Dienstag, 15. Juli 2014

Rezension // J. D. Robb - Sündige Rache von SONJA


Ein Polizist wird bei einem Undercovereinsatz in Roarkes Nachtclub brutal ermordet. Die Spuren sind zunächst verwirrend, doch dann wird ein weiterer Polizist ermordet. Die Spuren führen scheinbar zu dem wahnsinnigen Gangster Max Ricker, doch Eve hat eine andere Vermutung, die auch sie in das Fadenkreuz des Killers rückt.

Der nunmehr 11. Band der Reihe um Eve Dallas und ihre Lieben hat leider einige Längen. Die Mordserie und die Ermittlungen fand ich anfänglich ziemlich eintönig und verwirrend.

Das Buch lebt jedoch von den Dialogen der bereits bekannten Protagonisten Eve, Roarke, Summerset, Peabody und Mavis. Allein die Szene von Eve und Mavis, die in einem Besäufnis endet, ist einfach göttlich.

Die Beziehung von Eve und Roarke hat glaubwürdige Probleme, so dass beide neben den Ermittlungen auch an ihrer Beziehung arbeiten müssen. Hierbei bleibt die gewohnte Erotik nicht auf der Strecke. Die Reihe ist nach wie vor eine gelungene Krimireihe, die in der Zukunft spielt. Auch wenn mir dieser Fall nicht so gut gefallen hat, werde ich natürlich weiterlesen. 6 von 10 Punkten.



Verlag: Blanvalet:
erschienen: 2006
Seiten: 576
ISBN: 978-3442363322



© Sonja Kochmann



Rezension // Kathryn Taylor - Colours of Love: Erlöst von SONJA


Grace und Jonathan sind inzwischen verheiratet; doch die Tücken des Alltages machen auch vor dieser Ehe nicht halt. Und dann ist da auch noch etwas, was Grace Jonathan beichten muss....

Diese kleine Kurzgeschichte gibt es nur als ebook. Sie ist 1 Jahr nach den beiden Bänden "Entfesselt" und "Entblöst" einzuordnen.

Da mir die beiden Protagonisten sehr ans Herz gewachsen sind, habe ich die 53 Seiten gern gelesen. Wer allerdings die Vorbände nicht kennt, wird sich langweilen und die Zusammenhänge nicht verstehen.

Das Verhältnis Handlung und erotische Szenen ist stimmig. Für Fans von Colours of Love sicherlich ein schöner Bonus (allerdings kein Muss). 8 von 10 Punkten

Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2013
Seiten: 53
ASIN: B00GYZX6Y2



© Sonja Kochmann

Montag, 14. Juli 2014

Lesung // David Safier - 28 Tage lang von SONJA


Das Buch "28 Tage lang" beinhaltet ein für den Autor ungewohntes Thema. Schließlich sind die bisherigen Bücher eigentlich eher im humoristischen Bereich anzusiedeln. 

Daher war ich neugierig wie eine Lesung mit dem Autor in der hiesigen Apostelkirche wohl ablaufen würde. 


© Sonja Kochmann


Das Wetter an diesem Tag war warm und drückend, so dass sich die Zuhörer über die kühle Luft in der Kirche gefreut haben. Schnell wurde klar, dass dies die richtige Atmosphäre für diese Lesung ist. Die Stimme des Autors, der tatsächlich die ganze Lesung im Stehen zugebracht hat, hallte bis in jeden Winkel der Kirche, was die Wirkung der Geschichte verstärkt hat.


© Sonja Kochmann




Ich war sofort von Miras Geschichte gefesselt. (Bitte lest dieses Buch selbst. Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten.)

Nach der Lesung berichtete David Safier, dass er die Idee für dieses Buch bereits vor 20 (!) Jahren gehabt hat. Erst 2012/2013 hat er dieses Projekt umgesetzt. Es ist sein Wunsch, durch dieses Buch die Schulliteratur diesbezüglich etwas aufzufrischen, damit junge Leute einen anderen Umgang mit dem Thema bekommen. Denn die derzeitige Aufklärung in diesem Bereich ist mehr als trocken. Um sein Buch vorzustellen, hat David Safier auch schon einige Schulklassen besucht. So etwas hätte ich mir in meiner Schulzeit auch gewünscht. 

Die Motivation war auch eine persönliche, denn seine Familie ist selbst durch die Kriegsgeschehnisse gezeichnet. Seine Großeltern starben in verschiedenen Konzentrationslagern und sein Vater, war durch seinen jüdischen Glauben auf der Flucht. Seine Mutter hingegen hat die Bombennächte in Hamburg mitgemacht und hat dadurch ein Trauma erlitten. Dennoch haben die Eltern von David Safier zusammengefunden. Hier fiel dann auch bei der persönlichen Autogrammstunde der Begriff "Kriegsenkel". Dies hat mich persönlich sehr angesprochen, da dies zum Teil auch meine Familie betrifft. 


© Sonja Kochmann


Persönlich wusste David Safier bereits mit 17 Jahren, dass er einmal Autor werden wollte. Prägend war u.a. "Per Anhalter durch die Galaxis". Inzwischen zählt aber "Games of Thrones" zu seinen literarischen Favoriten, da humorvolle Bücher für ihn eher Arbeit bedeuten. 

Der Abend war etwas ganz Besonderes. Das Buch habe ich inzwischen auch verschlungen. 


© Sonja Kochmann

Rezension // David Safier - 28 Tage lang von SONJA


Mira ist 16. Doch sie hat kein einfaches Teenagerleben. Sie lebt 1943 im Warschauer Ghetto und versucht durch Schmuggel ihre Familie am Leben zu erhalten. Als sie erfährt, dass alle Juden im Ghetto sterben sollen, schließt sie sich dem Widerstand an, der es schafft, 28 Tage lang der scheinbar übermächtigen SS zu trotzen. 28 Tage lang, in denen Mira die komplette Bandbreite von Gefühlen (Liebe, Freundschaft, Verrat, Schmerz, Trauer und Hoffnung) durchmacht.

Nachdem ich Teilen des Romans schon bei einer Lesung lauschen durfte, war ich gespannt auf das Buch. Schließlich ist dies kein einfaches Thema. Doch der Autor hat mit seiner Schreibweise den Leser schnell in die Geschichte eingewoben. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen.

Das Thema ist sicherlich ein Thema, was viele nicht freiwillig als Unterhaltsliteratur in die Hand nehmen würden. 

Warum? Zum einen gibt es viele Leser, die sicherlich noch selbst Erfahrungen an diese Zeit haben oder die ein oder mehrere Familienmitglieder haben, die durch diese Zeit geprägt sind. Zum anderen wird dieses Thema in der Schule für die heranwachsenden Generationen teilweise mehr als 3x im Deutsch- oder Geschichtsunterricht durch genommen (ich hatte sogar häufiger das Vergnügen), so dass man zusätzlich zum TV-Marathon an Feiertagen, von diesem Thema nichts mehr hören mag.

Aber ist das richtig? Der Autor hat sich diese Frage aus eigenen persönlichen Gründen selbst gestellt und er hat ein Buch geschaffen, dass sich sowohl für den privaten Leser als auch für den schulischen Bereich eignet. Durch den Erzählstil und die Schreibweise, kann man sich schnell in die Beweggründe der einzelnen Personen hineinfühlen und ist nicht durch andere Stilmittel abgelenkt. Daher würde ich die Altersbegrenzung lediglich vom Thema abhängig machen.

Ich würde dem Autor wünschen, dass es dieses Buch in die Schulliteratur und in die Dauerbestsellerliste schafft, dann es ist David Safier gelungen, ein schwieriges Thema zu recherchieren und tatsächliche Begebenheiten mit einer starken und menschlichen Heldin zu kombinieren. Volle Punktzahl und Hut ab!

P.S.: Ich grüße meinen ehemaligen Deutsch- und Geschichtslehrer, der mich u.a. mit "Die schöne Frau Seidenman" von Andrzej Szczypiorski an dieses Thema herangeführt hat. Bitte nehmen Sie doch auch dieses Buch mit in ihren zukünftigen Unterricht mit auf.


Verlag: Kindler
erschienen: 2014
Seiten: 416
ISBN: 978-3463406404



© Sonja Kochmann

Freitag, 11. Juli 2014

Rezension // Katrin Bauerfeind - Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag von SONJA


Scheitern ist für alle da. Prominente wie Maschmeyer und Co schreiben übers Gewinnen. Katrin Bauerfeind, schreibt hier kein deprimierendes sondern ein lockeres Buch über nicht ganz freiwillig NICHT eingehaltene Ziele. So kann es gehen..... 

Ich habe teilweise Tränen gelacht! Ehrlich! Sicherlich ist diese Art von Humor nicht Jedermanns Sache, aber ich fand es genial. Mit der Autorin mal bei einem Tässchen Kaffee zusammenzusitzen, wäre bestimmt ein echter Hit. (Oder vielleicht auch nicht?! - Scheitern ist für alle da!! Ich werde vermutlich ordentlich Kopfkino haben, denn das Bild, was ich mir von der Mehlölhaarkur gemacht habe, ist zum Wiehern.) 

Die Themen betreffen alle Themen des Alltages Familientreffen, Geschenke, Single sein, Berufsleben, Haarpflege und und und. Diese sind in kleinen Kapiteln wundervoll seziert. 

Wer hat sich als Raucher noch nie über die Warnhinweise aufgeregt? Na? Warum steht auf Kalbsmett keine Warnung, dass liebreizende Kälber getötet wurden?

Wer bekommt zum Geburtstag immer das, was er nicht haben will?

Welche Familie sieht als Hauptziel, dass die Tochter schnell verheiratet ist?

Warum muss man sportlich sein?

All diese Tücken des Alltags, vom großen und kleinen Scheitern, sind mit Wortwitz, Schlagfertigkeit, Sarkasmus und Ironie aufgearbeitet. Leider war das Buch schon nach 224 Seiten zu Ende.

10 von 10 Punkten für ein Buch der etwas anderen Art.

Verlag: Fischer Taschenbuch
erschienen: 2014
Seiten: 224
ISBN: 978-3596198917

© Sonja Kochmann

Rezension // Abby Clements - Viviens himmlisches Eiscafé von SONJA


Imogen und Anna haben beide eine feste Vorstellung im Leben: die eine fotografiert in Thailand, die andere hat einen festen Job in der Werbebranche. Als sie das Café ihrer Großmutter erben, wird ihre Zukunftsplanung ein wenig durcheinander geworfen. Um das Erbe der Großmutter zu wahren, versuchen sich die beiden Schwestern in der Eisherstellung. Doch es ist alles nicht so einfach, wie es scheint.

Nachdem ich von Abby Clements "Ein Kuss unter dem Mistelzweig" so begeistert war, musste ich dieses Buch unbedingt lesen und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte birgt zwei Schwestern, die nach dem richtigen Weg zum Glück suchen. Beide sind in ihren Charaktereigenschaften unterschiedlich: die eine lebendig und impulsiv, die andere eher konservativ. Doch es scheint, als ob das Eiscafé einen Teil der Familie zusammenrücken lässt. 

Um die Eisherstellung zu erlernen, fliegt die ohnehin schon begeisterte Köchin Anna nach Italien und lernt, dass Eis auch mit Sinnlichkeit zu tun hat.

Die andere kämpft unterdessen gegen Neider und die Tücken der Selbstständigkeit. Sie erhält auch hier ungeahnte Hilfe. Somit hat der Leser zwei wundervolle Liebesgeschichten, die zum einen im englischen Brighton und zum anderen in Italien spielen. Die Beschreibung des Eiscafés im Retrolook hat mir sehr gut gefallen. An dieser Strandpromenade würde ich gern mal lang schlendern, um ein schönes Eis dort zu essen.

Urlaubsfeeling pur. Ich war fast schon ein wenig traurig, als ich das Buch beendet hatte. Darauf volle Punktzahl und eine doppelte Portion Eis mit Sahne! Wer es selbst wagen möchte, bekommt im Anschluss an das Buch ein paar interessante Eisrezepte (salziges Karamelleis) mitgeliefert. 

Das Cover finde ich übrigens sehr gelungen. Die Farbgebung, die Ornamente und die Schrift sind ein echter Hingucker und fällt in der Reihe der Neuerscheinungen beim Buchhändler gleich ins Auge!


Verlag: Goldmann
erschienen: 2014
Seiten: 384
ISBN: 978-3442480432


© Sonja Kochmann



Rezension // Helen Carter - Rockstar von SONJA


Bones ist ein Rockstar wie er im Buche steht: er sieht gut aus und er liebt Alkohol, Drogen und Sex. Doch eine Frau schafft es, seine Welt aus den Angeln zu heben.

Das Buch ist derb. Richtig derb. Wer einen erotischen Roman im Stil von Shades of Grey, Crossfire, Colours of Love oder 80 Days sucht, wird hier nicht fündig.

Die Beschreibungen der erotischen Eskapaden enthalten viele Formulierungen, die ich persönlich teilweise als Gossensprache einstufen würde. Versteht mich nicht falsch. Ich bin kein "verklemmter" Leser. Schließlich habe ich die o.a. Beispiele auch alle mit Vergnügen gelesen, aber den männlichen Zauberstab als Stamm zu bezeichnen, der dann in die Auster reinrammt , stört mich persönlich in meinem Leseempfinden. Und lasst es euch gesagt sein, dass ist ein harmloses Beispiel!
Auch das Thema Safer Sex scheint hier quasi nicht vorhanden. Das man stimmige Begriffe und Safer Sex miteinander vereinen kann, ist schließlich inzwischen von einigen Autoren vorgemacht worden.

Die Geschichte (oh ja die gibt es) hat mir allerdings sehr sehr gut gefallen. Ein Rockstar der durch Manager, Bandkollegen, Presse und Groupies bedrängt wird und nachdem er die große Liebe trifft, Probleme bekommt, alles unter einen Hut zu bekommen. 

Daher 7 von 10 Punkten.

Verlag: Blue Panther Books
erschienen: 2013
Seiten: 256
ISBN: 978-3862772551