Montag, 30. Juli 2012

Interview // Angelika Schwarzhuber von SONJA

Nachdem ich ja in den letzten Tagen die Bücher
"Liebesschmarrn und Erdbeerblues - Wie alles begann" 


und 
"Liebesschmarrn und Erdbeerblues" 


regelrecht verschlungen habe, war ich doch neugierig auf die Autorin.


Nach dem Stöbern auf Ihrer Homepage, der Verlagsseite und bei facebook entschloss ich mich der Autorin die Links zu den Rezensionen zu schicken und nach einem Interview zu fragen.

Belohnt wurde ich mit einem netten Emailverkehr und "sakrischer" echter Freude über die Rezensionen. Das Interview möchte ich Euch nicht länger vorenthalten. Viel Spass beim Lesen:


Copyright  ©  Carolin Apfelbeck



Wer oder was hat Sie zum Schreiben gebracht?
Die Liebe zu Geschichten hat mich zum Schreiben gebracht. Und auch wenn ich beruflich zunächst einen anderen Weg eingeschlagen hatte, so hat sich letztlich dann doch mein Traumberuf durchgesetzt.

Wie sind Sie auf den Charakter von Lene gekommen und woher kam die Idee für das Buch? Wie viel von Lene steckt in Ihnen?
Auf die Idee für diese Geschichte bin ich bei der Hausarbeit gekommen. Dabei kann ich immer sehr gut über Figuren oder einzelne Szenen nachdenken. Plötzlich war dieser Gedanke da: Wie sagt man auf bayerisch „Ich liebe dich“ und sofort war mir klar, dass ich eine Geschichte schreiben wollte über eine Frau, die sich genau diese Frage stellt. Aber sie musste erst etwas über sich selbst lernen, bevor sie darauf eine Antwort finden konnte.
Natürlich steckt auch ein bisschen was von Lene in mir. Wir sind beide sehr neugierig und offen anderen Menschen gegenüber. Und wir kochen sehr gerne. Und da ich schon sehr früh ein Elternteil verloren habe, konnte ich mich auch sehr gut in Lenes Figur hineinfühlen.

Wie lange dauerte das Schreiben?
Alles in allem wenig mehr als ein halbes Jahr.

Wie lange dauerte es bis Sie einen Verlag für das Buch gefunden hatten?
Meine Agentur hatte innerhalb sehr kurzer Zeit einen Verlag für meine Geschichte gefunden. Und ich bin sehr glücklich, dass ich mit dem Blanvalet Verlag zusammenarbeiten darf. Die sind alle einfach toll!

Gibt es bei Ihnen auch einen Eisi?
Früher hatte ich viele Jahre lang einen kleinen Teddybären, der eine ähnliche Funktion hatte. Doch der ist inzwischen in seinen wohlverdienten Ruhestand gegangen J

Welche Dialekte (außer Bairisch) finden sie schön?
Sehr gerne mag ich den Wiener Dialekt.

Tragen Sie auch gern Dirndl?
Ich muss gestehen, dass ich, ähnlich wie Lene, zunächst keine Freundin von Dirndlkleidern war. Doch nachdem ich mir kürzlich mein erstes richtiges Dirndl gekauft habe, trage ich es gerne.

Wer hat alles an den Rezepten mitgewirkt? Kochen Sie gern?
Mein älterer Sohn hat mit mir die Rezepte ausprobiert. Er kocht genau so gerne wie ich. Von ihm ist auch das Rezept für das Blitzschweiners. Und die Schweinelendchen sind tatsächlich ein Familienrezept.

Haben Sie noch andere Hobbies?
Leider habe ich nicht allzu viel Zeit für Hobbies. Aber ich schwimme sehr gerne und ab und zu spiele ich mit guten Freunden das Kartenspiel Schafkopf.

Haben Sie selbst auch Zeit zum Lesen? Und zu welchen Autoren/Genre greifen Sie da?
Lesen ist schon immer meine Leidenschaft und ich versuche, mir da auch immer so gut es geht Zeit zu nehmen.
Vom Genre her bin ich da sehr offen. Ich mag gerne amüsante, romantische Liebesromane, aber auch spannende Thriller und Biografien. In der letzten Zeit habe ich beispielsweise Bücher von David Safier, Charlotte Link, Deborah Harkness und Michaela Karl gelesen.
Für meinen bevorstehenden Urlaub packe ich mir Bücher von E.L. James, Christine Kabus, David Beckett, Wolfgang Herrndorf und Tessa Henning ein.

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?
Ein Lieblingsbuch habe ich keines, aber als Teenager und ganz junge Frau haben mich die Angelique-Bände schon sehr fasziniert.

Welchen Autor/in würden Sie gern mal treffen und welche Frage würden Sie ihm/ihr stellen?
J.K. Rowling. Die Harry-Potter-Bücher habe ich ja erst vor wenigen Jahren in einem Rutsch verschlungen. Ich würde sie fragen, ob sie nicht doch eine neue Reihe mit der neuen Hogwarts-Generation starten möchte.

Wie stehen Sie zum Ebook?
Ebook finde ich als zusätzliches Medium sehr gut und auch praktisch, wobei ich selbst am liebsten das Buch in der Hand halte.

Wenn die Leser jetzt Lust auf Urlaub in Bayern bekommen, welche Urlaubsziele und welche kulinarische Spezialitäten würden Sie empfehlen?
Meine niederbayerische Heimat ist wunderschön. Ich würde empfehlen ein nettes Hotel oder eine Ferienwohnung im Bayerischen Wald zu nehmen. Dort findet man Ruhe und Entspannung, man kann aber auch viele Freizeitaktivitäten unternehmen. Oder Tagesausflüge machen, zum Beispiel in die schöne Dreiflüssestadt Passau, wo auch der Roman spielt.
Nun, natürlich steht an oberster Stelle ein Schweinsbraten mit Semmelknödel und Sauerkraut oder Salat auf der Speisekarte. Und als Nachspeise würde ich warme Apfelkücherl mit Vanille-Eis empfehlen J

Sie haben ja auch schon einige Drehbücher geschrieben. Wie unterscheidet sich die Arbeit an einem Drehbuch von der Arbeit an einem Roman?  Wie schreiben Sie (Post It Chaos, Stichworte etc.) ?
In einem Drehbuch stehen nur kurze Anweisungen, was tatsächlich im Film zu sehen oder zu hören ist. Im Roman ist man viel freier. Man kann Gefühle, Dürfte, Gedanken, Träume, usw. beschreiben und hat viel mehr Zeit, sich auf die Entwicklung der Figuren und die Geschichte insgesamt einlassen zu können.
Mein Arbeitstag beginnt sehr früh am morgen und ich schreibe mit einigen kleinen Pausen so lange, bis am späten Nachmittag mein jüngster Sohn von der Schule zurück kommt.  Die weitere anfallende Büroarbeit erledige ich dann oft abends oder an den Wochenenden.
Ich entwickle zuerst ein ca. 8 -10 seitiges Exposé und schreibe danach das Buch. Wenn ich unterwegs bin, oder z.B. in der Nacht Einfälle für die Entwicklung der Geschichte habe, spreche ich das auf ein Aufnahmegerät, das ich immer dabei habe.

Was für ein Gefühl ist es, den Film oder jetzt das fertige Buch zu sehen oder in Händen zu halten?
Einfach nur unglaublich schön und aufregend J

Was sagen ihre Kinder dazu, dass Sie einen Liebesroman geschrieben haben und haben sie Sie dabei unterstützt?
Meine beiden Jungs stehen total hinter der Geschichte und unterstützen mich immer sehr bei meiner Arbeit. Mein älterer Sohn ist auch der erste kritische Testleser.

Auf der Homepage ihres Verlags steht, dass sie derzeit ihr nächstes Buch schreiben? Können Sie schon etwas verraten?
Nur soviel, dass es sich wieder um einen Liebesroman handelt, der in Bayern spielen wird.


Vielen Dank für das Interview und auf den neuen Roman bin ich schon sehr gespannt! Vielleicht ja auch wieder als ebook!?

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann


Freitag, 27. Juli 2012

Rezension // Kresley Cole - Nacht des Begehrens von SONJA


Emmaline ist Halbvampir und Halbwalküre. Auf der Suche nach ihren Wurzeln stößt sie auf Lachlain, den rauen Lykae. Er ist überzeugt, dass Emmaline seine Seelengefährtin ist und verschleppt sie auf sein Schloss nach Schottland. Doch auch andere Gestalten sind interessiert an Emmaline....

Dieses Buch ist Band 1 der Immortals After Dark Serie, die ja inzwischen eine große Anhängerschaft hat. Ich hatte das Buch schon eine ganze Weile hier liegen und bin aufgrund der ganzen anderen Reihe um Vampire, Werwölfe und Co. einfach nicht dazu gekommen diese Reihe zu beginnen. Als eine Kollegin dann noch meinte, das Buch ist die ersten 200 Seiten todlangweilig, rückte es automatisch immer im Stapel nach unten.

Nun hatte ich mir ja vorgenommen, mal ein bisschen den Stapel abzuarbeiten und musste wirklich die ersten 200 Seiten tapfer sein. Es war zäh, ständig dachte Lachlain: "wenn ich könnte und dürfte...dann würde ich sie...." und Emmaline "Oh, eigentlich bin ich ja Jungfrau und will gar nicht...aber wenn er so guckt....".

Irgendwann kam Aktion auf und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Aufgrund der vielen mystischen Wesen und der angeführten vergangenen und aktuellen Kriege der verschiedenen Parteien bietet das Buch auch ordentlich Potential und Zündstoff für die zukünftigen Paarungen. Einige Personen wurden auch schon eingeführt (ich hab schon mal gelinst).

Die Kampfszenen sind spannend geschrieben und die Erotik kommt auch nicht zu kurz (alter Falter). Alles in Allem aufgrund der langen Vorlaufzeit 7 von 10 Punkten, aber ich lese definitiv weiter!

01) Nacht des Begehrens
02) Kuss der Finsternis
03) Versuchung des Blutes
04) Tanz des Verlangens
05) Verführung der Schatten
06) Zauber der Leidenschaft
07) Eiskalte Berührung
08) Flammen der Begierde
09) Sehnsucht der Dunkelheit
bislang auf englisch:
10) Dreams Of A Dark Warrior
11) Lothaire

Verlag: egmont lyx
erschienen: 2008
Seiten: 444
ISBN: 978-3802581748



Rezension // Angelika Schwarzhuber - Liebesschmarrn und Erdbeerblues von SONJA


Lene ist mit Michi zusammen. Doch eines Tages sagt er "I hob mi fei sakrisch in di valiabt". Lene findet das gar nicht so toll und passend und stürzt davon. Kann mann "Ich liebe dich" einfach so ins Bairische übertragen? Das Chaos nimmt seinen Lauf und alles kommt anders als erwartet.
Eine wundervolle lustige LIebesgeschichte, die obwohl der Monat Juli 2012 noch nicht vorbei ist, mein Favorit für diesen Monat ist!

Lene ist wundervoll chaotisch und man ist ständig am Schmunzeln und am Überlegen, was wohl bei ihrer Suche nach dem Glück und der blau-weißen Liebe noch alles kommt. Das Buch bringt einen in Stimmung mal nach Bayern zu fahren und dort die Donau herunter zu schippern.

Dies ist zwar der Debütroman der Autorin, aber das Buch ist auf jeden Fall etwas für Fans von Kerstin Gier und Anne Hertz: Ich freue mich auch, dass auf der Verlagsseite bereits angekündigt wird, dass die Autorin bereits an ihrem nächsten Buch schreibt. Ich bin dabei!

Die beigefügten Rezepte runden das Buch stimmig ab. Leider waren die im Vorwort aufgeführten "Vokabeln" Bairisch - Hochdeutsch in der ebook-Version nicht enthalten, aber mich hat es als Niedersachse überhaupt nicht gestört, da lediglich ab und zu einige Wörter und dann halt DIE gesuchten Formulierungen auf Bairisch waren. Das Cover und das Design der Kapitelüberschriften finde ich sehr gelungen.

Ich habe das Buch gestern angefangen und konnte es gar nicht aus der Hand legen, daher vergebe ich 10 von 10 Punkten! Darauf ein Weizen und eine Brezel....

HINWEIS: Die Vorgeschichte ist für das Verständnis des Romans nicht erforderlich.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2012
Seiten: 352
ISBN: 978-3442379552



Donnerstag, 26. Juli 2012

Rezension // Markus Heitz - Feuerkriege: Drachenkaiser (2) von SINA

Silena und Grigorij sind mittlerweile verheiratet und haben sie eine neue Drachenjäger-Einheit, die Skyguards, aufgebaut. Sie führen eigentlich ein ruhiges Leben, bis ein Brief von Grigorijs Mutter, der Zarista von Russland ankommt und die beiden Liebenden in einen Streit drängt, der dazu führt, dass Grigorij nach Russland reist und Silena alleine zurücklässt.
Silena lässt dies nicht auf sich sitzen und macht sich auf zum Officium, um dort um Wiederaufnahme zu bitten.
Als Grigorijs Zeppelin abgeschossen wird und Grigorij für tot erklärt wird, stürzt sich Silena in eine neue Aufgabe. Sie glaubt nicht an den Tod ihres Mannes und sucht verzweifelt nach einer Spur. Letztendlich führt sie diese nach China, wo ein neuer Drache versucht, in die Geschehnisse in Europa einzugreifen und so die Macht an sich zu reißen.

Meine Inhaltsangabe des Buches fasst leider nicht alles, was in dem Buch so vorkommt. Eigentlich gibt es drei Handlungsstränge. Silena, die nach Grigorij sucht. Ealwhina Snickelway, ein Medium, die versucht, die Geister von York zu befreien und Leida Havock, die mit ihrer Einheit Havock's Hundred den Drachen den Garaus machen will.
Dabei haben diese drei Stränge fast gar nichts miteinander zu tun.

Auch wenn Markus Heitz seinem Schreibstil aus dem ersten Band treu geblieben ist und alles wieder spannend erzählt wurde, muss ich leider zugeben, dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat. Irgendwie war alles zusammenhanglos und den richtigen Sinn dahinter habe ich auch (noch) nicht verstanden.

Im Nachwort schreibt Heitz, dass es wahrscheinlich keinen dritten Teil geben wird, doch wäre dies meiner Meinung nach dringend nötig, weil so viele Fragen und Szenen offen geblieben sind, das man am Ende sehr ratlos zurückbleibt. Das Ende ist sehr offen, ganze Handlungsstränge bleiben ungelöst und man fragt sich unweigerlich, was mit den Hauptcharakteren passiert (ist).

Ich hatte mich nach dem ersten Teil („Die Mächte des Feuers“), der mir sehr gut gefallen hat, wirklich auf den zweiten Teil gefreut. Wurde aber leider enttäuscht.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Zeichnung auf dem Buchdeckel. Zwei Drachen umschlingen die Erde und fauchen sich dabei an. Man hat das Gefühl, dass sie um die Machtherrschaft über die Menschheit kämpfen, was sich dann auch im Buch widerspiegelt.
Diese Zeichnung findet sich auch immer am Anfang eines jeden Kapitels.

Ich hoffe sehr, dass sich der Autor doch noch durchringt und einen weiteren Teil schreibt, der alles zu einem Ende bringt.

Fazit:
Das doch sehr offene Ende und die Verwirrungen, die der Autor hinterlassen hat, sind für mich nicht zufriedenstellend. Deswegen gibt es leider nur 4 von 10 Punkten.

Edit:
Markus Heitz hat mir freundlicherweise mitgeteilt, dass es doch einen dritten Teil geben wird. Leider wird dies noch etwas dauern. Da bin ich gespannt, ob sich darin alles aufklären wird.

Verlag: Piper
erschienen: 2009
Seiten: 542
ISBN: 9783492267786

s. a. Heitz, Markus

Rezension // Angelika Schwarzhuber - Liebesschmarrn und Erdbeerblues: Wie alles begann von SONJA


Lene lernt auf chaotische Weise Michi kennen...Doch es stellt sich die Frage ist er der Richtige? Kann sie die drei Worte sagen?

Dieses Buch gibt es nur als ebook und ist die Vorgeschichte zu Liebesschmarrn und Erdbeerblues. Bei solchen Kurzausgaben bin ich immer etwas skeptisch. 

Mir hat die chaotische Lene jedoch sehr gut gefallen. Der Schreibstil lässt sich schnell und locker lesen und ich musste von der Machart ein bisschen an Anne Hertz und Kerstin Gier denken.

Das ebook wurde mir netterweise von Blanvalet zur Verfügung gestellt und nun hoffe ich doch, dass ich das eigentliche Buch auch bekommen könnte :)
Neugierig bin ich jedenfalls geworden. Den bei der Vorgeschichte wurde auch das 1. Kapitel beigefügt.

Für dieses Mini-Buch gebe ich 9 von 10 Punkten.

SPOILER: Die Vorgeschichte weicht in einem Punkt vom Kapitel 1 ab: In der Vorgeschichte kommt Lene in die Kanzlei von Michi und trifft auf die eifersüchtige Empfangsdame. In Kapitel 1 heißt es, es wäre kein Personal mehr in der Kanzlei gewesen....


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2012
Seiten ca. 46
ISBN: 978-3-641-08567-4


Montag, 23. Juli 2012

Rezension // E.L. James - Shades of Grey: Geheimes Verlangen von SONJA


Ana Steele ist Literaturstudentin und soll einen jungen dynamischen Milliardär für die Unizeitung interviewen. Sie ist fasziniert und verwirrt: ist da mehr zwischen den beiden? Ist er der strahlende Prinz oder eher der dunkle Ritter? Christian Grey erklärt ihr ständig seine Zuneigung und gleichzeitig warnt er davor....

Bei dem Medienhype, der um dieses Buch gemacht wird, war ich einfach neugierig! 

Das Buch ist ein Erotikroman mit Liebesgeschichte, die in sich nicht abgeschlossen ist, da noch zwei weitere Bände folgen. Der Aufschrei, der durch die Medienwelt und die Reihe der wohl hauptsächlich weiblichen Leserinnen geht, begründet sich damit, dass die beschriebene Erotik sich auf SM konzentriert. Hierbei muss man allerdings sagen, dass dies "ansehlich" beschrieben ist und keinesfalls vulgär ausfällt.

Das Buch ist ja eine weiterentwickelte Fanfiction der Biss-Reihe von Stephenie Meyer, was man an der Konstellation der schusseligen Ana und des kühlen Christian durchaus merkt. 

Die Autorin hat sich aber auch noch am Klassiker "Pretty Woman" bedient. Hier wird mal eben die Frühstücksszene im Hotel und La Traviata ausgeborgt.

Das Buch lebt von Wiederholungen: Verträge, Email und SMS werden mehrfach wiederholt abgedruckt, anstatt darauf zu verweisen. Der Emailverkehr der beiden zieht sich in die Länge, da immer wieder Datum, Zeit, Empfänger, Absender aufgelistet werden.

Daher vergebe ich eine 7 von 10 Punkten, da ich schon bessere Erotikromane gelesen habe. Band 2 "Gefährliche Liebe" und Band 3 "Befreite Lust" werde ich aber dennoch lesen.

Die Oberfläche des Covers ist etwas merkwürdig gestaltet. Es fühlt sich etwas gummi/samtartig an. Wer hat sich das bloß ausgedacht?

Verlag: Goldmann
erschienen: 2012
Seiten: 608
ISBN: 978-3442478958






Rezension // Carly Phillips: Ich will doch nur küssen von SONJA

© Sonja Kochmann

Faith kehrt frisch geschieden in ihren Heimatort Serendipity zurück. Doch die Einwohner empfangen sie nicht mit offenen Armen. Der Einzige, der nett zu ihr ist, ist der Draufgänger Ethan. Ihre unerfüllte Jugendliebe. Doch ist er noch ein Draufgänger? Und wie schafft man es, wieder ein normales Leben zu führen?

Wunderschöne klassisch aufgebaute Liebesgeschichte. Faith und Ethan haben mit allerlei Vorurteilen und Problemen zu kämpfen bis es endlich "mit dem Nachbarn" klappt.

Die Dialoge sind witzig gestaltet und ich freue mich, dass es sich hier um Band 1 handelt. Bereits in diesem Band werden die Brüder von Ethan und einige andere traurige Herzen der Stadt vorgestellt, so dass Serendipity viel Material für Liebesromane bietet:

01) Ich will doch nur küssen
02) Ich will nur dein Glück

Ich vergebe 9 von 10 Punkten. 

Unabhängig von der Punktevergabe muss ich allerdings sagen, dass ich das Cover unpassend finde. Faith ist Mitte/Ende 20 in dem Buch. Die hat die High School schon lange hinter sich gelassen und ist bereits eine richtige Frau. Das Mädchen auf dem Cover ist damit totale "Fehlbesetzung". 

Verlag: Heyne
erschienen: 2012
Seiten: 464
ISBN: 978-3453409392





Rezension // Die Queen: Mein königliches Tagebuch - top secret von SONJA


Die Queen schreibt Tagebuch! Hier sind Ihre Gedanken und bewegenden Erzählungen aus dem Nähkästchen.

Ich hatte mir von diesem Buch lustige Anekdoten zu den königlichen Hochzeiten, dem Alltag etc erhofft. Doch ich lag leider falsch. Das Buch hätte den Originaltitel "Gin O'Clock" beibehalten sollen. Denn dies wäre passender gewesen. Die Queen ist wirklich jeden Tag am Gin trinken und hat dann halt einen royalen Kater. Ansonsten geht sie mit den Hunden spazieren und ärgert die Premierminister.

Die Interessanten Eckdaten des Zeitrahmens, wie z.B. die Hochzeiten oder tatsächlich statt gefundene politische Besuche sind nur kurz erwähnt.

Für den deutschen Markt ist das Buch vermutlich nicht sehr lustig, da die ganzen Politiker etc. zwar in einem Anhang nochmals aufgelistet werden, aber die Engländer fänden vermutlich ein Tagebuch von unserer Kanzlerin, worin sie über ihre Kollegen herzieht, ebenfalls nicht lustig, da sie einfach mit dem Personen nichts anfangen können.

Das Buch hat teilweise so lange Überschriften bei den einzelnen Tagen, dass man sich den Abschnitt nicht mehr richtig durchlesen braucht. Auch wird viel mit Abkürzungen gearbeitet, um die Adelstitel abzukürzen. Dies wird zwar ebenfalls erläutert, stört aber den Lesefluss. Die Gags, die ich als nicht lustig eingestuft habe, wiederholen sich ständig, was das Ganze langweilig macht.

Das Buch ist nicht witzig! Lediglich die Erwähnung des Apps iRule für das könilgliche iPhone war ganz nett. Daher 1 von 10 Punkten.

Verlag: Fischer Taschenbuch
erschienen: 2012
Seiten: 272
ISBN: 978-3596195046



Freitag, 20. Juli 2012

Rezension // Jonathan Stroud - Bartimäus: Die Pforte des Magiers (3) von SINA


Nathanael hat es mittlerweile zum Informationsminister geschafft. Und lässt dies auch so richtig schön raushängen. Er ist arrogant und rücksichtslos. Bartimäus beschwört er weiterhin, damit er die Drecksarbeit für ihn erledigt.
Als während eines Theaterstücks die Zuschauer von einer Horde Dämonen angegriffen wird, steckt Nathanael in der Klemme. Denn sein angeblicher Freund Makepeace hat nur eins im Sinn: den Dämonen die Körper der Zauberer anzubieten, damit diese für ihn arbeiten. Doch Makepeace's Vorhaben geht nach hinten los, als die Dämonen sich selbständig machen und die Menschheit bedrohen.
Nathanael ist einer der wenigen, der noch etwas zu retten vermag, doch dazu braucht er Bartimäus und die Hilfe von Kitty Jones. 

Nathanael scheint uns in den ersten beiden Büchern noch einigermaßen sympathisch, dies ändert sich aber im dritten Band zusehends. Er ist rücksichtslos, lässt sich nichts vorschreiben und vor allem meint er - nur weil er jetzt Informationsminister ist -, er hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen.
Trotzdem kann Bartimäus so etwas wie Zuneigung für den Jungen empfinden, vielleicht auch, weil er einfach seinen Beschützerinstinkt geweckt hat.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und - aus Bartimäus Sicht - herrlich sarkastisch. Hier sind die Fußnoten wieder das Beste.

Schade, dass es nach dem dritten Teil keinen vierten mit Nathanael, Kitty und Bartimäus geben wird.. Denn das Ende lässt doch einiges offen.

Ich habe jetzt schon öfters gelesen, dass Bartimäus mit Harry Potter verglichen wird. Ich denke, dass man hier Äpfel mit Birnen vergleicht.
Jede einzelne Reihe hat ihren Reiz und spielt in ihrer eigenen Welt (auch wenn dies zufällig beidesmal in England ist).

Fazit:
Ein gelungener Abschluss!

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: cbj
erschienen: 2005
Seiten: 600
ISBN: 978-3-570-12777-3

 s. a. Stroud, Jonathan

Mittwoch, 18. Juli 2012

Rezension // Joanna Bourne - Die Geliebte des Meisterspions von SONJA


Annique ist Spionin für Frankreich. Ihr ganzes Leben widmet sie der Spionage. Sie landet in einer düsteren Gefängniszelle. Ihr droht Folter. Um dieser zu entkommen, flieht sie mit zwei englischen Spionen und verwickelt sich in einer Verkettung von Ereignissen, die ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellt.

Fantastisch. Annique ist kein Mäuschen, sondern eine Füchsin, die bis zum letzten Atemzug kämpft und dem englischen Meisterspion Grey das Leben ordentlich schwer macht.

Zwischen Annique und Grey knistert es vom ersten Moment an und obwohl die beiden scheinbar auf verschiedenen Seiten kämpfen, führt sie das Schicksal zusammen. Auf den gesamten 453 Seiten kommt nie Langeweile auf, da die Liebesgeschichte nicht allein im Vordergrund steht: Vielmehr wer spioniert hier für wen und um welchen mysteriösen Wissensvorsprung geht es hier?

Die Dialoge und die einzelnen Kämpfe, wer die Oberhand in den einzelnen Szenen hat, haben mir gut gefallen. Ich vergebe 9 von 10 Punkten für diese tolle Leseunterhaltung und freue mich, dass der Verlag im neuen Programm ein weiteres Buch von Joanna Bourne veröffentlicht.

Verlag: egmont lyx
erschienen: 2012
Seiten: 453
ISBN: 978-3802586767


Montag, 16. Juli 2012

Rezension // E.L. James - Shades of Grey: Geheimes Verlangen (1) von SINA

Anastasia Steele ist 21 und recht unerfahren, was die Liebe angeht. Gerade hat sie das College abgeschlossen und sich um verschiedene Stellen bei Verlagen beworben, um dort eine Ausbildung zu machen. Bei einem Interview, das eigentlich ihre Mitbewohnerin führen soll, aber nicht durchführen kann, kommt sie in Kontakt mit Christian Grey, einem charismatischen Unternehmer. Als sie sich mit ihm zu einem Kaffee trifft, kann sie sich ihm nicht mehr entziehen. Und kurz darauf zeigt Christian Ana seine dunkle Seite, die Ana unwahrscheinlich anzieht. Ana weiß nicht, was sie tun soll. Gibt sie sich Christian hin und wird seine Sklavin oder zieht sie sich von ihm zurück? Doch es ist schwer, wenn man erst mal verliebt ist...

Zu Anfang fällt einem die recht einfache Schreibweise auf. Ohne viel Gefühl und detailreichen Erklärungen wird einem erst mal Anastasia Steele vorgestellt, die einem gleich sehr naiv, unerfahren und tollpatschig vorkommt.
Kurz darauf lernt man Christian Grey kennen, charismatisch, geheimnisvoll, gutaussehend... und schon gleich zieht man Parallelen zu „Twilight“. Beide Charaktere erinnern stark an die Hauptpersonen Bella und Edward, was letztlich wohl darauf zu führen ist, dass die Autorin eigentlich eine Fanfiction zu „Twilight“ geschrieben hat, aufgrund des Erfolges dann jedoch die Namen der Hauptpersonen geändert und den Plot etwas umgeschrieben hat. Trotzdem bleiben die Charakterzüge bestehen.

Vielleicht ist dies das Geheimnis des Erfolges.

Die Geschichte an sich ist nichts Neues, nur neu verpackt. Diesmal eben mit Sex (um es hart auszudrücken). Und nicht nur einfachen Blümchensex, nein, gleich mal BDSM. Christian ist hierfür die treibende Kraft und er zieht Ana immer weiter in seine dunkle Welt.

Ist man zu Anfang noch genervt von der Nicht-Gefühls-Beschreibung, ist man spätestens nach Hälfte des Buches genervt von den beschriebenen Gefühlen. Auch gibt es häufige Wiederholungen. Ana verdreht ständig die Augen, kaut auf der Unterlippe und sehr häufig taucht das Wort „postkoital“ auf. Hier könnte man meinen, dass die Autorin keine Synonyme kennt bzw. bei der Übersetzung irgendetwas schief gelaufen ist.

Es gibt jedoch auch Dinge, die mir sehr gut gefallen haben. Z. B. die zwischendrin immer wieder auftauchende Email-Korrespondenz, die etwas Witz in die Sache brachte. Hier merkte man deutlich, dass Ana fast nur durch geschriebene Worte aus sich herausgehen konnte.

Die (Blümchen)Sex-Szenen sind sehr bildlich beschrieben und die BDSM-Szenen auch detailreich, vor allem, wenn es um Ana's Gefühlszustand während des Aktes geht. Ich konnte sehr gut mir ihr mitfühlen, ihre Zerrissenheit spüren und auch ihren Schmerz. Immer wieder fragte ich mich, wie ein Mensch so etwas mitmachen kann.

Auch werde ich das Wort „Sub“ ab sofort nicht mehr mit „Stapel ungelesener Bücher“ in Verbindung bringen, sondern auch noch mit anderen Dingen ;-)

Ich weiß nicht, warum solch ein Hype um das Buch gemacht wird und ich bin normalerweise auch keiner, der einen Hype gleich mitmacht, sondern erstmal abwartet, bis sich die Wellen gelegt haben, aber durch einen glücklichen Zufall bin ich an dieses ebook geraten und dachte mir: Warum nicht? Mach doch den Hype gleich mal mit. Ich kann mir eben nur vorstellen, dass aufgrund der Ähnlichkeit zu Twilight ein Bestseller daraus wurde.

Fazit:
Letztendlich kann man eigentlich von einer schönen Liebesgeschichte ausgehen, die mit einem sehr bösen Cliffhanger endet und so auch Lust auf den zweiten Teil macht.

Ich vergebe 6  bis 7 von 10 Punkten.

Verlag: Goldmann
Seiten: 608
erschienen: 2012
ISBN: 978-3-641-09064-7 (ebook)

s. a. James, E. L.

Dienstag, 10. Juli 2012

Rezension // Markus Heitz - Vampire! Vampire! von SINA

Vapir, Upir, Lapir, Upior, Vampyr.

Diese und noch einige Namen mehr kann der Vampir verzeichnen. Denn er ist auf der ganzen Welt zu Hause.

Markus Heitz führt mit seinem Sachbuch in das Reich der Vampire. Nicht die romantisch-erotische Art, wie wir sie aus der letzten Zeit kennen. Nein, er führt ins Jahr 1732, wo alles seinen Anfang nahm.
In witziger, meist sarkastischer Weise schildert er das Entstehen des Vampirismus, die einzelnen Arten der Vampire, das Auferstehen, Abwehren und Töten der Blutsauger.

Und er hat geforscht, wo es denn überall Vampire gibt. Dabei stieß er auf interessante Berichte und Forschungsergebnisse. Aber vor allem stieß er darauf, dass nicht nur Menschen Vampire werden können. Nein, auch Tiere und Pflanzen.

Lustig ist dabei, wie man zum Vampir werden kann. In erster Linie natürlich durch Blut. Klar, kennen wir. Man wird aber auch zum Vampir, wenn der Bruder Schlafwandler ist. Pech für Dich. Sobald das bekannt wurde, wurdest Du geköpft.
Wenn eine Schwangere während der Schwangerschaft auf Salz verzichtet hat - Pech für das ungeborene Kind. Es wurde zum Vampir.
Ein totes Tier lag auf der Straße - bitte nicht den Fehler machen, drüber zu steigen. Ihr erratet es: Vampir.
In England gibt es sogar Nachweise über "Vampirstühle" und ein "Vampirbett"...
Ach, und bitte keine Selbstgespräche führen - Vampir!

Fazit:
Lustig, sarkastisch und die reine Wahrheit über Doppelsauger (wie sie in Deutschland genannt wurden).

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Piper
Seiten: 208
erschienen: 2008
ISBN: 9783492291811

s. a. Heitz, Markus

Montag, 9. Juli 2012

Rezension // Markus Heitz - Die Mächte des Feuers (1) von SINA

Silena ist Drachentöterin mit Leib und Seele. Denn Drachen unterdrücken schon seit jeher die Menschen. Als Silenas Brüder bei einem Einsatz getötet werden, schwört sie Rache und merkt bald, dass alles nicht mehr so ist, wie es scheint. Zusammen mit dem Versicherungsvertreter Onslow Skelton, dem kuriosen Hellseher Fürst Gregorij und dem Medium Arsénie Sátra macht sich Silena auf die Suche nach einem fünfköpfigen schwarzen Drachen, der die kleine Truppe mit mysteriösen Todesfällen auf Trab hält. Doch kann sie jedem in der Gruppe vertrauen?

Markus Heitz hat sich einer Gruppe von Fantasy-Figuren bedient, die mittlerweile noch nicht so oft auftaucht: Drachen. Diesmal jedoch nicht die gute Sorte, sondern die so richtig böse. Die Drachen in seinem Buch lassen nichts aus, um die Menschen zu vernichten.

Der Widerstand sind die sog. Drachentöter, die Nachfahren berühmter Heiliger sind, die sich der Jagd nach Drachen verschrieben haben. So z. B. der Heilige Georg, dessen direkte Nachfahrin Silena ist. Sie widmet sich ebenfalls der Drachenjagd und ist angestellt beim Officium, einem Zusammenschluss, der sich der Jagd nach Drachen verschworen hat.

Der Schreibstil ist unverwechselbar Markus Heitz. Man ist gleich gefangen in dieser doch eigens erschaffenen Welt, auch wenn man sich in berühmten Orten wie London, Paris und Prag aufhält.

Ich habe das Buch zwar wegen einer Leserunde mit einem anderen Roman unterbrechen müssen, war jedoch nach der kurzen Pause gleich wieder mitten im Geschehen.

Die Beschreibungen der einzelnen Drachen haben bei mir gleich das Kopfkino laufen lassen und auch die Figuren, wie z. B. Silena und der Fürst Gregorij sind mir sehr ans Herz gewachsen, obwohl sie alle natürlich nicht perfekt sind. Doch gerade diese kleinen Feinheiten und vor allem der Wandel, den der Fürst durchläuft, haben einen farbenfrohen und detailverliebten Fantasy-Roman hervorgebracht.

Ohne Zweifel kann man sagen, dass es sich hier wieder um einen wunderbaren Roman aus der Feder von Markus Heitz handelt.

Fazit:
Drachen und Drachentöter – so entsteht eine spannende Geschichte.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Piper
erschienen: 2006
Seiten: 569
ISBN: 9783492701334

 s. a. Heitz, Markus

Donnerstag, 5. Juli 2012

Rezension // Heidi Rehn - Bernsteinerbe (3) von SINA

Carlotta lebt zusammen mit ihrer Mutter Magdalena in Königsberg und zusammen führen sie ein Kontor, das unter anderem mit dem berühmtem Bernstein handelt. Nebenbei übt Carlotta auch noch den Beruf einer Wundärztin aus. Davon hat sich Magdalena fast ganz zurückgezogen, obwohl es immer ihre Bestimmung war, Kranken zu helfen. Doch der Tod ihres Ehemanns Eric lastet immer noch schwer auf ihr.
Carlotta indes liebt ihr Leben und Christoph Kepler, der Medizin studiert hat und fortan als Arzt in Königsberg tätig ist. Doch ihre Liebe müssen sie noch geheim halten, sind Magdalena und Christophs Vater nicht die besten Freunde. Als eines Tages die Kurfürstliche Armee in Königsberg auftaucht, steht Carlotta Mathias gegenüber, ihrem Vetter. Als sie mit ihm gesehen wird, kommt der Verdacht auf, dass Carlotta und ihre Familie für den Feind arbeiten. Als dann noch ein angesehener Bürger stirbt, gerät Magdalena in Gefahr. Es bleibt nur die Flucht aus Königsberg.

Mit dem dritten Teil „Bernsteinerbe“ der Wundärztin-Reihe liegt nun ein weiterer Teil aus Magdalenas Leben vor. Doch diesmal geht es mehr um ihre Tochter Carlotta, die mit ihrem 17 Jahren schon ganz schön erwachsen sein „muss“.

Ich hatte wieder das Vergnügen, das Buch zusammen mit der Autorin in einer Leserunde genießen zu dürfen und konnte auch wieder nach Herzenslust Fragen stellen, die auch mal nichts mit dem Buch zu tun hatten.

Dabei sei vorweg gesagt, dass Heidi eine wunderbare nette Persönlichkeit ist, die keinen Scherz auslässt und einem auch mal die Nase lang macht, wenn es um ihren neuen Roman geht (der leider erst im Herbst 2013 erscheint). Da heißt es mal abwarten.

Aber zurück zu diesem Werk. Mit ihrem gewohnt wundervollen Schreibstil, der einem sofort wieder in das Mittelalter versetzt, wird die Geschichte Carlottas erzählt, die in den Wirren der Jugend, des Verliebtseins und des Erwachsenwerdens ihren Weg und ihre große Liebe sucht. In Christoph scheint sie die Liebe gefunden zu haben und in ihrem Beruf als Wundärztin auch den Weg zum Erwachsenwerden.

Dass es natürlich wieder jede Menge Rätsel zu lösen gibt, Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden müssen und auch altbekannte, sehr lieb gewonnenen Charaktere auftauchen, ist wohl klar.

Ich habe mich mit diesem mittelalterlichen Roman sehr unterhalten gefühlt, konnte mit den Figuren mitleiden, mitfiebern und mich auch über so manchen sehr ärgern.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an Heidi für die (wie immer) sehr tolle Leserunde und ich freue mich auf Herbst 2013.

Fazit:
Ein faszinierender Roman von einer meiner Lieblingsschriftstellerinnen.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2012
Seiten: 686
ISBN: 978-3-426-50732-2

Rezension // Heidi Rehn - Hexengold (2) von SINA

Magdalena und Eric leben mittlerweile glücklich mit ihrer Tochter Carlotta zusammen. Eine Erbschaft Eric's verschlägt sie nach Frankfurt, wo sie ein Haus geerben haben und zusammen mit einem Vetter Eric's ein Handelskontor eröffnen.
Doch Magdalena plagen auch Zweifel, scheint die Verwandtschaft zwischen Eric und dessen Vetter Vinzent nicht rechtens zu sein. So lässt dies zumindest Adelaide, die Ehegattin von Vinzent verlauten.
Und noch mehrere Ungereimtheiten lassen Magdalena an Eric's Glaubwürdigkeit zweifeln. Hat er sich wirlich auf den Weg nach Venedig gemacht, um Handel mit den Italienern zu betreiben oder versucht er, sich Magdalenas Erbe unter den Nagel zu reißen und ist nach Königsberg aufgebrochen? Magdalena muss dies herausfinden und macht sich auf die gefahrvolle Reise, Eric zu suchen.

Zusammen mit der Autorin Heidi Rehn hatte ich - wie auch schon beim ersten Band "Die Wundärztin" - das Vergnügen, das Buch zusammen zu lesen und sie mit Fragen zu löchern und Hintergrundinformationen zu erhalten.

Ihrem Schreibstil aus dem ersten Buch ist sie treu geblieben und das ist auch gut so. Neue Figuren tauchen auf. Facettenreiche Kontraste werden gebildet.
Magdalenas Zerrissenheit gegenüber Eric wird sehr deutlich. Aber auch die Verbundenheit und die Treue, die sich über die Jahre gebildet haben, läßt Magdalena nicht aus den Augen.

Insbesondere gefallen haben mir die Charaktere Carlotta (Magdalenas Tocher) und Adelaide (Magdalenas Base). Beide Figuren sind gut ausgearbeitet. Bei beiden hatte ich das Gefühl, sie näher kennengelernt zu haben und sie auch zu verstehen.

Fazit:
Ein würdiger Nachfolger zu "Die Wundärztin".

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2011
Seiten: 742
ISBN: 978-3-426-50544-1


Rezension // Heidi Rehn - Die Wundärztin (1) von SINA

Magdalena arbeitet als Wundärztin im kaiserlichen Tross und verliebt sich in Eric, einen Kaufmannsohn. Doch Magdalena's Vater billigt die Verbindung nicht, weil er mit Eric's Vater im Streit liegt.
Nach dem Tod von Magdalena's Vater scheint der Liebe der beiden nichts mehr im Wege zu stehen. Doch nach einer Schlacht verschwindet Eric spurlos und Magdalena muss sich entscheiden, ob sie nach Eric sucht oder sich ein neues Leben aufbaut.

Das wunderschöne Cover des Buches finde ich besonders erwähnenswert. Eine Frau, gewandet in einem roten Kleid mit weißer Schürze und Haube, scheint nachdenklich auf ein Schlachtgetümmel zu schauen.

Heidi Rehn hat eine Geschichte geschaffen, die sich über eine Zeitspanne von 20 Jahren zieht und das Leben von Magdalena als Wundärztin beschreibt. Der genaue Erzählstil umfasst die erste Liebe, die Geburt ihres Kindes Carlotta bis hin zur Gefangennahme durch die schwedischen Feinde.

Detailreich wird die Arbeit als Wundärztin erklärt. Das Kopfkino hat somit einiges zu tun.

In einer Leserunde zusammen mit der Autorin durfte ich dieses Buch geniessen. Mein Dank geht an Heidi, die den Fragen standgehalten hat und Einblick hinter die Kulissen ihrer Geschichte gewährte.

Fazit:
Eine Suchtreihe für jeden, der historische Romane liebt.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2010
Seiten: 688
ISBN: 978-3-426-50537-3


Mittwoch, 4. Juli 2012

Rezension // Lori Handeland - Shakespeare Undead: Der untoten Zähmung von SONJA


London wird im Jahr 1616 von der Pest heimgesucht. Doch Insider wie Kate wissen: Es sind Zombies und diese müssen bekämpft werden. Bei der Jagd trifft sie auf den Dichter William Shakespeare. Doch der hat sein eigenes dunkles Geheimnis: Er ist ein Vampir. Die beiden entdeckten die Liebe und gehen auf die Jagd.

Der Klappentext war für mich vielversprechend. Das Thema Zombie/Vampir mit Shakespeare klang interessant. Ich hatte jedoch beim Lesen ständig das Gefühl, dass die Autorin die Shakespeare Zitate und die Handlungen der bekannten Stücke in ihre eigene Handlung reingepresst hat.
Dabei geht die Aktion verloren. Die Jagd und die Kampfszenen sind recht langweilig geraten. Auch die Liebesszenen verlagern den Schwerpunkt auf "Romeo und Julia" Zitate. Etwas störend fand ich auch, dass Will ständig versucht, seine Gier nach Blut zu unterdrücken. Ständig ist von juckenden Zähnen die Rede. Irgendwie klingt dass eher "Vampirgeschlechtskrankheit"als nach einer erotischen Begierde.

Auch der Perspektivenwechsel zwischen Kate und Will je Kapitel fand ich ungünstig, da man so keine rechte Bindung zu einer Hauptperson aufbauen konnte.

Witzig fand ich jedoch die versteckten Hinweise auf die Filme "The Sixth Sense" und Star Wars.

Aufgrund der dann doch noch recht spannenden letzten 50 Seiten, vergebe ich 6 von 10 Punkten.

Verlag: egmont lyx
erschienen: 2012
Seiten: 320
ISBN: 978-3802584985