Montag, 20. April 2015

Rezension // Susan Elizabeth Phillips - Cottage gesucht, Held gefunden von SONJA


Annie Hewitt ist durch den Tod der Mutter gezwungen, nach Peregine Island zurückzukehren und in einem Cottage nach dem Vermächtnis ihrer Mutter zu suchen. Doch hier ist es mehr als ungemütlich: der eisige Winter, die Abgeschiedenheit, mysteriöse Bedrohungen, eigenbrödlerische Insulaner und Theo Harp! Der Mann, der sie versucht hat umzubringen.....

Die ersten 50 Seiten war ich mehr als irritiert! Warum? In den vergangenen Büchern hat sich Susan Elizabeth Phillips ausschließlich auf ihre kunstvoll aufgebauten Familienzweige ihrer Sportlerbücher konzentriert.

Annie und Theo haben mit diesen Büchern jedoch rein gar nichts zu tun und es wird vermutlich auch ein Einzelband sein/bleiben. 

Dies finde ich bei all den Reihen durchaus positiv und auch erfrischend. Doch die Eigenschaften von Annie und Theo haben mich sehr an den Aufbau der romantischen Thriller von Nora Roberts erinnert und etwas irritiert. 

Denn Annie ist Bauchrednerin und führt gelegentlich Zwiegespräche mit ihren Puppen. Theo ist Autor eines sadistischen und brutalen Thrillers und Besitzer eines Katers namens Hannibal. Beim Lesen der ersten Seiten, die mir sehr langatmig vorkamen, dachte ich also: Wo führt mich dieses Buch hin? Ist das ein echter SEP? 

Ja, ist es! Die Dialoge der Figuren (auch der Nebenfiguren) haben die gewohnte Schlagfertigkeit und die zu lösenden Probleme beinhalten diesmal auch einen ganzen Packen Psychologie. 

An dieser Stelle muss ich sagen: Hut ab! Susan Elizabeth Phillips hat es geschafft, eine Liebesgeschichte mit neuen Aspekten zu schreiben. Die Probleme, die es hier zu lösen gilt, sind vielseitiger und komplexer als bisher.  Aufgrund dieser abwechslungsreichen Struktur habe ich mich nie gelangweilt und war stets bedacht, keinen Dreh- und Angelpunkt zu verpassen.

Volle Punktzahl!


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2015
Seiten: 512
ISBN: 978-3734101113

© Sonja Kochmann

Donnerstag, 16. April 2015

Rezension // Molly O'Keefe - Liebe, Yoga und andere Katastrophen von SONJA


Victoria sieht in der Crooked Creek Ranch ihre letzte Chance. Doch wovon hat sie als Stadtpflanze genug Ahnung, um es wirklich zu schaffen? Wellness. Die Ranch muss also komplett umgestaltet werden. Doch der waschechte Cowboy Eli Turnbull sieht das so gar nicht ein und versucht Victoria zu sabotieren. Bald fliegen die Fetzen.

Nach dem für mich der erste Band "Geschickt eingefädelt" ein echter Überraschungserfolg war, habe ich mich sehr auf die angekündigten Folgebände gefreut, denn die bereits eingeführten Nebenfiguren auf der Crooked Creek Ranch versprechen ordentlich Potential für Krisen, Freundschaft und ganz viel Liebe.

Der Schreibstil der Autorin zeichnet sich durch eine lockere Art aus. Alle Figuren werden in schlagfertige Dialoge eingebunden, so dass es auch bei den Gesprächen mit den Nebenfiguren immer abwechslungsreich ist.

Victoria erscheint bereits im ersten Band (weshalb das Einhalten der Reihenfolge sinnvoll ist) als schwach, verwöhnt und gebrochen. Die kriminellen Machenschaften ihres Mannes sorgten für einen Rausschmiss aus der New Yorker High Society und nun steht sie in Markenklamotten und ihrem kleinen asthmatischen Sohn auf einer verdreckten Ranch mit Vieh und Cowboys. Ihr Ziel: eine Wellnessoase.

Eli Turnbull, verbittert durch das Verhalten seiner Eltern, beziehungsunfähig und Einzelgänger, sieht in der Ranch seinen Ursprung und seinen Lebensinhalt. Verständlich, dass diese beiden mit voller Wucht aufeinander krachen. Doch die jahrzehntelange Wut, Enttäuschung und Unterdrückung wird von der Autorin gekonnt in eine glaubhafte Liebesgeschichte umgesetzt. Denn beide Figuren entwickeln sich weiter und aus einem wortkargen Cowboy kann ein gesprächiger Mann werden.

Besonders erwähnswert, finde ich noch das alternde Modell Celeste und die schlagfertige Köchin Ruby. Diese machen das Weibertrio um Victoria komplett. Bei diesen Dialogen musste ich sogar das ein ums andere Mal laut loslachen. Mehr davon.

Volle Punktzahl. 

(Kleiner Kritikpunkt: Das Cover ist leider zu kitschig und  zu bunt geraten und passt gar nicht zum Buch. Lasst Euch also davon nicht abhalten und greift zu!)


Verlag: Mira TB
erschienen: 2014
Seiten: 384
ISBN: 978-3956490866


© Sonja Kochmann
Gesehen auf der Leipziger Buchmesse 2015


Special // Bericht zur Leipziger Buchmesse 2015 #lbm2015 von SONJA

Die Leipziger Buchmesse ist ein Muss für jeden Bücherfan. Hier trifft man Autoren, Verlagsmitarbeiter, kann in Neuerscheinungen blättern, riesengroße Banner bestaunen und eine ganz besondere Atmosphäre genießen.


© Sonja Kochmann


Was sich dieses Jahr für mich ergab, war wie immer berauschend. Danach fällt man in ein kleines Post-Messe-Tief, das aber wohl einige gehabt haben und dann bricht das übliche Erkältungschaos und der Alltag aus....

Daher will ich nun doch (dieses Jahr sehr verspätet) noch ein bisschen aufarbeiten:

Der Donnerstag begann leider recht spät für Sina und mich da Stau und komplette Streichungen von Zugverbindungen für ein spätes Eintreffen in Leipzig sorgten.

Wir waren erstaunt, dass bereits am Donnerstag die Hallen recht voll waren. Dennoch hatten wir die Chance eine entspannte Poppy J. Anderson am Stand der Lieblingsautoren zu treffen. Hieraus ergab sich ein nettes Gespräch und - soviel verrate ich schon einmal - es wird noch ein Special mit Verlosung auf diesem Blog geben.


Poppy J. Anderson
© Sonja Kochmann


Der Rest des Tages wurde "einfach nur" zum Schauen und Staunen genutzt. Hier ein paar Eindrücke:
© Sonja Kochmann



© Sonja Kochmann




Der Freitag begann ein wenig strukturierter. Ich besuchte noch einmal Poppy und ihr "armes" Maskottchen. Denn es kann einfach nur höllisch warm in diesem Kostüm gewesen sein. Hut ab!



Poppy J. Anderson
© Sonja Kochmann


Ein kleiner Abstecher zu Mira Taschenbücher sorgte für ein massives Ansteigen der Wunschliste, denn hier hat sich viel getan. Nicht nur einige alte Reihen werden fortgesetzt, auch viele neue interessante Reihen wurden präsentiert. Der Fantasy und Thrillerbereich sieht inzwischen auch recht viel versprechend aus. 


© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann


Nach einer kleinen Stärkung mit Macarons ging es kreuz und quer durch das Messegelände, denn um Überfüllungen zu vermeiden, wurden hier und da Wege zur Einbahnstraße erklärt, so dass man irrsinnige Strecken zurücklegen musste, um rechtzeitig ans Ziel zu gelangen.


Aurélie Bastian
© Sonja Kochmann


Das Bloggertreffen von Randomhouse ist wie immer ein Highlight. Unzählige Blogger, Autoren und Verlagsmitarbeiter auf einem Haufen. Viele kennt man schon seit Jahren und es ist wie ein Klassentreffen. 
Es war ein solches Gewusel, dass ich es gar nicht zu allen Autoren geschafft habe, die sich im Getümmel versteckt hatten. Besonderes Highlight wird aber für mich der Plausch mit den beiden Autoren, die hinter dem Namen Erik Axl Sund stecken, sein bei dem Barbara Henning mit einigen Übersetzungen aushalf, da mein Schulenglisch doch ziemlich eingerostet ist.


Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist (Erik Axl Sund)
© Sonja Kochmann


Claire Hajaj
© Sonja Kochmann
Der Samstag erwies sich als gigantisch. Wer Freitag für voll hielt, wurde eines besseren belehrt. Wir waren froh, uns hauptsächlich im Konferenzbereich aufhalten zu können. Hier wurde sogar Geburtstag gefeiert: 

5 Jahre Chicken House! Besondere Gäste: Sophia Bennett und Barry Cunnigham, der der sich ein Herz fasste und Harry Potter eine Chance gab. Sein Lächeln und seine Art sind einfach umwerfend. Dieser Mann hat ein Händchen für Bücher und seine Leser/innen. Mit Eierlauf und Torte und viel Spaß an der Sache wurde gefeiert und man merkt jedem Verlagsmitarbeiter an, das viel Herzblut in der Sache steckt.


Sophia Bennett und Barry Cunningham
© Sonja Kochmann


© Sonja Kochmann

Ein wenig später konnten wir auch noch bei einer Lesung von drei Impress-Autorinnen Julia K. Knoll, Martina Fussel und Stefanie Hasse zu hören. Auch hier merkte man die besondere Atmosphäre. 


© Sonja Kochmann

Julia K. Knoll, Martina Fussel und Stefanie Hasse
© Sonja Kochmann


Gemütlich war auch die lockere Runde am Stand von Bastei Lübbe mit.....Jennifer Benkau! Diese hat nun, nachdem das "Familienprojekt 4. Kind" abgeschlossen ist, ein Buch geschrieben, das erstmals keine Fantasyelemente enthält. Aufgrund des Alters der Protagonisten ist es weder ein Jugendbuch noch ein reines Erwachsenenbuch. Es ist weder ein Thriller noch ein Liebesroman. Was ist es nun? Ich werde berichten, denn ich erhielt ein signiertes Exemplar. Besonders erwähnenswert finde ich auch, dass sich Jennifer Benkau in einer ganz lockeren natürlichen Art dem Fragenwirrwarr und den unzähligen geladenen Bloggern stellte. Man hätte dort noch stundenlang sitzen und den Berichten über Arbeitsweise, Internetrecherchen, Familie und Co. lauschen können.


Jennifer Benkau
© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Fazit: Es war wieder einmal schön und nach der Messe ist vor der Messe. Für die, die nicht dabei waren, wird es aber noch ein paar Überraschungen geben - also haltet die Augen offen!


Kleeblatts-Bücherblog:
Sina, Corinna und Sonja
© Sonja Kochmann


© Sonja Kochmann

Mittwoch, 1. April 2015

Rezension // Martina Rosenberg - Anklage: Sterbehilfe von SONJA


2012 wird ein junger Mann zu einer 3 jährigen Haftstrafe verurteilt. Warum? Weil er seine Mutter nach über 8 Jahren Wachkoma erlöst hat. Allein gelassen von Ärzten, Pflegepersonal, Krankenkassen, Gesetzen und Politik traf dieser Mann eine mutige (aber umstrittene) Entscheidung. Wie kam es dazu? Und was lief falsch?

Nach dem Buch "Mutter, wann stirbst du endlich?" ist dies das zweite Buch der Autorin, was sich mit der Problematik rund um zu pflegende Angehörige beschäftigt. Am Anfang dieses Buches tat ich mich allerdings schwer, da die persönliche Geschichte von Jan meiner Meinung nach ein wenig zu lang geraten ist. Dies dient allerdings dazu, Jan und seine Familie und wie es dazu kam, kennen zu lernen.

Beide Titel sind reißerisch, so dass man schiefe Seitenblicke erntet, wenn man von den Büchern und den Inhalten redet. Aber warum ist Pflege und der Tod ein Tabuthema? Meist können nur akut Betroffene dieses nachvollziehen - selbst von entfernten Verwandten erntet man Verständnislosigkeit-. 

Ärzte, Pflegepersonal, Krankenkassen und Behörden leiden an akutem Personalmangel und haben oft nicht die Zeit aufzuklären und zu beraten. Die Gesetzgebung gibt nahezu unüberwindbare Hindernisse auf. 

Dieses Buch zeigt an dem Beispiel des jungen Jan und seiner Mutter auf, dass es jeden treffen kann.

Dieses Buch ist nicht nur für diejenigen, die sich für Sterbehilfe interessieren. Es ist auch vielmehr ein mahnendes Beispiel dafür, was alles schief gehen kann, wenn jemand zum Pflegefall wird und nicht ausreichend Vorsorge durch Patientenverfügungen, Vollmachten, Versicherungen etc. getroffen hat. Familienmitglieder sind häufig ohnmächtig gegenüber den Verwaltungsapparaten und wissen nicht, welche Rechte und Pflichten sie haben.

Dieses Buch stimmt nachdenklich.

Dieses Buch lässt einen überlegen, ob man selbst alles geregelt hat.

Dieses Buch kann überforderten Angehörigen Mut zum Handeln geben.

9 von 10 Punkten, da der Schreibstil trotz des schwierigen Themas gut zu lesen war und es ein Thema anspricht, was viel mehr publik gemacht werden sollte. 

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2015
Seiten: 240
ISBN: 978-3764505028

Getroffen auf der Leipziger Buchmesse 2015
© Sonja Kochmann