Dienstag, 17. Oktober 2017

Rezension // Die grüne Fee: Geschichten aus Eis und Dampf - Ausgabe #2 von SINA


© Sina Frambach

Schon die erste Ausgabe des Groschenheftromans "Die grüne Fee: Geschichten aus Eis und Dampf" konnte mich sehr begeistern. Denn nicht nur die Kurzgeschichten sondern auch die Aufmachung sind einfach wundervoll.


Und auch mit der zweiten Ausgabe haben sich die Herausgeber sehr viel Mühe gegeben. Nicht nur die Geschichten sind wieder einzigartig, sondern auch die liebevolle "Ausschmückung". Die Anzeigen und Illustrationen sind genauso sehenswert, wie die Geschichten interessant sind.

Schon allein das Deckblatt ist ein echter Hingucker. Es gibt eine kleine Zusammenfassung der ersten Geschichte "Norpan und die silberne Königin" wieder. John C. Burroughs führt uns ins tiefste Eis und spinnt eine Geschichte rund um Schamanen, Krieg und Tod.

© Sina Frambach
In der nächsten Geschichte "Frij und Friedlichkeit" gibt uns Judith C. Vogt einen Einblick in eine Verlobungsfeier der etwas anderen Art. Diese Geschichte hat mir persönlich sehr viel Spaß gemacht. Sie steht auch im Zusammenhang mit den beiden Bänden "Die zerbrochene Puppe" und "Die verlorene Puppe" ebenfalls von Judith C. Vogt.

© Sina Frambach
Mein absoluter Favorit (aber auch, weil ich Star Wars Fan bin) ist Christians Vogt Hommage an George Lucas und die "kreativen Köpfe bei Lucasfilm". "Krieg der Stürzer" beschreibt, wie "Herr Georg" sein Manuskript zu einer Idee an den Mann bringen will und dabei eine Abfuhr bekommt.

© Sina Frambach
"Negrellas Opfer" von Tobias Rafael Junge handelt von Geisterkriegern. Hier jedoch nicht wundern, wenn die Geschichte mitten drin abbricht. Dies ist Absicht und soll die Neugier wecken.

© Sina Frambach
Der Hansespiegel ist natürlich wieder mit von der Partie. Mit dem Bericht der Korrespondentin Alexandra Kollontai "Lebende Urtiere in England? Baron Nopcsa bricht zu Expedition ins Eis auf: Anschlag knapp vereitelt" wird Einblick gegeben in die Planung der Reise von Baron Nopcsa, der auf "Fossiliensuche" geht.

© Sina Frambach
Christian Lange lässt uns in kleinen Schüben via Briefausschnitten, Artikeln und Berichten über den Aufstieg und Fall des achten Weltwunders teilhaben. "Atlantropa muss sterben" liest sich sehr interessant.

© Sina Frambach
Mia Steingräber treibt "Schabernack mit Toten" und ist eine Weiterführung des Abenteuers von Konrad und Abel aus der ersten Ausgabe "Die grüne Fee". Für mich auch ein weiteres Highlight der Ausgabe.

© Sina Frambach

"Seine tote Lordschaft" ist eine sehr spannende Detektivgeschichte von Henning Mützlitz, die zum Mitraten einlädt.

© Sina Frambach

Ich hatte beim Lesen wieder sehr viel Spaß und habe die Ausflüge in die Welt von Eis & Dampf sehr genossen. Und freue mich auch, dass weitere Hefte geplant sind und noch viele spannende Geschichten auf einem warten. 
Die wunderbaren Werbeanzeigen, die alle mit Steampunk zu tun haben, laden dazu ein, die Geschäfte zu besuchen bzw. sich auf den Homepages mal umzuschauen und zu stöbern. Vor allem werde ich, wenn ich mal in Saarbrücken bin, den Criminal Tearoom and Pub "Bakerstreet" (http://www.bakerstreetsb.de/) besuchen, weil ich die Anzeige und auch die Homepage einfach toll finde.

Die Herausgeber des Heftes hatten wirklich eine tolle Idee und ich hoffe, dass sie diese mit genauso viel Liebe weiterführen, wie bei den ersten beiden Ausgaben. 

Fazit:
Die Herausgeber des Heftes hatten wirklich eine tolle Idee und ich hoffe, dass sie diese mit genauso viel Liebe weiterführen, wie bei den ersten beiden Ausgaben. 10 von 10 Punkten.


© Sina Frambach

Herausgeber: Eis und Dampf
Printseiten: 84
Preis: 4,99 Euro