Freitag, 28. Februar 2014

Gavin Extence: Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat von CORINNA

Quelle: Limes
INHALT:
Alex Woods ist anders als die anderen Jungen. Nicht nur, dass er als Kind von einem Meteoriten getroffen wurde und seine Mutter als Hellseherin arbeitet, nein, er hat auch seit dem Unfall epileptische Anfälle und ist ein Einzelgänger.
Doch ganz unerwartet lernt Alex den älteren Mr. Peterson kennen und es entwickelt sich eine Freundschaft, die für beide unbezahlbar ist und keine Grenzen kennt.



Allein schon das Cover von „Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat“ machte mich sofort neugierig. Dabei kann ich nicht einmal sagen, ob es die türkise Farbe und die besondere Gestaltung war, oder ob mich der sehr lange Titel (!!!) sofort ansprach.
Kurz gesagt, für mich ist das Buch ein kleiner Eyecatcher und ich war schon beim ersten Blickkontakt sehr gespannt.


Der Brite Gavin Extence liefert mit seinem Debütroman eine Mischung aus einer lustig-unterhaltenden Geschichte, die gleichzeitig aber immer wieder Kritik an der Gesellschaft äußert und die durch seine ungewöhnlichen Protagonisten lebt.
Dies alles verpackt der Autor mit einem sehr unterhaltenden, aber gleichzeitig auch leisem Schreibstil, den ich immer wieder lesen könnte. Denn er schreibt sehr bildlich, aber im selben Moment auch so, als würde sich die Hauptfigur, Alex Woods, mit mir unterhalten. Dadurch bekam ich recht schnell eine „Bindung“ zu Alex und lernte ihn und seine Geschichte immer besser kennen.

Alex ist sicherlich kein ganz einfacher Charakter. Mal ist er wie ein Kind, sehr naiv und leichtgläubig, dann wiederum wirkt er sehr erwachsen, weiß was er will und was er dafür tun muss. Trotzdem, oder gerade deswegen mag ich ihn, weil er diese liebenswerte und auch ehrliche Seite hat, die mir sehr gefällt. Hinzu kommt die Beziehung zu Mr. Peterson, die langsam beginnt und dann so groß und intensiv wird.
Denn die Begegnung der Beiden ist eher ein Zufall und alles andere als gewollt. Trotzdem merken sie recht schnell, was sie an dem Anderen haben.

Gerade dieser Punkt hat mich sehr berührt, denn man merkt, dass wahre Freundschaft kein Alter und keine Grenzen kennt. Berührend, kann ich dazu immer wieder nur sagen und sehr ehrlich.

Emotional gesehen, ging ich beim Lesen aber durch ein großes Auf und Ab. Mal war mir zum Lachen zumute, dann habe ich sogar weinen müssen und zwischendurch wollte ich einfach nur lesen, lesen, lesen.

Und auch wenn ich viel lobendes über diesen Roman sagen kann, es gibt auch einen kleinen Punktabzug. Denn gerade im Mittelteil schweifte die Geschichte etwas ab. Und dies bedeutet gleichzeitig, dass ich mitten im Buch eine kleine Flaute hatte.
Diese verschwand zum Ende hin aber wieder und ich konnte das Buch erneut genießen.

Gavin Extence werde ich mir als Autor auf jeden Fall merken, denn diesen Schreibstil kann ich immer wieder nur loben und die Idee der Geschichte war anders und gelungen.

Mein Fazit:
Für Leserinnen und Leser, die eine etwas andere Geschichte suchen, bietet „Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat“ eine tolle Abwechslung.
Mir selber hat es, bis auf einen kleinen Punkt, sehr gut gefallen.

8 von 10 Punkten

Verlag: Limes
Erschienen: 2014
Seiten: 480
ISBN:  978-3-8090-2633-4

Kommentare:

  1. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch, bekomme es nämlich bald, weil ich Testleserin bin ^^
    Tolle Rezension, jetzt freue ich mich noch mehr auf das Buch :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich Dir viel Spaß. Mich hat das Buch beim Eintreffen auch überrascht und ich finde das Cover macht schon neugierig.

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen