Freitag, 28. September 2012

Rezension // Chris P. Rolls - Pegasuscitar: Mit gewaltigen Schwingen (Band 02) (SINA)

Feyk hat sich mittlerweile gut auf der Feste der Pegasus-Reiter eingelebt und mit Aldjar auch seine große Liebe gefunden. Doch dann droht ein Krieg, denn der Herrscher Bohrun hat es auf die Pegasus abgesehen. Und Aldjar umgibt ein Geheimnis, dass ihn zu einer gefährlichen Waffe werden lässt. Dann lässt Bohrun Feyk entführen, damit dieser für ihn die Pegasus erweckt, die in seiner Festung untergebracht sind. Vigar, Thyon und Aldjar machen sich auf, ihn zu befreien.

Mit einem gleichsam wunder- wie auch gefühlvollen zweiten Teil geht die Geschichte um Feyk und Aldjar sowie Vigar und Thyon weiter.

Wieder befindet man sich in der Welt der Pegasusreiter und lebt und fühlt mit ihnen.

Feyk hat sich weiterentwickelt, geht in seiner Aufgabe als Pegasuscitar vollkommen auf und hat in Aldjar seine große Liebe und besten Freund gefunden.
Seine Freundschaft zu Vigar festigt sich ebenfalls und auch Thyon, der im ersten Band ja nicht gerade meine Lieblingsperson war, hat nun einen festen Platz in meinem Herzen.

Mit ihrem Zweiteiler „Pegasuscitar“ hat die Autorin eine wunderschöne Geschichte um Freundschaft und Liebe geschaffen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, man hat von jedem ein klares Bild im Kopf.

Feyk und Aldjar sind ein süßes Paar. Sie passen einfach sehr gut zusammen.

Den wohl größten Wandel macht Thyon durch. Der eiskalte Nordmann wurde mir mit jeder Seite sympathischer.

Der Schreibstil ist wieder sehr gefühlvoll, man wird mitgerissen und taucht in die Welt der Pegasus ein.

Diesmal sind die erotischen Szenen nicht so stark vertreten, trotzdem spürt man zwischen Feyk und Aldjar knistern. Denn auch im „Alltag“ sind die beiden sehr verliebt und haben eine besondere Verbindung.

Das Geheimnis, das Aldjar umgibt, hat mich sehr überrascht, war aber letztendlich doch nachvollziehbar und hat mir den Stalljungen nur noch sympathischer gemacht.

Auch die Pegasus kommen nicht zu kurz. Sie spielen eine wichtige Rolle und Feyks Liebe zu den Geschöpfen ist förmlich spürbar.

Ich hatte ein tolles Kopfkino und kann diese Reihe einfach nur wärmsten weiterempfehlen.

Sehr schade finde ich jedoch, dass diese Geschichte nur ein Zweiteiler war. Allerdings hat sich die Autorin einige Schlupflöcher offen gelassen und ich hoffe, dass es irgendwann ein Wiederlesen mit Feyk, Aldjar und den Pegasus geben wird.

Fazit:
Romantik, Sex und Abenteuer. Mehr braucht man nicht.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten. Mein Buchhighlight im September 2012.

Verlag: Fantasy Welt Zone
erschienen: 2012
Printseiten: 312
ASIN: noch nicht vergeben




s. a. Bibliografie Chris P. Rolls

Dienstag, 25. September 2012

Rezension // Cassie Alexander - Nightshifted: Visite bei Vollmond von SONJA


Edie gerät von einem Schlamassel ins nächste. Sie wird Zeugin einer Fahrerflucht. Das Opfer: Der Werwolfkönig und ihre Vampirfreundin Anna vertraut ihr einen mit Blut gefüllten Dolch an, den sie für ein bevorstehendes Ritual schützen soll. Schnell wird klar, irgendwer hat es auf Edie abgesehen - doch wer steckt bei den ganzen Verstrickungen dahinter?

Bei dem Titel dachte ich anfänglich, dass es eine übers Knie gebrochene Alliteration sei: "Visite bei Vollmond", aber es passt. Das Original heißt "Moonshifted" und in diesem Band spielen die Werwölfe eine größere Rolle...und was passt zu einem Werwolf? Na? Genau: Der Vollmond!

Der Humor von Edie ist einfach spitze. Wer hat schon die Nerven einen Werbären mit einem Glücksbärchi zu vergleichen und in all dem Chaos über sich hinauszuwachsen? Die Motive der einzelnen Parteien sind fast bis zum Schluss nicht zu erkennen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Wer etwas gegen blutige Schilderungen, Krankenhaus und eklige Dinge hat, den härtet dieses Buch ab. Den auch im 2. Band der Reihe hat die Autorin ihren eigentlichen Beruf als Krankenschwester ordentlich in die Handlung einfließen lassen.

Bewertungstechnisch stehe ich vor einem riesigen Problem: Bei meiner Rezension zu Band 1 habe ich bereits 10 Punkte vergeben. Ich finde diesen Band 2 aber deutlich besser und vergebe daher 10 Punkte mit Sternchen :)

Ich freue mich riesig, dass in diesem Jahr noch Band 3 der Reihe erscheinen wird!

Verlag: Piper
erschienen: 201
Seiten: 400
ISBN: 978-3492268509




Rezension // Alyson Noël - Soul Seeker: Vom Schicksal bestimmt von SONJA

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Daire ist 16 als ihr Leben plötzlich aus den Fugen gerät. Sie sieht Armeen von Krähen, abgeschlagene Köpfe und die Zeit scheint ab und an still zu stehen. Als sie dadurch eine Panikattacke erleidet, droht eine Einweisung in eine Klinik. Doch ihre Großmutter aus New Mexiko hat diesen Tag erwartet, nimmt sie bei sich auf und führt sie in ihre Bestimmung als Soul Seeker ein. Der Kampf gegen das Böse beginnt.

Aufgrund des Klappentextes war ich sehr gespannt auf das Buch und habe mir sehr viel davon versprochen. Die anderen Bücher von Alyson Noël kenne ich bislang noch nicht, aber ich habe davon nur Gutes gehört.

Dies führte dazu, dass ich an diesen Band 1 einer neuen Reihe mit zu hohen Erwartungen herangegangen bin. Der "neue" Rahmen der Handlung, die sogenannten Soul Seeker, basieren zum Teil auf Traumdeutung und indianischer Mythologie. Dies finde ich sehr interessant. Doch leider führte dies am Anfang des Buches zu ellenlangen Erklärungen, Wiederholungen und einseitigen Schilderungen. Erst als dem Leser scheinbar alles erklärt wurde, ging die Handlung endlich los. Die Handlung spielt zum Teil in der Meditation bzw. in den Träumen, was ich fast schon ein bisschen zu fantasylastig empfand.

Das Buch enthält neben der indianischen Mythologie, Medizinmann- und Schamanengeschichten auch eine zarte Liebesgeschichte, die klassisch in einem Jugendbuch angeordnet ist. Die Gut gegen Böse Konstellation bietet nach dem umfangreichen Erklärungen in Band 1 vielversprechende Möglichkeiten der bereits angekündigten Bände 2 bis 4.

Irritiert war ich teilweise von einigen sprachlichen Varianten, die durch die deutsche Übersetzung entstanden sind: So wird zum Beispiel von ausgebleichten Jeans statt von ausgeblichenen Jeans gesprochen. Ein paar andere Beispiele gab es noch, die mich beim Lesen kurz inne halten ließen.

Aufgrund des neuen Themas in dem Genre Jugenbuch, der zarten Liebesgeschichte und der anfänglichen zähen Anfangsphase vergebe ich 7 von 10 Punkten.

In Hannover findet im Oktober 2012 eine Lesung mit der Autorin statt, zu der ich mir vorgenommen habe hinzugehen. 

Verlage: Page + Turner
erschienen: 2012
Seiten: 448
ISBN: 978-3442204069




Freitag, 21. September 2012

Rezension // Harald Glööckler von SONJA


In diesem Buch erzählt Harald Glööckler mit Christiane Stella Bongertz seinen Weg vom kleinen Jungen zum Mann, der aus allen Frauen Prinzessinnen machen will.

Bislang hatte ich Herrn Glööckler lediglich durch die Prominews wahrgenommen. Doch als ich nun vor einigen Wochen die regelmäßige Sendung auf Vox durch Zappen entdeckte, schalteten mein Mann und ich immer wieder ein, weil wir neugierig geworden sind.

Herr Glööckler präsentierte sich dort als hart arbeitender Mann mit Herz. Und so fasste ich den Entschluss, die Biografie aus der Bücherei zu holen.

Ich las und las und war regelrecht gefesselt. Kapitel für Kapitel fieberte ich mit dem kleinen Harald mit, der leider im Kindesalter einige grausame Erfahrungen machen musste.

Doch diese Erfahrungen prägten den Mann Harald Glööckler. Als ich hier auf diesem Blog angekündigt habe, dass ich dieses Buch als Nächstes lesen werde, haben viele abgewunken. Warum? Ein Paradiesvogel? Na und? 
Der Künstler wurde geprägt durch den verstorbenen Großvater, der Gold- und Silberschmied war, durch die Freundin seiner Mutter (Anita) und seine Tante Katharina. Denn dort waren alte Möbel, schicke Kleider und Kunst der Zufluchtsort.

Später mussten Herr Glööckler und sein Partner Herr Dieter Schroth hart arbeiten, um dort hin zu gelangen, wo sie heute sind. An dieser Stelle möchte ich aus der Danksagung zitieren: "Ich danke allen Menschen, die mir in meinem Leben Steine in den Weg gelegt haben oder Steine nach mir geworfen haben - denn aus diesen Steinen habe ich mir mein Schloss erbaut."

Das Buch ist vom Schreibstil gut zu lesen und enthält auch den ein oder anderen lockeren Spruch, so dass man ab und an doch grinsen muss, wenn Herr Glööckler den Neidern und Kritikern eins auswischt.

Durch dieses Buch ist Herr Glööckler in meinem Ansehen noch mehr gestiegen, denn wer mehr als 16 Stunden arbeitet und am nächsten morgen fröhlich auf der Matte steht und sagen kann: "Die Queen kommt auch nicht zu spät," der hat sich alles hart erarbeitet und alles verdient. Beachten muss man aber hierbei, dass er sein Image und sein Kapital nutzt, um Hilfsorganisationen wie z.B. das Kinderhilfswerk zu unterstützen. Lobenswert.

Das Cover der gebundenen Ausgabe schillert in der Schrift, den Schmuck- und Goldelementen und finde ich äußerst passend.

Ich lese nicht gerne Biografien, aber für diese gelungene Mischung aus Lebensgeschichte, Humor und Kritik vergebe ich 10 von 10 Punkten und sage zukünftig jedem, der sich über Herrn Glööckler lustig macht, dass er doch erst mal die Biografie lesen soll, bevor er sich negativ äußert.


Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2010
Seiten: 272
ISBN: 978-3785724125




Interview // Doris Cramer von SONJA

In den vergangenen Tagen habe ich 
Das Leuchten der Purpurinseln von Doris Cramer



gelesen und war begeistert. Also stöberte ich ein bisschen im Internet und wurde neugierig auf die Autorin. Ein kurzer und sehr netter Mailkontakt brachte dieses tolle Interview hervor. Viel Spass:


© Bildschön Das schnelle Bildnetzwerk GmbH 




Sie haben selbst den Beruf der Buchhändlerin gelernt. Wie verhalten sie sich, wenn sie eine Buchhandlung betreten? Stöbern Sie oder lassen Sie sich gern beraten?         

Zunächst: Als „gelernter Bücherwurm“ muss ich mich immer zurückhalten, nicht die schief liegenden Bücher auf den Tischen der Buchhandlung gerade zu rücken…J     

Aber im Ernst: Es gibt eine schnuckelige, kleine Lieblingsbuchhandlung in der Nähe,  dort rufe ich an und bestelle, was ich brauche. Amazon & Co.? Nicht mit mir!  

Darüber hinaus stöbere ich gern, ganz besonders in den Buchhandlungen anderer Städte oder auch im Ausland. Von einer Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn in den 1980er Jahren habe ich zum Beispiel einmal einen ganzen Koffer mit wunderschönen deutschsprachigen Klassikerausgaben aus Irkutsk und St. Petersburg mit nach Hause geschleppt.  Was für Schätze, aber auch: Was für ein Geschleppe!!!

© Bildschön Das schnelle Bildnetzwerk GmbH 


Ich habe seit der 1. Klasse einen Büchereiausweis und war wirklich traurig als meine Bibliothekarin in Rente ging. Sie waren auch 27 Jahre lang Bibliothekarin. Was vermissen Sie? Hatten Sie auch eine besondere Bindung zu den Stammkunden der Bibliothek? 

Stammleser sind für öffentliche Büchereien das Salz in der Suppe: Im Laufe der Jahre lernt man sich gut kennen, Vertrauen entsteht, man weiß um die Lesevorlieben und kann diese schon beim Einkauf der neuen Bücher berücksichtigen. So kann man auf die Leser eingehen und gezielt beraten. Häufig ergeben sich spannende Gespräche über Bücher, aber auch darüber hinaus, und nicht selten kommt man sogar auf ein privates Thema. Das habe ich geliebt, und ja, ein wenig vermisse ich das. Das zweite Standbein sind Schüler, bzw. Schulklassen.  Was für ein Trubel! Doch es ist nicht nur eine wichtige Aufgabe, sondern eine echte Freude, Kindern bei der Auswahl ihres Lesestoffes zu helfen.

Wer ist Ihr Lieblingsschriftsteller?  

Da gibt es viele, u.a. Margaret Atwood, Paul Auster, John Irving, aber auch Tania Blixen, Anna Gavalda, Alberto Vazquez-Figueroa, Andrea Camilleri, Elias Canetti.. und diese Liste ließe sich noch problemlos verlängern!

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?  

Ein einziges gibt es nicht, aber „Paul Bowles, Himmel über der Wüste“ lese ich gern immer mal wieder.

Was lesen Sie gerade?  

Ich bin eine berüchtigte Querbeet-Parallel-Leserin. Derzeit lese ich  „Paul Auster, Sunset Park“,“ Jonas Jonasson, Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg“,“ Michael Frayn, Willkommen auf Skios“ sowie mehrere Sachbücher über das Osmanische Reich.


© privat


Haben Sie noch andere Hobbys?   

Na ja, zur Zeit ehrlich gesagt gibt‘ s nur Lesen, Schreiben, Kochen, und dazwischen immer ein wenig Arabisch lernen.

Wie stehen Sie zum Ebook?  

Einerseits kritisch, da das Lesen von Belletristik via Bildschirm - für mich! - wesentlich weniger intensiv ist als bei einem „echten“ Buch. Bei mir behindert das technische Gerät das Versenken in die Geschichte und die emotionale Hinwendung zum Text. Andererseits: besser ein Ebook als gar nicht lesen!! Und für Fach- und Sachbücher entfällt der Gefühlsaspekt  sowieso.

Wer oder was hat Sie zum Schreiben gebracht?   

Meine eigenen Reisetagebücher, die schon bald nicht nur die Erlebnisse des Tages dokumentierten, sondern in denen sich auch immer wieder fiktionale Einschübe fanden: Dieser faltige Oasenbauer, der da neben seinem mageren Esel gebückt des Weges geht: Drücken ihn vielleicht Sorgen? Welche könnten das sein?  Oder dieses junge Mädchen, das in Staub und Hitze die Ziegen hütet: Sollte sie nicht in der Schule sitzen? …Und schwupps, schon war eine kleine Geschichte entstanden. Allmählich wurden daraus längere Texte mit mehreren Handlungssträngen und irgendwann gab es den ersten Roman von 380 Seiten. Niemand wollte ihn verlegen (aus gutem Grund, wie ich heute weiß!) und so liegt er in der berühmten Schublade, wo viele Autoren ihre nicht veröffentlichten Erstlinge aufbewahren.

Woher kam die Idee für das Buch bzw. die Reihe?  

Irgendwann packte mich der Gedanke, das Gemeinsame der Kulturen diesseits und jenseits des Mittelmeeres als Basis einer abenteuerlichen Entwicklungsgeschichte zu verwenden. Schließlich schufen die alten Handelswege hinüber und herüber seit vorrömischen Zeiten Verbindungen zwischen den Ländern Europas, Nordafrikas und des Nahen Ostens, respektive  zwischen der christlichen, der jüdischen und der islamischen Welt. Neben sagenhaften Schätzen aus den Tiefen des „schwarzen Kontinents“ hatten die großen Karawanen ja immer auch neue Ideen und fremdes Wissen im Gepäck. Mit diesem Ansatz war es ein Leichtes, Mirijams Geschichte zwischen Antwerpen und Mogador auszuarbeiten.  

Sie reisen viel (Nordafrika, Marokko, Syrien). Können Sie bestimmte Gegenden besonders empfehlen? Haben Sie dort Freundschaften geschlossen, die Sie zu bestimmten Charakteren inspiriert haben?   

In Süd-Marokko z.B. ist nicht nur das individuelle Reisen leicht, man erlebt darüber hinaus auch ein immer noch sehr authentisches und eigenwilliges fremdes Land mit atemberaubenden Landschaften und ungewöhnlich aufgeschlossenen, freundlichen Menschen. In Marokko, aber auch in Tunesien und Ägypten sollte man halt nicht nur Badeurlaub machen, sondern sich umschauen. Es gibt so viel zu entdecken… Befreundet bin ich mit mehreren Leuten, vor allem mit einer weit verzweigten  Berberfamilie im Tal des Draá, deren Schicksal mich seit Jahren intensiv beschäftigt. Anklänge ihrer Familiengeschichte wird man u.a. im 2. Band der Marokko-Saga „Perlen der Wüste“ wiederfinden…

Wie lange dauerte das Schreiben? Wie sieht Ihr Schreiballtag aus?     

Während der Arbeit an „Das Leuchten der Purpurinseln“ war ich Vollzeit berufstätig und konnte nur am Wochenende und im Urlaub schreiben. Daher hat es vier Jahre gedauert, bis ich das magische Wort „Ende“ unter die 700 Seiten setzen konnte. Inzwischen liegt mein beruflicher Schwerpunkt völlig  auf dem Schreiben, sodass der Folgeroman in weniger als zwei Jahren fertig wurde.  In meiner kreativsten Schaffenszeit, dem frühen Morgen und Vormittag, konzipiere und schreibe ich neue Szenen, die ich mit etwas Abstand am Nachmittag des folgenden Tages überarbeite. Manchmal klappt das nicht so reibungslos, wie man annehmen könnte, aber das Wichtigste, ist das Weitermachen. Als Autor trägt man seine Arbeit sowieso immer mit sich herum und der Text arbeitet unentwegt in einem weiter. Man muss also lernen, Geduld mit sich zu haben.

Was für ein Gefühl ist es das Buch jetzt stapelweise in den Buchhandlungen zu sehen? 

Es ist aufregend und eine wirklich große Freude. Aber noch überwältigender war es für mich, das allererste Vorabexemplar, das mir meine Lektorin drei Wochen vor Erscheinungstermin  zuschickte, in Händen zu halten. Ein bisschen ungläubig habe ich den dicken Schmöker von allen Seiten besehen, befühlt und gestreichelt, drin herumgeblättert … Und dann musste ich es sofort Jedem zeigen, der sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte!




Ist es richtig, dass der zweite Teil „Die Perlen der Wüste“ heißen soll und im Sommer 2013 erscheint? Kann man schon was verraten? Geht es wieder um die gleichen Protagonisten oder um die nächste Generation?    

„Die Perlen der Wüste“ wird tatsächlich im Mai/Juni 2013 als Blanvalet-Taschenbuch erscheinen, und zwar mit einem wunderschönen Cover, das die LeserInnen in die Weiten der Wüste lockt… Viel verraten kann ich natürlich noch nicht. Vielleicht dies: Mirijam und Miguel müssen sich ordentlich um das von ihrer eigensinnigen Tochter Sarah angerichtete Desaster sorgen…

Herzlichen Dank für die wirklich schöne Rezension, Sonja! Und dafür, dass Sie mir hier Gelegenheit geben, ein wenig aus meinem „Nähkästchen“ zu plaudern.


© Bildschön Das schnelle Bildnetzwerk GmbH 



Vielen Dank für das Interview. Ich melde mich schon mal freiwillig als Testleserin für den zweiten Band J

Rezension // Rachel Hawkis - Dunkle Magie von SONJA


Sophie weiß endlich, warum sie diese Macht hat und woraus sie resultiert. Sie fährt nach London, um dort ihren Vater zu treffen. Hier trifft sie auf Verständnis und auf Halbdämonen, die ihre Kräfte spielen lassen. Sie zweifelt an ihrer Entscheidung ihre Kräfte abzulegen und hat immer noch Gefühle für Archer....

Der zweite Band der Hex Hall Reihe spielt nicht hauptsächlich in Hex Hall, sondern in London. Die Handlung überschlägt sich regelrecht und man traut sich kaum, das Buch aus der Hand zu legen, da hinter jedem Kapitelende ein Cliffhanger wartet.

Sophie und Archer sind mir sehr sympathisch geworden und auch die "Bösewichte" (Nennen wir sie mal so, um nichts zu verraten.) sind als Gegenspieler gut gelungen.

Um die ganzen Dreh- und Angelpunkte zu verstehen, empfehle ich dringend die Reihenfolge einzuhalten. Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: egmont lyx
erschienen: 2011
Seiten: 347
ISBN: 978-3802582400




Sonntag, 16. September 2012

Die Buchpreise explodieren von SONJA!


Achtung! Achtung! 
Bislang erhöhten sich die Buchpreise immer nur um Centbeträge. 
Jetzt wird in die Vollen gegriffen: 
Haruki Muakami - 1Q84 
alsTaschenbuch für sagenhafte

124,99 EUR! 

Wer da nicht zugreifen mag.....

© Sonja Kochmann


© Sonja Kochmann

Kleine Auflösung: 
Das Buch kostet tatsächlich "nur" 14,99 EUR. Die Buchhändlerin hat auch einen ordentlichen Schreck bekommen, als wir sie auf den Tippfehler hingewiesen haben.

© Sonja Kochmann


Rezension // Frank Lauenroth - Boston Run: Der Marathon-Thriller von SINA

Christopher Jacobson hat ein Ziel. Mit seinem Dopingmittel, dass sich innerhalb kürzester Zeit abbaut und nicht mehr im Blut nachweisbar ist, soll sein Freund Brian Harding den Boston Marathon laufen und so die Siegesprämie von 150.000 Dollar einstreichen. Der Plan scheint unfehlbar.
Doch NSA-Einsatzleiterin Rachel Parker ist Christopher und Brian auf den Fersen. Sie weiß, dass sie Brians Blut braucht, um an das Dopingmittel heranzukommen. Doch sie hat nur zwei Stunden Zeit. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Zuerst einen herzlichen Dank an den Sportwelt Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
Zu Anfang war ich skeptisch, da dieses Genre so gar nicht zu meinem Leseverhalten passt. Aber letztendlich muss ich sagen, dass das Buch doch fesselnder war, als gedacht.

Gleich zu Anfang ist man in der Geschichte drin, denn alles muss innerhalb von zwei Stunden abgehandelt werden. Und das ist gar nicht so leicht. Trotzdem hat es der Autor geschafft, mich zu überzeugen, dass gerade dies passiert. In einer rasanten Jagd wird abwechselnd von Christopher und Brian sowie der NSA-Einsatzleiterin Rachel erzählt.

Beide Seiten haben ihre Gründe und beide Seiten kann man verstehen. Und am Ende ist man dann doch sehr überrascht, welche Wendung die Geschichte bekommt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht lesbar. Der Zeitdruck, unter dem beide Seiten stehen, ist spürbar und man fiebert förmlich mit, wer nun die Oberhand behält.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Schade nur, dass man das Buch aufgrund der Kürze sehr schnell gelesen hat.

Da ich mich mit Sport und Marathon insbesondere nur sehr wenig auskenne, war es dann auch noch sehr interessant, einiges über diese Sportart zu erfahren. Hier merkt man auch, dass der Autor selbst einen Marathon gelaufen ist.

Sehr interessant war im Nachwort zu lesen, dass das englische Wort „Run“ zu übersetzen ist sowohl mit „der Lauf“ oder „laufen“, als auch mit „auf der Flucht“.

Fazit:
Ein interessanter Einblick in die Sportart Marathon sowie eine spannende Jagd!

Ich vergebe 8 von 10 Punkten.

Verlag: Sportwelt
erschienen: 2010
Seiten: 218
ISBN: 978-3-941297-05-0

s. a. Bibliografie: Frank Lauenroth

Samstag, 15. September 2012

Rezension // Doris Cramer - Das Leuchten der Purpurinseln von SONJA


Das Buch beginnt 1520 in Antwerpen. Mirijam und Lucia sollen als letzter Wille des im Sterben liegenden Vaters mit einem Schiff nach Spanien aufbrechen. Dort erwartet sie die Ehe, um das Erbe des Vaters zu sichern. Auf dem Weg nach Andalusien wird das Schiff jedoch von Piraten gekapert. Lucia wird an den Harem verkauft. Mirijam wird als Sklavin gefoltert und verliert aufgrund ihrer Erfahrungen ihre Sprache. Was wird das Schicksal noch bringen?

Die Autorin (gelernte Buchhändlerin und Bibliothekarin) reist bereits seit 1984 in die Regionen von Nordafrika, Marokko und Syrien. Diese Reiseleidenschaft für die Regionen merkt man diesem Roman an.

Liebevolle Schilderungen von Land und Leuten rahmen sympathische Protagonisten wie Mirijam, Miguel und Hakim ein. Auch die unsympathsichen Personen und Bösewichte passen gut in das Konzept des Romans.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die 672 Seiten waren innerhalb von 5 Tagen gelesen und es kam mir gar nicht viel vor, da man so in der Geschichte versunken war. Dies wurde auch dadurch unterstützt, dass ich dieses Buch als ebook gelesen habe und man so den Umfang des Buches nicht unmittelbar merkt, 

Die ausländischen Begriffe aus dem arabischen, portugiesischem etc. wurden kursiv dargestellt. Leider gibt es mein ebook-Reader nicht her, zum Glossar zu springen, nachzuschlagen und weiterzulesen. Die Begriffe sind allerdings so in die Geschichte eingeflochten, dass sie sich selbst erklären und ich das Glossar nicht vermisst habe.

Auf den facebook-Seiten der Autorin wird bereits verraten, dass es sich um eine Trilogie handelt. Der voraussichtliche Termin für Band 2 wird Sommer 2013 sein. Wie soll ich das bloß aushalten?

Ich vergebe 9 von 10 Punkten, da ich mir an ein paar Stellen ein früheres Aufeinander treffen der einzelnen Protagonisten gewünscht hätte.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2012
Seiten: 672
ISBN: 978-3442378746



Freitag, 14. September 2012

Rezension // Henrik Lange - Weltliteratur für Eilige: Und am Ende sind sie alle tot von SINA

Vier Bilder reichen Henrik Lange aus, um die größten und schönsten Klassiker der Weltliteratur nachzuerzählen.

Lustige Bildchen, kleine Texte mit Inhaltsangaben und natürlich jede Menge Spoiler – denn es wird immer das Ende verraten.

Aber letztendlich muss ich sagen, dass ich es gar nicht so witzig fand. Die Bildchen sind nett, die Texte lassen einem ab und zu schmunzeln, vor allem, wenn man das Buch kennt, das so lustig „rezensiert“ wird.

Ich hatte mir das Buch zum Glück nur ausgeliehen, denn für 8,99 Euro wäre es mir sichtlich zu schade, es zu kaufen. Innerhalb von kürzester Zeit (noch keine 15 Minuten), hatte ich das Buch durchgelesen.

Trotz allem muss man jedoch sagen, dass – gerade weil der Autor sich das Zeichnen selbst beigebracht hat – die Bilder wirklich schön geworden sind.

Fazit:
Kurze Lektüre. Für Nichtleser sicherlich geeignet, damit man bei der Weltliteratur mitreden kann. In der Kürze liegt die Würze - oder auch nicht. Deswegen von mir diese kurze Rezension und 4 Punkte von 10.

Verlag: Knaur
erschienen: 2010
Seiten: 287
ISBN:  978-3426783313 




Donnerstag, 13. September 2012

Rezension // Mark Z. Danielewski - Das Haus (House of Leaves) von SINA

Das Buch ist im Wesentlichen eine Erläuterung zu dem berühmten (wenn auch fiktiven) Film "Navidson Record", der von einem Haus handelt, einem mysteriösen Haus, das sich ständig verändert und seine Bewohner an den Rand des Wahnsinns treibt.
Diese Erläuterungen wurden zusammengetragen von Zampano, einem blinden Einzelgänger, der besessen war von dem Film und letztendlich auch von dem Haus.
Als Zampano stirbt, widmet sich Johnny Traunt den Notizen Zampanos und macht daraus ein Buch.

Ein so ungewöhnliches Buch habe ich noch nie gelesen. Der Anfang ist noch "normal", die Erklärungen sind logisch und man ist schnell in der "Geschichte" drin. Doch dann ändert es sich rapide.
Plötzlich muss man das Buch auf den Kopf oder auf die Seite drehen, um lesen zu können. Durchgestrichene Sätze, kursive Wörter, fettgedruckte Buchstaben, hunderte von Fußnoten (manche mehrere Seiten lang). Manchmal muss man Seiten vorblättern und rückwärts lesen.
Auf manchen Seiten stehen nur ein paar Worte oder gar nur eins.

Man muss T
                     R
                        E
                           P

                              P
                                E
                                   N
hinauf oder hinunter steigen.

Das Wort HAUS (in welcher Sprache auch immer) ist im ganzen Buch blau gedruckt.
.nereissap egniD esöiretsyM
Man sollte einen Spiegel bereit halten.

Passagen sind quer gedruckt, manchmal muss man über zwei Seiten lesen.
Wenn der Raum kleiner und enger wird,
wird auch die
Schrift klei
ner und
eng
er.

Johnny Traunt, der eigentliche Verfasser des Buches lässt uns auch an seiner Lebensgeschichte teilhaben, die größtenteils nur durch Fußnoten erzählt wird. Man leidet mit, man gruselt sich, man fragt sich mehrmals, ob das Buch wirklich nur Fiktion ist oder ob dieser "Navidson Record" tatsächlich existieren könnte.

Der Schreibstil ist fantastisch und lässt einem nicht mehr los. Man steckt mitten im Buch. Die Schrift ist klein, die über 800 Seiten verfliegen trotzdem schnell und immer wenn etwas mysteriöses und aufregendes passiert ist, fragt man sich wieder und wieder: Ist das real?

Fazit:

Ein ungewöhnliches, wirres, verrücktes, außergewöhnliches, mysteriöses Buch, das viele Fragen aufwirft, einem aber doch befriedigt zurücklässt.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: btb
erschienen: 2009
Seiten: 832
ISBN: 978-3442739707

 s. a. Bibliografie: Mark Z. Danielewski

Dienstag, 11. September 2012

Rezension // J. D. Robb - Der Kuss des Killers von SONJA


Im 5. Band der Eve Dallas Reihe geht es hoch her: Eve muss gegen einen hoch geschätzten Kollegen ermitteln und darf dabei nicht die Hilfe von Feeney in Anspruch nehmen. Lediglich Peabody und Roake stehen ihr zur Seite. Während sie die mysteriöse Todesursache eines Kollegen untersucht, wird sie in einen Krieg zwischen einem weißen und schwarzen Hexenzirkel verwickelt.

Weitere Menschen sterben nachdem eine schwarze Katze und ein Rabe gesehen wurde. Die Leichen scheinen auch eine Drohung für Eve zu sein....

Spannender 5. Band. Bislang finde ich die Romane um Eve besonders spannend und abwechselungsreich, da diese stets in der fernen Zukunft spielen und moderne futuristische Elemente enthalten. Dieser Band beschäftigt sich zur Abwechslung mal mit etwas "Altmodischem": Der Hexerei. Dies ist für die moderne Eve schwer nachzuvollziehen und lässt sie zweifeln.

Die Varianten, wer als Tatverdächtiger in Frage kommt, sind vielfältig und lassen einen bis zum Schluss zweifeln und hin und her überlegen, um dann schließlich an der Nase herumgeführt zu werden. (Anders kann man es einfach nicht scheiben, um nicht zuviel zu verraten.)

Die Lösung kam mir bei der ganzen Vorbereitung dann doch etwas holprig vor, so dass ich 8 von 10 Punkten gebe und dennoch weiter an dieser umfangreichen Reihe lesen werde.


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2003
Seiten: 416
ISBN: 978-3442356331







Montag, 10. September 2012

Rezension // Petra Schier - Das Haus in der Löwengasse von SINA

Pauline Schmitz hat eine schlimmer Vergangenheit. Ursprünglich als Gouvernante angestellt, wurde sie vom Hausherr zu anderen Diensten gezwungen. Als sie sich dagegen wehrt, wird sie gekündigt und verstoßen. Pauline steht nun auf der Straße. Nur mit ein bisschen Geld schlägt sie sich nach Köln durch und sucht eine neue Anstellung. Durch Zufall kommt sie ins Haus des Fabrikanten Julius Reuther und kümmert sich fortan um seine Kinder. Doch weder Pauline noch Julius haben mit ihren Gefühlen gerechnet, die sie füreinander empfinden. Doch Julius braucht Geld, um seine Fabrik am Laufen zu halten. Und Frieda Oppenheim würde eine gute Mitgift in die Ehe bringen. Julius steht zwischen zwei Frauen. Doch Pauline trifft ihre eigenen Entscheidungen.

Herzlichen Dank erstmals an den rororo-Verlag sowie an Petra Schier für dieses wirklich zauberhafte Buch.

Die Autorin hat einen absoluten Pageturner geschaffen. Mit liebevollen Worten und einer noch liebevolleren Umschreibung der Szenen wird eine Geschichte erzählt, die einfach nur lesenswert ist.

Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und gerade Pauline ist mir sehr ans Herz gewachsen. Mit ihrer zarten Seele und ihrem doch manchmal recht losen Mundwerk hat sie gerade Julius gegenüber Paroli geboten. Die beiden sind wie Feuer und Wasser und ich finde, dass sie einfach ein perfektes Paar sind. Über den verbalen Schlagabtausch der beiden musste ich teilweise schon sehr schmunzeln.

Ich habe mich durchweg sehr gut unterhalten gefühlt und konnte den Reader auch nur schwer weglegen, um mich von Pauline und Julius trennen.

Besonders süß fand ich Julius Tochter Ricarda. Zwar weiß man von Anfang an, dass Pauline nicht ihre Mutter ist, doch könnte man gerade aufgrund des losen Mundwerks genau das vermuten.

Dies ist mein erster historischer Roman von Petra Schier, wird aber garantiert nicht mein letzter bleiben.

Fazit:
Eine schöne Liebesgeschichte im 19. Jahrhundert.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: rororo
erschienen: 2012
Seiten: 352
ISBN: 978-3-499-25901-2


s. a. Bibliografie: Petra Schier

Donnerstag, 6. September 2012

Rezension // Cassie Alexander: Nightshifted: Medizin um Mitternacht von SONJA


Edie Spence hat einen der härtesten Berufe: Sie ist Krankenschwester auf Station Y4! Y4? Die Station im Krankenhaus, von der nur eingeweihte wissen und auf der übernatürliche Wesen verarztet, zusammengeflickt und versorgt werden.

Edie verschuldet während einer Nachtschicht den Tod eines sogenannten Tageslichtagenten. Und schon nimmt das Böse eine nicht enden wollende Verkettung auf, die dazu führt, das Edie vor einem Vampirtribunal gestellt werden soll....

Edie (eigentlich Edith) ist eine wunderbare Heldin. Da sie auf Y4 noch nicht solange arbeitet wirkt sie manchmal etwas verloren, aber sie zeigt schließlich Kampfgeist und ordentlich Durchhaltevermögen. Auch ihr dusseliger drogensüchtiger Bruder macht ihr das Leben sehr schwer. Dadurch erinnert Edie mich ein bisschen Sookie Stackhouse von Charlaine Harris.

Obwohl alles gegen sie spricht und kaum einer Vertrauen auf einen Ausweg für Edie hat, beisst sie die Zähne zusammen und versucht selbst, einen Ausweg zu finden.

Das Krankenhausteam ist eine schrullige Truppe, hier backt man sogar schon Abschiedskuchen in Sargform und dealt mit Weihwasser. Die Wächter der Station, die sogenannten Schatten fand ich etwas unsympathisch, was aber vermutlich von der Autorin so gewollt ist.

Trotz der ganzen Verwicklungen kommt das Liebes- (ähm) Sexleben (Edie steht auf One-Night-Stands - Ist bei Schichtdienst einfacher) nicht zu kurz. Sie bandelt mit Asher an, doch was ist der genau? Und einem lieben Zombie namens Ti.

Grandiöser Auftakt einer Trilogie und schon jetzt mein Favorit für den Monat September. Ich vergebe 10 von 10 Punkten.


01) Medizin um Mitternacht
02) Visite bei Vollmond
03) Diagnose zur Dämmerung



Verlag: Piper
erschienen: 2012
Seiten: 384
ISBN: 978-3492268493



Sonntag, 2. September 2012

Rezension // Mila Roth - Spionin wider Willen: Von Flöhen und Mäusen (Band 02) von SINA

Aus der Datenbank sind hochsensible Steuerdaten verschwunden und die Spur führt zu einem bekannten Steuerberater. Als sich herausstellt, dass Janna Berg mit dem Steuerberater in Kontakt steht, bleibt nichts anderes übrig, als sie wieder für den Geheimdienst einzusetzen. Markus Neumann ist davon gar nicht begeistert, arbeitet aber widerwillig mit ihr zusammen. Doch dann wird Janna entführt.

Im zweiten Teil ihrer "Vorabendserie" lässt uns die Autorin wieder an dem beschaulichen und dennoch aufregenden Leben von Janna Berg teilhaben.

Aufgrund der Kürze der Geschichte ist man gleich mittendrin, lernt wieder einiges über Janna und auch Markus kennen und es tun sich weitere Fragen auf.

So will man unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Gerade dieses "Kurze" finde ich super. Denn so hat man wirklich das Gefühl, sich eine Serie "anzuschauen". Durch den bildlichen Schreibstil hat man auch ein schönes Kopfkino.

Die Charaktere sind sympathisch, obwohl ich bei Markus immer noch ein paar Bedenken habe. Er ist mir etwas zu arrogant, aber vielleicht legt sich da ja auch noch.

Fazit:
Eine Serie mit Herz.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Printseiten: 172
erschienen: 2012
ASIN: B008NXGBO0

 s. a. Bibliografie: Mila Roth

Samstag, 1. September 2012

Autoren mit W, X, Y, Z


Ward, J. R. - Bourbon Kings (Bourbon Kings #1) (SONJA)
Ward, J. R. - Bourbon Lies (Bourbon Kings #3) (SONJA)
Ward, J. R. - Bourbon Sins (Bourbon Kings #2) (SONJA)
Ward, J. R. - Nachtseele (Black Dagger #18) (SONJA)
Ward, J. R. - Vampirschwur (Black Dagger #17) (SONJA)
Ward, J. R. - Vampirsohn (SONJA) 

Ward, Rachel - Den Tod vor Augen (Numbers #1) (SONJA)

Watson, Jo - 
Herz auf Anfang (Destination Love #2) (SONJA)
Watson, Jo - Kopf aus, Herz an (Destination Love #1) (SONJA)

Watt, Erin - One Small Thing: Eine fast perfekte Liebe (SONJA) 
Watt, Erin - Paper Palace: Die Verführung (Paper #3) (SONJA)
Watt, Erin - Paper Paradise (Paper #6) (SONJA)
Watt, Erin - Paper Party: Die Leidenschaft (Paper #4) (SONJA)

Watt, Erin - Paper Passion: Das Begehren (Paper #5) (SONJA)
Watt, Erin - Paper Princess: Die Versuchung (Paper #1) (SONJA)
Watt, Erin - Paper Prince: Das Verlangen (Paper #2) (SONJA)
Watt, Erin - When it's real - Wahre Liebe überwindet alles (SONJA)

Waxman, Abbi - 
Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen (SONJA)
Waxman, Abbi  - Vorstadtgeflüster (SONJA)

Weisberger, Lauren - Die Rache trägt Prada: Der Teufel kehrt zurück (Der Teufel trägt Prada #2) (SONJA)

Wiggs, Susan - Weihnachtsengel gibt es doch (SONJA)

Wilks, Eileen - 
Dunkles Verlangen (Wolf Shadow #3) (SONJA)
Wilks, Eileen - Magische Versuchung (Wolf Shadow #2) (SONJA)
Wilks, Eileen - Verlockende Gefahr (Wolf Shadow #1) (SONJA)

Williams, Beatriz - Das geheime Leben der Violet Grant (East Coast #2) (SONJA)

Winkelmann, Andreas - Das Haus der Mädchen (SONJA) Winkelmann, Andreas - Killgame (SONJA)

Winterberg, Liv - Vom anderen Ende der Welt (SONJA)

Wölk, Andrea - 
Ein Strauß angespitzter Bleistifte (SONJA)

Wolf, Ann-Kathrin - 
Zwischen Schnee und Ebenholz (Märchenherz #1) (SONJA)

Woodman, Cathy - Auf leisen Tatzen ins Glück (Otter House Veterinary #5) (SONJA)
Woodman, Cathy - Dann muss es Liebe sein (Otter House Veterinary #2) (SONJA)
Woodman, Cathy - Schnupperküsse (Otter House Veterinary #3) (SONJA)
Woodman, Cathy - Stadt, Land, Kuss (Otter House Veterinary #1) (SONJA)
Woodman, Cathy - Vier Pfoten für die Liebe (Otter House Veterinary #4) (SONJA)

Wulff, Bettina - Jenseits des Protokolls (SONJA)

Zampounidis, Anastasia  - Für immer zuckerfrei: Meine Glücksrezepte (SONJA)