Dienstag, 13. Februar 2018

Rezension // Kirsty Moseley - Fighting to Be Free - Nie so begehrt von SONJA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


INHALT:
Jamie hat sein Leben nach seiner Haftstrafe auf eine kriminelle Laufbahn ausgerichtet. Er sieht keinen Sinn in einem ehrlichen Leben. Doch eines Tages ist Ellie wieder da. Seine Feinde sehen eine Chance, um die Herrschaft an sich zu reißen. Haben Jamie und Ellie eine Chance?

FAZIT:
3 Jahre sind seit "Fighting to Be Free - Nie so geliebt" vergangen. Jamie und Ellie sind jeder für sich mit den Geschehnissen der Vergangenheit fertig und erwachsen geworden. Die von mir anfänglich kritisierte Diskrepanz zwischen Alter und Handlung sind nicht mehr existent.

Der spannende Schreibstil fesselt den Leser und man trauert und bangt mit den beiden mit. Die erste Liebe ist etwas besonderes und so kann diese tatsächlich Freud und Leid überstehen.

Ein bisschen Kritik möchte ich vielleicht an der etwas überzogenen "Bonnie und Clyde Romantik" des Buches üben: Ellie findet zwar die kriminellen Machenschaften von Jamie nicht toll, will sie aber lediglich nicht tolerieren, weil ihm etwas durch seine Feinde oder durch eine erneute Inhaftierung passieren könnte. Ethische Bedanken scheint sie nicht wirklich zu haben. 

Jamie scheint unbesiegbar und hat ein extremes Ego diesbezüglich. Der Hochmut ist unglaublich und seine Feinde sind zum Teil echte Luschen (auch wenn es den ein oder anderen Herzschlagmoment gibt).

Da ich diesen Band aber besser als den Vorgänger fand, vergebe ich 9 von 10 Punkten!


Verlag: Mira Taschenbuch
erschienen: 2017
Seiten: 464
ISBN: 978-3956497346



© Sonja Kochmann


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen