Donnerstag, 27. Dezember 2012

Rezension // Nora Roberts - Ein Mann für alle Sinne von SONJA

© Sonja Kochmann

Der italienische Sterne-Koch Carlo hat ein Kochbuch geschrieben und tourt zur Vermarktung durch die USA. An seiner Seite die PR-Agentin Juliet, die erstaunt von der Wirkung des italienischen Charmes auf Frauen ist. Wird sie ihm auch zum Opfer fallen?

Das Buch ist zwar im Deutschen in dieser Fassung 2011 erschienen, das englische Original ist jedoch bereits 1986 erschienen. Ich vertrete die Auffassung, dass die Bücher von Nora Roberts, die (ungefähr) vor 1995 geschrieben wurden, stilistisch nicht so mitreißend sind. Die Dialoge hier sind langweilig, so dass ich mich echt zusammenreißen musste, das Buch zu Ende zu lesen. 
Ich bin ein echter Fan von der Jahreszeiten-Reihe und auch einigen anderen Büchern von ihr, aber die wurden halt etwas später geschrieben.

In diesem Buch bin ich mit den Hauptfiguren nicht warm geworden. Der Mann (Carlo) ist mir hier zu selbstverliebt und machomäßig unterwegs. Juliet die PR-Agentin hat Bindungsängste und will nicht als Nummer auf der Liste des Italienischen Machos landen. Die Chemie der beiden passt so gar nicht zueinander, so dass die Entwicklung vom Gekabbel, zum Techtelmechtel und zur Liebe irgendwie gezwungen wirkt. Es gibt auch kein Schlüsselerlebnis, was diese Kehrtwendung irgendwie rechtfertigen würde.

Die Kochszenen wirken auch alles andere als sinnlich oder erotisch (vgl. Rezensionen zu "Das Lächeln der Frauen" oder "Liebe und Marillenknödel"), so dass ich auf der letzten Seite nicht wie gewohnt ein "schön" oder "toll" geseufzt habe, sondern ein "geschafft".

Daher vergebe ich 4 von 10 Punkten.

Verlag: Mira Taschenbuch
erschienen: 2011
Seiten: 352
ISBN: 978-3899418781




Rezension // Emma Sternberg - Liebe und Marillenknödel von SONJA

© Sonja Kochmann

Sophie ist mehr als chaotisch: gerade frisch Single und arbeitslos geworden, beschließt sie ihrer Familie von Anwälten und Bankkaufleuten in Hamburg den Rücken zu zu drehen und ihr Erbe anzutreten: Eine kleine Pension in den Südtiroler Alpen. Weit weg von Internet, Szenelokalitäten, ihrer Putzfrau und ihren Freunden.

Dort angekommen, stellt sie fest, dass auch hier alles nicht so einfach ist. Das Personal stellt sich quer und wenn sie die Pension vor dem bankrott retten will, muss sie sich etwas einfallen lassen.

Ich bin um dieses Buch schon eine ganze Weile herumgeschlichen, da ich nicht wusste, ob es wirklich etwas für mich ist. Ich nahm aufgrund des Covers an, dass es sich um eine Liebesgeschichte mit Dialekt handelt.

Fehlanzeige: Die Heldin Sophie ist durch ihren Hang zum Chaos einfach liebenswert und man schmunzelt die ganze Zeit und denkt sich: was kommt jetzt? Vom Stil her würde ich die Heldin in die Reihe der "Chaosprotagonisten" von Kerstin Gier einordnen. Hier und da gibt es ein paar Anekdoten aufgrund des Dialektes. Diese sind jedoch nicht störend und aus der Situation heraus verständlich für die Niedersächsin von heute (und allen anderen Bewohnerinnen des deutschsprachigen Raums).

Das selbst geschaffene Chaos von Sophie bekommt noch eine Spur Intrige und ab der Mitte des Buches einen Helden als Beistand, weil Liebe einfach schön ist...seufz...

Natürlich wird hier mal wieder gekocht (s. Hinweis zur Rezension von Nicolas Barreau - Das Lächeln der Frauen). Echte Männer kochen ab sofort. Die dadurch entstandenen Situationen sind wirklich sehr romantisch und ich will unbedingt mal Marillenknödel probieren!

Das Ende ist sogar aufgrund der Prise Intrige richtig aktionreich und das Buch verdient alles in allem 10 von 10 Punkten.

Emma Sternberg werde ich ab sofort im Auge behalten und ich überlege, ob ich mir die Vorgeschichte noch gönne. Auf jeden Fall freue ich mich auf das für 2013 angekündigte Buch!

Verlag: Heyne
erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3453409101




Rezension // Nicolas Barreau - Das Lächeln der Frauen von SONJA

© Sonja Kochmann

Aurélie ist jung, verliebt und betreibt mit viel Liebe für das Kochen ein eigenes kleines Restaurant in Paris. Doch dann wird sie von ihrem Freund verlassen und sie streift rastlos durch das regnerische Paris. Voller Liebeskummer landet sie in einer Buchhandlung, obwohl sie eigentlich gar nicht liest.

Dort stößt sie auf ein Buch und dieses Buch hat es ihr angetan, denn es handelt scheinbar von ihr und ihrem Restaurant! Sie beschließt den scheinbar scheuen Autor ausfindig zu machen und löst eine Verkettung von Ereignissen aus, die ....

Das Buch hat einen schönen lockeren Schreibstil. Die Lebensart Frankreichs wird durch die französischen Zitate und das beschriebene Zubereiten der Speisen besonders hervorgehoben.

Es scheint neuerdings in Mode zu kommen, das Kochen oder das Essen in Romanen, in denen es um Liebe, Sinnlichkeit und Genuss geht, besonders hervor zu heben. Dies fördert beim Leser natürlich den Appetit (Und da soll noch einer sagen, dass dies nur bei TV-Werbung der Fall ist!) Wer nachkochen will, bekommt ein paar Rezepte im Nachwort geliefert.

Einige der französischen Zitate waren mir durch meinen eigenen Besuch in Straßburg und durch Zitate aus bekannter Musik (Edith Piaf) durchaus bekannt. Da ich jedoch in der Schule Latein und Englisch hatte, fand ich manche Einschübe etwas störend, weil sie meinen Lesefluss unterbrochen haben und ich gerätselt habe. Ich hätte mir hier vom Verlag gesetzte Fußnoten gewünscht, um den nicht französisch sprechenden Leser nicht auszuschließen.

Während des gesamten Buches musste ich an den Film "Die fabelhafte Welt der Amélie" mit  Audrey Tautou und an meine Schwägerin denken, die ein absoluter Frankreichfan ist.

Die chaotische Aurélie und die los getretene Verkettung sind einfach zauberhaft (klingt kitschig, passt hier aber) und ein einfaches Muss für jeden Frankreich-/Buchfan. Ich vergebe aufgrund der fehlenden Fußnoten 9 von 10 Punkten. Das Buch ist dennoch Anwärter auf mein Buch des Monats Dezember 2012!

Verlag: Piper
erschienen: 2012
Seiten: 336
ISBN: 978-3492272858





Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rezension // Ursula Poznanski - Erebos von SONJA


An einer Schule in London wird ein Computerspiel unter der Hand weitergereicht. Die Beteiligten beginnen sich abzukapseln und benehmen sich merkwürdig. Nick bemerkt wie sich seine spielenden Freunde von ihm abwenden. Als er endlich das Spiel bekommt, verfällt er diesem Spiel und lässt ihn beinah straucheln, als er einen Mordauftrag in seinem echten Leben erhält....die Grenzen zwischen Spiel/Fiktion und der Realität verschwimmen...nur warum?

Ich gebe zu, dass ich vor zwei Jahren bereits einen Versuch mit dem Hörbuch gestartet habe und fand es langweilig. Das lag vermutlich an der einlullenden Art des Vorlesers, so dass ich das Hörbuch abgebrochen habe.

Da ich dieses Jahr dann doch vom Sog der anderen Poznanski Bücher erfasst wurde, habe ich noch einmal einen Versuch gestartet: mit der klassischen Papierform! Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen. Auch die Szenen im Computerspiel, die ja sehr einem reinen Fantasyroman ähneln, haben mich nicht gelangweilt.

Das Buch ist von der Thematik sehr erschreckend und sollte mein kleiner Sohn irgendwann mal ein Computerjunkie werden, werde ich dieses Buch nochmal mit ihm lesen, denn es macht auf verständliche Weise die Gefahr der virtuellen Welt deutlich. Auch sollten Jugendliche bei Gruppenzwängen aufpassen.

Das Ende war super und hat mich sehr zufrieden gestimmt: 10 von 10 Punkten (und das Hörbuch vergessen wir lieber Mal.)

Verlag: Loewe
erschienen: 2010
Seiten: 485
ISBN: 978-3785569573



Rezension // Lara Adrian (Tina St. John) - Der dunkle Ritter von SONJA


Lady Emmalyn erhält durch den heimgekehrten Kreuzritter Cabal die Nachricht, dass ihr brutaler Ehemann ermordet wurde. Bis zur Entscheidung über die Ländereien und die Burg durch König Richard soll Cabal das Sagen haben und das passt Emmalyn so gar nicht. Auch andere Feinde und Intriganten wittern ihre Chance und greifen nach dem Besitz. Kann Cabal Emmalyn schützen, obwohl sie sich (scheinbar *zwinker*) sträubt und ihn hasst?

Ich bin kein Freund von historischen Romanen nach dem Motto: "Ich Ritter, du Lady. Ich rette dich."
Wer dies hier erwartet, liegt hier falsch. Emmalyn hat ordentlich Feuer im Blut. Während der Abwesenheit ihres Ehemannes hat sie die Ländereien allein geführt und sieht gar nicht ein, alles an einen Mann abzutreten. Sie entwickelt einen Gegenplan. Unterstützt wird sie von einer äußerst redegewandten und schlagfertigen (im doppelten Sinne) Amme, die mir beim Lesen sehr ans Herz gewachsen ist.

Beim Lesen hat mich der Name des Helden etwas gestört, doch dies gibt keine Punktabzüge, da dies eindeutig zum Geschichtsverlauf gehört (Mehr kann man hier nicht verraten.) Der Held schleppt einen ordentlichen Packen Probleme mit sich herum, so dass es glaubhaft ist, dass die eigenständige Emmalyn zu ihm passt, um sein Leben in den Griff zu bekommen.

Die Liebesgeschichte der beiden durchläuft alle Höhen und Tiefen und hat einen ordentlichen Schuss Erotik dabei.

Die Bewohner der Burg und des Dorfes sind mir während des Lesens ebenfalls ans Herz gewachsen, so dass ich sagen muss: Schurken, Intrigen, Liebe, Erotik und das Ende sind eine gesunde Mischung.

Das Cover ist gut gelungen und ich hab mir beim Zuklappen des Buches immer wieder gern angesehen. Daher 9 von 10 Punkten.

Das Buch wird in einigen Foren als Band 2 bezeichnet. Es hat jedoch keinerlei Bezug zu dem anderen Ritterroman der Autorin (Die Rache des Ritters) und ist ein eigenständiger Roman!

Verlag: egmont lyx
erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3802585227



Samstag, 8. Dezember 2012

Rezension // Vina Jackson - 80 Days: Die Farbe der Begierde von SONJA

© Sonja Kochmann

Summer und Dominik wagen einen großen Schritt: Sie ziehen in New York zusammen und haben nun neben ihren sexuellen Aktivitäten ganz normale Alltagsprobleme.
Die Würze der neckischen SM-Spiele scheint verloren zu gehen....und auch der Bösewicht Victor und ein weiterer Verehrer erschweren das Zusammenleben.

Der erste Teil Die Farbe der Lust hat mir ja aufgrund des Schreibstils der Autorin gut gefallen. Auch die Schilderungen der SM-Spiele waren ohne vulgär zu klingen, interessant in die Geschichte mit eingebunden, so dass ich damals 10 von 10 Punkten vergeben habe.

Inhaltlich sollte dieser erste Band unbedingt gelesen werden, da man sonst Summers und Dominiks Verhältnis und die Entwicklung der Beziehung nicht nachvollziehen kann. Auch Victors Rolle kann sonst nicht nachvollzogen werden.
Der Schreibstil hat sich nicht geändert. Der Schwerpunkt liegt bei diesem Buch allerdings nicht auf den Schilderungen der SM-Praktiken oder auf den erotischen Schilderungen, sondern auf der komplizierten Beziehungsentwicklung von Summer und Dominik, obwohl sie sich weiterhin sexuell anziehend finden. Daher fand ich (trotz gespickter Sexszenen) das Buch streckenweise etwas zäh.

Ich war geneigt, es mit 6 Punkten zu bewerten bis die Intrigen von Viktor, der neue Verehrer von Summer und die bereits bekannte Laurlynn ordentlich die Geschichte angeheizt haben (ungefähr letztes Drittel). 
Daher bin ich auch neugierig auf Band 3 und werde dem Buch *räusper* weiterhin "die Stange halten" (Entschuldigung - dieser Witze musste jetzt einfach sein.) Ich vergebe 8 von 10 Punkten, weil ich nun doch neugierig bin, wie die Geschichte weitergeht.

Verlag: carl's books
erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3570585245




Dienstag, 4. Dezember 2012

Rezension // Cherry Adair - Gnadenlos: Auf der Flucht von SONJA


Zak und Gideon Stark sind Millionäre und suchen den Nervenkitzel. Bei einer Reise nach Venezuela passiert es: Die beiden werden zusammen mit Zaks One-Night-Stand Acadia von Guerillas entführt. Ein Überlebenskampf beginnt und trotz allem knistert es zwischen Zak und Acadia.....

Durch den Schreibstil von Cherry Adair ist der Leser bereits bei den ersten 2 Sätzen voll drin in der Actionhandlung und es hat mich ordentlich gepackt. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, da ich mit den Hauptfiguren regelrecht mit gelitten habe.

Die Anziehungskraft zwischen Zak und Acadia wurde schön beschrieben und durchaus glaubwürdig in die Situation eingefügt.

Acadia ist eine etwas schüchterne Person, die bei ihrem ersten Versuch aus sich herauszugehen, scheinbar eine totale Bruchlandung hinlegt. Doch sie meistert die Situation hervorragend - mehr möchte ich hier nicht verraten, aber sollte ein Mann diese Rezension lesen: Lästert NIEMALS über den Inhalt der Handtaschen oder sonstigen Transportutensilien von Frauen!!! Es sichert auch Euer Überleben!!!

Bis zu diesem Zeitpunkt hätte ich 10 von 10 Punkten gegeben. Dann kamen die letzten 100 Seiten: an dieser Stelle muss ich nun allerdings sagen, dass die Geschichte einen Lösungsansatz (Stichwort Koordinaten) bekam, der mir nicht so recht gefallen hat. Es machte fast den Eindruck, als ob die Autorin krampfhaft versucht hat, ein inhaltliches Ziel zu erreichen.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich werde nach weiteren Ausschau halten: 7 von 10 Punkten, da ich die Sache mit den Koordinaten am Ende nicht der Geschichte entsprechend fand (Mehr kann man leider nicht verraten).


Verlag: egmont lyx
erschienen: 2012
Seiten: 416
ISBN: 978-3802588488



Rezension // Carly Phillips - Ich will nur dein Glück von SONJA

© Sonja Kochmann

Nachdem Nash Barron die Schwester (Kelly) seiner Halbschwester (Tess) (alles klar?!) kennengelernt hat, ist es um ihn geschehen. Obwohl er versucht seinem Bruder Ethan aus dem Weg zu gehen und sich sein eigenes Privatleben als äußerst kompliziert erweist, kann er die Anziehung nicht leugnen. Doch auch Kelly hat Probleme....

Das Buch führt die Geschichte aus dem ersten Teil "Ich will doch nur küssen" unmittelbar fort und setzt diesen inhaltlich voraus. Die Familienverhältnisse sind derart verworren und verschachtelt, dass man den ersten Band der Serendipity-Reihe unbedingt gelesen haben sollte.

Ich tat mich daher doch etwas schwer, da es bei mir schon ein paar Monate her war und ich es eigentlich nicht mag, wenn man "handlungstechnisch" derart ins "kalte Wasser geworfen wird", dass man am Liebsten den Vorband noch mal zücken möchte.

Nach ein paar Seiten legte sich dies jedoch und die Liebesgeschichte mit allen Tücken und Raffinessen nahm Fahrt auf. Auch zwei andere Personen werden nebenbei noch verkuppelt, so dass frau als Liebesgeschichtenfan auf ihre Kosten kommt.

Trotz der EInstiegsschwierigkeiten freue ich mich, dass der Verlag Band 3 bereits angekündigt hat und hoffe, dass ich mich im April 2013 beim Einstieg nicht so schwer tue: 7 von 10 Punkten!

Verlag: Heyne
erschienen: 2012
Seiten: 448
ISBN: 978-3453409576



Sonntag, 25. November 2012

Rezension // Ursula Poznanski - Fünf von SONJA


Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von der Polizei Salzburg werden zu einer Leiche auf einer Kuhweide gerufen. Die Besonderheit: Die Tote hat eintätowierte Koordinaten an den Fußsohlen. Eine tödliche Schnitzeljagd mit dem Täter beginnt und treibt alle Beteiligte an ihre Grenzen.

Ich habe mir eigentlich in den letzten Jahren Thriller ein wenig "übergelesen", so dass ich bei Erscheinen dieses Buches einen großen Bogen darum gemacht habe. Nach dem ich aber Saeculum und Die Verratenen gelesen habe, war ich auf dieses Werk der Autorin neugierig.

Das Buch verknüpft die grausamen Taten (nichts für schwache Nerven) eines Serienkillers mit dem "eigentlich" harmlosen Hobby Geocaching.

Die Polizei ist gezwungen, sich auf Geocaching einzulassen. Die Einführung in die Besonderheiten der Suche und der Jagd beim Geocaching und die Verwendung von Kürzeln wird geschickt in die Geschichte eingeflochten, so dass man als Laie alles versteht.

Ich hatte mal einen Kollegen, der dieses Hobby ausgeübt hat und den ich mir zeitweise beim Lesen vorgestellt habe, was dieser wohl für ein Gesicht gemacht hätte, wenn er so eine Box geöffnet hätte.....

Beatrice ist eine Polizistin mit eigenen Schwächen, die sie menschlich erscheinen lassen und die sie auch für den Mörder besonders werden lässt. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass es für Beatrice Probleme einen Lösungsansatz gibt (mehr kann ich einfach nicht verraten).

Die Jagd nach dem Mörder war spannend und ich hatte Mühe, das Buch aus der Hand zu legen. Ich vergebe 10 von 10 Punkten!

Also werde ich mit als nächstes Erebos lesen....

Verlag: Wunderlich
erschienen: 2012
Seiten: 384
ISBN: 978-3805250313



Montag, 19. November 2012

Rezension // Jeaniene Frost - Verführerisches Zwielicht von SONJA

© Sonja Kochmann

Drei kurze Geschichten um Cat und Bones zur Weihnachtszeit (dennoch mit Aktion), mit Bones bevor er Cat kennen lernte zu Mardi Gras in New Orleans und um Elise, eine Vampirin, die zu Mencheres gehört.

Eigentlich bin ich kein Fan von Kurzgeschichten, da diese häufig den Eindruck von Geldmacherei vermitteln. "Einfach mal eine Idee kurz nieder schreiben und mit der erfolgreichen Romanreihe mitvermarkten." 

Das ist hier anders. Ich habe jede Geschichte gemocht, da sich der Schreibstil nicht von den Romanen unterscheidet und fand es schön, die Wartezeit auf den nächsten Roman zu verkürzen. Die Bewertung der einzelnen Geschichten erfolgt aber separat:

1) Die Geschichte um Cat und Bones zur Weihnachtszeit hat ordentlich Aktion intus. Hier wartet ein dämonischer Bösewicht auf die Sippe und bringt diese ordentlich in Gefahr. Aufgrund der sich ergebenen Konstellationen könnte ich mir vorstellen, dass die Geschichte für nachfolgende Romane inhaltlich wichtig wird. Die Dialoge zwischen Cat, Bones und Ian sind wie immer köstlich: 10/10 Punkten

2) Hier ist Bones in der Zeit, bevor er Cat kennen lernt, als Kopfgeldjäger unterwegs. Die Geschichte ist solide und auch spannend. Aber es fehlt der Funken, der durch das Gekabbel mit Cat ausgelöst wird: 8/10

3) Elise ist eine Vampirin, die sich mit der Nähe zum Menschen schwer tut. Als nun Blake ihre Hilfe benötigt, entwickelt sich eine charmante Liebesgeschichte, bei der Mencheres Elise unterstützt. Da hier die Dialoge nicht ganz so fetzig sind: 7/10

Alles in allem gebe ich 9 von 10 Punkten, da von der Seitenanzahl die erste Geschichte auch den größten Anteil hat. 


Verlag: Blanvalet

erschienen: 2012
Seiten: 352
ISBN: 978-3442380800



Rezension // Susan Wiggs - Weihnachtsengel gibt es doch von SONJA


Maureen Davenport ist Bibliothekarin in einem kleinen idyllischen Städtchen namens Avalon. Endlich geht ein Traum in Erfüllung: Die Ausrichtung des berühmten Krippenspiels. Doch leider soll sie dies mit Eddie Haven zusammen tun, der ein ausgesprochener Weihnachtsmuffel ist. Zu allem Unglück droht auch noch die endgültige Schließung der Bücherei.

Obwohl dieses Buch zur Reihe der sogenannten Lakeshore Chronicles gehört, habe ich mich beim Lesen sofort wohl gefühlt. So eine nette Umgebung mit all den lustigen, skurrilen Personen macht einfach Lust auf mehr. Da ich von Seite zu Seite neugieriger wurde, habe ich zwischendurch ein wenig im Internet gestöbert, um in Erfahrung zu bringen, welche Personen bereits in den Vorbänden "abgehandelt" wurden. "Weihnachtsengel gibt es doch" ist bereit der sechste Band der Reihe, aber es hat mich zu keinem Zeitpunkt gestört, dass es mein erster Band war. Im Gegenteil: Die anderen Bände stehen nun auf meiner Wunschliste!

Maureen vermittelt auf den ersten Eindruck, dass Klischee einer typischen Bibliothekarin: graues Mäuschen mit Dutt. Doch beim Eintauchen in ihre Geschichte erfährt der Leser, das dies lediglich Selbstschutz ist.

Auch Eddie hat gute Gründe Weihnachten zu hassen. Die Vergangenheit der beiden ist miteinander verflochten und die ersten zwei Seiten am Anfang der Geschichte fliegen schon ordentlich die Fetzen. Die beiden sind scheinbar so gar nicht auf einer Wellenlänge, so dass die Dialoge ordentlich spannungsgeladen sind. Eddie macht beinah den Eindruck eines modernen Ebenizer Scrooge.

Die Situation der Bücherei ist vermutlich ähnlich wie in manchen Großstädten. Mir als Leseratte geht es immer sehr nah, wenn hier von Budgetkürzungen etc. die Rede ist, so dass ich das Thema gut gewählt fand. Viele Leute erkennen den Nutzen einer Bücherei erst auf den zweiten Blick.

In der Geschichte ist auch eine zweideutige Schilderung zum besagten Weihnachtsengel enthalten. Einfach schön.

Der Scheibstil der Autorin erinnert an Susan Elizabeth Phillips, Rachel Gibson, Carly Phillips und Nora Roberts.

Mich hat das Buch schon ordentlich in Weihnachtsstimmung versetzt, so dass ich meine Fensterbank schon umdekoriert habe und vergebe daher vorweihnachtliche 10 von 10 Punkten!


© Sonja Kochmann



Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3862784738


Freitag, 16. November 2012

Rezension // Michelle Raven - Vertraute Gefahr von SONJA


Autumn ist eigentlich Bibliothekarin in New York. Doch sie beschließt aufgrund schrecklicher Erfahrungen einen Neuanfang als Rangerin im Arches National Park in Utah. Bei einem Wanderausflug verletzt sie sich und ist auf die Hilfe des charmanten Rangers Shane Hunter angewiesen. 
Ihre Vergangenheit lässt sie jedoch nicht zur Ruhe kommen, denn sie hat Probleme sich Shane zu öffnen und ihm zu vertrauen. Doch ist die Vergangenheit wirklich Vergangenheit? Die Gefahr ist immer noch da....

Bei dem Roman handelt es sich um den ersten Band der sogenannten Hunter-Reihe und ich bin froh, dass die Familie Hunter noch ein paar Familienmitglieder parat hat.

Die Landschaftsbeschreibungen sind wunderschön, so dass man direkt Lust bekommt, in dem besagten Nationalpark Urlaub zu machen.

Der Bösewicht ist gut gelungen, so dass man die Panik von Autumn gut nachvollziehen kann. Der Schreibstil der Autorin ist klar und locker und lässt sich flüssig lesen. Etwas störend fand ich den Perspektivenwechsel, der hier auch kursiv gedruckt wurde, da sich dieser vom Erzählstil doch erheblich unterscheidet.

Auch die Erotik kommt in diesem Buch nicht zu kurz, so dass sich dieses Buch gegenüber den amerikanischen "Romantic Thrillern" nicht verstecken braucht.

Ich vergebe daher 9 von 10 Punkten und freue mich auf den nächsten Band "Riskante Nähe".


Verlag: egmont lyx
erschienen: 2011
Seiten: 384
ISBN: 978-3802583711


Bereits erschienen unter dem Titel "Canyon der Gefühle".


© Sonja Kochmann

Donnerstag, 8. November 2012

Rezension // Ursula Poznanski - Die Verratenen von SONJA

© Sonja Kochmann

Ria gehört zur führenden Studentenelite ihres Systems. Dieses System separiert aufgrund natürlicher und entstandener Gegebenheiten die erlesene Elite in sogenannten Sphären von Clans in Außenbezirken. Durch Zufall belauscht Ria ein Gespräch, dass sie und einige Studenten aufgrund einer Intrige getötet werden sollen.....was passiert, wenn ein so dominantes System einen verstößt? Die Gruppe ist gezwungen zu fliehen - vor der Elite und trifft auf die feindlichen Clans.

Anfänglich dachte ich: Und noch eine Dystopie - und auch noch eine Trilogie.....Die ersten 100 Seiten blieb ich skeptisch, da diese einfach dazu benötigt wurden, das System und die Personen vorzustellen. Doch dann begann die Geschichte Fahrt zu bekommen und ich habe den Rest an einem Tag gelesen, da ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Viele Sichtweisen von Ria wurden im Laufe der Geschichte durch Schilderungen in Frage gestellt und lassen sie zweifeln. Man ist gepackt von der Geschichte, was für Dreh- und Angelpunte noch folgen könn(t)en. Vermutlich werden es noch einige mehr, da ja Band 2 und 3 noch folgen werden. Hoffentlich schreibt Frau Poznanski schnell!!!

Das Buch zeigt deutlich und kritisch auf, wie Menschen durch Rhetorik, Charisma, Bildung und Präsentation von Informationen beeinflusst werden. Der Schreibstil hat mir trotz des sehr kritischen Themas sehr gut gefallen und ich kann dieses Jugendbuch nur empfehlen.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten und will am liebsten gleich weiterlesen. Ein kleiner Plausch auf facebook mit der Autorin lässt mich aber schon ein bisschen traurig zurück. Band 2 erscheint erst Oktober 2013!!!

Verlag: Loewe
erschienen: 2012
Seiten: 460
ISBN: 978-3785575468




Rezension // Guillermo del Toro - Die Nacht von SONJA


Die Vampire haben die Herrschaft übernommen und nur wenige versuchen sich aufzulehnen. Besteht Aussicht auf Erfolg?

Es handelt sich bei diesem Buch um den dritten Band einer Trilogie. Wer also die Vorbände nicht kennt, hat in diesem Fall keine Chance, den Inhalt zu verstehen, da hier massiv auf den Geschehnissen und Figuren aufgebaut wird.

Während mich die ersten beiden Teile "Die Saat" und "Das Blut" noch ordentlich gefesselt haben, musste ich mich die ersten 200 Seiten dieses 3. Teils ordentlich quälen. Ich finde bei Trilogien bzw. Reihen zwar wichtig, dass das Bisherige kurz aufgegriffen wird oder das bei Zeitsprüngen berichtet wird, was inzwischen geschah,aber das darf bei einem solchen aktiongeladenen Roman wie "Die Nacht" nicht ausufern.

Alle Personen, die Band 2 bislang in irgendeiner Form (mehr verrate ich lieber nicht) überlebt haben, werden hier sehr ausführlich in den Abschlussband der Trilogie eingeführt, so dass ich für die ersten 200 Seiten max. 3 Punkte vergeben hätte, da ich mich gelangweilt habe.

Auch die Einschübe in Geschichtenform, warum diese Vampire so sind wie sie sind, fand ich teilweise störend.

Erst zum Ende hin wird es wieder, wie gewohnt, aktionreich, so dass man mit den einzelnen Figuren mitfiebert.

Lediglich dieses packende Finale mag die Bewertung auf 6 Punkte (von 10) retten und ich bin froh, dass ich die Trilogie überstanden habe. Dennoch haben die drei Bände Potenzial verfilmt zu werden.


Verlag: Heyne
erschienen: 2012
Seiten: 432
ISBN: 978-3453266506



Lesungen / Signierstunden

Anderson, Poppy J. (SONJA)

Bentow, Max (SONJA)

Caboni, Cristina (SONJA)

Cronin, Justin (SONJA)

Du Mont, Sky (SONJA)


Elsberg, Marc (SONJA) (SONJA)

Fielding, Joy (SONJA)


Fitzek, Sebastian (2015) (SONJA)

Fitzek, Sebastian: 10 Jahre Sebastian Fitzek (2016)  (SONJA)

Gablé, Rebecca (SONJA)

Gerritsen, Tess (SONJA)

Gier, Kerstin (SONJA) (SONJA)

Heitz, Markus (SONJA) (SONJA)

Hoffmann, Jilliane (SONJA)

Kinsella, Sophie (SONJA)

Kühler, Ralph (SONJA)

Lee, Geneva (SONJA)


Lorentz, Iny (SONJA)

Lunde, Maja (SONJA)

Lüpkes, Sandra (SONJA) (SONJA) (SONJA)

Moore, Edward Kelsey (SONJA)

Noël, Alyson (SONJA)

Ohlsson,Kristina (SONJA)

Phillips, Susan Elizabeth (SONJA) (SONJA) (SONJA)

Poznanski, Ursula (SONJA)

Poznanski, Ursula + Strobel, Arno (SONJA)

Riley, Lucinda (SONJA)

Rose, Karen (SONJA) (SONJA)

Safier, David (SONJA) (SONJA)

Strobel, Arno + Poznanski, Ursula (SONJA)

Todd, Anna (SONJA)

Tsokos, Michael (SONJA)


Lesung // Karen Rose am 02.11.2012 von SONJA

Schon lange stehen die Bücher von Karen Rose auf meiner Liste...man kommt ja wirklich zu nix. Ständig kommt ein anderes Buch dazwischen.

Als ich den Flyer der Buchhandlung Lehmanns zugeschickt bekommen habe, bin ich sofort los gerannt und habe mir eine Karte geholt. (Kundenkarten lohnen sich wirklich!)

Um auch ja einen guten Platz (1. Reihe - juhu) zubekommen, war ich schließlich 1 1/2 Stunden zu früh da. Es hat sich gelohnt. Ich hatte freie Sicht und konnte der Lesung barrierefrei zu hören und zu sehen.


© Sonja Kochmann


Durch den Abend moderierte Sabine Thomas. Den deutschen Text hat Nicole Engeln vorgelesen. Dazu aber später mehr.

Sabine Thomas begann den Abend mit kleinen Anekdoten über das massive Gepäck von Karen Rose (angeblich mehr als Paris Hilton - ca. 13 Koffer) und dem Versuch eine Waffe aus Seife nach Hause zu schicken, so dass erst einmal herzlich gelacht werden durfte. Dabei fiel mir auf, was für ein lockerer, offener und lustiger Mensch Karen Rose doch ist. Sie hat ordentlich über sich selbst mit gelacht.


© Sonja Kochmann


In der Vorstellungsrunde wurde erzählt, dass sie selbst Lehrerin gewesen ist und als Autorin mit reinen Liebesromanen angefangen hat. Da sie jedoch schon immer Fan von Quincy, Law and Order und ER gewesen ist, fing sie an, Spannungselemente einzubauen. Irgendwann wurde sie gefragt, ob sie einen Thriller schreiben könnte und das tat sie. Er wurde gleich zu ihrem ersten Bestseller!

Wichtig für ihr Schreiben ist ihr der Austausch und die Unterstützung ihres Mannes. So fragte sie ihn, wie viele Leichen denn in eine Gefriertruhe reinpassen würden. Dieser antwortete locker: gefaltet oder quer...je nach dem max. 2! Als schließlich die hauseigene Gefriertruhe kaputt ging, konnte ihr Mann keine kaufen ohne grinsend durch den Laden zu gehen.

Wenn Karen Rose schreibt, tut sie dies manchmal 20 Stunden am Tag, so dass diese Unterstützung enorm wichtig für sie ist. Ihr 3.Buch hat sie trotz der hohen Seitenzahl in 17 Tagen fertig geschrieben. Das Buch "Todesbräute" z. B. in 25 Tagen. Das schafft mancher Leser nicht zu lesen.

Das Schreiben geht ihr selbst sehr nahe. Manche Figuren wachsen ihr so ans Herz, dass sie es fast nicht übers Herz bringt, sie sterben zu lassen. Auf ihrem Schreibtisch steht eine große Taschentuchbox, da hier schon einige Tränchen gekullert sind.

Witzig fand ich auch die Aussage, dass alle Menschen, die Karen Rose ärgern oder geärgert haben (wie z. B. der Taxifahrer, Highschoolmitschüler etc.) in ihren Büchern sterben müssen. Quasi eine therapeutische Aufarbeitung. Ihr Augenarzt erklärte ihr einmal, dass sie jetzt alt sei. Die erste Fassung seiner Todesszene sah vor, dass er und sein ganzes Praxisteam stirbt. Doch die Tochter von Karen Rose legte Veto ein, da ja das Praxispersonal unschuldig sei. Daher bekamen die Mitarbeiter frei und nur der Arzt starb. Diese wurde irgendwann auch alt und konnte schlechter sehen und entschuldigte sich bei Karen Rose und ist heute noch ganz stolz auf seinen literarischen Tod.


© Sonja Kochmann

Literarischer Tod ist ein gutes Stichwort, Fans dürfen sich bei ihr bewerben. Ich war mutig und habe mich beworben. Evtl. werde ich einen schnellen Tod erleiden und eine hübsche Leiche abgeben.


© Sonja Kochmann


Als Nicole Engeln die deutschen Passagen begann vorzulesen, war ich echt erstaunt. 1. Ich kannte die Stimme (Bislang war ich immer auf Lesungen, wo kein/e Hörbuchsprecher/in vorgelesen hat.) 2. Sie hat es total packend vorgelesen mit ganz vielen verschiedenen Stimmlagen und -nuancen. Einfach klasse. 


© Sonja Kochmann


Nicole Engeln erzählte ebenfalls ein wenig von sich und ihrer Arbeitsweise, so dass ich wohl mal ein bisschen stöbern werde, welche Hörbücher bereits von ihr gelesen wurden. Ihr Lieblingsgenre sind allerdings Thriller/Krimis. In einem Fall habe sie sich breitschlagen lassen und hat "Roter Hibiskus" eingelesen. Dies war ja so gar nicht ihr Fall! Diese lustige Anekdote hat mich so zum Lachen gebracht, dass ich das Bild beinah verwackelt hab:


© Sonja Kochmann


Nicole Engeln hat dann ein paar Sexszenen vorgelesen und siehe da: Karen Rose wurde trotz deutscher Sprache ein bisschen rot.


© Sonja Kochmann



Ein wundervoller Abend.



© Sonja Kochmann

Interviews

Anderson, Poppy J. (SONJA)

Brendler, Claudia (SONJA)

Brennan, Kiera (SONJA)

Cramer, Doris (SONJA)

Dennerlein, Monika (SONJA) (SONJA)

Elsberg, Marc (SONJA)
  
Fröhling, Heike (SONJA)

Heitz, Markus (SINA und SONJA)

Koschka, Anna (SONJA)

Krouk, Olga A. (SONJA)

Lange, Kathrin (SONJA)

Le Hingrat, Liliana (SONJA)

Lüpkes, Sandra (SONJA)

Poznanski, Ursula (SONJA)

Poznanski, Ursula; Strobel, Arno (SONJA)

Schwarzhuber, Angelika (SONJA)

Simon, Ella (SONJA)

Sonntag, Anne (SONJA)

Taylor, Kathryn (SONJA)


Wolf, Ann-Kathrin (SONJA)