Montag, 29. Februar 2016

Rezension // Alan Bradley - Flavia de Luce: Eine Leiche wirbelt Staub auf von SONJA

© Sonja Kochmann

Flavia de Luce wird verschifft bzw. verbannt von England nach Kanada in Miss Bodycote's Mädchenschule. Denn schließlich wird von ihr viel erwartet. Doch Flavia wäre nicht Flavia, wenn in ihrer Nähe kein Mord aufzuklären wäre. Bereits in der ersten Nacht auf ihrem Zimmer in der Mädchenschule purzelt eine Leiche aus dem Kamin.

Ich liebe die Reihe um die kleine Heldin Flavia de Luce. Jeder Band wurde von mir heiß herbeigesehnt und wenn ich gerade ein anderes Buch bei Erscheinen las, so wurde dies eiskalt abserviert.

Auch diesem Buch wurde der Vorrang gewährt und ich hatte es nach ein paar Tagen durch. Flavia ist für mich nach wie vor eine Mischung aus Wednesday Adams und Kalle Blomquist! Ihr detektivisches Gespür ist einzigartig verwoben mit ihren Fähigkeiten als Chemikerin.

Während ich beim Vorband einige Einstiegsschwierigkeiten hatte, fand ich mich in diesem Band sofort zurecht. Aufgrund der Vorgeschichte der Akteure ist das Einhalten der Reihenfolge empfehlenswert.
Die Einleitung mit einer Anekdote zur Verwesung, und Mumifizierung war auch gleich wieder gewohnt morbide.

Der Autor schafft es gekonnt, Flavia als schlaues Mädchen hinzustellen, dass dennoch das ein oder andere Mal Heimweh nach Buckshaw verspürt. Beim Grübeln muss Flavia an Dogger , ihre Schwestern oder ihr Fahrrad Gladys denken und bekommt ihre berüchtigten Geistesblitze.

Ihre Ausbildung ist eine andere als erwartet und Flavia muss herausfinden, wem sie vertrauen kann. Ihr "Faible für Fäulnis" und Chemie trifft einen Mord im Stile von Agatha Christie. Die Dame wird sogar das ein ums andere Mal zitiert. Auch wenn in diesem Band ein Wechsel von England nach Kanada vollzogen wird, empfinde ich das Setting, die Nachkriegszeit und Flavias Eigenschaften als besonders interessant. 

Ihre Kombinationsgabe und die Aufschlüsselung des Mordes mit dem besonderen Schreibstil des Autors erinnern auch ein bisschen an die Serie "Mord ist ihr Hobby". Für mich wieder ein Fall mit voller Punktzahl und Band 8 muss bitte ganz schnell geschrieben und übersetzt werden!


Verlag: Penhaligon
erschienen: 2016
Seiten: 416
ISBN: 978-3764531126


Leseeindruck // Jennifer L. Armentrout - Dark Elements: Steinerne Schwingen von SONJA

Layla ist halb Gargoyle halb Dämonin und sie gehört zum Kreis der Wächter. Doch ein Teenagerleben kann schwer sein, wenn dämonisches Blut in Wallung gerät und der beste Kumpel und oder ein Dämon plötzlich attraktiv erscheinen.

FAZIT:


ABGEBROCHEN nach 84 Seiten

Warum? Was hat mich gestört? Alle sind doch so begeistert?!

Die Hauptprotagonistin Layla erscheint mir sehr kindisch und naiv. Irgendwie hatte ich bei diesem Buch das Gefühl, meilenweit von der Zielgruppe entfernt zu sein. Während mir sonst Jugendbücher sehr gut gefallen (auch die Lux-Reihe der Autorin) hatte ich hier das Gefühl "zu erwachsen" für dieses Buch zu sein. Layla schmollt in einer Tour und kann in den Dialogen nicht wirklich etwas beisteuern.

Auch die geschilderten Fantasyelemente erschienen mir sehr komplex (Dämonenarten, Gargoyles, wer wann mit wem und warum und wer gegen wen). Dies ist im Fantasygenre gar nicht so meins, wenn sich der Aufbau der Fantasykonstruktes mit all seinen Besonderheiten über Seiten hinzieht und die Handlung nicht wirklich schnell voranbringt. Man muss m.E. gleich drin sein in der Materie.

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass diese Reihe für jüngere Fantasyleserinnen durchaus ein Glücksgriff ist, denn der Schreibstil ist (bei Interesse) gut zu lesen.

Wann habe ich abgebrochen?

Wer die Lux Reihe kennt, weiß von mit Stiften piksenden Kerlen, denen die weibliche Hauptfigur nicht abgeneigt ist. So einen Kerl gibt es hier auch und da beide Reihen aus der Feder der gleichen Autorin stammen und mir dann auch egal war, welche Reihe vor der anderen entstanden ist, habe ich beschossen, dass Buch nicht weiterzulesen, da es mich ohnehin nicht gefesselt hat.


Verlag: Harper Collins
erschienen: 2015
Seiten: 368
ISBN: 978-3959670036



Montag, 22. Februar 2016

Rezension // Debbie Macomber - Frühlingsnächte von SONJA


Jo Marie und ihr Bed and Breakfast haben wieder neue Gäste. Ein zeterndes Pärchen, das tatsächlich ihre goldene Hochzeit feiert, deren Enkelin und ihr Nachbar und eine krebskranke Frau mit großen Sorgen. Aber das reicht noch nicht, um Trubel zu verursachen. Auch der Handwerker Mark sorgt für ordentlich Action und ihr Hund Rover ist ein kleiner Held, Kuppler und Sorgentröster.

Bereits der erste Band "Winterglück" hatte mich ja voll überzeugt und ich konnte es kaum erwarten, wieder ins idyllische Cedar Cove zurück zu kehren. Jo Marie hat wieder interessante Gäste: Das ältere Pärchen soll eigentlich ganz harmonisch eine goldene Hochzeit feiern. Doch es wird nur gestritten und gezetert, so dass ihre Enkelin Annie am Liebsten die Feier absagen möchte. Sie selbst ist gerade frisch getrennt und kann für sich selbst kaum noch an die Liebe glauben. Daher geht ihr auch der Nachbar ihrer Großeltern massiv auf die Nerven, denn der scheint mehr zu wollen.

Während dessen hat die krebskranke Mary Kummer und Jo Marie kann nicht genau ergründen, was dahintersteckt.

Aber sie hat auch so alle Hände voll zu tun: Mark, der Handwerker verursacht ein großes Chaos und der Leichnam ihres Mannes soll am Hindukusch geborgen werden. Ist auch für Jo Marie ein Neuanfang möglich? 

Das Liebe nicht alltäglich und für immer ist und dass Beruf und Karriere diese auch zerstören können, ist Thema in diesem Band. Die Protagonisten sind glaubhaft und teilweise liebenswert schrullig.

Die Dialoge haben mir in diesem Band sehr gut gefallen. Hier werden einige Wortduelle ausgefochten und Mark und Jo Marie haben mich das ein oder andere Mal grinsen lassen.

Die Handlung verrät auch ein bisschen was von den Gästen aus dem Vorband, so dass man sich ein bisschen freuen kann. Denn diese Gäste hat der Leser schließlich auch schon lieb gewonnen.

Gäste werden auch im nächsten Band 


"Herbstleuchten

erwartet, denn Jo Marie hat bereits von einer unfreundlichen Dame eine Reservierung erhalten, ich kann es kaum abwarten, welche Sorgen diese im Gepäck hat und wie es mit Jo Marie und Mark weitergeht....volle Punktzahl!


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2016
Seiten: 416
ISBN: 978-3734101915


© Sonja Kochmann

Rezension // Molly McAdams - Love and Lies: Alles ist erlaubt von SONJA


Rachel hatte bislang kein Glück in der Liebe und beschließt, Abstand vom männlichen Geschlecht zu nehmen. Doch das ist gar nicht so leicht: Denn sie hat einen durchgeknallten Verehrer und einen sexy Nachbarn, der ein Geheimnis hat.

Die ersten 10 Seiten dachte ich noch, dass sich Rachel sehr kindisch verhält. Die Beschreibungen der Autorin mit Wortspielereien "Sexappeal am Stil" haben das ganze noch verschlimmert.

Doch dann kam Logan "Kash" Ryan ins Spiel. Der Leser erfährt im Gegensatz zu Rachel sofort, dass er ein Undercovercop ist. Dadurch kommt in die anstehende Liebesgeschichte ein Thrillerelement mit hinein, das mich dann doch zwei Abende hat durchlesen lassen.

Die Beweggründe von Rachel sind nachvollziehbar und verständlich und man möchte ihre dusselige und oberflächliche Mitbewohnerin am Liebesten auf den Mond schießen.

Zwischen Rachel und Logan fliegen die Funken und auch die Fetzen. Denn die Anziehungskraft der beiden lässt sich nicht leugnen. Auch die Dialoge sind dafür gekonnt spritzig gestaltet.

Zusätzlich haben mir die Wortgefechte mit den Nebenfiguren wie zum Beispiel Mason und Candice sehr gut gefallen. Möbel kaufen kann übrigens genau wie Pfannkuchen backen erotisch und witzig sein.

Leider endet das Buch mit einem bösen Cliffhanger, so dass ich unbedingt den nächsten Band 
"Love and Lies: Alles ist verziehen" 

haben muss. Volle Punktzahl!


Verlag: Heyne
erschienen: 2016
Seiten: 416
ISBN: 978-3453419216

Dienstag, 9. Februar 2016

Rezension // Tania Kambouri - Deutschland im Blaulicht: Notruf einer Polizistin von SONJA


Tania Kambouri - Frau, Polizistin und Griechin - Sie macht als Polizistin mit griechischen Wurzeln Tag für Tag Erfahrungen auf der Straße und im Privatleben. Manche dieser Erfahrungen sind nicht mehr hinnehmbar und wurden ursprünglich in einem Leserbrief in einer Polizeizeitung veröffentlicht. Dieser Brief sprach vielen Polizisten aus der Seele und wurde von den Medien aufgegriffen. Doch trotz des Interesses passierte nichts. Durch dieses Buch erhielt die Polizistin Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse ausführlicher zu präsentieren.

Warum habe ich überhaupt zu diesem Buch gegriffen? Sind es die aktuellen Geschehnisse, die sich seit der Silvesternacht 2015/2016 ergeben haben? Die Diskussionen in Politikrunden?

Nein. Ich gebe zu, dass es in meiner Familie auch ein paar Polizisten gibt. Des weiteren arbeite ich in einer Behörde, die ab und an auf die Hilfe der Polizei angewiesen ist. Manche der Erfahrungen, die Tania Kambouri in ihrem Buch schildert, habe ich in ähnlicher Konstellation auch erlebt.

Die drei Perspektiven (Frau, Polizistin, Griechin) sorgen dafür, dass Tania Kambouri die Hilflosigkeit der Polizei ansprechen kann, ohne dass sie durch Rassismus- oder Feminismusvorwürfe nieder geschrien wird. 

Denn dem Sozialromantiker und dem bislang (?) arglosen Leser wird aufgezeigt, dass es die Polizei bereits seit Jahren mit einer zunehmenden Respektlosigkeit zu tun hat. Diese nimmt, genau wie die Gewalt, an Intensität zu und gefährdet unser (leider zu starres) Rechtssystem. Die "political correctness" wird immer häufiger zur Fußfessel. Es wird an einigen Beispielen die mangelnde Integration der letzten Jahrzehnte deutlich gemacht, die durch den jetzt aktuellen Flüchtlingsstrom lediglich verstärkt werden.

Tradition vs. Gesetz? Empathie vs. Status? 

Die Statistik verschleiert das Problem und der Migrationshintergrund ist leider doch entscheidend, wenn bei Prävention und Opferschutz das Motiv und die Beweggründe der Täter analysiert werden müssen. 

Manche der angesprochenen Situationen können einem Angst und Bange machen. Aber vielleicht braucht das die Politik, um endlich hellhörig zu werden (oder aber der einzelne um manche Situationen, die eskalieren können, zu vermeiden oder zu verstehen?) 

Die Bringschuld der Migranten, Erziehung und die Ausstattung der Polizei und des Bildungssystems sind wichtige Aspekte und das Umetikettieren der Politik und die Rassismuskeule sind nicht mehr angebracht. Volle Punktzahl für dieses Buch, dass Pflichtlektüre für die Politiker und einige andere werden sollte.


Verlag: Piper
erschienen: 2015
Seiten: 224
ISBN: 978-3492060240

Montag, 8. Februar 2016

Rezension // James Frey - Endgame: Die Hoffnung von SONJA


Mit 12 Spieler begann alles. Doch in die nächste Runde haben es nur 9 geschafft. Auf der Suche nach dem weiteren Schlüssel wird wieder gerätselt, gekämpft und getötet. Kann Endgame ein Geschlecht vor dem Ende bewahren? Ist dieses tödliche Spiel überhaupt notwendig?

Und welcher Leser gewinnt wieder den goldigen Preis?

Das erste Buch "Endgame: Die Auserwählten" hat mich sehr gepackt und fasziniert, so dass ich wirklich auf das Erscheinen hingefiebert habe. Kurz nach Erscheinen habe ich es sofort angefangen zu lesen und kam nicht in die Geschichte hinein......Wieso? Keine Ahnung. Zu hohe Erwartungen? Zuviel Zeit dazwischen? Zuviele Charaktere? Ich weiß es nicht.

Da ich die blutige Schnitzeljagd jedoch so toll fand, beschloss ich das Buch erst einmal zur Seite zu legen und holte es erst in der vergangenen Woche wieder hervor. Und dann? Dann konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung der verbliebenen 9 Spieler setzt unmittelbar an Band 1 an, ohne eine kleine Einleitung oder Hinweise. Dies macht das Ganze nach 12 Monaten natürlich zu einer Herausforderung. Denn die Handlung ist aufgrund der Vielzahl der Charaktere sehr komplex. Jeder Charakter hat besondere EIgenschaften und durch sein Geschlecht ein besonderes Wissen für das Endgame.

So bekommen auch für den Leser die durch Geschichte, Religion, Politik und Nachrichten geprägte Themen wie "das Jüngste Gericht", die Bundelade und Werte und Normen angesichts des Todes eine neue Bedeutung.

Brutale und martialische Szenen und auch prominente Bösewichte wie Mengele und Co. werden hier in die komplexe Jagd mit aufgenommen, so dass ich mich an einigen Stellen tatsächlich gefragt habe, ob hier eine Altersbegrenzung sinnvoll wäre. Bei einer Verfilmung (die durchaus wünschenswert wäre) wäre sie ein Muss. Von den 9 schaffen es natürlich nicht alle in den finalen Band. Die zwischenmenschliche Entwicklung der Charaktere mit dieser Extremsituation und die Jagd nach der Lösung machen das Buch zu einem spannenden Lesegenuss.

Die zwischen den Kapiteln eingefügten Rätsel für den Leser habe ich ausgelassen, da ich nicht den Antrieb und das Wissen für dieses Kryptorätsel habe. Ich wünsche jedoch allen anderen viel Erfolg.

Das Ende ist, wie bei einer Trilogie zu erwarten war, mit einem Cliffhanger versehen und ich sage nur "knapp daneben ist auch vorbei", aber es gibt volle Punktzahl (trotz Anlaufschwierigkeiten, da ich diese mir selbst und nicht dem Autor zu rechne).


Verlag: Oetinger
erschienen: 2015
Seiten: 592
ISBN: 978-3789135248


© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann


© Sonja Kochmann

Sonntag, 7. Februar 2016

Rezension // Poppy J. Anderson - Chaotische Küsse von SONJA


Kayleigh hat es wirklich nicht leicht. Sie ist von 5 Kindern das einzige Mädchen und muss tagtäglich in der Notaufnahme ihren Mann stehen. Da den richtigen Mann zu finden, ist nicht leicht und nun muss sie ein vorzeigbares Date für die Hochzeit ihres Bruders Shane präsentieren.

Im Vorband "Draufgängerische Küsse" hatte Kayleigh bereits ihren großen Auftritt. So hat sie doch einigen Familienmitgliedern mit ihren Krankenhausgeschichten ordentlich den Appetit verdorben. Da sie auch sonst eher der Kumpeltyp ist, scheint es für sie schwer zu sein, den Mann fürs Leben zu finden, der sie so nimmt, wie sie ist.

Die Autorin führt die Leserin auf den ersten Seiten geschickt in eine Finte, doch schnell wird klar: Dieser Mann taugt nichts und es ist dann doch ein anderer. Einer der schon präsent war/ist. Deswegen empfehle ich unbedingt die Reihenfolge einzuhalten, da spätestens jetzt der sorgfältige Plan der Autorin "wer mit wem" sonst zur Verwirrung führen würde.

Kleine Anspielungen auf Grey's Anatomy und Gefängniswitze sind gewollt und passen wie die Faust aufs Auge. Da sich auch in diesem Band die Familie ordentlich einmischt, und Kayleigh das einzige Mädchen unter einem Pulk Brüdern ist, hat sie es nicht leicht. Aber bei einem ordentlichen Liebesroman, soll ja auch gar nicht alles immer so einfach sein. Der Weg ist das Ziel und ich verrate es dann doch; Kayleigh schafft genau wie Heath und Shane die Zielgerade (nur mit wem?). 

Die Dialoge bei dieser Reihe übertreffen alles und sind wahrlich meisterlich. Die Entwicklung und der Zuwachs der Familie Fitzpatrick ist wirklich etwas fürs Herz. Volle Punktzahl.

Ich freue mich bereits auf die verbliebenen Zwillinge, die wohl je einen Band bekommen werden!


Verlag: Kindle Edition
erschienen:
Seiten: 242
ASIN: B00YPSMGO6

Rezension // Poppy J. Anderson - Draufgängerische Küsse von SONJA


Shane Fitzpatrick staunt nicht schlecht, als er zu einem Einsatz gerufen wird und dort Thorne begegnet. Der Frau, der er bei einem Undercovereinsatz eine Menge Lügenmärchen aufgetischt hat, um an ihren Bruder heranzukommen. Doch nicht alles war gelogen und Thorne hat ein Geheimnis......

Das Buch spielt ca. 3 Jahre nach Band 1 "Brandheiße Küsse", so dass man die liebenswerte Familie der Fitzpatricks wieder sieht. Denn die restlichen kernigen Jungs und das toughe Mädel müssen ja schließlich noch an die Frau bzw. an den Mann gebracht werden.

Shane und Thorne (übrigens auch gedanklich beim Lesen ein Zungenbrecher) haben mir sehr gut gefallen. Denn beide sind schlagfertige Charaktere und lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Ich verrate nun doch noch ein kleines Detail, denn Thorne und Shane haben einen gemeinsamen Sohn Brady, der inzwischen 6 Jahre alt ist. Dieser motzt die ohnehin schon sehr spritzigen Dialoge ordentlich auf.

Als Mutter eines 5 jährigen Jungen kann ich auch an dieser Stelle sagen, dass die kindlichen Anekdoten sehr gelungen sind und ich mich teilweise nicht mehr eingekriegt habe vor Lachen. Kindermund und der Fitzpatrick Charme sind hier ein Garant für die volle Punktzahl, da mir dieser Band sogar noch besser gefallen hat, als der vorherige.

Dieser Band bietet auch schon einen Ausblick auf den Nachfolgeband, denn nachdem nun die beiden ältesten Fitzpatrick Sprösslinge thematisiert wurden, ist nun die schlagfertige Kayleigh dran und die hat durch ihre ekligen Arztanekdoten schon in diesem Band einen großen Anteil. Da wird sich auch bei einem leckerem Familienessen nicht gescheut, Prostata und Sexunfälle zu analysieren.

Chips machen dick, können aber erotisch sein!

Verlag: Kindle Edition
erschienen:
Seiten: 260
ASIN: B00QJ3K408

Rezension // Poppy J. Anderson - Brandheiße Küsse von Sonja


Heath Fitzpatrick löst seine Verlobung mit seiner Jugendliebe Hayden. Für die bricht eine Welt zusammen, denn die Fitzpatricks sind ihre Familie und die Heirat mit Heath war ihr großer Traum. Obwohl er ihr deutlich zeigt, dass er sie nicht mehr heiraten will, mischt sich jedoch Heath und auch der Rest der Sippe immer wieder in ihr Leben ein. Wie soll es bloß weitergehen!

Es handelt sich bei diesem Buch um den ersten Band der Boston 5. Im Mittelpunkt steht die Familie Fitzpatrick, die ordentlich Potential für Heldentum und einsame Herzen bietet. Denn Mama Fitzpatrick hat 5 Kinder, die bei der Feuerwehr, der Poilzei oder im Krankenhaus arbeiten. Alle schön anzusehen und so einsam.

Der Schreibstil der Autorin  hat mir bereits bei der Titans Reihe sehr gut gefallen, so dass ich auf diese Reihe sehr gespannt war.


Heath und Hayden sind eine besondere Konstellation. Denn sie sind bereits seit eh und je ein Paar gewesen und lernen sich nicht erst kennen. Doch das Familienoberhaupt der Fitzpatricks ist gestorben und dies löst ordentlich Chaos aus.

Die Fitzpatricks sind ein liebenswerter Haufen und man kann Haydens Verzweiflung nach empfinden, denn so eine Familie ist der Traum. Zusammenhalt und flotte Sprüche sind auf der Tagesordnung. Der Leser (vermutlich eher Leserin) bekommt auch schon Ausblick auf mögliche Folgebände, denn es werden ja 5 und es sind 5 Kinder (was für ein Zufall).

Ich gebe zu, dass Heaths Selbstmitleid und Zweifel mir teilweise ein bisschen zuviel des Guten waren, aber der besondere Humor des Buches ließen mich immer weiterlesen. Ein bisschen Action hat das Buch zum Ende hin natürlich auch zu bieten und der Bösewicht....na ich verrats nicht, aber es wird jemand auf einer Bahre hinausgetragen, obwohl er gute Überlebenschancen hat. Wer übrigens noch Anregungen zur Selbstverteidigung sucht, der sollte den Hausputz vertagen und zu diesem Buch greifen: 9 von 10 Punkten und ein Hoch auf den Erfinder des Glasreinigers!


Verlag: Kindle Edition
erschienen:
Seiten: 250
ASIN: B00MQ2N8CM