Dienstag, 15. November 2016

Rezension // Audrey Carlan - Calendar Girl - Begehrt: Juli/August/September von SONJA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  

§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Ullstein


INHALT:
Mia muss weiter das Geld für den Kredithai aufbringen und tritt trotz ihrer psychischen Blessuren den nächsten Auftrag als Escortgirl an: eine Rolle in dem Musikvideos des heißen Latin-Lovah. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse im August: Sie soll die verloren geglaubte Schwester in einem Erbfall mimen, doch da steckt mehr dahinter, ihr Vater schwebt in Lebensgefahr....und.....

FAZIT:
Kennt ihr diesen Spruch auf facebook, in dem sinngemäß drin steht, dass man bei einem guten Buch in einem echten Dilemma steckt? Man möchte zum einen es schnell gelesen haben, weil man unbedingt wissen muss, was mit der Heldin passiert und wie es weitergeht und zum anderen darf es doch nicht so schnell vorbei sein!!!

Ok, das hatte ich bislang noch nie, aber hier war es so. Ich habe mir das Buch ganz brav eingeteilt, weil es mir tatsächlich so erging. Bis....und dann habe ich es einfach so weggelesen und der nächste finale Teil ist noch nicht draußen    :(

Audrey Carlan schafft es, abwechslungsreich die Handlung um ihre Protagonistin Mia zu flechten. Die Gute hat es bei ihren Einsätzen als Escortgirl wirklich nicht leicht. (An dieser Stelle weise ich daraufhin, unbedingt die Vorbände zum besseren Verständnis zu lesen. Ihr verpasst sonst wirklich was, Mädels.)

Vom Drama des Vorbandes gezeichnet, trifft Mia im Juli auf Latin-Lovah, einen wie sie selbst zugibt "Mokkagott" (Eine Bezeichnung, die ich irgendwie witzig und passend fand. Mal eine echte Abwechselung.) Die beiden proben mit viel aufgeladener Stimmung für ein heißes Musikvideo und...ätsch...mehr verrate ich nicht. Der Text ist hier und da mit spanischen Sätzen und Einwürfen gespickt, was zwar zur Stimmung der Szene passte, aber ein bisschen den Reiz verlor, weil man aufgrund der Menge nicht alles herauslesen konnte, da keine Fußnoten dabei waren. Der Einsatz eines Sprachjokers (liebe Grüße) ergab, dass es wohl sehr umgangssprachliche Bezeichnungen zum Teil waren und auch der Sprachjoker durch dieses Buch an Wortschatz hinzugewonnen hat  ;)

Wes spielt in Mias Leben weiterhin eine wichtige Rolle und kommt wieder ordentlich zum Einsatz. Obwohl sich ab August die Dinge regelrecht überschlagen. In manchen Punkten dachte ich handlungstechnisch "Das ist jetzt aber zuviel des Guten" aber es hat gepasst. Und ich möchte nach diesem massiven Handlungsereignissen unbedingt und dringend den finalen Band lesen! Volle Punktzahl mit Sternchen.


Verlag: Ullstein Taschenbuch
erschienen: 2016
Seiten: 400
ISBN: 978-3548288864

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen