbeth, Sina, Maya und Ingrid wohl abspielen wird.

Denn die Fünf könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch verbindet sie die Freundschaft aus den Jugendjahren. Hier scheint vor allem Kat die treibende Kraft zu sein. Sie ist das Verbindungsglied zwischen allen.
Man lernt viel über das Leben der Frauen kennen. Kinder und Ehemänner werden erwähnt, aber auch verschiedene Szenen aus der Vergangenheit kommen als Rückblenden zu Wort. Und auch Zukunftsängste. 

Es stellt sich immer wieder die Frage: Sind die Frauen glücklich? Haben sie das Leben gelebt, dass sie sich vorgestellt haben? Und sind sie ehrlich zueinander bzw. gegenüber sich selbst?

© Sina Frambach

Man lernt auch viel über die Schokoladenherstellung, die aber eigentlich eher so nebensächlich abläuft. Trotzdem ist es interessant, wie dies funktioniert. 

Den "Leidens"Weg der Frauen mitzuverfolgen, war für mich sehr inspirierend und hat mich dazu gebracht, auch mal über mein Leben nachzudenken. Dies ließ mich zum Schluss kommen, dass ich sehr zufrieden bin, wie es bis jetzt gelaufen ist. Ändern möchte ich nicht viel, doch gibt es einige Punkte, über die ich intensiver nachdenken werde und die einer Veränderung bedürfen.
So kann ich zu meinen Glück noch ein paar Stück hinzufügen.

Aber nicht nur die fünf Frauen, auch die Nebenrollen sind gut durchdacht und haben ausreichend Platz in der Geschichte. Hier ist es vor allem die Haushälterin Arteca, die mich sehr begeistern konnte. Eine sehr mütterliche Person, der es daran gelegen ist, dass es jedem gut geht.

© Sina Frambach

Die Lebensweise der Fidschijaner wird ebenfalls ausführlich zelebriert und so bekommt man große Lust, dort einmal Urlaub zu machen. Aber nicht in den großen Hotels, sondern in einem kleinen Dorf, eben mitten im Leben. Denn Tradition wird dort großgeschrieben. 

Die Geschichte wird kapitelweise jeweils aus Sicht einer anderen Frau erzählt, bei Lisbeth, Maya, Ingrid und Sina aus Sicht einer dritten Person, während Kat in Ich-Form auftritt und Arteca in Tagebucheinträgen zu Wort kommt. 

Auch die Optik des Buches ist erwähnenswert. In Leinen gebunden und mit geradem Rücken ist es für das Auge und das Bücherregal ein Schmuckstück. Das bedruckte Lesebändchen bietet nochmals ein kleines Highlight. 
Der neu gegründete Verlag Wunderraum hat sich hier einiges einfallen lassen. Und wenn ich mir die Vorschau so ansehe, kommen noch weitere kleine "Wunder".

© Sina Frambach
Fazit:
Ein tiefgründiger Ausflug in den Stillen Ozean. Von mir gibt es für die wundervolle Geschichte die volle Punktzahl.

Verlag: Wunderraum
erschienen: 2017
Printseiten: 384
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-336-54791-3

Montag, 21. August 2017

[Hörbuch] Stephanie Meyer - Seelen von SINA


Hörbuch Hamburg

In einer fernen Zukunft übernehmen sogenannte Seelen die Körper der Menschen. So auch eine Seele namens Wanda, die sich in Melanies Körper einnistet. Melanie setzt alles daran, dass Wanda ihren Körper nicht zu sehr unter Kontrolle bekommt, doch mit der Zeit merken beide, dass sie sich gegenseitig brauchen. Denn Melanie ist auf der Suche nach ihrer großen Liebe Jared, ihrem Bruder Jamie und anderen Menschen, die als Rebellen in Verstecken leben. Und Wanda merkt, dass auch sie Gefühle für die Menschen entwickelt, die Melanie so verzweifelt sucht.

Als ich vor längerer Zeit schon das Buch gelesen habe, war ich total von der Geschichte begeistert. Die Autorin hat ihre Idee mit den in Menschen lebenden außerirdischen Seelen in meinen Augen wunderbar umgesetzt. 

© Sina Frambach

Nun lag mir das Hörbuch zu der Geschichte vor. Für mich eine wunderbare Gelegenheit, nochmals in die Story einzutauchen und mich wieder faszinieren zu lassen. 

Da mich die Autorin mit ihrer "Biss"-Reihe leider nicht so sehr überzeugen konnte, zumindest mit den letzten beiden Teilen, war ich ja skeptisch, ob mich eine weitere Geschichte von ihr fesseln konnte. 

Das Hörbuch nun hat mich wieder mitreißen können und ich bin mit Wanda und Melanie sowie den anderen Charakteren nochmals gerne den langen Weg mitgegangen. 
Allerdings muss ich zugeben, dass ich zu Anfang doch Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte hineinzukommen, weil die Sprecherin Ulrike Grote eine kleine Eigenart hat. Sie macht Pausen, wo eigentlich keine hin gehören und so hatte ich sogar zeitweise das Gefühl, dass die CD hängt.
Je länger ich jedoch der Sprecherin gelauscht habe, umso weniger ist mir diese Eigenart aufgefallen. 

Ulrike Grote hat es aber trotzdem geschafft, jedem Charakter seine eigene Stimmlage zu geben. Während Wanda und Melanie in "normaler" Stimme gesprochen werden, haben andere ihren eigenen Klang bekommen. Sei es ein gemütlicher und knapper Ton für Jeb, schnell und hoch für Melanies Bruder Jamie, mürrisch für Jared oder interessiert für Ian. So konnte man die Charaktere sehr gut auseinanderhalten.

© Sina Frambach

Auch die Art des Vorlesens fand ich sehr interessant. Man hatte dass Gefühl, dass die Sprecherin wirklich die Dialoge führte, anstatt sie "nur" vorzulesen. So konnte man sich auch sehr gut in die jeweiligen Szenen hineinversetzen.

Ich finde es sehr gelungen, dass die Autorin eine Geschichte erzählen kann, die fast nur aus Gefühlen besteht. Wandas Gefühle gegenüber Melanie, Jared und Ian. Melanies Gefühle gegenüber Wanda und Jared. Die negativen Gefühle mancher Rcbellen gegen Wanda und die väterlichen Gefühle von Jeb gegenüber einer außerirdischen Seele. Diese Verstrickungen führen zu ungeahnten Problemen und treiben viele an den Rand der Verzweiflung.

Das Hörbuch hatte ich für wenig Geld erstanden und fand es deswegen nicht so schlimm, dass es sich um die gekürzte Lesung handelt. Wenn ich den vollen Betrag hätte zahlen müssen, hätte ich nicht zu der gekürzten Ausgabe gegriffen.

Fazit:
Wieder eine mitreißende Geschichte, die dazu einlädt, sich einfach darauf einzulassen und einzutauchen. Von mir gibt es für das Hörbuch 9 von 10 Punkte.

Verlag: Hörbuch Hamburg
erschienen: 2008
Format: 8 Cds
Länge: 594 Minuten
Fassung: gekürzte Lesung
ISBN: 978-3-86742-147-8

Sonntag, 20. August 2017

Steven Moffat / Mark Gatiss / Jay - Sherlock. 2: Der blinde Banker von SINA


Carlsen Comic

Ein alter Studienfreund von Sherlock fragt ihn, ob er sich einem mysteriösen Fall widmen kann. In der Bank, in der er arbeitet, ist in einem Büro ein Graffiti aufgetaucht, das Rätsel aufgibt. Kurz darauf taucht auch der erste Tote auf. Alles sieht nach Selbstmord aus, doch Sherlock findet heraus, dass dies nicht sein kann. Mit seiner bekannten selbstgefälligen Art macht er sich an die Aufklärung - zusammen mit seinem neuen Kollegen Dr. John Watson. Ein zweiter Toter gibt noch mehr Rätsel auf. Doch die beiden lassen sich nicht nicht entmutigen. Und gehen auf ihre ganz eigene Weise an die Sache heran. 

© Sina Frambach

Auch der zweite Manga meines Lebens konnte mich voll und ganz überzeugen, was aber auch daran liegt, dass die Charaktere einfach der Hammer sind. Der "moderne" Sherlock ist einfach genial und sein Partner Dr. Watson steht ihm in fast nichts nach. Die beiden als Team sind einfach unschlagbar.

Der Zeichenstil, an den ich mich im ersten Manga ja schon gewöhnen konnte, fand ich diesmal noch ansprechender. Die Art des Lesen (von hinten nach vorne, von rechts nach links) war diesmal auch kein Problem. Und so konnte ich mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen.
Da ich die TV-Serie gesehen habe, kannte ich ja schon die Story, es war trotzdem interessant, alles nochmals in geschriebener und gezeichneter Form Revue passieren zu lassen.

© Sina Frambach

Der Fall ist in meinen Augen nicht so kompliziert wie sein Vorgänger "Ein Fall von Pink", aber dennoch spannend gemacht und es müssen auch wieder einige logische Vorgänge angegangen werden. Und doch kommen Sherlock und Watson "einfacher" ans Ziel. 

Es gibt einige Szenen, bei denen ich herzlich lachen musste. Dies war in der Serie schon und betrifft immer Watson, der in die "Fettnäpfchen" getreten wird. Sei es, weil er sich wortreich vor irgendwelchen Türen über Sherlock beschwert oder die Verfehlungen von wildfremden Jugendlichen ausbaden muss. 
Und doch bleibt Watson ruhig und sachlich... bis Sherlock sich an einem Dateabend unwillkommen miteinlädt. Da platzt auch schon mal ein Dr. John Watsons Kragen und es bricht aus ihm heraus. 

© Sina Frambach

Diese kleinen Lacher lockern auch die Stimmung etwas auf und machen die Charaktere nochmals sympathischer.

Der Gegenspieler ist diesmal etwas größer und am Ende des Buches taucht auch wieder ein geheimnisvoller Name auf, der uns in den Folgebänden nochmals näher beschäftigen wird. Aufgrund dessen freue ich mich auch auf die weiteren Bände, von denen ich jetzt schon weiß, dass sie genauso gut sein werden, wie die ersten beiden.

© Sina Frambach

Was ich super finde ist die Mimik von Sherlock und auch von Watson. Ich habe manchmal wirklich das Gefühl, dass ich die Schauspieler vor mir habe, halt eben nur in gezeichneter Form. Die arrogante, besserwisserische Art von Sherlock und die eher etwas zurückhaltendere Art Watsons wird gut herausgearbeitet und machen deswegen die Geschichte dann eben auch als Zeichnung zu etwas Besonderem. Ebenfalls ist die Aufmachung der Mangas zu erwähnen. Sie sind ein richtiger Blickfang und machen sich einfach wunderschön im Bücherregal.

Fazit:
Sherlock und Watson - ein unschlagbares Team mit Ecken und Kanten. Von mir gibt es wieder 10 von 10 Punkten.

Verlag: Carlsen Comic
erschienen: 2017
Printseiten: 195
Format: Softcover
ISBN: 978-3-551-72885-2

© Sina Frambach
© Sina Frambach

Sonntag, 13. August 2017

Jo Watson - Kopf aus, Herz an von SONJA


Quelle: Lyx



INHALT:
Wenige Minuten vor der Trauung mit 500 Gästen wird Lilly von ihrem Verlobten sitzen gelassen. Nach etlichen Heulkrämpfen und Wutanfällen beschließt sie, die Hochzeitsreise nach Thailand allein anzutreten. Im Flugzeug lernt sie den attraktiven und gleichzeitig auch eigenen Damien kennen. Zu zweit erkunden sie Thailand und erfahren schnell, dass das Äußere nichts über die inneren Werte aussagt.

FAZIT:
Bereits auf der ersten Seite musste ich mich vor Lachen biegen und ich schlug sofort nach, welche Bücher noch von der Autorin erhältlich sind. Große Freude noch dieses Jahr kommt ein weiteres Buch der Autorin. Warum der Schreibstil so einzigartig ist? Die Autorin stürzt ihre Protagonistin Lilly in ein Chaos à la Bridget Jones und hält mit dem Leser - vermutlich eher Leserin - eine Art zynischen und sarkastischen Dialog.

Damien ist optisch der Bad Boy: Tattoos, schwarze Klamotten und etwas wortkarg. Doch bei genauerer Betrachtung ist er einfühlsam und flieht selbst aus geordneten Verhältnissen. Er schafft es, Lilly aus ihrem Ordnungs- und Kontrollwahn zu holen und in Thailand mal einen draufzumachen. Dabei ist er jedoch der kontrollierte Beschützer.

Prägung durch Kindheitserlebnisse, Vorurteile, Stalking per Facebook, klischeehafte Honeymoon Suiten, thailändische Shopping Touren, Stripclubs oder geheime Parties bieten ordentliche und lustige Abwechslung zu den üblichen Liebesromanen. 

Die Burning Moon Party hat mich zeitweise und vage an den Film "The Beach" mit Leonardo DiCaprio denken lassen. Die Beschreibung von Lillys Heimat Südafrika und die thailändische Flucht lassen etwas Fernweh aufkommen. Auch muss ich sagen, dass es mir gut gefallen hat, mal literarisch andere Landstriche zu betreten.

Der Originaltitel "Burning Moon" hätte mir hier zwar besser gefallen, aber das Cover tröstet über den ausgetauschten Titel hinweg. Volle Punktzahl für diese humorvolle Liebeskomödie.



Verlag: Lyx
erschienen: 2017
Seiten: 320
ISBN: 978-3736304215

© Sonja Kochmann

Bibliografie: Jo Watson


Destination Love:

01) Kopf aus, Herz an
02) Herz auf Anfang

Quelle: Lyx


Quelle: Lyx

Geneva Lee - Royal Destiny von SONJA


Quelle: Blanvalet


INHALT:
Im britischen Königshaus wird wieder geheiratet, die Ermittlungen bezüglich des Attentäters laufen auf Hochtouren und auch in den Betten und überhaupt überall geht es hoch und heiß daher.

FAZIT:
Dieses ist der nun siebte Band der Royal Reihe. Wer bislang noch kein Buch aus der Reihe gelesen hat, braucht mit diesem Band gar nicht erst anfangen. 

Auch wenn das Buch sich aus romantischer Perspektive diesmal Edward und seinem David widmet, haben die anderen Paare kapitelweise ihren großen Auftritt, so dass das Buch ein gelungener Abschluss ist. Denn es ist genug erzählt. Es sei denn, Claras Schwester und Georgia bekommen auch noch einen Mann.   ;)

Etwas irritiert war ich, dass das Buch zur Weihnachtszeit ist. Zwar haben wir momentan im August recht herbstliches Wetter, aber es fiel mir zeitweise doch etwas schwer die weihnachtliche Stimmung der Figuren nachzuvollziehen. Vielleicht hätte der Verlag uns da doch ein paar Monate mehr warten lassen sollen, um mit dem Leser ins verschneite Balmoral aufzubrechen.

Dies tut jedoch der Handlung an sich keinen Abbruch. Die vorhandenen Pärchen haben mit Alltagsproblemen wie Babywunsch, Vertrauen, Unterwerfung etc. zu kämpfen und da ist es doch unwichtig, ob man der Königsfamilie angehört oder ob man Kleinlieschen von der Ecke ist. Doch die Umgebung und der Style ist natürlich etwas besonderes und so schafft es Geneva Lee mich immer wieder, literarisch in die erotische und intrigante Welt der Royals zu ziehen: 9 von 10 Punkten.



Verlag: Blanvalet
erschienen: 2017
Seiten: 320
ISBN: 978-3734104763


© Sonja Kochmann



Dienstag, 8. August 2017

Steven Moffat / Mark Gatiss / Jay - Sherlock. 1: Ein Fall von Pink von SINA

Carlsen Comic

Dr. John Watson befindet sich in therapeutischer Behandlung. Nach seiner Arbeit als Militärarzt im Afghanistankrieg ist er nun nach einer Verletzung nach London zurückgekehrt. Er humpelt und auch seine Hände zittern unentwegt. Ihm wird nahegelegt, seine Erfahrungen in einem Blog zu verarbeiten und sich auch neue Freunde zu suchen.
Durch Zufall stößt er auf Sherlock Holmes, einen brillanten und gleichermaßen verrückten Detektiv, der mit sehr außer- und ungewöhnlichen Methoden an die Lösung der Fälle herangeht. 
Eine Reihe von Selbstmorden gibt der Polizei Rätsel auf und so machen sich Holmes und Watson an die Aufklärung. 

© Sina Frambach
Mein erstes Manga und es hat mich einige Nerven gekostet. Die ungewöhnliche Leseweise hat mich manchmal verzweifeln lassen. Man liest von hinten nach vorne und als ob dies nicht schon genug wäre auch noch von rechts nach links. 
Für uns Europäer, die die links nach rechts-Weise und von vorne nach hinten gewohnt sind, schon eine arge Umstellung.

Aber nach ca. 1/3 des Buches hatte ich es dann drauf, mich von hinten nach vorne zu bewegen. Nur da Lesen von rechts nach links hat mich manchmal etwas verzweifeln lassen. So musste ich mehrere Seiten nochmals lesen, bis ich die richtige Reihenfolge der Bilder endlich erfasst hatte.

© Sina Frambach

Und doch war ich dann auch wieder fasziniert von dem Aufbau des Mangas. Es war für mich eben eine neue Art des Lesens.

Sherlock Holmes ist jedem bekannt. Die Serie "Sherlock" besticht durch die genialen Schauspieler Benedict Cumberbatch als Sherlock Holmes und Martin Freeman als Dr. John Watson. 
Der uns bekannte Sherlock Holmes von Arthur Conan Doyle wird in das moderne London versetzt und kann nun mit den neuesten technischen Errungenschaften arbeiten. Durch seine Genialität kann er jeden Fall lösen und bekommt Unterstützung durch Dr. John Watson.

© Sina Frambach
Im Comicstil wird nun der erste Fall sprich die erste Folge der Serie nacherzählt. Sherlock und Watson versuchen eine Reihe von Selbstmorden aufzulösen. Dabei ist es Sherlock, der durch seine für uns wirren Gedankengänge auf eine Spur stößt und diese stur weiterverfolgt. 
Watson, der Sherlock gerade erst kennengelernt hat, verfolgt mit Interesse die Herangehensweise und vergisst darüber auch schon mal seine traumatische Erfahrung, die bedingt durch den Afghanistankrieg in seinem Inneren wütet.

© Sina Frambach

Die Zeichnungen des Mangas sind sehr gelungen. Sind die Anfänge der Kapitel noch in Farbe gehalten, wird die eigentliche Geschichte in Grautönen erzählt. Dies finde ich aber sehr passend und erhöht auch die Spannung und die Stimmung, die die eigentliche Geschichte mit sich bringt.

Gerade die Gedankengänge von Sherlock sind spannend und interessant. Seine logischen Schlussfolgerungen führen dazu, dass sich neue Spuren ergeben und so der Fall immer ein Stück weitergetrieben werden kann.

© Sina Frambach
Ganz nebenbei entwickelt sich eine Art Freundschaft zwischen Sherlock und Watson und man wird Zeuge einer ungewöhnlichen Entwicklungen, die sich gerade auf Watson positiv auswirkt.

Beide Figuren, so schrullig sie auch rüberkommen, haben eine sehr sympathische Art und man muss sie einfach gern haben. Da die Zeichnungen den Schauspielern sehr ähneln, kann man sich auch lebhaft vorstellen, wie sich beide bewegen, sie agieren und vor allem in welcher Lautstärke und Stimmart sie miteinander reden.

© Sina Frambach


Der Fall ist verzwickt und für "Normal"Sterbliche gar nicht zu lösen. Mit Sherlocks Logik und Watsons Einfallsreichtum allerdings "leicht" zu lösen.

Fazit:
Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Arthur Conan Doyle für diesen enormen Einfallsreichtum und vor den Autoren für die geniale Umsetzung in die heutige Zeit. Nebst den tollen Zeichnungen ergibt sich hier eine tolle Ergänzung, die in keiner Sherlock Holmes-Sammlung fehlen darf. Von mir gibt es 10 von 10 Punkten.

Verlag: Carlsen Manga!
erschienen: 2017
Format: Softcover
Printseiten: 212
ISBN: 978-3-551-72884-5

© Sina Frambach

© Sina Frambach