Samstag, 20. Juli 2013

Melissa Darnell - Herzblut: Gegen alle Regeln (01) von SINA

Quelle: Mira Taschenbuch

Savannah und Tristan kennen sich, seit sie kleine Kinder waren. Doch ein Verbot seitens Tristans Familie hat die beiden entzweit. Auf der Highschool sehen sich die beiden jeden Tag und Savannah fühlt sich auch weiterhin zu Tristan hingezogen. Doch er gehört zum „Clann“, einer elitären Verbindung. Und so fügt sie sich ihrem Schicksal. Doch dunkle Kräfte erwachen in Savannah und sie erfährt, dass sie das Kind einer Hexe und eines Vampirs ist. Und das sie somit zur Gefahr für Tristan, der ebenfalls magische Fähigkeiten hat, werden kann. Doch die Gefühle zu Tristan sind zu groß – und Tristan geht es auch so.

Bei Blogg Dein Buch gab es eine spannende Aktion: Bewerbe Dich für einen Roman aus dem Darkiss-Programm des Mira Taschenbuch-Verlags.
Welchen Roman man allerdings bekommt, war eine Überraschung. Also hab ich mich überraschen lassen und bekam „Herzblut – Gegen alle Regeln“ von Melissa Darnell.

Der Klappentext war spannend zu lesen und ich habe mich auch wirklich auf das Buch gefreut, dass ja auch gute Kritiken erhalten hat.
Und zu Anfang war ich auch positiv überrascht. Doch dann ging es immer weiter bergab.

Savannah war mir eigentlich sehr sympathisch. Sie war nett, freundlich, versuchte es, jedem Recht zu machen und kümmerte sich mehr um die Belange von anderen, als von sich selbst. Mit ihren 15 Jahren fand ich das dann doch ausgesprochen ungewöhnlich. Sie distanzierte sich von vielem, ließ keine Gefühle zu und gab den Traum auf, den sie eigentlich hatte: zu tanzen.

Da sie zur Hälfte Hexe und zur anderen Vampir ist und damit ein großes Risiko eingeht, war mir schon klar. Doch frage ich mich, warum sie keine richtige Ausbildung erhält, um gerade diese beiden Hälften entweder richtig zu nutzen oder gar zu unterdrücken. Im Gegenteil, sie ist auf sich alleine gestellt und muss versuchen herauszufinden, was für sie das Richtige ist.

Tristan an sich war mir da schon sympathischer. Hitzköpfig versucht er das zu erreichen, was ihm wichtig ist. In diesem Fall eben Savannah, auch wenn die Liebe zwischen den beiden nicht sein dürfte.

Alles hat mich ein wenig an ein modernes Romeo und Julie-Gehabe erinnert. Zwei verfeindete Familien, in diesem Fall auf der einen Seite die Hexen, auf der anderen Seite die Vampire. Eine Liebe, die nicht sein darf und Regeln, die gebrochen werden.

Ich muss jedoch den Schreibstil der Autorin positiv herausheben. Sie hat eine wunderschöne Art, die Geschichte zu erzählen und das hat mich letztendlich dann auch dazu gebracht, das Buch fertig zu lesen, obwohl ich mehrmals den Gedanken hatte, abzubrechen.

Fazit:
Eine Highschool-Liebe, die alle Regeln bricht, gepaart mit Magie- und Vampirelementen. Leider hat mir die Umsetzung nicht so gefallen.
Deswegen nur 5 von 10 Punkten.

Verlag: Darkiss
erschienen: 2013
Printseiten: 397
ISBN: 978-3-86278-513-1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen