Dienstag, 19. April 2016

Rezension // Geneva Lee - Royal Desire von SONJA


Clara hat ihre Beziehung zu Prinz Alexander beendet. Doch dieser Mann ist kein Mann, der sich so einfach aus dem Leben entfernen lässt. Er ist überall präsent. Kann Clara dieser Anziehungskraft widerstehen und will sie dies überhaupt?

Diese Reihe hat eine faszinierende Wirkung. Bereits der erste Band hat mich gepackt und so habe ich mich gefreut, dass mir Band 2 mit ein bisschen Schokolade den Krankenhausaufenthalt ordentlich versüßen konnte.

Obwohl das Buch in vielen Punkten (Arbeit in einer Agentur, Beschreibungen einer Luxuswohnung, komplizierte Vorbeziehungen) der "Lost in You" Reihe von Jodi Ellen Malpas gleicht, fand ich die englische Atmosphäre einfach passend. (Vielleicht sollte ich doch einmal einen englischen Kurztrip einplanen.)

Die Kombination der beiden Protagonisten aus Mädchen mit Reichtum und Prinz von England dürfte jedem, der einmal beim Frisör saß, bekannt vorkommen. Daher fand ich die angesprochenen Probleme wie die Erwartungshaltung der Familienmitglieder, der Presse und auch des Königs interessant. Wer hat nicht schon mal darüber gegrübelt, was wohl Kate und William so alles hinter den Vorhängen des Palast aus zu stehen hatten/haben.

Zurück zu Clara und Alexander, denn beide finden hier einen Weg, der Band 1 deutlich übertrifft. Selbst mit Essstörung kann Essen orgiastisch sein. Wer bei Band 1 die fehlende Handlung bemängelte (hab ich hier und da gelesen), wird hier versöhnlich gestimmt.

Auch die Nebenfiguren wie Edward, David und Pepper bieten ordentlich Abwechselung und Zündstoff. Doch wer Band 3 noch nicht hat, sollte gewarnt sein, wie in jedem Märchen gibt es Monster, Hexen und einen Bösen mit einer Waffe, was uns da noch erwartet, ich kann es kaum abwarten: volle Punktzahl!


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2016
Seiten: 384
ISBN: 978-3734102844




© Sonja Kochmann


© Sonja Kochmann

Rezension // Cathy Woodman - Auf leisen Tatzen ins Glück von SONJA


Tessa ist Tierarzthelferin mit Leib und Seele. Als auf dem Weg zur Hochzeit mit ihrer Limousine ein Hund angefahren wird, stakst sie mit Pumps und Kleid durch den Matsch, um diesen zu retten. Doch dies ist nur der Anfang vom Chaos, denn in der Kirche bittet sie ihr Exfreund Jack, die Hochzeit ganz abzusagen. Gesagt getan und da sie Heim und Job braucht, fängt sie an, in einer Tierschutzeinrichtung zu arbeiten in der auch Jack tätig ist.

Ich bin ein großer Fan der Otterhouse Veterinary Reihe der Autorin, doch ich muss leider sagen, dass die Autorin sich mehr und mehr auf die Tiergeschichten konzentriert, als auf die anbahnende Liebesgeschichte. Waren die Vorbände noch voll von witzigen Dialogen, kann sich Tessa freuen, überhaupt in ihrer einsamen und abgelegenen Einrichtung ein menschliches Wesen zu treffen.

Wie da die Geschichte von Tessa und Jack glaubwürdig geklärt werden konnte, war mir dann doch etwas zu kurz und knackig zwischen den ganzen Pfotengeschichten.

Das Wiedersehen der anderen Figuren Tierarzt Alex, Tante Fifi und Co. aus den Vorbänden fällt leider auch recht knapp aus, da die Einrichtung sogar außerhalb des kleinen bekannten englischen Vorortes Talyton St. George liegt. 
Daher vergebe ich 6 von 10 Punkten, kann aber das Buch für alle Tierfreunde und Liebhaber von Tiergeschichten durchaus empfehlen, da es hier nur so von lustigen Geschehnissen um Pfote, Huf und Schwimmhaut wimmelt.


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2015
Seiten: 416
ISBN: 978-3734102134


Donnerstag, 14. April 2016

Rezension // Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr von SONJA


Louisa Clark ist modisch ziemlich eigenwillig. Sie arbeitet in einem kleinen Café und hat eine belanglose Beziehung mit ihrem Freund Patrick. Als sie ihren Job verliert, ist sie gezwungen, eine Stelle bei Will anzutreten. Will sitzt nach einem Unfall im Rollstuhl und braucht mehr als nur ein bisschen Hilfe...wie das aussieht, erfährt man in diesem Buch.

Ich habe dieses Buch schon lange vor mir hergeschoben, denn das dies kein "leichtes und unbeschwertes" Buch sein würde, war mir anhand des Klappentextes schon klar. Auch die Medienstimmen ließen auf ein nachdenklich stimmendes Buch schließen.

Als nun im letzten Jahr ein Fortsetzungsroman ("Ein ganz neues Leben") erschien, nahm ich mir vor, das Buch nun endlich zu lesen.

Der Schreibstil von Jojo Moyes hat mir sehr gut gefallen und obwohl des Thema des Buches kein einfaches ist, ist es der Autorin durch die Gestaltung der Protagonisten gelungen, ein leicht zu lesendes Buch mit 544 Seiten zu schaffen, dass man einfach nicht aus der Hand legen kann.

Lou ist herrlich locker und einfach und obwohl ihre Rahmenbedingungen (Arbeiterklasse, mangelnde berufliche Perspektive, Geldsorgen und Teenagererlebnisse) nicht für Unbeschwertheit sorgen, findet sie ihren Weg.

Will dagegen für den das Leben bislang alles bereit hielt (Geld, Vermögen, Job mit Führungsposition, Modelfrau) sieht sich in einer hoffnungslosen Situation. 

Beide treffen aufeinander und die Dialoge sind teilweise erfrischend sarkastisch, zynisch und auch wieder liebevoll. Auch die Nebenfiguren wie Patrick, der Pfleger, die Eltern und die Geschwister von Lou und Will sind nennenswerte Figuren. 

Lou und Will finden auf eine besondere Art und Weise zu einander doch....es ist ratsam für das gesamte Buch Taschentücher bereit zu legen. Volle Punktzahl und ich MUSS noch mehr von dieser Autorin lesen!

Verlag: Rowohlt
erschienen: 2015
Seiten: 544
ISBN: 978-3499266720

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Rezension // Andreas Winkelmann - Killgame von SONJA


Gefangen in einem Loch im Wald. Gequält und dann doch in die scheinbare Freiheit entlassen. Ein junges Mädchen flieht panisch durch den Wald, bis ein Pfeil an ihr vorbei zischt.

Unterdessen versucht Dries Torwellen seine Nichte Nia zu finden und stößt auf einen Anbieter, der in den tiefen Wäldern Kanadas ein unglaubliches Urlaubserlebnis anbietet.

Dieses 10. Buch des Autors ist mein 1.  Da mich das Thema des Klappentextes ansprach, musste ich dies unbedingt lesen. 

Der Schreibstil ist klar und fix zu lesen und durch die zackige spannende Handlung, muss man einfach immer weiter lesen.

Der Leser ist anfänglich ähnlich unwissend, wie die ermittelnde Hauptfigur Dries Torwellen. Denn die beschrieben Frauen sind im Text namenlos. Erst im Verlauf der Handlung werden Zusammenhänge und Verknüpfungen klar. Dieses Schreibkonzept fand ich sehr mitreißend, da man schließlich immer miträtselt.

Die Idee mit der Menschenjagd ist sicherlich nicht neu, wurde aber hier spannend und lebhaft umgesetzt. Wer es nicht so blutrünstig mag, muss vor diesem Buch keine Angst haben. Hier wird mehr auf den psychologischen Effekt gesetzt. 

Abzüge gibt es allerdings für mich aufgrund des Aspektes um Dries Zwillingschwester, die - soviel kann man verraten - nicht mehr am Leben ist. Der Zwillingskult und der Glaube an die Schwester waren mir zu weit hergeholt und teilweise auch zu mystisch. Aufgrund des packenden Schreibstil wäre die Geschichte auch ohne dieses Element ausgekommen; daher 8 von 10 Punkten.


Verlag: Wunderlich
erschienen: 2016
Seiten: 432
ISBN: 978-3805250801


© Sonja Kochmann

Rezension // Marissa Meyer - Wie Schnee so weiß von SONJA


Lunas grausame Königin Levana fürchtet um ihre Herrschaft, denn ihre schöne Stieftochter Prinzessin Winter ist dem Volk sehr nahe. Als diese beschließt, Winter töten zu lassen, macht diese sich auf die Suche nach Prinzessin Selene, die einzig wahre Königin.

Der Abschluss der Luna Chroniken ist da. Wer bislang von dieser Reihe noch nichts gehört hat, wird sich mit diesem Band schwer tun. Selbst mir fiel es aufgrund der großen Zeitspanne zwischen den Erscheinungsterminen sehr schwer, wieder in die Geschichte hineinzukommen.

Es dauerte eine Weile bis ich die Chronologie der bisherigen Geschehnisse und die EIgenarten der durchaus liebgewonnen Charaktere wieder intus hatte.

Auch hatte ich beim Lesen streckenweise das Gefühl, dass in dem finalen Band das "große Ende" mit sogenannten Showdown schleichend vorbereitet wurde. Ich fand es an einigen Stellen etwas zu langatmig, obwohl mir der lockere Schreibstil der Autorin sehr zusagt.

Winters Geschichte ähnelt in diesem Fall Schneewittchen (In der Vorbänden waren es zur Erinnerung Schneewittchen, Rotkäppchen und Rapunzel). Die charakteristischen Merkmale des ursprünglichen Märchens (Apfel, Sarg, Kuss) sind originell in die Geschichte mit besonderen Abweichungen eingearbeitet. Wie verrate ich natürlich nicht.

In diesem Band kommen natürlich alle Figuren wieder zusammen und man hat das Gefühl eines großen Familientreffens: Cinder, Kai, Iko, Cress, Thorne, Wolf, Scarlet, Winter, Jacin und viele mehr haben ihren Auftritt im gelungenen Abschluss und wenn sie nicht gestorben sind...

Daher vergebe ich 8 von 10 Punkten und hoffe, dass die Autorin noch viele tolle Ideen für neue Projekte hat.



Verlag: Carlsen
erschienen: 2016
Seiten: 848
ISBN: 978-3551582898

© Sonja Kochmann

Mittwoch, 13. April 2016

Lesung // Iny Lorentz - Die steinerne Schlange von SONJA


Durch Stöbern auf der Verlagsseite von Droemer Knaur entdeckte ich vor einigen Wochen den PraeHistorischen Salon. 

Den was?

Den Praehistorischen Salon des Niedersächsichen Vereins für Urgeschichte e.V.


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 (http://www.landesverein-urgeschichte.de/PraeHistorischer_Salon/praehistorischer_salon.html). 


© Sonja Kochmann


Autoren ausgewählter historischer Romane dürfen ihre Romane im Landesmuseum in Hannover vortragen. Doch um diese Lesung mit den Fakten zu verknüpfen, werden durch anwesende Historiker und andere Experten einige interessante Details erzählt.


© Sonja Kochmann


Am gestrigen Abend waren das Autorenehepaar Elmar und Iny zu Gast, die unter dem Namen Iny Lorentz eine unglaubliche Vielzahl von Büchern verfasst haben. Das neuste Werk 

"Die steinerne Schlange" 

wurde vorgestellt und die historischen interessanten Hintergründe durch die Moderation von Eckhard Wähler (Historischer Verein für Niedersachsen) und dem Althistoriker Dr. Jörg Fündling erläutert.


© Sonja Kochmann


Was auf den ersten Blick vielleicht etwas trocken klingt, dem sei gesagt, es war äußerst interessant.

Da ich bereits während meiner Schulzeit durch den Lateinunterricht von dem Thema "Rom und Römer" sehr fasziniert war (Danke an dieser Stelle für den packenden Lateinunterricht Herr Tiedje!) fand ich die Ausführungen von Dr. Fündling über Caracalla und sein Wirken spannend. 

Im Laufe des Abends scheute sich der Althistoriker auch nicht, Seitenhiebe und Vergleiche zu Game of Thrones, Gladiator und Asterix auszuteilen. Diverse Äußerungen über mögliche parteiische Quellen und Besonderheiten ließen das doch für manche so trocken geglaubte Thema als amüsant und interessant herüberkommen. 

Es ergab sich auch ein lockerer Plausch mit den Autoren über deren Werdegang und ihre Arbeitsweise. Wussten Sie zum Beispiel, dass nach langer Vorrecherche (manchmal bis zu 7 Jahre!) das Ehepaar so vorgeht: Elmar schreibt, gibt den Text an Iny. Diese korrigiert, dann geht der Text wieder an Elmar, der dann ggfs. nochmal historische Daten recherchiert und ergänzt. Dann geht der Text noch 5 weitere Male zwischen den beiden hin und her, so dass die Verlagslektoren lediglich 5% am Text ändern müssen. Durch die vielfältigen historischen Interessen des Ehepaars wären diese auch in der Lage sofort 3 Romanideen umzusetzen. Allerdings reicht beiden ein Buch pro Jahr!

Respekt!

Die Geschichte um die junge Gerhild und den besagten Feldzug war ein sogenannter Recherchefund. Denn bei einer Reise wurde Ihnen "der Floh ins Ohr gesetzt, einmal etwas Historisches über den Limes zu schreiben. Der biss dann halt zu." Ob das Buch ein Einzelband sei, konnte nicht abschließend geklärt werden, da Elmar lediglich James Bond zitierte ("Sag niemals nie") und Iny erklärte, dass die Seniorlektorin zwar gegen eine Fortsetzung sei, aber ihr Vertrag mit dem Verlag lediglich die Bedingungen enthalte, dass etwas Historisches geschrieben werden müsste. 


© Sonja Kochmann

Herr Wähler berichtete von einem anderen Autorenpaar, bei dem beim Schreiben immer Streit ausbrach, wenn Protagonisten sterben sollten. Dies sei bei Elmar und Iny nicht der Fall. Iny kommentierte dies nur trocken: "Diese Ehe hält nicht lang."

Das beide schnell und zügig arbeiten und die Handlung auch entsprechend anpassen können, wurde am Buch "Die Wanderhure" verdeutlicht. Der Verlag wollte damals das Buch nur kaufen, wenn innerhalb eines Wochenendes (!) ein Expose für die Fortsetzung vorgelegt werden konnte. Dieses wurde dann natürlich rasch gefertigt und als dann der Tod einer Person kritisiert wurde, wurde dieser Handlungsstrang auch noch umgearbeitet. (Diese musste dann aber leider etwas später sterben.)

Beide sehen ihre Produktivität und Kreativität darin begründet, dass sie sich jederzeit austauschen können, wenn der Text nicht richtig passt. Aus einem schlechten Text kann man stets einen guten machen, aber man könne nicht sofort einen guten Text erstellen.

Der Einblick in die Arbeit des Autorenehepaars und das Buch "Die steinere Schlange" mit den fachmännisch vorgetragenen Fakten hat mir sehr gut gefallen. 

Ich werde auch die Veranstaltungsdaten des PraeHistorischen Salons weiter im Augen behalten. Danke für den schönen Abend.


© Sonja Kochmann



Rezension // Lauren Rowe - The Club: Flirt von Sonja


Jonas ist stinkreich. Er kann sich alles leisten - auch eine sündhaftteure Mitgliedschaft in einem Datingclub. Denn er möchte ganz viele Frauen sexuell befriedigen. Bei seiner Anmeldung lässt er kein Detail aus. 

Sarah sitzt am PC und soll eigentlich "nur" die Anmeldeformulare für den Club auswerten. Doch Jonas Anmeldung fordert sie heraus und so kommt es zu einem regen Emailverkehr. Ob es bei diesem Verkehr bleibt?

Dieses Buch hat mich aufgrund der Schilderungen der Verlagsmitarbeiterinnen bereits auf der Frankfurter Buchmesse 2015 neugierig gemacht. Doch ich musste leider warten. Und nun endlich....

Das Buch hat mehrere Besonderheiten: Es gibt zwei "ich"-Erzähler. Zum einen Jonas und zum anderen Sarah. Beide haben für sich genommen einen sehr charakteristischen Erzählstil. Jonas erzählt sehr männlich und derb. Sarah ist skeptisch und kritisch und betrachtet ihrer eigene Sexualität etwas anders als Jonas. Der Leser wird auf den ersten Seiten von sexuellen derben Schilderungen und Phantasien regelrecht überflutet, so dass ich etwas ratlos da saß. Was erwartet mich?

Aber genau in dieser Situation befinden sich die beiden Protagonisten auch. Sie wissen nicht alles vom Club und geraten daher in völliges Neuland. Die Anziehungskraft der beiden ist etwas ganz Besonderes und es ist der Autorin mit zunehmender Handlung gelungen, eine Mischung aus Pretty Woman und den derzeit beliebten Erotikromanen zu kreieren.

Ohne zuviel vorweg zu nehmen, verrate ich dennoch, dass Sarah und Jonas beide mit Kindheitstraumata zu kämpfen haben. Beide sind durch ihre Bildung und ihre Wünsche interessante Akteure in diesem erotisch geladenen Buch und ich bin mehr als gespannt auf die beiden Folgebände. Denn das Buch endet mit einem bösen Cliffhanger und es kommt überraschender Weise ein Thrillerelement hinzu. Volle Punktzahl für dieses Überraschungspaket, deren Inhalt jeder Leser/in selbst entdecken MUSS!


Verlag: Piper
erschienen: 2016
Seiten: 400
ISBN: 978-3492060417




© Sonja Kochmann

Dienstag, 12. April 2016

Rezension // Molly McAdams - Taking Chances: Im Herzen bei Dir von SONJA


Harper wächst massiv behütet auf einer Militärbasis auf. Nicht nur dass ihr Vater von ihr absoluten Gehorsam erwartet, auch das ganze Regiment bewacht die junge Frau. Als sie einen Studienplatz in einer anderen Stadt annimmt, blüht Harper auf: sexy Kleidung, Parties und Jungs und davon gib es reichlich. Da gibt es zum einen den tollen Brandon und zum anderen den Bad Boy Chase.

Diese Männer werden Harpers Leben auf den Kopf stellen!

Die Autorin hat es im Vorfeld geschafft, eine Vielzahl der Leser zu verwirren, in dem ihre Bücher bei zwei Verlagen erscheinen. Diese erscheinen auch nicht in der Originalreihenfolge, so dass dies obwohl es das Erstlingswerk ist, bereits mein zweites Buch der Autorin ist.

Genau wie bei bei "Love and Lies: Alles ist erlaubt" hatte ich Einstiegsschwierigkeiten. Warum? Ich fand Harpers Naivität etwas unglaubwürdig. Selbst wenn man ihre strenge Erziehung mit berücksichtigt, finde ich es doch sehr fragwürdig, dass ein modernes junges Mädchen bzw. junge Frau im Zeitalter von TV und Internet derart handelt. Das kann einfach nicht gut gehen!

Doch die Dreieckseschichte war einfach so faszinierend, dass ich mich doch durch den zähen Anfang gequält habe und dann.....kamen die Einschläge. Anders kann man es gar nicht bezeichnen. Denn die Autorin schont ihre Protagonisten überhaupt nicht und ich saß manchmal mit offenem Mund vor diesem Buch. Wie kann die Autorin xxx das bloß antun????  
Das waren dann die Momente, wo ich dachte, dass Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können. Also bleibt unbedingt am Ball, sollte Euch der Einstieg schwer fallen. Mehr kann ich an dieser Stelle leider nicht verraten.

Hier und da gibt es kleine Handlungssprünge und Recherchefehler, die allerdings nicht groß ins Gewicht fallen. (Zeigt mir mal ein 36,3 cm langes Baby bei 2892g Körpergewicht. Dies sieht bestimmt eigenartig aus.)

Es gibt eine Menge Probleme, die gelöst werden müssen und es hatte aufgrund der Wendungen und Lösungen für Harper teilweise ein bisschen Seifenoperncharakter. 

Da mich das Buch im Krankenhaus jedoch - trotz Einstiegsschwierigkeiten - gut unterhalten hat und ich es auch gleich an meine Bettnachbarin empfohlen habe (Schöne Grüße Eva!) vergebe ich 8 von 10 Punkten.


Verlag: Mira Taschenbuch
erschienen: 2016
Seiten: 480
ISBN: 978-3956492686


© Sonja Kochmann
Das Buch passte hervorragend zur Krankenhausbettwäsche :)