Freitag, 26. Juni 2015

Rezension // [Hörbuch] George R. R. Martin - Das Lied von Eis und Feuer: Die Herren von Winterfell (1) von SINA


Eddard Stark ist der Herr von Winterfell und lebt mit seiner Frau Catelyn und seinen Kindern ein recht ruhiges Leben. Bis König Robert auf seiner Burg erscheint und ihm das Angebot macht, seine Rechte Hand zu werden. Eddard zögert erst, entscheidet sich dann aber dafür. Als sein Sohn Bran durch einen Unfall beinah stirbt, fängt Eddars Frau Catelyn an, Erkundigungen einzuziehen, da sie nicht glaubt, dass es ein Unfall war. Nach und nach kommt ans Licht, dass es viele Intriganten und Heuchler gibt, die den König umgarnen und nach dessen Herrschaft trachten.

Schon längere Zeit habe ich keine so komplexe, intrigante und gut durchdachte Fantasy-Geschichte mehr gelesen bzw. gehört. Auch wenn ich mich mit den vielen Namen schwer getan habe, findet man sich nach ungefähr der Hälfte des Buches dann doch zurecht, da sich die Hauptpersonen herausfiltern. Was mich bei anderen Romanen stört, hat hier jedoch meinen Hörfluss nicht getrübt.

Der Stil des Autors ist einfach nur passend zu der Geschichte. Obwohl es sich um einen eher historischen Hauptteil handelt, spielt dieser doch auf einem fiktiven Kontinent namens Westeros. 
Das (Hör)Buch ist in Kapitel aufgeteilt, die jeweils von einem anderen Charakter handeln. Allen vorweg stehen Eddard und Catelyn sowie Tyrion und Jon. Diese vier Personen haben es auch geschafft, mich ganz besonders in ihren Bann zu ziehen.
Zwischendurch gibt es Einblicke in Sansa und Aryas Gedanken, beides Töchter von Eddard und Catelyn sowie Bran, deren Sohn. Auch aus Danearys Sicht wird einiges erzählt.

Durch die Komplexität ist es teilweise unmöglich, jeder Figur in einer Rezension gerecht zu werden und so kann ich fast nur sagen, dass es das Gesamtkunstwerk ist, was den Reiz für mich ausmacht.

Was harmlos anfängt, wird bald zu einer Geschichte von Intrige und Hass, voll Freundschaft und Mut, voll Brutalität und Habgier, voll Liebe und Hoffnung. Aus dieser Mischung ist eine Story entstanden, die einem in den Bann zieht.

Der Sprecher Reinhard Kuhnert hat mir den ersten Teil der Reihe nochmals sehr interessant rübergebracht. Er hat jeder Figur seine eigene Stimmlage verliehen und so konnte man sich auch besser orientieren, wer grade spricht. Wenn er erstmal angefangen hat, zu sprechen, kann man sich schwer von dem Hörbuch lösen.

Fazit:
Der Auftakt zu einer grandiosen Serie. Deswegen verdiente 10 von 10 Punkten.
Verlag: Randomhouse Audio
erschienen: 2012
Länge: 1.181 Minuten
Format: ungekürzte Lesung, mp3 (3 CDs)
ISBN: 978-3-8371-1932-9
s. a. Bibliografie George R.R. Martin

Rezension // Jodi Ellen Malpas - Lost in you: Gefährliches Bekenntnis von SONJA


Jesse und Ava heiraten. Ob es für den sexy Lord und die scheue Ava ein Happy End gibt? Denn es gibt Neider und eine Menge anderer Hürden, die bewältigt werden müssen.

(Hinweis: Wer die Vorbände nicht kennt, wird mit diesem Buch allein nichts anfangen können!) 

Die Trilogie geht zu Ende und leider muss ich sagen: Gott sei Dank. Anfänglich fand ich die Geschichte um den "Sexlord" und die junge Ava noch interessant und sah Potential in der Geschichte.  Doch diese konnte die Autorin nicht passend abschließen.

Schließlich ist es doch üblich, dass der unvollkommene Held durch seine Heldin, die wahre Liebe findet und durch sie die Mängel ausgleichen kann und alle glücklich sind. Das Ganze in Handlung verpackt und die Leser sind glücklich. (Klingt einfach. Scheint es aber nicht immer zu sein.)

Denn der Held Jesse erdrückt Ava durch seine Ängste und seinen Kontrollwahn derart, dass er sich auf der kurzfristig (!) organisierten Hochzeit völlig daneben benimmt: er kettet Ava mit Handschellen an sich, will kein Hochzeitsfoto zulassen und und und.

Welche Frau bei Sinnen würde das zu lassen? Ava steht bei dem ganzen Drama wie ein teilnahmsloses und überfordertes Kind dabei. Es gibt über hunderte von Seiten kaum eine Entwicklung  bei den Figuren. Eine Sexszene reiht die andere. Lediglich die Hoffnung auf eine Lösung der aufgehäuften Probleme lies mich weiterlesen. 

Die Lösung kam tatsächlich: im Seifenoper Stil. Der Wechsel war derart krass, dass ich mich gefragt habe, ob die Autorin dieses Ende mit aller Gewalt wollte. Quasi von sauren Gummidrops zum Sahnekaramell: 5 von 10 Punkten.



Verlag: Goldmann
erschienen: 2015
Seiten: 608
ISBN: 978-3442481743


Rezension // K. Bromberg - Driven: Begehrt von SONJA


Colton und Rylee. Die Fortsetzung ihrer Geschichte. Denn beide haben Traumata, die sie in ihrer Liebe zueinander behindern. Können Sie zusammenfinden?

Bereits der erste Band "Verführt" hat mich begeistert und sollte - nein MUSS vorher unbedingt gelesen werden.

Die beiden Protagonisten sind nicht von der üblichen Machart aus bekannten Liebesromantrilogien: Rylee hat einen verantwortungsvollen Beruf mit traumatisierten Kindern und selbst eine traurige Lebensgeschichte. Colton, der sexy Rennfahrer, mit Bindungsängsten, die aus schweren Misshandlungen resultieren. Wie können diese beiden zusammenfinden?

Denn es gibt einige Menschen, die selbst ihren Profit aus der Situation ziehen wollen und den beiden ihr Glück neiden. Durch eine unglückliche Situation gerät das Glück ins Wanken und der Leser muss um dieses tolle Duo fürchten.

Auch in diesem Band schafft es die Autorin Liedtexte geschickt in die Handlung einzuflechten. Die Geschichte wird größtenteils aus der Perspektive von Rylee erzählt. Doch ab und an gibt es ein Kapitel aus Coltons Sicht, um die Dynamik und Dramatik der Situation zu verstärken.

Die Mitbewohnerin Haddie ist ebenfalls eine gelungene Nebenfigur, denn sie gibt durch witzige und freche Sprüche, das nötige "Cheerleading" für Rylees Selbstbewusstsein. Denn wann datet man...äh frau...schon einen berühmten Rennfahrer, dem 1000 Frauen hinterhersabbern und dessen Auto "Sex" heiß?

Die Parallelen zwischen Rylees traumatisierten Jungs und Colton lassen die Dramatik um das bedrohliche eigene Problem glaubwürdig erscheinen und bietet Abwechselung zu so manch anderen Romanen ohne die Geschichte zu erdrücken wie es z.B. bei der Romanreihe "Crossfire" passiert ist.

Das Ratespiel wofür Colton Spitzname "Ace" steht, gibt einigen Dialogen eine witzige und auch zugleiche erotische Abwechselung und es wird tatsächlich schon in diesem Mittelband der Trilogie aufgelöst. Das es sich hier um Band 2 von 3 handelt, tut dem Buch keinen Abbruch. Volle Punktzahl.

Auf den Abschluß der Trilogie freue ich mich dennoch.

Verlag: Heyne
erschienen: 2015
Seiten: 592
ISBN: 978-3453438071


© Sonja Kochmann


Rezension // Kathryn Taylor - Daringham Hall: Das Erbe von SONJA


Daringham Hall ist ein malerisches Gut in East Angelina. Landadel und Bürgerliche haben hier ein nahezu idylisches Leben. Nahezu, da es schließlich in jeder Familie einmal kracht. Doch irgendwann steht der Amerikaner Ben Sterling vor den Toren des Gutes und sinnt auf Rache. Was ist passiert und welche Rolle spielt die Tierärztin Kate? Kann sie Ben besänftigen?

Als ich in der Verlagsvorschau gesehen habe, dass Kathryn Taylor (Autorin der Colours of Love Reihe) eine neue Reihe herausbringt war ich schwer begeistert. Das Cover ist wunderschön und lädt zum Zugreifen ein.

Wer jedoch eine Reihe wie Colours of Love mit dem Schwerpunkt Erotik erwartet, liegt hier falsch. Die Autorin legt hier zwar Wert auf eine (oder vielleicht auch mehr - Folgebände abwarten!) interessante Liebesgeschichte, doch der Schwerpunkt liegt hier bei den verborgenen Familiengeheimnissen und der Lösung der aufkommenden Probleme.

Die geschilderte Umgebung von Daringham Hall und dem kleinen Dörfchen mit den schrulligen Einwohnern lässt den Leser träumen. Die Charaktere sind gelungen, so dass der Leser nicht nur an Ben und Kate, sondern auch an den Nebenfiguren wie zum Beispiel Lady Eliza interessiert ist.

Die Situation englischer Adel in der modernen Zeit lässt aus der Sicht von mehreren Generationen Platz für ordentlich Zündstoff. Denn die alte Herrin des Hauses hat so ein paar Ansichten, die sich nicht mit der jungen Generation vertragen. Auch muss ein Gut wie Daringham Hall sich wirtschaftlich an die geänderte Nachfrage anpassen, was hier in der Nebenhandlung interessant mit in die Handlung eingeflochten wird.

Wie heißt es doch so schön: "Unter jedem Dach ein ach." Denn es gibt einen verlorenen Sohn, ein Kuckkuckskind, Hass, Liebe und Intrige. Ich MUSS unbedingt wissen wie es weiter geht: volle Punktzahl für diese wundervolle englische Familiengeschichte!



Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2015
Seiten: 336
ISBN: 978-3404171378



© Sonja Kochmann


Rezension // Jennifer Benkau - Mit Rosen bedacht von SONJA


Wanda ist eine Braut, die nicht zum Altar schreiten wird, denn während der Hochzeitsvorbereitungen hat ihr Verlobter Karim einen Unfall und stürzt ins Koma. Ärzte, Versicherungen und Freunde verlangen von Wanda einiges ab. Dabei stößt sie auf Ungereimtheiten und fängt an, an Karims Lebensgeschichte zu zweifeln. Was ist dem Mann, den sie liebt, alles passiert und wer ist er wirklich? Auf der Suche nach Antworten gerät Wanda in Gefahr.

Ich hatte dieses Jahr das Glück, die sehr sympathische Autorin auf der Buchmesse kennen zulernen. In einer kleinen Runde von Bloggern erzählte Jennifer Benkau von der Entstehung des Buches und das für dieses Buch das Genre nicht genau bestimmbar sei.

Es sei eine Liebesgeschichte. 
Mit jungen Leuten (nicht zu jung - nicht zu alt). 
Ein bisschen Thriller - oder doch nicht.

Ich war verwirrt, denn der Klappentext, das Cover etc. sprach mich an. Also las ich und war noch verwirrter. Ich konnte in der ersten Hälfte keinen richtigen Bezug zu der Geschichte aufbauen, da ich einfach nicht wusste, wohin mich das Ganze führt. Was zum einen auf die Vermarktung (keine definitive Zuordnung zu einem Genre) und zum anderen an dem langatmigen Aufbau der Geschichte gelegen haben mag.

Die Geschichte hat zwei Zeitebenen. EInmal das aktuelle Geschehen um Wanda und einmal ein zeitlicher Rückblick von bis zu 4 Jahren. Denn der Leser lernt die beiden erst während der Geschichte kennen. Auch Wanda muss Karim "neu" kennen lernen, denn er ist nicht der, den sie eigentlich heiraten wollte.

Die Rosen haben hier gleiche eine doppelte Bedeutung: Romantik und Liebe für Wanda und Karim, aber auch gleich Bedrohung....ah ich verrate nichts, obwohl mir der Arbeitstitel mit den Pferdchen (findet es selbst heraus - genau wie Wanda) auch gut gefallen hätte.

Nach Abschluss des Buches tut es mir leid, dass mir der Einstieg so schwer fiel, denn die Autorin schafft mit der Geschichte ein geschicktes Verwirrspiel mit Vorurteilen und kreiert mit Wandas und Karims Schicksal eine traurige  Lebensgeschichte.

6 von 10 Punkten.

Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2015
Seiten: 320
ISBN: 978-3431039153



© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann



Rezension // Deborah Harkness - Das Buch der Nacht von SONJA

© Sonja Kochmann
Diana und Matthew kehren in ihre Zeit zurück und werden sogleich mit Verlusten und Hass konfrontiert, denn nicht nur Freunde erwarten ihre Rückkehr. Nun wird es um so dringender die verlorenen Manuskriptseiten wiederzufinden und mit dem magischen verschollenen Buch zusammenzufügen.

Lange musste ich warten! Doch nun ist er endlich da. Der krönende Abschluss der All Souls Trilogie. Leider musste ich mein Gedächtnis sehr anstrengen. Da ich Band 2 im März 2013 gelesen hatte, gebe ich zu, dass ich die ersten 40 Seiten mit den Namen in der Handlung so meine Probleme hatte. Hier hätte ich mir etwas mehr Hilfe durch die Autorin (zum Beispiel mit Nebensätzen) gewünscht. Daher nochmals der Hinweis: Die Vorbände sind ein Muss, um der Handlung folgen zu können!

Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg durch die Handlung. Schließlich waren die Vorbände mehr als mitreißend und nachdem die Startschwierigkeiten behoben waren, las und las ich. Ich war ganz gespannt. Es verging keine Seite auf der man nicht mit Diana, Matthew und deren Lieben mitgefiebert hat.

Das Buch lebt durch seine Vielfalt. Es gibt die Liebesgeschichte der Hauptfiguren, eine Familiengeschichte, wissenschaftliche und historische Geheimnisse verpackt mit Fantasyelementen, in denen sich Hexen, Vampire und Dämonen tummeln. Liebe, Intrige, Hass und Zorn werten die Dialoge und Handlungen nochmals auf. Dennoch findet für eine Prise Humor und einige Seitenhiebe Platz: Denn auch hier wird über funkelnde Vampire gescherzt und TV Serien wie "Verliebt in eine Hexe" oder "Buffy" als multimediale Bildung angeführt.

Der wässrige Kuss von Diana, die als Wasserhexe und Weberin nun mal keinen normalen Luftkuss zu werfen kann, liess mich laut auflachen. Wundervoll die Mischung der einzelnen Elemente.

Interessant fand ich auch, welche Baustile in der Architektur Vampire für modern halten (gotisch) und welche Gefahren und Freuden ein Vampir an facebook und anderen sozialen Netzwerken haben kann. Kleine gesellschaftskritische Anekdoten, die dieses Buch zu etwas ganz Besonderem machen. Volle Punkte!


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2015
Seiten: 768
ISBN: 978-3764505271


© Sonja Kochmann


Rezension // Inka Loreen Minden - Love Trip: Eine heiße Reise von SONJA


© Sonja Kochmann
Eine Karibikkreuzfahrt, Sommer, Sonne und Lust. Denn nicht nur Urlauber auch Bedienste wollen Spass haben....

Dieses Buch bietet kleine und sehr pikante erotische Geschichten, die sich hervorragend für die Urlaubslektüre eignen. Denn die Beschreibungen der Autorin machen Lust auf eine Kreuzfahrt im romantischen Stile: Kapitainsdinner, Traumstrände und und und


Das hier und da die eine Protagonistin Spaß am Kapitain selbst findet, ist ein Schmankerl  der besonderen Art und DER ist es wirklich. Aber es gibt auch noch heiße Butler mit exquisiter Fingerfertigkeit, einen Teenierockstar, Offiziere, Gentlemen, Detektive und Schurken.

Wer bei diesen geschmackvoll geschriebenen Erotikhappen rote Ohren bekommt, kann dies im nächsten Urlaub vielleicht mit ein bisschen Sonnenbrand tarnen, denn Inka Loreen Minden bietet ihren Leserinnen wieder appetitanregende Schmankerl, so dass man gleich zum nächsten Buch greifen möchte.

Aufgrund der abwechslungsreich gestalteten Figuren ist für jeden etwas dabei Young Adult, ein bisschen Krimi und auch Humor (Stichwort "Seegurke"!!!).

Also wer sich da im Urlaub noch langweilt, ist selber Schuld: volle Punktzahl!

Verlag: Blanvalet:
erschienen: 2015
Seiten: 320
ISBN: 978-3442383856



Lesung // Susan Elizabeth Phillips – Cottage gesucht, Held gefunden von SONJA


Ein toller Abend bei Hugendubel und wer hat gelesen und lustige Anekdoten zum Besten gegeben: Susan Elizabeth Phillips! Das zweite Mal in Deutschland und ich war natürlich wieder dabei. Bereits beim ersten Mal war ich schwer begeistert und es vergingen keine paar Minuten, in denen man nicht geschmunzelt hat.

Bereits bei der Einleitung durch Frau Fischer von Hugendubel hatte Frau Phillips die Lacher auf ihrer Seite, denn was Frau Fischer nicht mitbekam, Frau Phillips stand bereits hinter einer Buchsäule und machte mit dem Smartphone Fotos vom Publikum.

Dieses Smartphone unterbrach übrigens äußerst uncharmant die Lesung der Autorin, doch da es eine Freundin von SEP war, die nie zum Punkt kommt, wurde dieses charmant weggedrückt.


© Sonja Kochmann


Susan Elizabeth – von nun an hier SEP genannt – dachte ursprünglich, dass sie lediglich für amerikanische Frauen schreibt, doch nach dem 20 Romane in über 30 (!) Sprachen übersetzt und allein in Deutschland 4,5 Mio. Bücher verkauft wurden, änderte sich die Auffassung nun doch: sie schreibt für „the international women“.

Nach Amerika verkaufen sich die Romane übrigens am Besten in Deutschland und Japan.

Mit den Chicago Stars brach sie übrigens ein Tabu: Bei den zwei großen amerikanischen Verlagen war es ein „no go“ in Frauenromanen über Sport zu schreiben. Dieses brach sie durch Unwissenheit mit ihrem ersten Buch und wurde damit zur Trendsetterin. Denn heute sind Footballspieler und sogar Golfer sexy Appetithappen in den Frauenromanen der Chartlisten.

Ihr Erfolgsgeheimnis? Ihre Familie und ganz besonders ihr Mann „Mr. Bill“. Den sie tatsächlich bei einem Blind Date kennen lernte und mit dem sie inzwischen 40 Jahre verheiratet ist.

Im Publikum saß übrigens Katrin Lange (u.a. "40 Stunden") mit ihrem Mann, der neben einzelnen Leidensgenossen (natürliches alles Fahrer und gezwungene Freiwillige – wie SEP selbst vermutete) interessiert und schmunzelnd zu hörte. So ergab sich zwischenzeitlich auch ein interessanter Dialog zwischen den Autorinnen.



© Sonja Kochmann


Für das aktuelle Buch „Cottage gesucht, Held gefunden“ war übrigens Jane Eyre Inspiration. Denn schließlich will doch jeder Mal wissen, was bei Jane und Ihrem Mann hinter der Schlafzimmertür passierte.

SEP wird übrigens häufig vorgeworfen, feministisch zu sein. Anfänglich verneinte sie dies. Doch die Entwicklung der Heldin innerhalb des Buches und das Erreichen der optimalen Ebene mit dem Helden ist doch ein Aufruf zu Selbstbewusstsein und der umfassenden Möglichkeiten eines jeden Einzelnen. Perfekt sein von Anfang an, ist schlicht und einfach langweilig.


Auf die Frage wie sie schreibt, wurde „bedeutungsschwanger“ ;) geantwortet: Wie ein Messie und pro Buch ca. 9 Monate! Tatsächlich schreibt sie gerade an einer Fortsetzung der Chicago Stars, obwohl sie dies eigentlich nicht mehr vorhatte. Doch sie hatte eine autorentypische Eingebung und hat bereits die Hälfte des Buches fertig.

Nach der Lesung veranstaltete SEP ein kleines Quiz mit dem Publikum, wobei ich persönlich festgestellt habe, dass mir die deutschen Titel überhaupt nicht mehr einfielen, da ich mein erstes Buch bereits vor über 15 Jahren gelesen habe (Oh Gott, bin ich alt!)

Ein wundervoller Abend. Vielen Dank an alle!



© Sonja Kochmann




Mittwoch, 24. Juni 2015

Rezension // Robert Kirkman - The Walking Dead 3 von SINA

Die Kämpfe in der Arena sollen die Stimmung heben, alles hat den Anschein einer friedvollen Gemeinde, die sich hinter Mauern verschanzt hat, um zu Überleben.
Doch der Schein trügt. Mit harter Hand versucht der Governor sein Reich Woodbury zu halten und schreckt vor nichts zurück. Als drei Überlebende das Dorf erreichen, kommt das Schrecklichste in dem Governor zum Vorschein und hier wird jedem klar: nicht die Zombies sind das Schlimmste.

Der dritte Band ist mit Abstand der Grausamste, den ich bis jetzt gelesen habe. Die Machenschaften des Governors gehen bis an die Grenzen der Unmenschlichkeit.

Der Autor bringt den Leser auch an seine Grenzen. Ekel mischt sich mit Faszination, Horrorszenarien mit Spannung und ein kleiner Hoffnungsschimmer versucht aus der Geschichte herauszuleuchten.

Der Schreibstil ist fesselnd und aufgrund dessen ist es fast unmöglich, nicht weiterzulesen. Man muss wissen, wie es weitergeht, wie sich die Charaktere entwickeln. Auch die neuen Figuren sind interessant.

Es ist immer wieder faszinierend, wie kaputt die Leute doch eigentlich sind und welche Seiten zum Vorschein kommen. Die Gegensätze könnten nicht unterschiedlicher sein.

Man kann viele Parallelen zu den Comics ziehen, nur dass die Szenen aus einem anderen Blickwinkel beschrieben werden. Entweder aus der Sicht des Governors oder aus Sicht von Lilly Caul, die in Woodbury ums Überleben kämpft.

Das Ende fährt nochmals richtig auf. Man kann den Roman fast nicht aus der Hand legen und wenn, dann nur, weil die Grausamkeit überhand nimmt. Kenner der TV-Serie und der Comics wissen, was ich meine, wenn ich Michonne und den Governor erwähne.

Fazit:

Ein brutaler, spannender dritter Teil. Von mir gibt es dafür 10 Punkte.

Verlag: Heyne
erschienen: 2014
Format: Taschenbuch
Printseiten: 352
ISBN: 978-3-453-52954-0


Samstag, 20. Juni 2015

Special // Sina bastelt.... Orimotos

Ich habe mal wieder gebastelt. Diesmal habe ich mich an die Orimotos gewagt. Diese Technik des Bücherfaltens fasziniert mich schon seit einiger Zeit. Auf der Buchmesse Leipzig 2015 habe ich am Loewe-Stand davon wieder einige gesehen. 

sina frambach
sina frambach

sina frambach

sina frambach
Auf Orime.de bin ich auf Dominik Meissner gestoßen, der die Technik verfeinert hat und ein kleines Programm anbietet, dass einem die Vorlage für das Falten von Orimotos liefert. Und dabei ist dann folgendes herausgekommen:

sina frambach

sina frambach

sina frambach

sina frambach

sina frambach

sina frambach

sina frambach

sina frambach

sina frambach





Genaue Anleitungen zum Falten findet man bei YouTube. Dort gibt es viele Videos, bei denen alles ganz genau beschrieben wird.

Es ist ganz einfach, Buchseiten zu falten, allerdings dauert es, bis man alle Seiten gefaltet hat. Aber am Ende sieht es einfach wunderschön aus. Also viel Spaß beim Nachmachen.


Rezension // Ulf Schiewe - Normannen: Der Schwur des Normannen (03) von SINA

© Sina Frambach

Gilbert nimmt sein Vorhaben ernst, sich auf die Suche nach Gerlaine zu machen. Viele Anhaltspunkte hat er nicht, doch macht er sich zusammen mit Thore und Ivain auf den Weg Sizilien und geht diesen nach. Doch hat er nicht nur Freunde, die ihm helfen, sondern auch Feinde, die seinen Tod wünschen.

Der dritte Teil der Normannen-Reihe kann nochmals auftrumpfen. Die ersten beiden Bände waren schon spannend und hochinteressant, doch legt der Autor nochmals eine Schippe drauf.

Diesmal führt Gilberts Weg nach Sizilien, da er dort seine entführte Geliebte Gerlain vermutet. Er hat nur wenige Anhaltspunkte, doch führen diese zu einer aussichtslosen Situation. Aber Gilbert wäre nicht Gilbert, wenn er nicht daraus seinen Nutzen ziehen könnte.

Die überaus bildhafte Sprache des Autors lässt einem wieder in die Geschichte eintauchen. Man hat das Gefühl, als wäre man den Orten, die beschrieben werden. Dies ist bis jetzt bei allen Büchern des Autors so gewesen und ich würde es schon fast vermissen, wenn dies nicht so wäre.

© Sina Frambach
So ausweglos die Situation auch scheint, schafft der Autor einen Spannungsbogen zu halten, der sich von Anfang bis Ende zieht und gibt dann nochmals mit überraschenden Wendungen einen Showdown auf, der unheimliche Lust macht, gleich zum nächsten Teil zu greifen. Aber hier muss man leider warten, der nächste Teil ist in Arbeit. Aber er verspricht - durch kleine Andeutungen im dritten Band - ebeson spannend zu werden, wie seine Vorgänger.

Ulf Schiewe steht für gut recherchierte, spannende historische Romane, die einem unmöglich machen, sich der Faszination der Geschichte zu entziehen.

Im dritten Teil erwarten einem auch wieder Gilberts Freunde, allen voran Thore, an dem ich ja einen kleinen Narren gefressen habe. Er ist ein Freigeist, lässt sich nichts vorschreiben und hat eine große Klappe, die ihm manchmal zum Verhängnis wird.

© Sina Frambach
Aber auch alle weiteren Beteiligten an der Reise wachsen einem ans Herz, zeigen sie unerschütterliches Vertrauen und Hingabe. Bessere Freunde kann sich Gilbert gar nicht wünschen. Auch dies wird vom Autor wunderbar herausgearbeitet.

Fazit:
Gilberts steiniger Weg zu Gerlaine.
Von mir gibt es dafür 10 Punkte.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2015
Format: Taschenbuch
Printseiten: 443
ISBN: 978-3-426-51640-9

s. a. Bibliografie Ulf Schiewe

Sonntag, 7. Juni 2015

Rezension // Alan Bradley - Flavia de Luce: Mord ist kein Kinderspiel (02) von SINA

Flavia stößt durch Zufall auf den berühmten Puppenspieler Rupert Porson, dessen Auto eine Panne hat. Rupert und seine Assistentin Nialla erklären sich bereit, im Gemeindesaal des Ortes ein Puppentheater aufzuführen, damit die Reparaturkosten für das Auto eingenommen werden können. Während der Vorführung fällt jedoch nicht die Puppe, sondern Rupert auf die Bühne und ist sofort tot. Flavia weiß, dass es kein Unfall ist, sondern kaltblütiger Mord. Und als sie anfängt zu recherchieren, stößt sie auf so einige Ungereimtheiten und so einige im Dorf scheinen ein Motiv zu haben.

Band 01 rund um die Hobbydetektivin und das Chemieass Flavia de Luce hat mich begeistert. Doch muss ich gleich zugeben, dass der zweite Band mich nicht mehr so sehr in den Bann gezogen hat. Vielleicht lag es dann doch an dem sehr weit hergeholten Motiv, warum der Puppenspieler Rupert sterben musste. Weiter ausholen kann ich hier jedoch nicht, da ich ansonsten massivst spoilern müsste.

Flavia war in Höchstform. Sie recherchierte, zweifelte, fragte, log und manipulierte was das Zeug hält, hat sich durch ihre Art und Weise aber in viele Herzen schleichen können. So auch in meins, denn dieses toughe Mädchen hat sich – trotz er fehlenden Mutter – prächtig entwickelt und sucht sich einen Weg in ihrem Leben.
Mit ihren beiden Schwestern hat sie es nicht leicht, erinnert mich dies dann teilweise ein bisschen an Aschenputtel, die es mit ihren Stiefschwestern ja auch nicht das große Los gezogen hat.

Leider bin ich noch nicht dahintergestiegen, warum Flavias Schwestern denn im einem Moment so garstig sind und dann doch immer mal wieder Flavia derart helfen, dass man meinen könnte, sie wären die besten Freundinnen.
Aber auch Flavias Vater ist ein Buch mit sieben Siegeln. Ich hoffe, dass in den nächsten Teilen näher auf die Familienverhältnisse eingegangen wird.

Die Geschichte an sich ist spannend, aber trotzdem hat mich der erste Teil mehr fesseln können. Dies lag unter anderem daran, dass es bis etwa zur Mitte des Buches etwas vor sich hinplätscherte und erst dann richtig Fahrt reinkam. Neue Entwicklungen kommen zu Tage und auch überraschende Wendungen.

Wenn die Reihe so weiter geht, wird sie einen Favoritenstatus in meinem Bücherregal einnehmen.

Fazit:

Flavia, die Zweite. Dafür gibt es 7 von 10 Punkten.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2010
Printseiten: 368
Format: ebook
ISBN: 978-3-641-04996-6

s. a. Bibliografie Alan Bradley

Dienstag, 2. Juni 2015

Rezension // Laurent Bach - Claude Bocquillon: Tod in Montmartre (03) von SINA

Claude und Julien wollen eigentlich nur einen romantischen Urlaub in Paris verbringen. Doch bei einem Abendspaziergang stolpern sie über eine Frauenleiche. Nach näherer Untersuchung ist Claude geschockt. Es stellt sich heraus, dass es die seit langem verschwundene Schwester von Frederic ist. Zusammen mit Frederic macht sich Claude daran, herauszufinden, wie Francince gestorben ist. Die Hinweise führen ins Rotlichtmilieu. Doch nicht nur das macht Claude zu schaffen, auch Julien offenbart ihm eine Entscheidung, die ihn ziemlich runterzieht. Und so konzentriert er sich umso mehr auf den Fall und bringt sich und seine Freunde in Lebensgefahr.

Schon die ersten beiden Fälle mit dem smarten Privatdetektiven Claude Bocquillon waren unterhaltsam und spannend. Doch im dritten Teil übertrifft sich der Autor mit den Wendungen.
Der Spannungsbogen ist gleich von Anfang an da und wird bis zum Ende hin gehalten. Denn meine Vermutung, was den Täter angeht, wurde über den Haufen geworfen.

Auch hier handelt Claude meist wieder impulsiv und folgt seinem Instinkt, der aber manchmal doch trügerisch ist. Durch dieses Handeln zieht er seine Freunde jedoch in gefährliche Abenteuer und man hofft inständig, dass alle heil wieder raus kommen.

Sehr gut hat mir diesmal Amelie gefallen, Claudes beste Freundin, die mit Frederic zusammen und als Unterstützung mit nach Paris gekommen ist. Sie wirkt forscher, was aber auch daran liegt, dass Claude ihr eine wichtige Rolle zugesteht und sie versucht, ihrem Freund eine Hilfe zu sein.
Eine interessante Figur war Kommissar Crozet, der für die Pariser Polizei ermittelt. Da Claude und Frederic auf eigene Faust handeln, muss sich Crozet an gewisse Vorgaben halten und missbilligt die Vorgehensweise von Claude und Frederic. Andererseits ist er jedoch auch froh, dass sie durch ihre Ermittlungenen auf Hinweise stoßen, an die er gar nicht herangekommen wäre. Er ist also etwas zwiegespalten, löst dies dann letztendlich aber sehr geschickt.

Die Geschichte wird aus drei Sichtweisen geschildert. Hauptsächlich aus Claudes Sicht, doch auch Frederic und Crozet bekommen einen wichtigen Teil. So kann man sich manche Szenen aus verschiedenen Blickwinkeln ansehen und bekommt dadurch auch einen besseren Einblick.

Sehr gut gefallen haben mir die Beschreibungen von Paris, die ja als Stadt der Liebe gilt. Dank der detaillierten Beschreibung des Autors weiß man immer genau, wo man sich befindet. Auch kleine sehnsüchtige Abweichungen vom Streß der Protagonisten zeigen, wie sich die Figuren fühlen und was sie sich insgeheim wünschen.

Alle Charaktere sind gut gelungen und haben ihre Ecken und Kanten. Claude gibt sich einer Versuchung hin und findet dadurch Antworten auf Fragen, die er sich gar nicht gestellt hat. Frederic und Amelie beweisen sich als Paar und am Ende löst sich alles auf.

Insgesamt ergibt sich damit eine griffige Story, die mit eine paar Prisen Erotik und einer guten Portion Sarkasmus aufgepeppt wird.

Für mich der bislang beste Fall das charismatisch Privatdetektiven.

Fazit:
Das pulsierende Leben, ruhige Flecken, romantische Nächte in Paris – und mittendrin Claude Bocquillon und eine tote Frau. Volle Punktzahl.

Verlag: Bruno Gmünder
erschienen: 2015
Printseiten: 224
Format: Taschenbuch
ISBN:  978-3867878456

s. a. Bibliografie Laurent Bach