Sonntag, 25. November 2012

Rezension // Ursula Poznanski - Fünf von SONJA


Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von der Polizei Salzburg werden zu einer Leiche auf einer Kuhweide gerufen. Die Besonderheit: Die Tote hat eintätowierte Koordinaten an den Fußsohlen. Eine tödliche Schnitzeljagd mit dem Täter beginnt und treibt alle Beteiligte an ihre Grenzen.

Ich habe mir eigentlich in den letzten Jahren Thriller ein wenig "übergelesen", so dass ich bei Erscheinen dieses Buches einen großen Bogen darum gemacht habe. Nach dem ich aber Saeculum und Die Verratenen gelesen habe, war ich auf dieses Werk der Autorin neugierig.

Das Buch verknüpft die grausamen Taten (nichts für schwache Nerven) eines Serienkillers mit dem "eigentlich" harmlosen Hobby Geocaching.

Die Polizei ist gezwungen, sich auf Geocaching einzulassen. Die Einführung in die Besonderheiten der Suche und der Jagd beim Geocaching und die Verwendung von Kürzeln wird geschickt in die Geschichte eingeflochten, so dass man als Laie alles versteht.

Ich hatte mal einen Kollegen, der dieses Hobby ausgeübt hat und den ich mir zeitweise beim Lesen vorgestellt habe, was dieser wohl für ein Gesicht gemacht hätte, wenn er so eine Box geöffnet hätte.....

Beatrice ist eine Polizistin mit eigenen Schwächen, die sie menschlich erscheinen lassen und die sie auch für den Mörder besonders werden lässt. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass es für Beatrice Probleme einen Lösungsansatz gibt (mehr kann ich einfach nicht verraten).

Die Jagd nach dem Mörder war spannend und ich hatte Mühe, das Buch aus der Hand zu legen. Ich vergebe 10 von 10 Punkten!

Also werde ich mit als nächstes Erebos lesen....

Verlag: Wunderlich
erschienen: 2012
Seiten: 384
ISBN: 978-3805250313



Montag, 19. November 2012

Rezension // Jeaniene Frost - Verführerisches Zwielicht von SONJA

© Sonja Kochmann

Drei kurze Geschichten um Cat und Bones zur Weihnachtszeit (dennoch mit Aktion), mit Bones bevor er Cat kennen lernte zu Mardi Gras in New Orleans und um Elise, eine Vampirin, die zu Mencheres gehört.

Eigentlich bin ich kein Fan von Kurzgeschichten, da diese häufig den Eindruck von Geldmacherei vermitteln. "Einfach mal eine Idee kurz nieder schreiben und mit der erfolgreichen Romanreihe mitvermarkten." 

Das ist hier anders. Ich habe jede Geschichte gemocht, da sich der Schreibstil nicht von den Romanen unterscheidet und fand es schön, die Wartezeit auf den nächsten Roman zu verkürzen. Die Bewertung der einzelnen Geschichten erfolgt aber separat:

1) Die Geschichte um Cat und Bones zur Weihnachtszeit hat ordentlich Aktion intus. Hier wartet ein dämonischer Bösewicht auf die Sippe und bringt diese ordentlich in Gefahr. Aufgrund der sich ergebenen Konstellationen könnte ich mir vorstellen, dass die Geschichte für nachfolgende Romane inhaltlich wichtig wird. Die Dialoge zwischen Cat, Bones und Ian sind wie immer köstlich: 10/10 Punkten

2) Hier ist Bones in der Zeit, bevor er Cat kennen lernt, als Kopfgeldjäger unterwegs. Die Geschichte ist solide und auch spannend. Aber es fehlt der Funken, der durch das Gekabbel mit Cat ausgelöst wird: 8/10

3) Elise ist eine Vampirin, die sich mit der Nähe zum Menschen schwer tut. Als nun Blake ihre Hilfe benötigt, entwickelt sich eine charmante Liebesgeschichte, bei der Mencheres Elise unterstützt. Da hier die Dialoge nicht ganz so fetzig sind: 7/10

Alles in allem gebe ich 9 von 10 Punkten, da von der Seitenanzahl die erste Geschichte auch den größten Anteil hat. 


Verlag: Blanvalet

erschienen: 2012
Seiten: 352
ISBN: 978-3442380800



Rezension // Susan Wiggs - Weihnachtsengel gibt es doch von SONJA


Maureen Davenport ist Bibliothekarin in einem kleinen idyllischen Städtchen namens Avalon. Endlich geht ein Traum in Erfüllung: Die Ausrichtung des berühmten Krippenspiels. Doch leider soll sie dies mit Eddie Haven zusammen tun, der ein ausgesprochener Weihnachtsmuffel ist. Zu allem Unglück droht auch noch die endgültige Schließung der Bücherei.

Obwohl dieses Buch zur Reihe der sogenannten Lakeshore Chronicles gehört, habe ich mich beim Lesen sofort wohl gefühlt. So eine nette Umgebung mit all den lustigen, skurrilen Personen macht einfach Lust auf mehr. Da ich von Seite zu Seite neugieriger wurde, habe ich zwischendurch ein wenig im Internet gestöbert, um in Erfahrung zu bringen, welche Personen bereits in den Vorbänden "abgehandelt" wurden. "Weihnachtsengel gibt es doch" ist bereit der sechste Band der Reihe, aber es hat mich zu keinem Zeitpunkt gestört, dass es mein erster Band war. Im Gegenteil: Die anderen Bände stehen nun auf meiner Wunschliste!

Maureen vermittelt auf den ersten Eindruck, dass Klischee einer typischen Bibliothekarin: graues Mäuschen mit Dutt. Doch beim Eintauchen in ihre Geschichte erfährt der Leser, das dies lediglich Selbstschutz ist.

Auch Eddie hat gute Gründe Weihnachten zu hassen. Die Vergangenheit der beiden ist miteinander verflochten und die ersten zwei Seiten am Anfang der Geschichte fliegen schon ordentlich die Fetzen. Die beiden sind scheinbar so gar nicht auf einer Wellenlänge, so dass die Dialoge ordentlich spannungsgeladen sind. Eddie macht beinah den Eindruck eines modernen Ebenizer Scrooge.

Die Situation der Bücherei ist vermutlich ähnlich wie in manchen Großstädten. Mir als Leseratte geht es immer sehr nah, wenn hier von Budgetkürzungen etc. die Rede ist, so dass ich das Thema gut gewählt fand. Viele Leute erkennen den Nutzen einer Bücherei erst auf den zweiten Blick.

In der Geschichte ist auch eine zweideutige Schilderung zum besagten Weihnachtsengel enthalten. Einfach schön.

Der Scheibstil der Autorin erinnert an Susan Elizabeth Phillips, Rachel Gibson, Carly Phillips und Nora Roberts.

Mich hat das Buch schon ordentlich in Weihnachtsstimmung versetzt, so dass ich meine Fensterbank schon umdekoriert habe und vergebe daher vorweihnachtliche 10 von 10 Punkten!


© Sonja Kochmann



Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3862784738


Freitag, 16. November 2012

Rezension // Michelle Raven - Vertraute Gefahr von SONJA


Autumn ist eigentlich Bibliothekarin in New York. Doch sie beschließt aufgrund schrecklicher Erfahrungen einen Neuanfang als Rangerin im Arches National Park in Utah. Bei einem Wanderausflug verletzt sie sich und ist auf die Hilfe des charmanten Rangers Shane Hunter angewiesen. 
Ihre Vergangenheit lässt sie jedoch nicht zur Ruhe kommen, denn sie hat Probleme sich Shane zu öffnen und ihm zu vertrauen. Doch ist die Vergangenheit wirklich Vergangenheit? Die Gefahr ist immer noch da....

Bei dem Roman handelt es sich um den ersten Band der sogenannten Hunter-Reihe und ich bin froh, dass die Familie Hunter noch ein paar Familienmitglieder parat hat.

Die Landschaftsbeschreibungen sind wunderschön, so dass man direkt Lust bekommt, in dem besagten Nationalpark Urlaub zu machen.

Der Bösewicht ist gut gelungen, so dass man die Panik von Autumn gut nachvollziehen kann. Der Schreibstil der Autorin ist klar und locker und lässt sich flüssig lesen. Etwas störend fand ich den Perspektivenwechsel, der hier auch kursiv gedruckt wurde, da sich dieser vom Erzählstil doch erheblich unterscheidet.

Auch die Erotik kommt in diesem Buch nicht zu kurz, so dass sich dieses Buch gegenüber den amerikanischen "Romantic Thrillern" nicht verstecken braucht.

Ich vergebe daher 9 von 10 Punkten und freue mich auf den nächsten Band "Riskante Nähe".


Verlag: egmont lyx
erschienen: 2011
Seiten: 384
ISBN: 978-3802583711


Bereits erschienen unter dem Titel "Canyon der Gefühle".


© Sonja Kochmann

Donnerstag, 8. November 2012

Rezension // Ursula Poznanski - Die Verratenen von SONJA

© Sonja Kochmann

Ria gehört zur führenden Studentenelite ihres Systems. Dieses System separiert aufgrund natürlicher und entstandener Gegebenheiten die erlesene Elite in sogenannten Sphären von Clans in Außenbezirken. Durch Zufall belauscht Ria ein Gespräch, dass sie und einige Studenten aufgrund einer Intrige getötet werden sollen.....was passiert, wenn ein so dominantes System einen verstößt? Die Gruppe ist gezwungen zu fliehen - vor der Elite und trifft auf die feindlichen Clans.

Anfänglich dachte ich: Und noch eine Dystopie - und auch noch eine Trilogie.....Die ersten 100 Seiten blieb ich skeptisch, da diese einfach dazu benötigt wurden, das System und die Personen vorzustellen. Doch dann begann die Geschichte Fahrt zu bekommen und ich habe den Rest an einem Tag gelesen, da ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Viele Sichtweisen von Ria wurden im Laufe der Geschichte durch Schilderungen in Frage gestellt und lassen sie zweifeln. Man ist gepackt von der Geschichte, was für Dreh- und Angelpunte noch folgen könn(t)en. Vermutlich werden es noch einige mehr, da ja Band 2 und 3 noch folgen werden. Hoffentlich schreibt Frau Poznanski schnell!!!

Das Buch zeigt deutlich und kritisch auf, wie Menschen durch Rhetorik, Charisma, Bildung und Präsentation von Informationen beeinflusst werden. Der Schreibstil hat mir trotz des sehr kritischen Themas sehr gut gefallen und ich kann dieses Jugendbuch nur empfehlen.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten und will am liebsten gleich weiterlesen. Ein kleiner Plausch auf facebook mit der Autorin lässt mich aber schon ein bisschen traurig zurück. Band 2 erscheint erst Oktober 2013!!!

Verlag: Loewe
erschienen: 2012
Seiten: 460
ISBN: 978-3785575468




Rezension // Guillermo del Toro - Die Nacht von SONJA


Die Vampire haben die Herrschaft übernommen und nur wenige versuchen sich aufzulehnen. Besteht Aussicht auf Erfolg?

Es handelt sich bei diesem Buch um den dritten Band einer Trilogie. Wer also die Vorbände nicht kennt, hat in diesem Fall keine Chance, den Inhalt zu verstehen, da hier massiv auf den Geschehnissen und Figuren aufgebaut wird.

Während mich die ersten beiden Teile "Die Saat" und "Das Blut" noch ordentlich gefesselt haben, musste ich mich die ersten 200 Seiten dieses 3. Teils ordentlich quälen. Ich finde bei Trilogien bzw. Reihen zwar wichtig, dass das Bisherige kurz aufgegriffen wird oder das bei Zeitsprüngen berichtet wird, was inzwischen geschah,aber das darf bei einem solchen aktiongeladenen Roman wie "Die Nacht" nicht ausufern.

Alle Personen, die Band 2 bislang in irgendeiner Form (mehr verrate ich lieber nicht) überlebt haben, werden hier sehr ausführlich in den Abschlussband der Trilogie eingeführt, so dass ich für die ersten 200 Seiten max. 3 Punkte vergeben hätte, da ich mich gelangweilt habe.

Auch die Einschübe in Geschichtenform, warum diese Vampire so sind wie sie sind, fand ich teilweise störend.

Erst zum Ende hin wird es wieder, wie gewohnt, aktionreich, so dass man mit den einzelnen Figuren mitfiebert.

Lediglich dieses packende Finale mag die Bewertung auf 6 Punkte (von 10) retten und ich bin froh, dass ich die Trilogie überstanden habe. Dennoch haben die drei Bände Potenzial verfilmt zu werden.


Verlag: Heyne
erschienen: 2012
Seiten: 432
ISBN: 978-3453266506



Lesungen / Signierstunden

Anderson, Poppy J. (SONJA)

Bentow, Max (SONJA)

Caboni, Cristina (SONJA)

Cronin, Justin (SONJA)

Du Mont, Sky (SONJA)


Elsberg, Marc (SONJA) (SONJA)

Fielding, Joy (SONJA)


Fitzek, Sebastian (2015) (SONJA)

Fitzek, Sebastian: 10 Jahre Sebastian Fitzek (2016)  (SONJA)

Gablé, Rebecca (SONJA)

Gerritsen, Tess (SONJA)

Gier, Kerstin (SONJA) (SONJA)

Heitz, Markus (SONJA) (SONJA)

Hoffmann, Jilliane (SONJA)

Kinsella, Sophie (SONJA)

Kühler, Ralph (SONJA)

Lee, Geneva (SONJA)


Lorentz, Iny (SONJA)

Lunde, Maja (SONJA)

Lüpkes, Sandra (SONJA) (SONJA) (SONJA)

Moore, Edward Kelsey (SONJA)

Noël, Alyson (SONJA)

Ohlsson,Kristina (SONJA)

Phillips, Susan Elizabeth (SONJA) (SONJA) (SONJA)

Poznanski, Ursula (SONJA)

Poznanski, Ursula + Strobel, Arno (SONJA)

Riley, Lucinda (SONJA)

Rose, Karen (SONJA) (SONJA)

Safier, David (SONJA) (SONJA)

Strobel, Arno + Poznanski, Ursula (SONJA)

Todd, Anna (SONJA)

Tsokos, Michael (SONJA)


Lesung // Karen Rose am 02.11.2012 von SONJA

Schon lange stehen die Bücher von Karen Rose auf meiner Liste...man kommt ja wirklich zu nix. Ständig kommt ein anderes Buch dazwischen.

Als ich den Flyer der Buchhandlung Lehmanns zugeschickt bekommen habe, bin ich sofort los gerannt und habe mir eine Karte geholt. (Kundenkarten lohnen sich wirklich!)

Um auch ja einen guten Platz (1. Reihe - juhu) zubekommen, war ich schließlich 1 1/2 Stunden zu früh da. Es hat sich gelohnt. Ich hatte freie Sicht und konnte der Lesung barrierefrei zu hören und zu sehen.


© Sonja Kochmann


Durch den Abend moderierte Sabine Thomas. Den deutschen Text hat Nicole Engeln vorgelesen. Dazu aber später mehr.

Sabine Thomas begann den Abend mit kleinen Anekdoten über das massive Gepäck von Karen Rose (angeblich mehr als Paris Hilton - ca. 13 Koffer) und dem Versuch eine Waffe aus Seife nach Hause zu schicken, so dass erst einmal herzlich gelacht werden durfte. Dabei fiel mir auf, was für ein lockerer, offener und lustiger Mensch Karen Rose doch ist. Sie hat ordentlich über sich selbst mit gelacht.


© Sonja Kochmann


In der Vorstellungsrunde wurde erzählt, dass sie selbst Lehrerin gewesen ist und als Autorin mit reinen Liebesromanen angefangen hat. Da sie jedoch schon immer Fan von Quincy, Law and Order und ER gewesen ist, fing sie an, Spannungselemente einzubauen. Irgendwann wurde sie gefragt, ob sie einen Thriller schreiben könnte und das tat sie. Er wurde gleich zu ihrem ersten Bestseller!

Wichtig für ihr Schreiben ist ihr der Austausch und die Unterstützung ihres Mannes. So fragte sie ihn, wie viele Leichen denn in eine Gefriertruhe reinpassen würden. Dieser antwortete locker: gefaltet oder quer...je nach dem max. 2! Als schließlich die hauseigene Gefriertruhe kaputt ging, konnte ihr Mann keine kaufen ohne grinsend durch den Laden zu gehen.

Wenn Karen Rose schreibt, tut sie dies manchmal 20 Stunden am Tag, so dass diese Unterstützung enorm wichtig für sie ist. Ihr 3.Buch hat sie trotz der hohen Seitenzahl in 17 Tagen fertig geschrieben. Das Buch "Todesbräute" z. B. in 25 Tagen. Das schafft mancher Leser nicht zu lesen.

Das Schreiben geht ihr selbst sehr nahe. Manche Figuren wachsen ihr so ans Herz, dass sie es fast nicht übers Herz bringt, sie sterben zu lassen. Auf ihrem Schreibtisch steht eine große Taschentuchbox, da hier schon einige Tränchen gekullert sind.

Witzig fand ich auch die Aussage, dass alle Menschen, die Karen Rose ärgern oder geärgert haben (wie z. B. der Taxifahrer, Highschoolmitschüler etc.) in ihren Büchern sterben müssen. Quasi eine therapeutische Aufarbeitung. Ihr Augenarzt erklärte ihr einmal, dass sie jetzt alt sei. Die erste Fassung seiner Todesszene sah vor, dass er und sein ganzes Praxisteam stirbt. Doch die Tochter von Karen Rose legte Veto ein, da ja das Praxispersonal unschuldig sei. Daher bekamen die Mitarbeiter frei und nur der Arzt starb. Diese wurde irgendwann auch alt und konnte schlechter sehen und entschuldigte sich bei Karen Rose und ist heute noch ganz stolz auf seinen literarischen Tod.


© Sonja Kochmann

Literarischer Tod ist ein gutes Stichwort, Fans dürfen sich bei ihr bewerben. Ich war mutig und habe mich beworben. Evtl. werde ich einen schnellen Tod erleiden und eine hübsche Leiche abgeben.


© Sonja Kochmann


Als Nicole Engeln die deutschen Passagen begann vorzulesen, war ich echt erstaunt. 1. Ich kannte die Stimme (Bislang war ich immer auf Lesungen, wo kein/e Hörbuchsprecher/in vorgelesen hat.) 2. Sie hat es total packend vorgelesen mit ganz vielen verschiedenen Stimmlagen und -nuancen. Einfach klasse. 


© Sonja Kochmann


Nicole Engeln erzählte ebenfalls ein wenig von sich und ihrer Arbeitsweise, so dass ich wohl mal ein bisschen stöbern werde, welche Hörbücher bereits von ihr gelesen wurden. Ihr Lieblingsgenre sind allerdings Thriller/Krimis. In einem Fall habe sie sich breitschlagen lassen und hat "Roter Hibiskus" eingelesen. Dies war ja so gar nicht ihr Fall! Diese lustige Anekdote hat mich so zum Lachen gebracht, dass ich das Bild beinah verwackelt hab:


© Sonja Kochmann


Nicole Engeln hat dann ein paar Sexszenen vorgelesen und siehe da: Karen Rose wurde trotz deutscher Sprache ein bisschen rot.


© Sonja Kochmann



Ein wundervoller Abend.



© Sonja Kochmann

Interviews

Anderson, Poppy J. (SONJA)

Brendler, Claudia (SONJA)

Brennan, Kiera (SONJA)

Cramer, Doris (SONJA)

Dennerlein, Monika (SONJA) (SONJA)

Elsberg, Marc (SONJA)
  
Fröhling, Heike (SONJA)

Heitz, Markus (SINA und SONJA)

Koschka, Anna (SONJA)

Krouk, Olga A. (SONJA)

Lange, Kathrin (SONJA)

Le Hingrat, Liliana (SONJA)

Lüpkes, Sandra (SONJA)

Poznanski, Ursula (SONJA)

Poznanski, Ursula; Strobel, Arno (SONJA)

Schwarzhuber, Angelika (SONJA)

Simon, Ella (SONJA)

Sonntag, Anne (SONJA)

Taylor, Kathryn (SONJA)


Wolf, Ann-Kathrin (SONJA)

Rezension // Andrea Wölk - Ein Strauß angespitzter Bleistifte von SONJA


Während einer Live-Kochshow wird ein Koch ermordet und die romantisch veranlagte Komissarin Paula Engel muss den Mörder ermitteln. Doch das ist gar nicht so einfach, denn einer der Verdächtigen ist der charmante Fernsehkoch Alexander. 

Das Buch ist mit seinen 110 Seiten ein kleiner und feiner Krimi für zwischendurch.

Mit dem Schreibstil der Autorin (Einschubsätze) musste ich mich zwar die ersten 20 Seiten anfreunden, aber ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Schließlich wollte ich wissen, wer der Mörder ist und was aus Alex und Paula wird.

Die Beschreibung der Kochshow hat mich ein wenig an "Die Topfgeldjäger" mit dem Gekabbel zwischen Steffen Henssler und Frank Rosin erinnert. Da die facebook-Seite der Autorin hergibt, dass Andrea Wölk Fan von den Köchen Henssler und Rosin ist, wollen wir mal hoffen, dass Herr Rosin noch ein paar Jahrzehnte lebend vor die Kamera tritt.

Die Zitate aus "Email für dich" waren für mich beim Lesen nicht immer nachvollziehbar, da ich mich tatsächlich nur noch bruchstückhaft an diesen Film erinnere. Ich hätte mir daher eher einen anderen Titel für das Buch gewünscht. Das Cover mit dem Männchen und dem Messer finde ich jedoch super.

Liebe geht durch den Magen und der Mörder ist nicht der Gärtner: Ich vergebe 8 von 10 Punkten.


Verlag: Oldigor Verlag
erschienen: 2012
Seiten: 110
ISBN: 978-3943697087

Freitag, 2. November 2012

Rezension // Lara Adrian - Gejagte der Dämmerung von SONJA

© Sonja Kochmann

Nach dem Corinne aus den Laboren von Dragos befreit wurde, hat sie nur ein Ziel: ihren Sohn finden und zu ihrer Familie zurückkehren. Der Ordenskrieger Hunter will sie zu ihrer Familie bringen und hat aufgrund Miras Vision eine dunkle Vorahnung, was das Schicksal für Corinne und ihn bereit hält. Doch liegt er richtig? Und was hat Dragos vor?

Aufgrund der vielen neuen Bücher habe ich ja eine Weile in meinen Lieblingsreihen pausiert, um mich anderen Büchern zu widmen. Jetzt habe ich diesen 9. Band der Midnight-Breed-Reihe gelesen und ich muss sagen: warum habe ich das bloß gemacht? Spannend, packend und eine wunderschöne Liebesgeschichte - trotz der vielen Grausamkeiten, die Corinne und auch Hunter angetan wurden -. Das Buch endet mit einem wirklich bösen Cliffhanger.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.


Verlag: egmont lyx
erschienen: 2011
Seiten: 392
ISBN: 978-3802583841



Rezension // Vina Jackson - 80 Days: Die Farbe der Lust von SONJA

© Sonja Kochmann

Summer ist Violistin durch und durch. Für sie ist Musik erotisch und sie kann ohne ihre Geige nicht leben. Nachdem sie ihre fade Beziehung beendet hat, musiziert sie sich in einer U-Bahn den Frust von der Seele: Vivaldi.
Von diese zarten Tönen angelockt, beginnt Dominik sich für Summer zu interessieren. Durch eine Rauferei wird Summers Geige zerstört. Als Dominik dies erfährt, macht er Summer ein Angebot, dass sie nicht ablehnen kann.

Der Verlag macht für dieses Buch gezielt Werbung, um die Leser von Shades of Grey anzulocken. Den ersten Teil "Geheimes Verlangen" hatte ich ja lediglich mit 7 von 10 Punkten rezensiert, so dass ich skeptisch an dieses Buch heranging. 

Die Aufmachung mit dem Hochglanzcover und den Blüten finde ich sehr schön. Leider hat die Folie des Hochglanzeinbandes trotz vorsichtigem Lesen bei mir an den Kanten sehr gelitten. Vermutlich darf man sich zukünftig mit Blüten auf Covern nicht mehr in der Öffentlichkeit blicken lassen, da man nur noch schlüpfrig angegrinst wird.

Der Schreibstil des Autorenduos, dass leider nicht namentlich bekannt ist und hinter dem Pseudonym Vina Jackson steckt, hat mir sehr gut gefallen. Summers Gefühle bezüglich der Musik sind sehr schön dargestellt. Die Geschichte hat im ersten Drittel eine sanfte Erotiknote, die sich "von leicht roten Ohren zu knallrotem Kopf steigert".

Während die Protagonistin in Shades of Grey unerfahren und leicht zu beeinflussen ist, hat Summer selbst schon diverse Erfahrungen und bezeichnet sich selbst als Schlampe. Lediglich der Ausflug in den SM-Bereich ist ihr neu und entwickelt ihren Reiz. Das Buch ist für mich definitiv erwachsener und aufgrund des Schreibstils hochwertiger als Shades of Grey. (Man sollte vielleicht noch FSK 18 vermerken :) )

Ich vergebe daher 10 von 10 Punkten und freue mich auf die Fortsetzungen.


Verlag: carl's books
erschienen: 2012
Seiten: 368
ISBN: 978-3570585221