Mittwoch, 1. August 2012

Rezension // Jo Nesbø - Die Larve von CORINNA

INHALT:
Nachdem Harry Hole sich nun in Hongkong niedergelassen hat, erreicht ihn die Nachricht, dass sein Stiefsohn Oleg in Oslo festgenommen wurde und des Mordes beschuldigt wird. Kurzerhand verlässt Harry Hongkong um einen Besuch in der alten Heimat abzustatten. Denn was ist mit Oleg passiert? Wie ist er in diese Situation geraten? Und kann Harry ihm helfen?

„Die Larve“ ist nun bereits der 9. Fall für Harry Hole und ich bin so begeistert wie noch nie. Zwar kenne ich selber lediglich den ersten Teil und den Vorgänger zu diesem Buch, aber ich mag diesen Antihelden, der alles andere als ein normaler Polizist ist und sein eigenes (nicht gerade kleines) Päckchen zu tragen hat.
Harry ist eine wunderbare Romanfigur, die überhaupt kein Vorbild ist, an der man als Leser aber kleben bleibt.

So auch in diesem Fall, der mich sofort gefesselt hat. Dies liegt wohl auch an der Art wie dieser Krimi gestartet ist, denn es gibt hier eine zweite Erzählstimme, die aus der Ich-Perspektive berichtet und die ich selber immer weiter verfolgen musste, wobei schnell klar ist um wen es sich dabei handelt. Dies ist aber durchaus beabsichtigt und sehr schlau gemacht.

Und langsam, aber sicher wird es wieder eng für Harry, denn er legt sich mit einer sehr mächtigen Person in Oslo an, die viele Helfer und „Freunde“ hat.

Der Schreibstil von Jo Nesbø ist sicherlich sehr eigen und bestimmt nicht für jeden Krimi-Fan etwas, trotzdem kann ich diese Reihe empfehlen, auch wenn der erste Fall noch nicht komplett überzeugen kann. An meiner Reaktion zu „Die Larve“ erkennt man aber, es wird besser und besser.

Auch wenn bei einem 9. Fall einige Vorkenntnisse nicht schlecht wären (die ich ja auch nicht komplett habe), dieses Buch ist ein sehr spannender und empfehlender Krimi, der Fans von Jo Nesbø mal wieder schlaflose Nächte bereiten wird.

10 von 10 Punkte!

Verlag: Ullstein
Erschienen: 2010
Seiten: 576
ISBN:  978-3550088735 


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Ullstein

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen