Montag, 22. August 2016

Rezension // Ella Simon - Ein Gefühl wie warmer Sommerregen von SONJA


Alis arbeitet bei der walisischen Küstenwache, hat seit 10 Jahren eine solide Fernbeziehung mit Matthew und ist mit ihrem Leben zufrieden. Doch dann passieren lauter Dinge gleichzeitig, ein smarter Tierarzt mit einem durchnässten Schaf muss gerettet werden, ihre kranke Mutter braucht Hilfe auf der Farm und Matthew....Alis muss sich den Schatten der Vergangenheit stellen und für sich klären, was sie im Leben erreichen will.

Ich möchte nach Tenby in Wales! Die Schilderungen der Umgebung und der Einwohner sind idyllisch und man möchte gleich seinen Koffer packen, um dieses Stück Küste zu erkunden!

Die Autorin hat es geschafft, ihre Liebe zu Wales und Pferden gekonnt mit in die Geschichte fließen zu lassen. Auch das Interesse an der Royal National Lifeboat Institution bietet spannende Abwechselung in der Handlung. 

Das Hauptprotagonistenpaar sind Alis und der Tierarzt Evan, die natürlich einige Irrungen und Wirrungen überstehen müssen. Doch dieses Buch enthält ein weiteres Pärchen, das den steinigen Weg zum Ziel beschreiten muss. Evans Schwester Sianna, die ebenfalls Tierärztin ist und der mürrische Stallmeister Rhys.

Hier fliegen die Fetzen und Sianna und Rhys zeigen dem Hauptduo wie es geht. Ich fand sogar diese Paarung zeitweise spannender und spritziger, weil diese durch das Temperament und den Sarkasmus spritzigere Dialoge zu bieten hatten.

Alis Vergangenheit prägt sie sehr und der Leser erfährt erst nach und nach, was dahinter steckt. Eine dunkle Vermutung zieht sich durch das Buch und wird es gegen Ende aufgelöst. Ich fand Alis Art zwar glaubhaft aber teilweise etwas zu schwermütig. 8 von 10 Punkten für diesen wundervollen Ausflug an die Küste von Wales.

P.S.: Hinter dem Namen Ella Simon verbirgt sich Sabrina Qunaj. Ihre Bücher spielen im historischen Wales und sind ebenfalls im Goldmann Verlag erschienen. (Ein Interview mit der Autorin findet Ihr hier auf dieser Seite.)


Verlag: Goldmann
erschienen: 2016
Seiten: 384
ISBN: 978-3442483839

© Sonja Kochmann

Montag, 15. August 2016

Rezension // Adriana Popescu - Paris, du und ich von SONJA


Emma hat sich während eines Schüleraustausches in Alain verliebt und will diesen während der Herbstferien in Paris überraschen. Dummerweise hat dieser, trotz seiner Liebesschwüre in Deutschland, bereits seit Jahren Chloé an seiner Seite. Tieftraurig strandet Emma in einem Bistro und trifft dort Vincent, der hat auch kürzlich der Liebe abgeschworen und so schließen beide einen Pakt: sie wollen Paris als Freunde ohne Liebe und Co. erkunden..... 

Mit diesem Buch hat die Autorin Adriana Popescu ein echtes Buch zum Träumen geschaffen. Warum? Erfahrt ihr natürlich:
Emma ist mit ihren 16 Jahren bodenständig, liebt Bücher und träumt seit Jahren von Paris. Der Schüleraustausch bringt versteckte Träume und Wünsche mit dem Franzosen Alain hervor, obwohl sie, trotz seines Drängens, nicht bereit ist, den letzten Schritt mit ihm zu gehen.

Obwohl ich inzwischen nicht mehr 16 Jahre alt bin (*hust*) konnte ich mich gut mit Emma identifizieren. Sie war mir bereits auf den ersten Seiten sehr sympathisch und ließ mich für ihre Träume in Paris alles Gute wünschen.

Doch dann kommt alles anders. Man leidet als Leser mit Emma mit und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Die Begenung mit Vincent und die dazugehörigen Dialoge sind zum kringelig lachen, so dass Leser und Protagonisten Hoffnung für einen wundervollen Parisaufenhalt haben dürfen. (Kleine Anmerkung: Sprachliches Desaster und kulinarisches Asyl - Adriana, das ist einfach genial!)

Die Schilderungen von den kleinen Gassen, Bistros und den übrigen Begebenheiten von Paris sind wundervoll - fast malerisch. Da möchte man am Liebsten gleich buchen. 

Beide - Emma und Vincent - sind im Buch ihrer Linie treu, obwohl es viele Einwirkungen von Außen gibt, die die beiden verbiegen wollen. So fallen beide durch Besonderheiten in der grauen Menge, wie pinke Flamingos, auf. Etwas Schützenhilfe in der verworrenen Gefühlswelt der beiden gibt es durch einen einsamen alten Mann namens Jean-Luc mit einem kleinen putzigen Hund und so musste ich mich nach ca. 36 Stunden 12 Minuten und 5 Sekunden, 6...7...8 Lesezeit (inkl. Schlaf- und Essenspausen) leider von diesen Weggefährten mit einem lachenden und weinenden Auge verabschieden: volle Punktzahl!

Verlag: cbj
erschienen: 2016
Seiten: 352
ISBN: 978-3570172322


© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann


Rezension // Christina Lee - Every Kiss: Herz zu verlieren von SONJA


Avery ist 20 Jahre jung, Studentin und definitiv keine Frau, die eine feste Beziehung will. Ihr reichen One-Night-Stands. Bis ihr Nachbar Bennett einzieht. Der Tattookünstler geht ihr unter die Haut und er will mehr. Doch beide haben eine Vergangenheit, die ihr Gefühlsleben stark beeinflusst.

Dieses Buch hat mir, soviel bereits am Anfang verraten, sehr gut gefallen. Es ist eine echte Abwechselung zwischen all den Büchern, in dem SIE noch nie im Leben Sex hatte und ihren wahren Herrn und Meister findet. Männer, zieht euch warm an. Jetzt kommt Avery! Sie hat keinerlei Interesse daran, eine Beziehung einzugehen. Sie lernt für ihren zukünftigen Job und hat starke selbstbewusste Freundinnen.

Bennett dagegen ist zwar kein Klosterschüler, aber in gewissen Dingen unerfahren. 

Somit zur Abwechselung einmal vertauschte Rollen! Durch die lockere Schreibweise und Averys kesse Wortwahl ergibt sich ein Buch, das rasch überzeugt und unterhaltsam dabei ist. Die Motive der Protagonisten sind einleuchtend und nicht zu klischeehaft, so dass das Buch eine erotische Besonderheit darstellt.

Averys mentale Unterstützung sind eine Psychologie studierende Freundin und eine ältere Dame aus dem Pflegeheim in dem sie arbeitet. Die Erfahrungen der alten Dame bezüglich Beziehungen und Ehe bieten Avery eine solide Grundlage ihre Einstellung zu überdenken. 

Auch die Geschichten hinter den entstehenden Tattoos sind wunderschön und stimmen einen nachdenklich. 

Etwas eigentümlich fand ich die Beschreibung von Bennetts Geruch: Kokos. Irgendwie empfinde ich diesen Geruch nicht als besonders männlich, sondern eher weiblich, aber das ist bei den übrigen Attributen auch egal. Volle Punktzahl für diesen Rollentausch.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2016
Seiten: 320
ISBN: 978-3734101106




© Sonja Kochmann

Freitag, 12. August 2016

Rezension // Audrey Carlan - Calendar Girl - Berührt: April/Mai/Juni von SONJA


Für Mia stehen die Auftragsmonate April, Mai und Juni an. Schließlich muss sie weiter Geld verdienen, um die Schulden ihres Vaters zu tilgen und für sich und ihre Schwester zu sorgen. Welche Männer wohl dieses Mal auf sie warten und kann ihr eigenes Herz Wes vergessen?

Vorweg möchte ich, sofern noch nicht gelesen, den ersten Band "Verführt" unbedingt empfehlen und auch nahe legen. Der Aufbau der Handlung setzt dieses Buch doch voraus und es ist absolut empfehlenswert. Wer Band 1 liest wird mehr wollen. Ein Jahr mit Mia.

Nun zu diesem Buch. Dieses Buch beinhaltet nicht nur den Sex bzw. die erotischen Szenen mit und um Mia, sondern beinhalten dieses Mal auch viel Familiäres und Freundschaftliches. Mias Beweggründe werden näher beleuchtet und sie baut zu den bisherigen Kunden und Klienten Brücken.
Sie entwickelt sich zu einer Art Amor, den nicht jeder Kunde möchte Sex mit Mia. Sie benötigen einfach eine Begleitung, weil sie einen kleinen Schubser in die richtige Richtung benötigen. Zwar bekommt Mia so keine Bonuszahlung, aber ihr Herz bekommt die Chance, sich über die Verbindung zu Wes Gedanken zu machen. Ihr wird auch klar, dass sie Freunde benötigt, wenn sie ihr Leben fortsetzen will, da ihre eigene Familie nur aus ihrer Schwester, dem komatösen unzuverlässigen Vater und ihrer derben Freundin besteht.

Die ist übrigens eine echte Marke für sich und mischt durch ihre vulgäre Ausdrucksweise so manchen Dialog auf.

Kommen wir zu den Männern. Als ersten haben wir einen sportlichen Machobaseballer, der eigentlich in jemanden verliebt ist, aber aus PR-Gründen eine anständige Vorzeigefreundin benötigt. Mia kann als echter Baseballfan und Amorgehilfe für ordentlich Verwirrung und Entwirrung sorgen.

Dann hätten wir noch einen sexy Samoaner, der als Double von The Rock durchgehen könnte und der für ordentliche sportliche und akrobatische Betätigung sorgt. Doch der sucht eigentlich seine eigene Unendlichkeit. Vielleicht kann Mia auch da helfen?

Und zu guter Letzt das Buchfinale mit Aktion. Mia soll den Arm eines alten Politikers schmücken, damit dieser auch als "Daddy" für blutjunge Freundinnen durchgeht und er wichtige Verhandlungen im Kreis der Daddies durchführen kann. Dabei kommt Mia dem Sohn des Politikers gefährlich nahe.

Für alles ist gesorgt: Liebe, Freundschaft, Sex, Hass und Spannung. Volle Punktzahl für dieses gelungene Lesevergnügen.

Verlag: Ullstein
erschienen: 2016
Seiten: 416
ISBN: 978-3548288857

© Sonja Kochmann

Donnerstag, 11. August 2016

Rezension // Ransom Riggs - Die Insel der besonderen Kinder von SONJA


Jacob bekommt von seinem Großvater regelrechte Schauermärchen erzählt. Zusammen mit merkwürdigen alten Bleiglasbildern erzählt sein Großvater von einer Schar besonderer Kinder die auf einer Insel versteckt leben und von Monster gejagt werden. Mit zunehmenden Alter tut Jacob dies als Hirngespinst ab, bis eines Tages sein Großvater unter merkwürdigen Umständen getötet wird. Sind die Monster real? Ist er selbst in Gefahr? Er macht sich auf die Suche nach der Insel und findet....

Ich habe diese Trilogie vernachlässigt, weil erst dieses Jahr der letzte Band erscheint und ich diese Bücher zusammenhängend lesen wollte. (Mittlerweile fällt es mir doch je nach Personenvielzahl und Begebenheiten schwer mehrere Trilogien über Jahre hinweg auseinander gezogen zu lesen.) Da nun in den Kinos bereits Plakate zur ersten Verfilmung von Tim Burton hängen und ich schon einen Trailer gesehen habe, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten.

Manche Bleiglasbilder sind wundervoll gruselig und mystisch. Aus diesen Bildern eine Geschichte zu erschaffen, ist eine fantastische Idee und habe ich in dieser Form auch noch nicht gelesen. Hier und da finden sich in dem Buch Bilder wieder und man kann die Gefühle und Gedanken von Jacob beim Anblick dieser Bilder sehr gut nachempfinden.

Der traumatische Tod des Großvaters erschüttert die Familie von Jacob und alle denken Jacob hätte lediglich mit diesem Schock zu kämpfen, doch der Leser erfährt zusammen mit Jacob, dass da noch mehr ist. Eine zauberhafte aber auch gefährliche Welt. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, denn diese vom Autor geschaffene Welt ist erstaunlich und einzigartig. 

Anfänglich kam ich etwas ins Straucheln bei den komplexen Erläuterungen, was Jacob da so vor sich hat, aber es fügt sich alles zusammen und es ist absolut spannend! Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und werde definitiv Band 2 "Die Stadt der besonderen Kinder" und Band 3 "Die Bibliothek der besonderen Kinder" lesen.

Ich vergebe volle Punktzahl für ein besonderes Buch.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2013
Seiten: 416
ISBN: 978-3426510575

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann


Mittwoch, 10. August 2016

Rezension // Sandra Lüpkes - Nordseesommer von SONJA


Die Ferienwohnung "Das Piratennest" ist in diesem Sommer äußerst beliebt und ...ach Schreck...durch einen Fehler der Vermieterin doppelt belegt. Frauke und ihr pubertierender Sohn und Henning mit seiner kleinen Tochter wollen hier Urlaub machen. Spontan gründen die vier eine Urlaubs-WG und stellen fest, dass sie sich ordentlich auf die Nerven gehen...

Ich habe bereits vor einiger Zeit zu diesem kleinen aber feinen Büchlein gegriffen, denn ich liebe die Geschichten von Sandra Lüpkes und wenn dann noch die Bebilderung (Cover und einige Illustrationen innen) von Ole West sind, dann muss es einfach in meine Sammlung.

Da ich dieses Jahr Urlaub auf Norderney gemacht habe und der Maler dort eine Signierstunde gab, las ich das Buch am Strand und vervollständigte somit die Autogramme.

Das Buch selbst ist ein kleiner Appetithappen wie turbulent doch ein Nordseeurlaub zu gehen kann.

Frauke ist Frühaufsteherin, Vegetarierin und aktive Urlauberin. Sie kann kaum still sitzen. Ihr Sohn Keno ist in der Pubertät. Redet nicht viel und schläft gern aus.

Henning ist Schriftsteller und muss eigentlich seinen Roman beenden. Worte verwendet er lieber für sein Buch als für eine Unterhaltung. Auch er ist eigentlich ein Langschläfer. Dies passt so gar nicht zum Tagesablauf seiner quirligen kleinen Tochter.

So findet sich eine explosive Mischung im Piratennest ein. Es bilden sich schnell eine Männer- und eine Frauenfront und ein familiärer Rollentausch scheint eine Lösung zu sein...bis...mehr verrate ich nicht, aber es gibt tatsächlich eine ordentliche Schreckssekunde, Liebe (für ein unerwartetes Paar) und Freundschaft.

Die Beschreibungen der Nordseeinsel mit Wasser und Muscheln sind malerisch und man möchte sofort buchen - auch wenn dezent auf die Tourstenmassen im Sommer verwiesen wird, aber die gehören auch dazu. Volle Punktzahl.


Verlag: Rowohlt
erschienen: 2013
Seiten: 48
ISBN: 978-3499257711

© Sonja Kochmann
Sandra Lüpkes
© Sonja Kochmann
Ole West
© Sonja Kochmann

Rezension // Sofie Cramer - SMS für dich von SONJA


Claras Freund Ben verlässt nach einem Streit die Wohnung und stirbt wenig später. Clara kann die Umstände nicht verkraften und findet kaum in ihr eigenes Leben zurück. Sie hatte Ben noch soviel zu sagen. Als sie schließlich anfängt, Ben täglich eine SMS zu schreiben, ändern sich die Dinge....denn die Nummer wurde inzwischen an Sven vergeben. Der ist berührt von ihren Worten und macht sich auf die Suche nach der traurigen SMS-Schreiberin.

Das Buch ist bereits vor einigen Jahren erschienen, ist aber durch die demnächst in die Kinos kommende Verfilmung brandaktuell. Durch die Vorschau bin ich neugierig geworden und nahm mir vor, das Buch vor dem Kinobesuch zu lesen.

Natürlich hatte ich durch die Vorschauschnipsel schon gewisse vorgegebene Bilder von Clara, Katja, Sven und Co. denn ein Blick auf die Schauspieler und die Bilder saßen in meinem Kopf fest....

Dies war aber keinesfalls störend, denn die Autorin lässt durch ihren Schreibstil Raum für die Optik der Protagonisten. Anfänglich fand ich die Figuren dadurch etwas farblos, aber schließlich gewöhnte ich mich daran, da der Schwerpunkt auf die gelungenen Dialoge gelegt wurde. Das Kosewort "Lilime" für Lieblingsmensch fand ich niedlich und zauberhaft und absolut passend für die junge Clara mit dem gebrochenen Herzen.

Der Tod von Ben und Claras Hadern mit dem Schicksal wird glaubhaft dargestellt. So drohen ihre Gefühle im Alltagstrott der Mitmenschen unterzugehen und sie muss einen Weg finden, das Ganze für sich zu verarbeiten. Dies ist unvorstellbar schwer. Die Gefühlswelt und ihre Gedanken kann Clara durch kurze und wundervoll knapp gehaltene SMS wider geben. Genau wie Sven fiebert der Leser nach der nächsten SMS.

Die Suche oder vielmehr Schnitzeljagd erscheinen zwar sehr vom Glück und Zufall gesteuert zu sein, wenn man bedenkt, wie viele Handynummern inzwischen in Deutschland existieren, aber das muss bei so einem melancholischem Liebesroman einfach sein. Da mir die Auflösung und das Ende dann doch zum Verhältnis zur etwas langatmigen Einleitung zu holprig kamen, vergebe ich 7 von 10 Punkten

Verlag: Rowohlt
erschienen: 2009
Seiten: 240
ISBN: 978-3499249822

© Sonja Kochmann