Samstag, 21. Juli 2012

Araminta Hall: Kein sicherer Ort von CORINNA

INHALT:
Ruth und ihr Mann Christian sind gestresste Londoner. Beide haben Vollzeitstellen, sind beruflich erfolgreich, haben zwei Kinder und ein Eigenheim. Um alles unter einen Hut zu bekommen, stellen sie eine Nanny ein. Aggie ist eine junge Frau, die nett erscheint, den Haushalt perfekt managt und sich prima mit den Kindern versteht.
Alles könnte perfekt sein, wenn es zwischen den Eheleuten nicht kriseln würde und Ruth auch noch das Gefühl hätte Aggie nicht trauen zu können.


Ist doch eine gute Beschreibung für ein Buch, oder? Ich für meinen Teil kaufe mir solche Thriller sehr gerne. Aber leider finde ich auch, dass dieses Buch mehr verspricht als es dann hergibt.

Sicher, der Schreibstil ist flüssig, die ersten Seiten lesen sich gut und als Leserin habe ich immer auf den Moment gewartet in dem die Stimmung zwischen Aggie und dem Ehepaar kippt. Aber dieses kommt ganz anders als erhofft.

Natürlich ist die Stimmung nicht immer nur gut, ABER die Leser hoffen doch darauf eine böse Nanny zu treffen und nicht auf ein dauerhaft streitendes Ehepaar. Denn dies musste ich leider erleben. Zwei Personen, die sich über 100 Seiten nur zoffen, eine Geschichte die stehenbleibt und nicht vorankommt und eine Nanny, die zwar mit ihren Hintergründen beschrieben wird, aber dann doch kein wirkliches Gesicht bekommt (zumindest für mich nicht).

Und überforderte Eltern muss ich nicht in Buchform erleben.
Die schreienden und streitenden Kinder habe ich übrigens auch selber zu Hause. Dies ist ja nicht unbedingt der Stoff eines Thrillers. Oder sehe ich das falsch?

Das Ende selber war so kurz und knapp, dass ich das Gefühl hatte nur 30 von 317 Seiten waren spannend. Leider, denn die Geschichte und der Gedanke dahinter verspricht mehr.

Auch wenn ich das Buch in der Leserunde bei der Lesejury.de lesen durfte und somit vorab das Vergnügen hatte, der Charme ist bei mir nicht angekommen.
Ich möchte mich aber hiermit trotzdem dafür bedanken und hoffe auf weitere Plauderrunden, auch wenn ich dieses mal keine Begeisterung zeigen konnte.

Mein Fazit: Ich denke die Verlage bringen so viele gute Thriller raus, vielleicht sollte man sich überlegen, ob man dann nicht zu einem anderen Buch greifen möchte.
Sorry!

4 von 10 Punkte!

Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 2012
Seiten: 317
ISBN:  978-3-404-16680-0


Quelle: Bastei Lübbe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen