Dienstag, 7. Januar 2014

Brigitte Riebe: Wilde Engel von CORINNA

© Gmeiner Verlag
INHALT:
Sie tragen Namen von männlichen Engeln und kennen sich ihr Leben lang. Die drei Freundinnen Micki, Gabo und Raffa gehen zusammen durch dick und dünn.
Sie helfen sich aus der Patsche, haben ein offenes Ohr und eine gemeinsame Band. Zusammen nennen sie sich „Wilde Engel“ und dies ist ihre Geschichte...



„Wilde Engel“ ist mein erstes Buch, welches ich von der Autorin Brigitte Riebe gelesen habe, aber sicher nicht mein letztes.

Wir lernen hier das momentane Leben der Protagonistinnen Micki, Gabo und Raffa kennen und tauchen ein in ihre Welt. Da alle drei Frauen am gleichen Tag zur Welt kamen und ihre Mütter sich im Krankenhaus ein Zimmer teilten, kennen sie sich bereits ihr Leben lang.
Dadurch, spielen auch ihre Mütter, die so unterschiedlich wie die Kinder selbst sind, eine Rolle. Brigitte Riebe versteht es wunderbar, die Geschichte zu erzählen und gleichzeitig auch die Vergangenheit der Mütter zu entschlüsseln.
So ergeben bestimmte Handlungen, einen Sinn bzw. das Verständnis war für mich dadurch höher.

Was mich an „Wilde Engel“ besonders begeistert hat, war in der Tat, die Art des Erzählens. Dies geschieht sehr bildlich und flüssig, dadurch brachte es mir die Geschichte sehr nahe.
Die Seiten flogen nur so an mir vorbei und ich verfolgte gespannt das Treiben der Freundinnen.

Zusätzlich haben mich die Szenen, in denen es in die Vergangenheit der Mütter ging, in den Bann gezogen. Kein Weg war gerade und ohne Steine (wie im wahren Leben auch) und doch sind die Frauen ihn gegangen und haben damit auch das Leben der Kinder geprägt.

Allerdings muss ich auch einen kleinen Punktabzug geben. Ich selber hätte mir eine noch deutlichere Geschichte gewünscht. Sprich ein Hauptthema, um das sich alles dreht. Das haben wir zwar auch mit dem Leben der „Engel“, allerdings stolpern wir Leser/-innen in das Buch hinein und werden zum Ende hin, nur zum Teil getröstet. Was ich für die Art des Romans dann aber auch ausreichend fand.
Trotzdem habe ich zwischendurch immer mal wieder das große Ganze vermisst.

Mein Fazit:
„Wilde Engel“ ist ein Roman, von dem ich bislang noch nichts gehört hatte, der mich aber, trotz kleiner Abstriche, überzeugen konnte. Wer Familien- und Freundschafts-Geschichten gerne liest, wird dieses Buch mögen.

7 von 10 Punkten

Verlag: Gmeiner Verlag
Erschienen: 2013
Seiten: 200
ISBN: 978-3-7349-9214-8

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen