Montag, 5. August 2013

Rezension // Marie Lu: Legend: Fallender Himmel von SONJA


INHALT:
June gehört zur Elite. Sie ist hochgradig intelligent und soll daher vorzeitig ihre Militärausbildung abschließen, um Day, einen Republikgegner und den vermeintlichen Mörder ihres Bruders festnehmen. Doch als sie undercover Day begegnet kommen die ersten Zweifel.

FAZIT:
Das Buch hat in sämtlichen Buchforen gute Rezensionen. Daher stand es bei meinem derzeitigen Faible für Dystopien natürlich auf meiner Wunschliste. Gut, dass es eine örtliche Bücherei gibt, denn ich konnte mich nicht ganz mit dem Buch anfreunden, so dass ich mich über den Preis des Hardcovers bei der Anschaffung nach dem Lesen des Buches bestimmt geärgert hätte.

Warum?

Die Motive von June Day zu jagen sind schnell in die Geschichte gestrickt worden und es geht rasant schnell auf die Straße, um Day zu jagen. Mir waren daher die Konstellation der Republik und der Rebellen etwas zu sporadisch beschrieben. Auch erfährt man sehr schleppend Details über die Charaktere, so dass ich sagen muss, ich habe mich etwa 230 Seiten lang gelangweilt. Alles plätschert so dahin und die Aktion kommt dann auf den restlichen Seiten. Von da ab, muss ich sagen, war es spannend und der Aspekt "Leistung zählt, um als Elite des Landes Leben zu dürfen" ist interessant herausgearbeitet. Die Idee um den Virus fand ich auch spannend und bietet mit Sicherheit Zündstoff für Teil 2 und 3.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und lässt sich sehr schnell lesen. Selbst für ein Jugendbuch finde ich hier die Formulierungen etc. sehr harmlos und unkompliziert, so dass es locker für 12-14jährige geeignet ist.

Da ich bei Trilogien einsehe, dass Band 1 die Handlung vorbereitet, werde ich durchaus zu Band 2 greifen, um zu erfahren, wie es weitergeht. Daher 6 von 10 für eine Dystopie mit Anfangsschwierigkeiten, die aber Potenzial hat!

Verlag: Loewe 
erschienen: 2012
Seiten: 363
ISBN: 978-3785573945


© Sonja Kochmann