Donnerstag, 22. März 2012

Bericht // Leipziger Buchmesse 2012 von Sina

Nach über einem halben Jahr Planung war es am 16.03.2012 endlich soweit. Ich machte mich auf den Weg Richtung Leipzig. 4 1/2 Stunden Fahrt lagen vor mir, bis ich mein Ziel erreichen sollte. Ohne Komplikationen bin ich dann auch in Leipzig angekommen und als ob wir es abgesprochen hätten, hat Sonja, mit welcher ich dort die Buchmesse unsicher machen wollte, auch gerade ihr Ziel Bahnhof Leipzig erreicht.

Nach einem kurzen Mittagessen im goldenen M haben wir unser Hotezimmer bezogen und sind erstmal in die Leipziger Innenstadt. Überall wurden wir daran erinnert (als ob wir es vergessen würden), dass gerade die Buchmesse stattfindet. 



Wir hatte uns einen Termin für diesen Tag ausgesucht. Der zeilenreich-Buchshop bot eine Signierstunde mit Sabine Ebert, die die Hebammen-Reihe geschrieben hat, an. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen (siehe Bericht).


Durch Zufall sind wir noch über ein Schild gestolpert, dass für den Abend eine Lesung mit Kai Meyer bei Hugendubel anpries. Ein kurzer Augenkontakt hat schon gereicht und Sonja und ich waren uns einig: da gehen wir hin (siehe Bericht).


Nach einem Stadtbummel, der Autogrammjagd mit Sabine Ebert, einem gemütlichen Abendessen und der Lesung mit Kai Meyer sind wir dann ins Hotel zurück und müde, aber glücklich ins Bett gefallen.

Der nächste Tag stand dann ganz im Zeichen der Buchmesse. Wir waren früh dran, aber nicht die einzigen. Gefühlte Millionen von Leuten hatten ebenfalls die Idee die Buchmesse zu besuchen, darunter hunderte von Manga- und Comic-Fans. Ein bunter Mischmasch von allen möglichen Leuten ist uns begegnet. 



Insbesondere dieser hier hatte es mir angetan. Das Kostüm war einfach grandios. Und als Doctor Who-Fan ebenfalls ein MUSS (Don´t blink!).



Da ich schon mehrmals die Frankfurter Buchmesse besucht habe, hatte ich natürlich Vergleichsmöglichkeiten, muss nun aber zugeben, dass mir die Leipziger um Längen besser gefallen hat. Viele Eindrücke, neue Bücher und interessante Personen.

Besonders gefreut hat mich das kurze kleine Treffen mit Kathy, einem Buchgesicht und ebenfalls Bloggerin, die man jetzt über zwei Jahre nur virtuell kennen und schätzen gelernt hat.

Am Abend hatte ich zwar keine schmerzende Füße, aber den Kopf voller neuer Sachen, die verarbeitet werden mussten. 

Und es war dann auch gleich beschlossene Sache: Leipzig, wir kommen wieder. Nächstes Jahr!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen