Montag, 13. August 2012

Zandt, Michael - Das schwarze Kollektiv

Ariko wächst in einem Waisenhaus auf und wird schon früh vom Militär rekrutiert. Dort lernt er, wie man sich als Soldat verhält und zieht in den Krieg gegen die Hameshi. Doch dann kommt ihm die Liebe dazwischen, denn eine feindliche Kriegerin zwingt ihn dazu, die Fronten zu wechseln. Doch muss er auch bald lernen, dass die Liebe nicht immer Gutes birgt.

Als erstes fällt bei dem Buch natürlich das Cover auf. Sehr in schwarz gehalten, hat man doch Probleme, dem Titel des Buches zu erkennen bzw. das Bild, das darauf abgedruckt ist. Ein etwas hellerer Hintergrund wäre angenehmer.

Nachdem ich in „Vampire Cocktail“ (ebenfalls im Art Skript Phantastik Verlag erschienen) schon eine Kurzgeschichte von Michael Zandt lesen durfte, war ich gespannt auf ein ganzes Buch von ihm.

Zu Anfang war ich sehr verwirrt und habe sehr schlecht in die Geschichte hineingefunden. Ich wurde einfach erschlagen von den vielen Namen (Ortsnamen, Städteteile etc.). Außerdem hatte ich den Verdacht, dass man doch den Debütroman des Autors „Hapu – Teufel im Leib“ gelesen haben muss, um etwaige Sachen zu verstehen. Leider habe ich dies nicht getan und verstand manche Dinge nur sehr schlecht bzw. musste mir etwas zusammenreimen.

Ariko, der Hauptcharakter des Buches finde ich jedoch sehr gut gelungen. Er ist sympathisch, auch wenn er seine Fehler hat, zeigt Gefühl und Interesse und ich konnte ihn mir auch gut vorstellen.

Die Geschichte an sich ist spannend und deutlich ausgearbeitet. Man merkt dem Autor richtig an, dass er sich in seiner geschaffenen Welt auskennt und sie auch liebt.

Die Namen der Personen im Buch sind sehr eigentümlich (Lamis´jala, Wasinija etc.), dies störte meinen Lesefluss jedoch nicht.

Fazit:
Alles in allem hat mir die Geschichte doch recht gut gefallen.

Ich vergebe 8 von 10 Punkten.

Verlag. Art Skript Phantastik Verlag
erschienen: 2012
Seiten: 264
ISBN: 978-3981509236

Verlag; Art Skript Phantastik

Kommentare:

  1. Sag mal... Du liest ja schneller als die Polizei erlaubt. Der Wahnsinn. Wie viele Bücher verschlingst du denn so jeden Monat?
    GlG Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind gar nicht so viel, Beate. Ich veröffentliche hier auf dem Blog aber auch noch "alte" Rezensionen. Deswegen sieht das nur so viel aus....

      LG Sina

      Löschen