Freitag, 20. März 2015

Rezension // Claire Hajaj - Ismaels Orangen von SONJA


1948 wird der 7jährige Salim, Sohn eines palästinensischen Orangenzüchters aus seinem Geburtshaus vertrieben. Der Krieg zerstört seine Hoffnungen, eines Tages die Früchte von seinem Geburtsorangenbaum zu pflücken.

Judit wächst zur gleichen Zeit in England auf. Ihre Familie ist schwer gezeichnet von den Erfahrungen des Holocausts.

Etwa 12 Jahre später treffen sich beide in London. Eine zarte Liebe entsteht, die fast keine Chance hat zu bestehen....

In der Verlagsvorschau und im Internet ist mir dieses wundervolle Cover ins Auge gefallen. Die warmen Farben, der wunderschöne Baum....man gerät direkt ins Träumen.

Leider tat ich mich im ersten Drittel des Buches etwas schwer. Denn die Vielzahl der Namen wurden dem Leser schonungslos Seite um Seite präsentiert. Auch geschichtliche Fakten Rund um Palastinä, den Krieg und die zeitlichen Abläufe kamen ohne Vorwarnung. Obwohl ich mich mit der Geschichte ein wenig auskenne, war ich teilweise doch etwas überfordert. Doch ich las tapfer weiter, denn Salim und Judit wurden mir sympathisch.

Judit ist ein junges Mädchen, was aufgrund der geschichtlichen Umstände ihren Platz in der Gesellschaft noch nicht gefunden hat und ihre Umgebung nutzt diesen Zustand durch antisemitische Handlungen aus. Dass sie selbst in einer Art Identitätskrise steckt, merkt der Leser, da sie sich mal Judit, Judith, oder Jude (in englischer Aussprache) nennt. 
Sie hat ein offenes Wesen und geht nahezu vorurteilsfrei durchs Leben, was sie sehr sympathisch, aber auch verletzlich macht.

Salim ist ein junger Mann, der durch sein Erlebnis mit ständiger Wut beinahe das Wesentliche aus den Augen verliert.

Mehr möchte ich dann dieser Stelle nicht verraten, aber das Buch macht deutlich, dass eine Partnerschaft nicht nur von den beiden Hauptpersonen geprägt wird, sondern auch von ihrer Umgebung. 

Das Ende kam für mich leider ein bisschen zu schnell. Eine - wirklich nur eine Szene - mehr zwischen Salim und Jude hätte mich sehr gefreut.

Trotz meiner Einstiegsschwierigkeiten hat mich das Buch sehr beeindruckt und ich vergebe 7 von 10 Punkten.


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2015
Seiten: 448
ISBN: 978-3764505165


Die Autorin in rot - getroffen auf der Leipziger Buchmesse 2015
© Sonja Kochmann

Gesehen auf der Leipziger Buchmesse 2015
© Sonja Kochmann


Montag, 9. März 2015

Rezension // Jodi Ellen Malpas - Lost in You: Süßes Verlangen von SONJA


© Sonja Kochmann

Nach den Vorkommnissen in Band 1 (Verlockendes Geheimnis) leidet Ava. Sie kann die Zeit mit Jesse nicht vergessen. Als eines Tages seine Freunde vor der Tür stehen und um ihre Hilfe bitten, kann sie sich nicht entziehen. Jesses Anziehungskraft ist einfach zu stark. Wird es diesmal wieder so dramatisch verlaufen?

Die Fortsetzung der "This Man-Reihe" ist genauso spektakulär und anders wie der Vorband, den man unbedingt vorher gelesen haben sollte: ein sexy Lord mit Gelüsten, Paranoia, Machtgehabe, eine junge Frau mit einem Dickkopf und jede Menge Sex und Probleme.

Jesse ist ein Kerl, da kann Frau einfach nur zuviel bekommen: er ist besitzergreifend und machtbesessen - doch dann wiederum......Ava ist hin und her gerissen und versucht ihn, mit eigenen Mitteln zu schlagen, was (nein, das verrate ich auf keinen Fall); aber Ava lernt dazu und schafft es, die Leserin zu überzeugen, dass sie nicht nur das naive junge Ding ist. Es gab einige Szenen in denen ich mit ihr mitgefiebert habe "Richtig so, Kleine!"

Obwohl dieser Band nur ein Mittelstück einer Trilogie ist, war ordentlich etwas los und ich bin gespannt, wie es mit Ava und Jesse wohl enden wird. Auch habe ich inzwischen die Nebenfiguren wie Kate und Sam oder den unnahbaren John ins Herz geschlossen. Selbst der arme Pförtner Clive, der häufig die Gefühlsausbrüche der beiden Hauptfiguren ausbaden muss, ist eine gelungene Nebenfigur.

Das neben Liebe auch ordentliche Intrige mit dabei ist (ja ja) macht das Buch besser als den Vorgänger, auch wenn es hier und da ein bisschen weniger Sex hätte sein können: 9 von 10 Punkten.


Verlag: Goldmann
erschienen: 2015
Seiten: 608
ISBN: 978-3442481736

Sonntag, 1. März 2015

Rezension // K. Bromberg - Driven: Verführt von SONJA

© Sonja Kochmann

Rylee arbeitet für eine Organisation, die Waisenkindern ein zu Hause bietet. Auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung trifft sie den umschwärmten Rennfahrer und Womanizer Colton, der tatsächlich ein Auge auf sie geworfen hat. Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Wird Rylee sich die Finger verbrennen? Oder verdreht sie Colton den Kopf?

Als Rylee und Colton das erste Mal aufeinander trafen, dachte ich nur: "Was für ein Angeber. Noch so ein erotischer Superheld." Aber das war vermutlich von der Autorin so gewollt. Denn Rylee vertrat die gleiche Auffassung und lernte Seite um Seite den wahren Colton kennen.

Rylee und Colton haben beide eine schwere Vergangenheit hinter sich und müssen lernen, aufeinander zu  zu gehen. Dies ist natürlich nicht so einfach. Denn nicht nur die Gefühle und der Stolz stehen den beiden im Weg, auch Fans, Neider und die Presse wollen von Coltons Prominenz ein Stück ab haben.

Die Kombination aus Rennfahrer, Waisenhausmitarbeiterin und den eigenen Problemen der Figuren (die ich hier nicht verrate) sind wundervoll kreiert. Die Dialoge der beiden sind spritzig und werden durch eine Besonderheit ergänzt: Beide mögen; ja lieben Musik und suchen, um Gefühle auszudrücken, Musikstücke heraus, um Textpassagen zu zitieren oder laut Hals mitzusingen.

Die Handvoll Kinder, die Rylee betreut, sind kleine Racker und Rebellen und man möchte unbedingt wissen, wie es mit den Kids weitergeht.

Da es um eine Trilogie handelt (ja mal wieder) endet das Buch natürlich mit einem bitterbösen Cliffhanger! Dennoch wunderbare 10 von 10 Punkten, da ich sehr abwechslungsreiche Lesestunden hatte.


Verlag: Heyne
erschienen: 2015
Seiten: 480
ISBN: 978-3453438064