Sonntag, 5. August 2012

Rezension // Eva Lirot - Jim Devcon: Rendezvous mit dem kleinen Tod (1) von SINA

Folgende Links kennzeichnen wir gemäß
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Prolibris
Gleich auf Seite 9 gibt es die erste Tote. Gestorben nach der Benutzung der Sexdroge „Paradise“, die zum ultimativen Orgasmus führt. Die Droge scheint neu auf dem Markt zu sein. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Kriminalhauptkommissar Jim Devcon und sein Kollege Kriminalkommissar Michael Kartan machen sich an die Auflösung des Falls. Hierbei werden sie unterstützt von Kartans Schwester Tatjana. Fieberhaft suchen sie nach dem Täter und scheuen sich nicht, auch mal die Gesetze außer Acht zu lassen.

Überrascht las ich die letzte Seite, auf welcher die Autorin ihren Dank ausspricht und ihre Quellen bekannt gibt:
Zitat:
Aus dem SPIEGEL erfuhr ist, dass die Realität dazu ansetzt, mit der Fantasie gleichzuziehen: Das im Roman auf S. 56 erwähnte Nasenspray Passion ist tatsächlich in Arbeit (SPIEGEL Nr. 20/2006: Die Gleichstellungsdroge, S. 74-80).
Sterben Beziehungen aus? Ist Sex nur noch eine "Ein-Personen-Show"? Werden tatsächlich solche Hilfsmittel benötigt, um einen Orgasmus zu erleben?

Ich hätte mir etwas mehr „Aufklärung“ gegen Ende des Buches gewünscht. Bei Personen, die am Anfang des Buches maßgeblich zur Handlung beitragen und auch immer wieder stellenweise im Buch erwähnt werden, bleibt im Unklaren, was mit ihnen geschehen ist bzw. wo sie sich aufhalten.
Der Schluss bleibt offen, der Fall in sich ist aber abgeschlossen.

Fazit:
Auch wenn man von Anfang an weiß, wer der Täter ist, ist es spannend zu lesen, wie die Polizei die Hinweise verfolgt. Der flüssige Schreibstil der Autorin macht Lust auf mehr.

Mit dem Buchformat hatte ich meine Probleme. Es war – obwohl es „nur“ 175 Seiten hat – ziemlich schwer und unhandlich.

Ich vergebe 6 von 10 Punkten.

Verlag: Prolibris Verlag
erschienen: 2007
Seiten: 175
ISBN: 978-3-935263-51-1

s. a. Lirot, Eva

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen