Freitag, 21. Februar 2014

Christine Cazon: Mörderische Côte d´Azur von CORINNA

Quelle: Kiepenheuer & Witsch
INHALT:
Frisch aus Paris an der Côte d´Azur bleibt Kommissar Duval keine Zeit, sein geerbtes Zuhause, zu renovieren. Denn auf dem weltberühmten Filmfestival in Cannes wurde ein Regisseur während der Vorführung erschossen.
Zeugen gibt es keine, denn der Mord fiel den Zuschauern erst nach Filmende auf und somit steht Duval, in seinem ersten Fall, vor einer sehr schwierigen Ermittlung.



Da wir unseren letzten Urlaub in Südfrankreich verbrachten und dort eine wunderschöne Woche hatten, war ich sehr gespannt auf den ersten Roman von Christine Cazon. Allein das Cover spiegelt ja schon diese wunderschöne Gegend wider und dann auch noch ein Krimi... meine Neugierde wurde geweckt.

Mit dem Kriminalfall geht es dann auch recht schnell los. Als Leser lernt man Duval kurz kennen und dann klingelt auch bereits das Telefon und der neue Job ruft.
Mir selber stieß dies kurz auf, denn ich hätte gerne noch mehr über den Menschen, hinter dem Beruf, erfahren. Schließlich ist mir Kommissar Duval zu diesem Zeitpunkt ja auch noch unbekannt gewesen und so hätte ich ihn gerne noch besser „kennengelernt“.
Aber diesen Moment habe ich dann auch schnell wieder zurückgestellt und mich voll auf das Buch konzentriert.

Das Schöne ist nämlich, dass Christine Cazon sehr französisch schreibt. Damit meine ich, dass dieses Buch locker zu lesen ist, aber auch vor kulinarischen Genüssen nur so strotzt. Darauf wird viel Wert gelegt und so wurde mein Mund so manches Mal wässrig, als ich von den guten Speisen der örtlichen Restaurants gelesen habe.

Zusätzlich kommt dieses Frankreich-Flair aber ganz sicher auch durch die Übersetzung, die ich sehr gelungen finde. Denn es schleichen sich immer mal wieder französische Begriffe, oder auch Redewendungen ein und wir Leser haben so immer den Spielort vor Augen.
Krimifreunde, die sich allerdings an französischen Namen stoßen, werden hier sicherlich eine längere Gewöhnungszeit benötigen.

Zum Fall an sich möchte ich noch schreiben, dass es ein typischer Krimi ist. Nicht blutig, aber durchaus spannend. Ich tappte bei der Lösung bis kurz vor Ende im Dunkeln, war dann aber über die Wendungen, die der Mord nimmt, doch überrascht.

Christine Cazon und ihr Kommissar Duval werde ich mir merken und ich hoffe auf ein Wiederlesen. Ich fand es abwechslungsreich gut.

Mein Fazit:
Ein Krimi aus Frankreich und der erste Teil einer neuen Reihe. Mir hat dieses Buch mit einer guten Prise Mittelmeer sehr gut gefallen und ich möchte mehr!

8 von 10 Punkten

Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erschienen: 2014
Seiten: 336
ISBN: 978-3-462-04642-7



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen